Personensuche

http://www.taz.de/pt/2005/05/17/a0127.nf/text

Die taz berichtet über Susanne Panters Agentur http://www.wiedersehenmachtfreude.de, die sich Personensuchen widmet. Tarife: 75 Euro plus 150 Euro Erfolgshonorar.

Ist aufgrund der Angaben zum Meldestandsrecht insbesondere für Genealogen interessant, aber auch für diejenigen, die sich bemühen, Rechteinhaber urheberrechtlich geschützter Werke ausfindig zu machen (USA: “orphan works”, siehe ?s=orphan ).

GenWiki

http://wiki.genealogy.net/index.php/Hauptseite

In den letzten Monaten wurde im GenWiki mit Hochdruck an der Eingabe vieler Artikel gearbeitet. Erfreulich ist dabei insbesondere, dass viele Familienforscher inzwischen am GenWiki mitmachen und so dazu beitragen, dass im Laufe der Zeit ein großes genealogisches Lexikon entsteht. So sind zurzeit schon:

* 520 historische Krankheits-
* 854 Berufsbezeichnungen
* 846 Quellenhinweise zu Ortsfamilienbüchern
* und 106 Artikel über Familiennamen

im GenWiki zu finden.

Link to your roots

http://www.abendblatt.de/daten/2004/06/15/307035.html

2,2 Millionen USA-Auswanderer sind digital erfasst
Staatsarchiv: Senatorin Karin von Welck besuchte das Projekt “Link to Your Roots”.

[…] Nochem Dowid Goldfarb ist der zweimillionste Auswanderer, den das Staatsarchiv aus den alten Passagierlisten digital fürs Internet erfasst hat. Kultursenatorin Karin von Welck hat sich das Projekt gestern im Staatsarchiv angesehen. “Unglaublich eindrucksvoll. Man merkt, dass an dieser Arbeit das Herzblut aller Mitarbeiter hängt”, erklärte die Senatorin.

Rund 5,4 Millionen Menschen gingen zwischen 1850 und 1934 in Hamburg an Bord eines Schiffes, das sie nach Übersee oder zunächst nach England bringen sollte. […]

Die handgeschriebenen, fast lückenlosen Passagierlisten wurden in 555 Großfolio-Bänden gebunden und im Staatsarchiv gelagert. Unter der Internet-Adresse “Link to Your Roots” (direkt auf der Startseite von http://www.hamburg.de zu finden) sind bereits 2,2 Millionen Namen gespeichert.

http://linktoyourroots.hamburg.de

Personenstandsarchiv Brühl: Digitalisierung von Kirchenbüchern

Das Nordrhein-Westfälische Personenstandsarchiv Rheinland in Brühl hat im Dezember 2003 damit begonnen, die archivierten Kirchenbücher des 16. bis 19. Jahrhunderts zu digitalisieren und über die Patrimonium Transcriptum Verlags GmbH in Bonn auf CD-ROM zu publizieren. Die ersten CD-ROMs sind mittlerweile erschienen.
Grundsätzlich ist geplant, nach und nach sämtliche Kirchenbuchbestände auf diese Weise zu veröffentlichen. – So sehr damit dem Forscher, insbesondere der Familienforschung, die Arbeit erleichtert wird, steht vielleicht doch zu befürchten, daß auf diese Weise langfristig die Nutzung des Archivs zurückgehen wird mit entsprechenden Folgen für die Personalausstattung und die Öffnungszeiten.

Niederlage für Genealogen in Bern

20 April 2004
Berner Zeitung

Das Dienstleistungsangebot für Familienforscher im Staatsarchiv bleibt eingeschränkt: Der Grosse Rat hat gestern das Ansinnen abgelehnt, den aus Spargründen reduzierten Service wieder auszudehnen. Seit Anfang Jahr können Familienforscher im Staatsarchiv grundsätzlich nur noch an drei Tagen pro Jahr ein Lesegerät für die auf Mikrofilmen archivierten Kirchenbücher reservieren lassen. Darüber hinaus garantiert das Staatsarchiv nicht mehr, dass ein freies Lesegerät zur Verfügung steht. Für Genealogen, die mehr Zeit zur Forschung benötigen, steht unter anderem die Möglichkeit offen, Duplikate der Kirchenbücher auf Mikrofilm oder CD-Rom zu erwerben. Die Einschränkung des Mikrofilmzugriffs ist eine Folge der vom Grossen Rat beschlossenen Sparmassnahmen, welche für das Staatsarchiv den Abbau einer Stelle bedeutete. Bereits vor dem Parlamentsentscheid hat die Genealogisch-Heraldische Gesellschaft Bern gegen die Einschränkungen eine Beschwerde beim Verwaltungsgericht eingereicht. Der Entscheid des Gerichts steht noch aus.

Auswanderung aus dem Nördlinger Ries

http://www.stadtmuseum-noerdlingen.de/html/auswanderer/index.htm

Vorname: Johann
Nachname: Graf
Ort: Fünfstetten
Vorstrafen: Keine
Quellen: Knabe (1990 ) S.396 – STAA:BA-Nö 937
Quellen in den USA: Nicht bekannt
Sonstiges: –

Vielleicht ein Verwandter meines Vaters Johann Graf …

Das Stadtmuseum Nördlingen bietet eine Datenbank mit über 1100 Auswanderern an.

Hilfsmittel

Jörg Heinrich/Martin Klöpfer: Abkürzungen und Schriftbesonderheiten der Frühen Neuzeit aus altwürttembergischen Quellen, hrsg. vom Verein für Familien- und Wappenkunde in Württemberg und Baden. Pro Business Berlin 2003. 88 S. 14,95 Euro.

Laut Schwäbischer Heimat 2004/1, S. 126 ausgestattet mit vielen Beispielen, zeichengerechten Wiedergaben und ihren Auflösungen ist es für Laien und Profis, für Studenten und Familienforscher gleichermaßen empfehlenswert.

Non vidi.

Genealogen in Bern arm dran

http://www.sta.be.ch/staatsarchiv/indexd.html

Mit der Genehmigung des SAR-Berichtes haben Regierungsrat und Grosser Rat des Kantons Bern dem Staatsarchiv den Auftrag erteilt, im Bereich Lesesaal, Genealogie und Familienwappen jährlich rund 100 000 Franken einzusparen. Genealogische Forschungen werden deshalb im Staatsarchiv künftig nur noch in kleinerem Umfange durchgeführt werden können. Interessierte Forscherinnen und Forscher können aber in jedem Fall zum Selbstkostenpreis Kopien der Kirchenbücher-Mikrofilme erwerben.

Ab dem 1. Januar 2004 sind im Staatsarchiv die Mikrofilme der Kirchenbücher jeweils nur noch am Freitag einsehbar. Es stehen vier Arbeitsplätze mit Lesegerät zur Verfügung. Interessierte Forscherinnen und Forscher können sich pro Jahr an drei Tagen ein Lesegerät reservieren lassen. Darüber hinaus kann das Staatsarchiv nicht garantieren, dass ein freies Lesegerät zur Verfügung steht.

Volkszahl-Register Schleswig-Holstein 1769-1864 online

Sukzessive macht Kurt Peter Voß, Arbeitskreis Volkszahl-Register Schleswig-Holstein e.V., Transkriptionen oder Image-Scans von bisher überw. unveröffentlichten Volkszahl-Registern der Volkszählungen 1769, 1787, 1803, 1835, 1840, 1845, 1855, 1860, 1864 zugänglich. Zugriff über eine Tabelle nach Ort und Jahr. – Weiterführendes Material, darunter: Der Weg zu archivalischen Quellen … [hier: Volkszählungen]. // In: Methodisches Handbuch für Heimatforschung / hrsg. von P. Ingwersen. – Schleswig, 1954. – S. 37-40. – (Gottorfer Schriften ; 3). – Fabritius, Albert: Volkszählungslisten / von Albert Fabritius und Harald Hatt. // In: Handbuch für Ahnenforschung. – Kopenhagen, 1943. – S. 180-185.
http://www.akvz.de/ger/vz_00D.html

Genealogen als Todesanzeigenabtipper

„Wir haben bundesweit Verrückte, die Namen aus Todesanzeigen abschreiben, mit den Namen der Angehörigen und deren Beziehung zum Verstorbenen, aus Tageszeitungen und auch aus Vertriebenenzeitungen“, sagt Hans-Jürgen Wolf. Wolf ist im bürgerlichen Beruf Rechtsanwalt und Notar, doch seine heimliche Liebe gehört der Ahnenforschung. Er ist Vorstands- und Beiratsmitglied beim Verein für Computergenealogie.
Dieser Verein betreibt unter http://www.genealogienetz.de beziehungsweise unter http://www.genealogy.net den Deutschen Genealogieserver.

Mehr im Tagesspiegel

Stammbaumgeschichte

Alle zünftigen HistorikerInnen sollten wissen, dass man sich mit der Rede vom Stammbaum (statt Stammtafel oder Ahnentafel) als Stümper entlarvt. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass Archive, Bibliotheken und Museen eine Fülle historischer genealogischer Darstellungen in Baumform verwahren. Seit wann hat man Stammbäume gezeichnet? Ein fundamentales Werk dazu hat Christiane Klapisch-Zuber vorgelegt (L’ombre des ancêtres: Essai sur lìmaginaire médieval de la parenté, Paris 2000 – ausführliches Inhaltsreferat in Französisch). Sehr angetan ist J. Murray im AHR 108 (2003) 895 f. von diesem Buch: “an elegant work of historical scholarship”, “a dense and intellctual sophisticated examination of the family tree”.

Hermann Hamelmann

Des lutherischen Theologen und Historikers Hermann Hamelmann (1526-1595) in einer Ausgabe von 1711 (von dem Lemgoer Ernst Casimir Wasserbach) gesammelte lateinische Arbeiten zur Geschichte und Genealogie Westfalens und Niedersachsens, eine Fundgrube zur Adels-, Gelehrten- und Reformationsgeschichte, wurden von MIAMI in Münster digitalisiert (Beginn des Inhaltsverzeichnisses).

Archivalien via Ebay

Im Newsletter Computergenealogie 05/2003 plädiert Melanie Langenhan für den Einsatz von Weblogs durch Genealogen, und es wird auf die Möglichkeiten von Ebay hingewiesen. Weitere interessante Hinweise betreffen u.a. den Betrugs-Prozess gegen die falschen Steinadler-Familienchroniken. Natürlich wird auch auf die Fortschritte des <a href"http://www.adressbuecher.net“>Adressbuch-Projekts aufmerksam gemacht.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search