Abbildungsverzeichnis der europäischen Königs- und Kaiserurkunden

Die von Irmgard Fees und Peter Worm bearbeitete Datenbank liegt auf dem Server der Regesta Imperii. Das Projekt betrifft die Zeit bis ca. 1200 und fußt im Kern auf der Zusammenstellung von Fees 1994, die ich im Archivar 1999 besprochen habe.
Das Verzeichnis weist natürlich noch grosse Lücken auf, ist aber als ergänzbare Datenbank hilfreicher als es die Buchpublikation war.
(Die von mir in der Liste Mediaevistik 2002 gegenüber einer Vorabversion geäußerte Kritik zur technischen Umsetzung ist inzwischen gegenstandslos.)

Wie Venedig das Schreiben lernte

Daß im Mittelalter allein die Geistlichen lesen und schreiben konnten, ist eine längst überholte Meinung. Zahlreiche Studien zur Geschichte der Alphabetisierung zeugen vom manchmal erstaunlichen Grad von Frauenbildung, von der Schriftlichkeit unternehmerischer Buchführung in Lübeck wie in Florenz, von früher Schulmeisterei auch außerhalb von Klöstern, Universitäten und Domkapiteln. Allein, die Quellen zur Schriftlichkeit sind ungemein spärlich, sprudeln meist erst vom Jahre 1400 an. Historiker sind – vor allem für das frühe und hohe Mittelalter – auf Zufallsfunde angewiesen. Wer schrieb damals schon auf, daß er sich im Alltag Notizen zu machen imstande war? Und welche dieser Notizen für Geschäft und Post überdauerten die Jahrhunderte?

Irmgard Fees ist dem Problem nun akribischer auf den Grund gegangen und hat die beeindruckende Überlieferung venezianischer Urkunden nach ihren Unterzeichnern untersucht. Herausgekommen ist eine hochwissenschaftliche – es handelt sich um eine Habilitationsschrift -, in ihren Ergebnissen äußerst aufschlußreiche Studie über den Schreibunterricht vor acht- bis neunhundert Jahren. Die Venezianer, die den Einfluß der Geistlichkeit am konsequentesten im Okzident zurückdrängten und zugleich von einer Oligarchie aus Fernhändlern beherrscht wurden, haben uns aus der Zeit zwischen 1000 und 1200 viereinhalbtausend Urkunden, das macht dreiundzwanzig dicke Archivbände, hinterlassen.

Dirk Schümer lobt in der FAZ vom 13.8.2003 das Buch von Irmgard Fees, „Eine Stadt lernt schreiben“, Tübingen 2002.

Staatsarchiv Freiburg im Üchtland geschlossen

Ab sofort und voraussichtlich bis Januar 2004 ist das Staatsarchiv Freiburg [Schweiz] geschlossen. Grund ist der Umzug der gesamten Institution vom Archivweg in die Zeughausstrasse. Betroffen sind nebst dem Depotbestand mit einer Länge von rund sechs Laufkilometern auch die Büros und der Lesesaal.
Die Mitarbeiter des Staatsarchivs stehen ihrer Kundschaft nach Möglichkeit trotzdem zur Verfügung. Es gelten die bisherigen Anschriften: Staatsarchiv Freiburg, Archivweg 4, 1700 Freiburg; E-Mail: ArchivesEtat@fr.ch; Tel.: 026 305 12 70. Das genaue Datum der Wiedereröffnung ist noch nicht bekannt.
Es kann ab Dezember 2003 beim Staatsarchiv erfragt werden und wird im Internet (http://www.fr.ch/aef/de) und in der Presse bekannt gegeben.

[Freiburger Nachrichten]

Schweizerischer Bauernkrieg 1653

Materialien (vier Quellen und eine aktuelle Zeitungs-Sonderausgabe als PDF) zum Schweizerischen Bauernkrieg 1653 (nicht mehr online, webarchiviert) präsentiert das Staatsarchiv Luzern, während die ZB Luzern einige seltene Quellenschriften zum Ereignis digitalisiert hat.
Lesenswert sind auch die Texte (nicht mehr online, webarchiviert) zur Ausstellung „Todesstrafe“ des Luzerner Historischen Museums.

Volltexte in Luzern

Das Staatsarchiv Luzern hat seine gelungene Internetpräsentation erneuert (neudeutsch: einem Relaunch unterzogen).
Wieso wird eigentlich die inhaltsreiche Sektion Texte nicht mehr herausgestellt? Man findet sie nur von der Hauptseite aus. Sie ist doch für die breite Öffentlichkeit auch so etwas wie ein „Schaufenster“, zumal insbesondere Stefan Jaeggi interessante Volltexte beigesteuert hat:

Verschiedene Aufsätze und Vorträge
* Im Labyrinth der Akten und Dokumente. Ein Rundgang durch das Staatsarchiv. Aus: taxi, Informationsmagazin der Verwaltung des Kantons Luzern, Nummer 10, September 2002 (PDF).
* Stefan Jäggi: Das Luzerner Armenwesen in der frühen Neuzeit (2002, PDF)
* Stefan Jäggi: Luzerner Verfahren wegen Zauberei und Hexerei bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts (2002, PDF Referat, PDF Grafik)
* M. Lischer: Was bringt das Internet dem Archivar? Möglichkeiten der Informationsbeschaffung (2001, HTML)
* G. Egloff: Schule und Archiv im Staatsarchiv Luzern (2000, HTML)
* Stefan Jäggi: Ein Tag im Leben eines Luzerner Söldners (1999, PDF)
* M. Lischer: Der Archivführer des Staatsarchivs Luzern im Internet: Vorgeschichte und Realisierung (1998, HTML)
* Stefan Jäggi: Alraunenhändler, Schatzgräber und Schatzbeter im alten Luzern (1993, PDF)

Neues im Forum Bewertung

Neue Beiträge des Forum Bewertung:

Bewertung von Unterlagen des städtischen Finanzmanagements (von Andrea Wendenburg, Stadtarchiv Solingen)

Bewertung von Einzelfallakten der Kriegsgefangenenentschädigung (von Thomas Wolf, Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein)

Zur „Fachtagung Bewertung am 16. Oktober 2003 im Schweizerischen Bundesarchiv, Bern: Mut zur Lücke – Zugriff auf das Wesentliche“ gibt es Programm und Anmeldeunterlagen als PDF.

Nuremberg Trials Project

The Harvard Law School Library has launched a new website, the Nuremberg Trials Project, devoted to analysis and digitization of documents relating to the Nuremberg Trials. The site will make available on the web for the first time more than one million pages of documents related to the trials of military and political leaders of Nazi Germany and other accused war criminals before the International Military Tribunal (IMT) and the United States Nuremberg Military Tribunals (NMT). The collection can be found at nuremberg.law.harvard.edu.
More links in Vernica’s weblog „thinking while typing“.

Preserving the Audiovisual Heritage

On behalf of the Coordinating Council of Audiovisual Archive Associations, the Association of Moving Image Archivists is pleased to announce that the 2004 Joint Technical Symposium will take place June 24-26, 2004 in Toronto, Canada, at the Isabel Bader Theater. Preserving the AudioVisual Heritage – Transition and Access is the theme of this 3-day event, which is expected to draw 300-400 attendees from around the world.
Read more in the ica news.

Cooperation among Archives, Libraries and Museums

The four papers of section # 79. Genealogy and Local History at the Berlin IFLA conference are available as PDF on the conference website.
1. Benefits of archives, libraries and museums working together
Archives, bibliothèques et musées : les bénéfices de la coopération
RUTH HEDEGAARD (Vendsyssel Historical Museum and Archives, Hjoerring, Denmark)
2. Cooperation and Change: Archives, Libraries and Museums in the United States
Coopération et changements : les centres d’archives, bibliothèques et musées aux États-Unis
ROBERT MARTIN (The Institute of Museum and Library Services, Washington DC, USA)
3. If we can do it, so can you. The UK North Yorkshire digitisation project
Si nous pouvons le faire, vous le pouvez
ELIZABETH ANNE MELROSE (North Yorkshire Country Library, Northallerton, England)
4. Library innovation is hard work. Lessons from a Norwegian case study
Le travail d’innovation en bibliothèque n’est pas une chose facile: leçons d’une étude de cas norvégienne
BOZENA RASMUSSEN (Gjerdrum Public Library, Gjerdrum, Norway) and TORD HØIVIK (Oslo University College, Oslo, Norway)

Hindernisse für Familienforscher

Das 2003 erschienene „Sonderheft Datenschutz, Personenstandsrecht, Archivrecht, November 2002“ der „Pfälzisch-Rheinischen Familienkunde“ dokumentiert die Kaiserslauterner Arbeitstagung vom 9.11.2002 sowie einen Schriftwechsel mit dem Innenministerium Rheinland-Pfalz. Nach einer kurzen Einführung von Bernhard Ullrich (S. 2) beleuchtet der Vorsitzende des Vereins Werner Esser „Möglichkeiten und Restriktionen der Familienforschung durch Datenschutzgesetz und Personenstandsrecht in Rheinland-Pfalz“ (S. 3-11). Größte Hürde ist nach wie vor § 61 Personenstandsgesetz, das ein rechtliches Interesse für die Durchsicht der Personenstandsbücher verlangt. Jost Hausmann, Möglichkeiten und Restriktionen der Familienforschung durch das Archivrecht in staatlichen und kommunalen Archiven in Rheinland-Pfalz (S. 12-17) stellt vor allem das Archivgesetz des Landes vor. Jost Reinicke, Rechtslage und Handhabungsweise der Familienforschung in Nordrhein-Westfalen (S. 18-24) unterrichtet über das Brühler Personenstandsarchiv, das gute Bedingungen für die Genealogen bietet, auch wenn natürlich auch hier das Personenstandsgesetz für die Zeit nach 1875 die Einsichtnahme meist verhindert. Gabriele Stüber, Zur rechtlichen Grundlage der Familienforschung in kirchlichen Archiven vor allem in der Pfalz (S. 25-32) informiert über die Praxis in dem von ihr geleiteten Zentralarchiv der ev. Kirche der Pfalz in Speyer, das ebenfalls das Grenzjahr 1876 in den Vordergrund stellt. Eine Zusammenfassung der Diskussion (S. 33-36) sowie der erwähnte faksimilierte Schriftwechsel mit einer sehr restriktiven Antwort des Innenministeriums vom 13.2.2003 (S. 37-41) schließen das Heft ab.

Zwettls Alptraum im Sommerloch

Immer neue Rechthaberei dringt aus dem Waldviertel zu uns, nun via Stimme.de. Die „Entdeckerin“ Charlotte Ziegler hat sich eine neue Verbündete gesucht.

Die von Heinzle zum „Beweis“ des Erec-Textes angeführten Worte grisir wis (graue und weiße Haare) stehen nach Angaben von Ziegler gar nicht auf den völlig vergilbten Fragmenten. Das in Folge von ihm angenommene Wort „Schnee“ sei „auf keinen Fall“ herauszulesen. Auch die Übersetzung von „pilgrime“ als “ Wanderfalke“ verwirft Ziegler. Vor dem umstrittenen Wort lese sie die Buchstabenkombination „off“, was eindeutig auf den Bischof Pilgrim im Nibelungenlied hinweise.

Schließlich gebe es auf den Zwettl-Fragmenten einige Namen, die Heinzle verbogen habe, um sie dem Erec-Roman zuordnen zu können, behauptet Ziegler. Das Wort „dannuz“ könne man nicht schlicht mit dem im Erec erscheinenden „Davids“ gleichsetzen. Auch das Wort “ Barnaye“ passe nicht zum Erec-Text, sondern könnte der Dietrich von Bern in der Nibelungensage sein. „Ich beharre und poche darauf“ , sagt die Wissenschaftlerin, die auf keinen Fall klein beigeben will. „Heinzle soll uns in Ruhe arbeiten lassen“.

Zunächst einmal sollen die Worte auf den Fragmenten bis zum Jahresende transkribiert werden, damit man eine Grundlage für weitere Forschungen erhält. Dabei soll die Salzburger Altgermanistin Margarete Springeth helfen, die in der vergangenen Woche alle Fragmente in Zwettl begutachtet hat. „Sie klar den Nibelungen zuzuordnen? Damit tue auch ich mich schwer“, bekennt die Philologin. „Einiges kann man als Erec wiedererkennen, aber längst nicht alles“.

Der Kritik Zieglers an Heinzles Lesung verschiedener Worte stimmt sie zu.

„off“ Pilgrim – Kennern des Mittelhochdeutschen sträuben sich die Haare.

Ziegler hätte schon seit Jahren Zeit gehabt, eine korrekte Transkription vorzulegen. Sie kann die Schnipsel offenbar nicht lesen, tut aber so, als sei dieses Unvermögen, wenn man sich so aufplustert wie sie, verzeihlich. Wenn sie hochauflösende Scans der Fragmente im Internet allgemein zugänglich machen würde, wäre innerhalb von Tagen eine konsolidierte Lesung präsent.

Aber nein, nur ein kleiner Kreis offensichtlich inkompetenter Ziegler-Spezis darf sich, vermutlich bewaffnet mit einem Würfelset, an die „Arbeit“ machen. Und die Presse greift genüsslich jede Verlautbarung zum Streit auf – als ob alles eine Frage subjektiver Einschätzungen sei.
Zum Haupteintrag „Die geheimen Tagebücher der Nibelungen aus Zwettl“ geht es hier.

Archivarsfestschrift: Kahlenberg

Archiv und Geschichte : Festschrift für Friedrich P. Kahlenberg / Klaus Oldenhage, Hermann Schreyer, Wolfram Werner (Hrsg.).
Düsseldorf : Droste, 2000. – XVIII, 988 S. : Ill., Kt., Tab.
(Schriften des Bundesarchivs ; 57)
ISBN 3770016114

Das Inhaltsverzeichnis wurde der Datenbank der Jahresberichte zur deutschen Geschichte entnommen und durch die dort nicht enthaltenen Aufsätze – dies betrifft insbesondere diejenigen zum Archivrecht – ergänzt (letztere in eckigen Klammern, aufgenommen anhand einer Kopie des Inhaltsverzeichnisses, daher ohne Endseiten).

Hierin enthalten:

[1- Kecskeméti, Charles: Pour une nouvelle Europe des Archives

6- Buchstab, Günter: Parteien, Fraktionen, Parlamente und ihre Archive

17-39 Brachmann, Botho: „Tua res agitur!“ Außensichten auf
Archive und archivarisches Selbstverständnis

40- Schreyer, Hermann: Archivreformbestrebungen im vorrevolutionären Rußland und die beginnende Umgestaltung des russischen Archivwesens 1917/1918]

76-94: Beck, Friedrich: Provenienz und Bestandsbildung bei Urkundenbeständen im Brandenburgischen Landeshauptarchiv

95-114 : Ill.: Röpcke, Andreas: Hermann Grotefend als Archivleiter

115-141: Wahl, Volker: Der Kongreß der Archivare der Deutschen Demokratischen Republik 1952 in Weimar

142-156: Richter, Gregor: Schicksalhafte Konstellationen und laufbahnrechtliche Hürden beim beruflichen Neubeginn nach der Flucht aus der DDR

[157- Schreckenbach, Hans-Joachim: Archivgesetze und Archivterminologie

182- Oldenhage, Klaus: Fernseharchive ohne Benutzer?

192- Walberg, Hartwig: Elektronische Aufzeichnungen in Archiven]

203-223: Neitmann, Klaus: Zwischen Scylla und Charbdis : Das Brandenburgische Landeshauptarchiv unter den Anforderungen von Wissenschaft und Verwaltung in zehn Jahren deutscher Einheit

224-239: Schilling, Lutz: Zehn Jahre Archivverwaltungspraxis in Thüringen

240-263: Booms, Hans: Georg Winters Weg zum Gründungsdirektor des Bundesarchivs : Hoffnungen und Enttäuschungen des früheren preußischen Staatsarchivdirektors

264-274: Boberach, Heinz: Die Beteiligung des Bundesarchivs an der Verfolgung und Wiedergutmachung nationalsozialistischen Unrechts in den sechziger Jahren

275-290: Brachmann-Teubner, Elisabeth: Die Neubearbeitung des Gedenkbuches „Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945“ : Eine Zwischenbilanz

291-313: Becker, Siegfried; Schierz, Dagobert: Das Bundesarchiv nach der Wende : Über die Schwierigkeiten eines Integrationsprozesses

314-324 : Tab.: Dillgard, Georg: Der dornige Weg des Bundesarchivs nach Berlin-Lichterfelde

[ 325-Hackspiel, Wolfgang: Personalbedarfsermittlung im Bundesarchiv – eine Retrospektive

348- Werner, Wolfram: Zur Überlieferungsbildung im Bereich des staatlichen Schriftgutes der Bundesrepublik Deutschland

365- Dolatowski, Elrun: Das Bemühen um Amtsdruckschriften als bleibende Herausforderung

375- Gießler, Klaus-Volker: Verschlußsachen im Spannungsfeld zwischen Sicherheit und Forschungsfreiheit]

391-420: Jena, Kai von: Die Rückführung deutscher Akten aus Rußland : Eine unerledigte Aufgabe

421-431 : Tab.: Morsbach, Helmut: Die deutsche Filmographie : Teil des Gedächtnisses der Nation

[432- Schwarz, Hans-Peter: Weshalb sich die Deutschen mit ihrer Identität so schwertun

438- Lehmann, Klaus-Dieter: Das kulturelle Ensemble des Preußischen Kulturbesitzes]

444-452 : Ill.: Trumpp, Thomas: Emser Händel : Zur Grenzziehung und -markierung des ehemaligen rechtsrheinischen Koblenzer Stadtwaldes im 18. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung des Nierentals

453-477 : Kt.: Kowalski, Hans-Günter: Roßbach, 5. November 1757

478-493: Groß, Reiner: Johann von Sachsen : Zum politischen Lebensbild eines wettinisch-albertinischen Prinzen und Königs im 19. Jahrhundert

494-502: Hildebrand, Klaus: Libertas und Imperium : Ein Brief der preußischen Kronprinzessin an die englische Königin aus dem Jahr 1867

503-543: Borck, Heinz-Günther: Als das Rad erfunden wurde : Bismarck knüpft das soziale Netz

544-559 : Ill.: Fleischer, Hans-Heinrich: Die Geschäftsordnung des Reichsmarineamtes und die Verwaltung des Pachtgebietes Kiautschou

560-594 : Ill.: Schwarzmaier, Hansmartin: Heldenpathos und anonymer Tod : Kriegsalltag 1914-1918 im Spiegel von Bildpostkarten ; Zugleich ein Überlieferungsproblem

595-640: Granier, Gerhard: Kriegsführung und Politik am Beispiel des Handelskriegs mit U-Booten 1915-1918

641-656: Vogt, Martin: Das deutsch-niederländische Kreditabkommen und das „Tubantia“-Abkommen : Eine Episode in den deutsch-niederländische Beziehungen der frühen Zwischenkriegszeit

657-672: Loose, Hans-Dieter: „Hörerkreis und Programmgestaltung“ : Der Schriftsteller Alexander Zinn und der deutsche Rundfunk 1931

673-683: Möller, Horst: Die Tagebücher Joseph Goebbels : Quelle, Überlieferung, Edition

684-699: Lenz, Wilhelm: Die Handakten von Bernhard Lösener : „Eassereferent“ im Reichsministerium des Innern

700-726 : Ill.: Eckhardt, Albrecht: Das Konzentrationslager in Vechta (Oldenburg) 1933-1935

727-738: Ueberschär, Gerd R.: Der 20. Juli und das Widerstandspotential bis zum Kriegsende 1945

739-753: Henke, Joseph: Wirkung und Bedeutung der „Weißen Rose“ : Persönliche Rezeption und wissenschaftlicher Umgang mit den zeitgeschichtlichen Quellen

754-766: Schenk, Hans: Die Frankfurter Rundschau und die Vertreibung der Sudetendeutschen

767-801 : Tab.: Feldkamp, Michael F.: Zur Finanzierung des Parlamentarischen Rates 1948/1949

802-831: Wettengel, Michael: Die Rolle des Sekretariats des Parlamentarischen Rates bei der Erarbeitung des Grundgesetzes

832-844: Morsey, Rudolf: Adenauers Griff nach dem Kanzleramt : Die Rhöndorfer Weichenstellung vom 21. August 1949 im historischen Rückblick

845-857: Büttner, Edgar: „Ich bin ganz harmlos hingefahren und bin ganz harmlos zurückgekommen.“ : Zur Moskaureise Martin Niemöllers im Jahr 1952

858-876: Koops, Tilman: Wozu Nationalfeiertage?

877-890: Hollmann, Michael: „Erinnerungen als Träger und Vermittler revolutionärer Tradition“ : Anmerkungen zur Memoirenliteratur der DDR

891-921: Hauschildt, Elke: Vom „Bundesministerium für Arbeit“ zum „Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung“ : Die Arbeitsgruppe „Sonderprobleme der Sozialordnung“

922-946: Borgert, Heinz-Ludger: Zur Entstehung der „Konzeption der Bundesmarine“

[947- Bergsdorf, Wolfgang: Wiedervereinigung der Sprache]

963-967: Kocka, Jürgen: Erinnerung und Politik

[968- Heyen, Franz-Josef: Friedrich P. Kahlenberg: „Immer wache Neugier“]

973-976: Auswahlbibliographie der Veröffentlichungen von Friedrich P. Kahlenberg

Kein Kulturgutschutz für Archivalien?

Archiv.net der Firma Augias, bekanntlich eng mit dem adelsfreundlichen Landschaftsverband Westfalen verbandelt, bewirbt auf seiner Startseite ausführlich die Potsdamer Antrittsvorlesung von Norbert Reimann (Kulturschutz und Hegemonie. Die Bemühungen der staatlichen Archive um ein Archivalienschutzgesetz in Deutschland 1921 bis 1972), die als PDF nachlesbar ist.
Reimann versucht den Gedanken der staatlichen Aufsicht über Privatarchive, also den Denkmalschutzgedanken, als Hegemonieanspruch der Staatsarchive und nationalsozialistisches Erbe zu diskreditieren. Sein tendenziöser Beitrag, den ich voll und ganz ablehne, verdiente eine ausführlichere Widerlegung.
Reimann setzt sich nicht mit der Regelung des rheinland-pfälzischen Archivgesetzes auseinander, die denkmalschutzrechtlich begründete Befugnisse des Landeshauptarchivs vorsieht.
In Nordrhein-Westfalen ist privates Archivgut vom Denkmalschutzgesetz ausgenommen, und das Kulturgutschutzgesetz des Bundes hindert den Eigentümer nicht an einer Zerstreuung durch Verkauf im Inland. Wenn also ein westfälischer Landadeliger sein Archiv verfeuern will, so kann ihn daran von Rechts wegen niemand hindern. Die erfolgreiche Zusammenarbeit des Landschaftsverbands mit dem Adel in Westfalen soll nicht geleugnet werden, aber wenn man auch die Adelsbibliotheken in den Blick nimmt, so muss man von dem gravierenden Verlust von Geschichtsquellen ausgehen.
Die Archivalienschutzgesetzgebung bezweckte auch die Zugänglichkeit privater Archivalien zu verbessern, die oft sehr zu wünschen übrig lässt.

Österreichische Archivbibliotheken im Internet

Nach den Zusammenstellungen für Deutschland und die Schweiz nun also auch Österreich. Hier kann ich mich kurz fassen – es gibt offenbar kaum Kataloge von Bibliotheken „traditioneller“ Archive (Staatsarchive, Stadtarchive, Kirchenarchive), die im Internet recherchier bar sind. Aber Ergänzungen sind wie immer willkommen!

Innsbruck, Tiroler Landesarchiv
http://www.tirol.gv.at/themen/kultur/landesarchiv/bibliothek.shtml
Teilweise Aufsätze

Linz, Oberösterreichisches Landesarchiv
Teil des Öst. Bibliothekenverbunds

Linz, Diözesanarchiv
Der OPAC der Kath.-Theol. Privatuni Linz enthält auch Bücher mit der Standortangabe Diözesanarchiv

St. Pölten, Diözesanarchiv
Bibliothek im BIS-C OPAC der kirchlichen Bibliotheken

Wien, Österreichisches Staatsarchiv
Katalog im Rahmen der Bibliotheken des Bundeskanzleramts

Wien, Stadt und Landesarchiv
Katalog, der auch unselbständige Literatur erschließt, zusammen mit anderen städtischen Bibliotheken

Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands

Wien, Universitätsarchiv
„Der Bestand der Bibliothek des Archives der Universität Wien ( http://www.univie.ac.at/archiv ) mit Schwerpunkt Wissenschafts- und Universitätsgeschichte ist seit 2004 im Katalog der Universitätsbibliothek Wien ( http://aleph.univie.ac.at )nachgewiesen und wird nachgearbeitet. Eigene Abfrage: http://aleph.univie.ac.at/ALEPH/-/start/AAU “ (Danke für den Hinweis!)

Konsonantenhäufungen und Edition

Dieter Heckmann, Möglichkeiten und Voraussetzungen der Datierung deutschsprachiger Texte mit Hilfe von Konsonantenhäufungen, in: Preußenland 34 (1996) S. 44-47 (online) denkt daran, insbesondere die „Erscheinungsformen des Doppel-n im Anlaut nach Vokal sowie im Auslaut“ zur Datierung von Schriftstücken zu verwenden. Auch wenn die Miszelle keine sichere Perspektive aufzeigen kann, erscheint die Anregung bedenkenswert. Fraglich ist, ob nicht nur ein regionaler Terminus post quem bei erfolgreichem Einsatz gewonnen werden würde, da Heckmann (Geheimes Staatsarchiv Berlin) nur das Aufkommen des Kanzleibrauchs beachtet. Was das Verschwinden betrifft, so kann ich die Beobachtung beisteuern, daß ein Stuttgarter Prosa-Pasquill von 1629, das in absichtlich ungelenker Sprache verfaßt ist, Konsonantenverdopplungen in groteskem Ausmaß aufweist – sicher um „Volkes Stimme“ zu fingieren (K. Graf, Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert, 1984, S. 98f.). Die in den Kanzleien im 15. Jahrhundert aufkommende Konsonantenverdopplung wurde seit der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts von diesen zunehmend vermieden, blieb jedoch offenbar ein Kennzeichen für die schreibfähigen Mitglieder der Mittel- und Unterschicht. Wer solche Konsantenhäufungen, die somit als „Soziographie“ gelten können, bei der Textwiedergabe unterdrückt, wie dies ja die leider immer noch praktizierten alten Richtlinien von Johannes Schultze (im Gegensatz zu den AHF-Empfehlungen zur Edition frühneuzeitlicher Texte) vorsehen, beraubt die Texte einer historischen Aussagemöglichkeit und verhindert Studien, mit denen die Anregung Heckmanns (siehe auch seinen Entwurf eines Editionsleitfadens für deutschsprache Quellen) getestet werden könnte.
Hinweis: Eine kleine Literaturliste zu Editionsrichtlinien bietet das Weinsberg-Projekt.

[Links aktualisiert 2012]

Clio Online

Clio Online ist ein Portal, das wieder einmal das Rad neu erfindet. Obwohl ARCHIVALIA schon vor einiger Zeit für die Aufnahme in den Webkatalog angemeldet wurde, hat sich bislang nichts getan, obwohl laut Referrers ein Zugriff erfolgte. Da H-SOZ-U-KULT nur noch Clio-Aufnahmen als Webhinweise publiziert, kann es sein, dass dieses Weblog auch dort unbefristet ignoriert wird …

Österreichische Literaturarchive

Auf die wertvolle Autografensammlung der Wiener Stadt- und Landesbibliothek macht der Standard aufmerksam. Die Institution ist am Portal der österreichischen Literaturarchive beteiligt. Dort sind unter anderem ausgewählte Vorträge und Präsentationen der Archivtagung 2003 online, desgleichen eine sehr hilfreiche Übersicht zur Internetrecherche nach Nachlässen.

English Monastic Archives

English Monastic Archives (University College, London)
Project, in progress, to reconstruct catalogues of the medieval records of all the English
monasteries. This will provide detailed lists of the estates of each house, and of the
records produced by each – which include a wide range of material such as charters,
manorial documents and historical/biographical writings. This information will ultimately
be made available as an online database. At present, a list of the estates of Ware
(Hertfordshire) and catalogues of the records of Abingdon (Berkshire), Forde
(Devon/Dorset) and Marrick (North Riding of Yorkshire) are available as samples

[Medieval English genealogy – News]

Kölner Sparwahn: Return to Spender?

Das Historische Archiv der Stadt Köln droht amputiert zu werden, klagt in der heutigen FAZ Andreas Rossmann (S. 33). Die Stadtverwaltung hat im Juni eine Beschlußvorlage eingebracht, die Abteilung Sammlungen und Nachlässe im Historischen Archiv
aufzulösen. Die Bestände sollen eingemottet, Schenkungen zurückgegeben werden und künftige
Erwerbungen unterbleiben. […] Das Historische Archiv der Stadt Köln galt lange als das Flaggschiff unter den Kommunalarchiven
in Deutschland, und das nicht nur, weil es das größte und eines der ältesten ist. Erstmals
erwähnt wird es 1322, da hatte es noch in einer Kiste Platz; schon 1406 wird ein Gewölbe unter
dem Rathausturm dafür bestimmt, zwei Jahre später wird es in vierunddreißig Abteilungen
geordnet. Schriftgut aus achthundert Jahren ist hier versammelt und bildet das Rückgrat der
verwahrten Überlieferung: Beschlüsse des Stadtrats sind seit 1320 protokolliert, zunächst nur
die bedeutenderen, von 1513 an lückenlos. Stadtrechnungen sind seit 1370 erhalten, und 1367
beginnt die Reihe der 221 Briefbücher, die die Schreiben an andere Städte, Fürsten und Herren
enthält. Allein die Pergamenturkunden zählen 65 000 Stück.

Herausgestrichen wird die grosse Bedeutung der Nachlassabteilung: Seit nunmehr zehn Jahren ist das Institut dem kommunalen Spardruck ausgesetzt, von einst
fünfzig Mitarbeitern sind dreißig übriggeblieben, eine allmähliche Auszehrung durch
Leistungsanalyse, die, als „Controlling“ getarnt, vor allem die Abteilung Sammlungen und
Nachlässe zu spüren bekam. Denn anders als beim amtlichen Schrifttum handelt es sich hier nicht
um gesetzlich vorgeschriebene Aktivitäten. Doch sind es gerade diese Sammelgebiete, die das
Kölner Stadtarchiv mit Einrichtungen wie dem Deutschen Literaturarchiv in Marbach oder dem
Architekturmuseum in Frankfurt konkurrieren lassen. Was hier investiert wurde, läßt sich nicht
in öffentlichen Mitteln beziffern, auch Vertrauen, Tradition und wissenschaftliches Renommee
werden dafür eingesetzt, diese Bereiche auszubauen. Nicht nur der Nachlaß von Heinrich Böll,
mit 380 Kartons der Platzhirsch, liegt hier, auch der von Irmgard Keun, Paul Schallück,
Albrecht Fabri, Hans Mayer oder Vilma Sturm. Siebenhundert private Einzelfonds listet das Inventar auf.

Gravierend sind die Konsequenzen der geplanten Einmottung:
Viele der Nachlässe sind Schenkungen, die mit der
Zusicherung, daß sie wissenschaftlich aufgearbeitet und öffentlich zugänglich gehalten werden,
anvertraut wurden. Andere wurden mit Drittmitteln etwa des Landes, der Kulturstiftung der
Länder oder privater Stifter erworben. Diese Gelder müßten zurückgezahlt,
Spendenbescheinigungen aberkannt werden. Den erwarteten Einsparungen in Höhe von 138 000 Euro
stünden, so Illner, Regreßansprüche von mehr als einer halben Million Euro gegenüber.
Doch nicht einmal dieses finanzielle Argument konnte die Beschlußvorlage bisher kippen, auch
Bedenken des Rechtsamts blieben unerhört. „In der zweihundertjährigen Tradition der
Nachlaßgabe“, so Archivleiter Eberhard Kleinertz, „ist unser Haus noch nie in dieser Weise in
Frage gestellt worden.“ Einen „irreparablen Schaden nicht nur für Köln“ befürchtet denn auch
Tilo Brandis, der langjährige Leiter der Handschriftensammlung der Staatsbibliothek zu Berlin:
„Eine totale Einstellung von Etatmittelzuweisungen“, so sagte er gegenüber dieser Zeitung,
„würde diese bedeutende Sammlung nicht nur an einer kontinuierlichen Vermehrung hindern,
sondern sie gleichsam als totes Sammlungsgut einer öffentlichen Benutzung und Auswertung
künftig ganz entziehen und damit so gut wie wertlos machen.“ Die Nachricht, daß die Abteilung
Sammlungen und Nachlässe aufgelöst werden soll, hat unter Kölner Stiftern Bestürzung ausgelöst.

Siehe auch unseren früheren Bericht.

Kommerzielle Nutzung von Informationen des öffentlichen Sektors

Die EU-Kommission hat dazu 2002 den Vorschlag für eine entsprechende Richtlinie, die für Niedrigpreise plädiert (Bibliotheken und Archive aber ausklammert), vorgelegt (MaterialienTelepolis-Kommentar zum ursprünglichen Text).
Ein Anwendungsbereich wäre etwa das schamlose Monopol der juris GmbH bei der Publikation von Gerichtsentscheidungen (mehr dazu).

Kundenorientierung

Kundenorientierung, Bürgernähe und Kulturarbeit – diese Themen werden in den Aufsätzen des neuen „Archivar“ variiert. G. Stüber macht sich Gedanken zum Archiv als Dienstleister und Qualitätsstandards, R. Kretzschmar will staatliche Archive als bürgernahe Einrichtungen mit kulturellem Auftrag sehen und drei Kreisarchivare berichten über eine baden-württembergische Tagung, auf der es um Kulturarbeit als Kernaufgabe der Kreisarchive ging.
Ein weiterer Aufsatz von R. Reiter handelt über niedersächische Wiedergutmachungsakten der Sinti. Unter den Berichten fand ich am spannendsten die Mitteilungen von Josef Nössing (Südtiroler Landesarchiv) S. 271f. über die dramatische Lage der Staatsarchive in Italien (ARCHIVALIA berichtete mehrfach).