Italienischer Atlas vor Zerlegung gerettet

“Die Bayerische Staatsbibliothek präsentiert am Mittwoch, 6. August 2014, 11.00 Uhr, erstmalig den für rund 1,4 Mio. Euro aus Privatbesitz erworbenen, so genannten Lafreri-Atlas. Er enthält 191 Karten von den namhaftesten italienischen Kartenstechern, vor allem aus dem Haus Bertelli. Einige Karten sind bislang unbekannt, manche sehr wertvoll. Durch den Ankauf wurden die Zerlegung und der … „Italienischer Atlas vor Zerlegung gerettet“ weiterlesen

Die Untaten der Antiquare: 2008 zerlegtes Stammbuch

Freundlicherweise stellte Dietrich Hakelberg den Volltext seines FAZ-Artikels vom 10. Dezember 2008 zur Verfügung, der auszugsweise bereits im Referat durch das Börsenblatt http://archiv.twoday.net/stories/5384503 hier präsent war. Telemann, filetiert Der Antiquariatshandel zerstört das Stammbuch des Johann Friedrich Behrendt HAMBURG, 25. Mai 1736. Ein ostpreußischer Student steht voller Respekt vor Georg Philipp Telemann und reicht ihm sein … „Die Untaten der Antiquare: 2008 zerlegtes Stammbuch“ weiterlesen

Zerlegte Handschriften

Update zu: ?p=28490 http://www.chd.dk/dismembra/index.html Erik Drigsdahl schlägt vor, digitale Bilder derjenigen zerlegten Handschriften zusammenzutragen, die von historischem Wert sind. Er macht zugleich Auszüge aus einem Artikel von Peter Kidd im AMARC-Newsletter 2004 zugänglich: http://www.chd.dk/dismembra/norwich.html#AMARC Aus diesen Materialien geht hervor, dass Tuscany Books wohl nicht selten solche Manuskripte ankauft um sie zu zerlegen. Ich stimme mit … „Zerlegte Handschriften“ weiterlesen

Französisches Stundenbuch zerlegt und bei Ebay verscherbelt

http://blog.pecia.fr/post/2006/12/09/Sacrilege-Largent-mene-a-tout Sacrilège!!! “Dépecage” d’un Livre d’Heures à l’usage de Nantes… Par jean-luc deuffic le samedi 9 décembre 2006, 17:28 Dans le billet précédent nous avions fait état de l’heureuse surprise de trouver sur le site ebay quelques fragments d’une Livre d’Heures à l’usage de Nantes. Une investigation plus poussée nous a fait découvrir le sacrilège … „Französisches Stundenbuch zerlegt und bei Ebay verscherbelt“ weiterlesen

Kulturgutfrevel: Der Franziskanerorden hat die rund 150.000 Bände umfassende Fuldaer Klosterbibliothek an ein Antiquariat verscherbelt

Dieser Beitrag erscheint zugleich in https://kulturgut.hypotheses.org/571 Hohe Wellen schlägt in Fulda der Verkauf der historischen Bibliothek des Franziskanerklosters an ein Antiquariat, den die Fuldaer Zeitung aufdeckte. Der Artikel von Hartmut Zimmermann erschien am 30. Dezember 2020 unter dem Titel: Wir hätten reden müssen … Ein Nachruf auf die fast 400 Jahre alte Bibliothek der Franziskaner … „Kulturgutfrevel: Der Franziskanerorden hat die rund 150.000 Bände umfassende Fuldaer Klosterbibliothek an ein Antiquariat verscherbelt“ weiterlesen

Scott Gwara verscherbelt Büdinger Fragment

Scott Gwara ist Dr Jekyll und Mr Hyde. Einerseits ein renommierter Handschriftenforscher und Professor an der Universität von South Carolina. http://artsandsciences.sc.edu/engl/scott-gwara Als solcher betreibt er manuscriptlink, eine Website, die zerlegte mittelalterliche Handschriften virtuell wieder zusammenführen soll. http://lichen.csd.sc.edu/manuscriptlink Er plant auch eine Website zu datierten Handschriften in den USA: http://www.sc.edu/about/offices_and_divisions/provost/faculty/grants/finalreports/humanities2010gwaraenglishfinalreport.pdf Andererseits ein umtriebiger Handschriftenhändler, der Handschriften … „Scott Gwara verscherbelt Büdinger Fragment“ weiterlesen

Die Verheißungen einer digitalen Handschriftenfragmentenkunde

Lisa Fagin Davis gibt einen Überblick über den Bestand an Fragmenten von mittelalterlichen und Renaissance-Handschriften in den USA und stellt Projekte vor, die sich einer digitalen Rekonstruktion von zerstückelten/zerlegten Handschriften widmen: https://manuscriptroadtrip.wordpress.com/2015/07/13/manuscript-road-trip-the-promise-of-digital-fragmentology Update: http://manuscriptevidence.org/wpme/foundling-hospital-for-manuscript-fragments

Spielbanken und Kulturgut (II)

Auf Twitter weist mich @FrueheNeuzeit hin auf: http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/sued/spielbank-hohensyburg-zerstoert-max-bill-skulptur-wegen-umbau-id10038454.html “Vor Jahren schuf der Schweizer Bildhauer Max Bill eine Edelstahl-Plastik eigens für das Foyer der Spielbank Hohensyburg. Jetzt wurde bekannt: Das Casino hat die riesige Skulptur vor einigen Jahren für den Brandschutz-Umbau zerlegt – und damit zerstört. Der Sohn des Künstlers ist entsetzt.”

Mysteriöser Archäologie-Fund in Bingerbrück

http://archaeologik.blogspot.de/2014/02/mittelalterarchaologie-in-rheinland.html http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/mysterioeser-kunstfund-wo-ist-der-unbekannte-von-bingerbrueck-12788790-p3.html?printPagedArticle=true Archaeologik sichtet die Pressemeldungen von einem Sensationsfund in Bingerbrück: In Bananenkisten wurde archäologisches Fundgut des Mittelalters entdeckt, das möglicherweise aus Raubgrabungen stammt, aufgrund von Inventarnummern aber auch aus einem Museum gestohlen sein könnte. Die FAZ mutmaßt das Landesmuseum Mainz, wo man aber angibt, nichts von einem solchen Verlust zu wissen. Ungewöhnlich wäre ein … „Mysteriöser Archäologie-Fund in Bingerbrück“ weiterlesen

Chidsanucha und Thomas Walter – Neues aus der Handschriftenzerschneide-Szene

http://www.newyorker.com/online/blogs/currency/2014/01/broken-manuscripts-and-scattered-leaves.html?utm_source=tny&utm_campaign=generalsocial&utm_medium=twitter Ben Mauk hat Auskünfte von Thomas Walter, der mit Chidsanucha Walter einen abscheulichen Ebay-Shop betreibt, bekommen. Walter zerlegt unersetzliche mittelalterliche Handschriften, die zu wenig wert sind, um das Interesse zahlungskräftiger Käufer zu finden. “Looking back,” he wrote elsewhere in the e-mail, “I can say that maybe not every book that I split into individual … „Chidsanucha und Thomas Walter – Neues aus der Handschriftenzerschneide-Szene“ weiterlesen

Vom Stundenbuch zum Stummelbuch

“From a Book of Hours to a Book of Bits”: http://historyoftexttechnologies.blogspot.de/2013/11/the-broken-book-ii-from-book-of-hours.html Ein 2010 bei Christie’s verkauftes Stundenbuch (illuminierte Handschrift, Nordfrankreich um 1460) wurde unterdessen zerlegt, und die Einzelblätter kamen bei Ebay zum Verkauf; zurück blieb der Einband des 19. Jahrhundert. Ein Handel, der derlei Kulturfrevel nicht selbst kontrollieren kann, hat seine Reputation allemal verwirkt. <img … „Vom Stundenbuch zum Stummelbuch“ weiterlesen

Auf den Spuren eines Frevlers

Lisa Fagin Davis, eine junge Handschriftenexpertin, berichtet in ihrem lesenswerten Weblog über eine (virtuelle) Reise zu wenig bekannten Sammlungen abendländischer mittelalterlicher Handschriften in den USA. Sie schreibt so anschaulich, dass man leicht vergisst, dass ihr “Trip” gar nicht real ist. Der Bestand an mittelalterlichen Handschriften in den USA wird sehr stark geprägt von Einzelblättern, die … „Auf den Spuren eines Frevlers“ weiterlesen

Unsortierte Links

Wie meine Twitter-Follower wissen, weile ich urlaubsbedingt in Südtirol, derzeit Raum Bozen. An reguläres Bloggen ist mit iPad und Smartphone nicht zu denken. Ich teile aber mancherlei auf google+. Hier einige Links. Otto Ege als Handschriften-Zerleger http://manuscriptroadtrip.wordpress.com/2013/09/14/manuscript-road-trip-welcome-to-lake-champlain Stralsund http://aetherfluegelundpflasterstiefel.blogspot.de/2013/09/neues-vom-verkauf-der-stralsunder.html Early modern annotated books http://www.annotatedbooksonline.com Teilen alter Dokumente http://www.histographe.com CfP Archivatopia http://www.archivists.ca/content/whats-new De.hypotheses-Blogs erhalten ISSN http://redaktionsblog.hypotheses.org/1614 … „Unsortierte Links“ weiterlesen

Weblog Kulturgut bei de.hypotheses.org startet durch

http://kulturgut.hypotheses.org Inzwischen gibt es in diesem von mir initiierten Weblog vier aktuelle Beiträge: http://kulturgut.hypotheses.org/126 (Philipp Maaß) Der Ausverkauf der Gymnasialbibliothek im Stadtarchiv Stralsund Von Philipp Maaß unter Mitarbeit von Klaus Graf Erschienen in: BuB : Forum Bibliothek und Information ; Fachzeitschrift des BIB, Berufsverband Information Bibliothek e.V Vol. 65, Nr. 2 (2013), S. 84-86 Stellungnahme … „Weblog Kulturgut bei de.hypotheses.org startet durch“ weiterlesen

Die Hannoveraner Galerie Koch verkauft ein Skizzenbuch von Ernst Ludwig Kirchner – in seinen Einzelteilen

http://www.zeit.de/2012/49/Skizzenbuch-Ernst-Ludwig-Kirchner-Galerie-Koch/komplettansicht »Kirchners Skizzenbuch Nummer 159 hat vier Jahrzehnte in einem Safe gelegen«, ist alles, was man dem Hannoveraner Galeristen Ole-Christian Koch über die Quelle entlocken kann, aus der das Zeichnungskonvolut schließlich in seine Hände kam. Auf der Kunstmesse Cologne Fine Art & Antiques in Köln war es in der vergangenen Woche zum ersten Mal wieder … „Die Hannoveraner Galerie Koch verkauft ein Skizzenbuch von Ernst Ludwig Kirchner – in seinen Einzelteilen“ weiterlesen

Stadtverwaltung lässt Stadtbibliothek Mainz im Unklaren

Die Zukunft der Stadtbibliothek bewegte die Gemüter im Kulturausschuss. Klärende Worte gab es allerdings nicht. Kulturdezernentin Marianne Grosse (SPD) begründete noch einmal die drastischen Einschnitte bei den freiwilligen Leistungen, um in den Genuss des Entschuldungsfonds zu kommen. Beim Staatstheater und PCK habe man gute Ergebnisse erzielt. Auch andere Einrichtungen stünden auf dem Prüfstand. Nach AZ-Informationen … „Stadtverwaltung lässt Stadtbibliothek Mainz im Unklaren“ weiterlesen

Open-Access-Woche

Open-Access-Erfolgsgeschichten präsentiert: http://www.oastories.org Was kostet die wissenschaftliche Welt, fragt Christian Hauschke: http://plan3t.info/2011/10/27/was-kostet-die-wissenschaftliche-welt Und Ben Kaden zerlegt den Angriff von Günter Krings (CDU-MdB) auf DFG und Zweitveröffentlichungsrecht (wo schrieb Krings? natürlich im Zentralorgan der Reußianer, der FAZ): http://www.iuwis.de/krings_dfg_10_2011 Weiterer Kommentar zu Krings: http://blog.die-linke.de/digitalelinke/gunter-krings-gegen-open-access-der-professorenversteher

"Es drängt sich der Eindruck auf, die Buchverlage würden mit etwas Verzögerung die gleichen Fehler wiederholen, die die Musikindustrie ihnen vorgemacht hat und mit denen sie gescheitert sind"

Gisbert Damaschke zerlegt das Raubkopierer-Schreckgespenst: http://blog.zdf.de/hyperland/2011/10/die-buchbranche-und-das-raubkopierer-schreckgespenst Wenke Richter berichtet über verhärtete Fronten auf einer Podiumsdiskussion zum Urheberrecht http://blog.buchmesse.de/blog/de/2011/10/16/nichts-neues-in-der-diskussion-um-das-urheberrecht

Internet und Transparenz

http://www.zeit.de/digital/internet/2011-09/wikileaks-openleaks-transparenz Wikileaks und OpenLeaks mögen sich im Kampf gegenseitiger Beschuldigungen zerlegt haben und weiter zerlegen. Die Überzeugung, dass Transparenz wichtig ist – und dass das Internet das mächtigste Instrument ist, um mehr Transparenz zu schaffen –, diese Idee geht nicht mehr weg.

Landesarchiv NRW, Duisburg: Gewitterschäden?

Quelle: xtranews, Fotostrecke v. 18.8.2011 “So eben wurde mitgeteilt, das einer der Baukräne am neuen Landesarchiv abgeknickt sei. Der Turm steht noch, doch der Oberdreher (der waagerechte Arm) ist herunter geknickt. Das Kranstück hängt nun bedenklich herunter. Die Feuerwehr ist sich nicht sicher, ob der Kran noch umstürzen kann. Man hat bereits die Baufirma benachrichtigt … „Landesarchiv NRW, Duisburg: Gewitterschäden?“ weiterlesen

Die Bibliothek der Grafen von Blome auf Schloss Salzau in Holstein, 1929 versteigert

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/goetz1929_04_12bd1/0005 Als ich vor zwei Jahren mil der Aufgabe betraut wurde, die Blome’sche Bibliothek auf Schloß Heiligenstedten aufzulösen, leitete ich den Katalog mit folgenden Worten ein: „Eine Schloßbibliothek, die sich in ihrer Abgeschiedenheit vom großen Verkehr entwickelt und erhalten hat, kennen zu lernen, muß für jeden Bücherfreund einen eigenen Reiz haben. Allerlei Vermutungen über Anzahl, … „Die Bibliothek der Grafen von Blome auf Schloss Salzau in Holstein, 1929 versteigert“ weiterlesen

Angebote wie die Digitalen Sammlungen der BLB sind einfach nur krank

Das meint eine IP im Wikisource-de-Skriptorium: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Wikisource:Skriptorium&oldid=1449274#.E2.80.9EGe.C3.B6ffnetes_Narren-Turney.E2.80.9C Wenn es nur um ein paar schlecht gescannte Seiten ginge, würde ich ja noch auf Strafscannen plädieren. Es ging aber darum, dass die _gesamten Angebote_ einiger Bibliotheken vorsätzlich gegen vernünftige Nachnutzung „gesichert“ werden, in dem entweder überhaupt keine Downloadmöglichkeit angeboten wird oder die Auflösung der Scans, welche im … „Angebote wie die Digitalen Sammlungen der BLB sind einfach nur krank“ weiterlesen