Die Bibliothek der Fürsten zu Waldburg-Wolfegg auf Schloss Wolfegg

Kurator Bernd M. Mayer berichtete in den AKMB-News 2015/1 über die von ihm betreute Adelsbibliothek: http://dx.doi.org/10.11588/akmb.2015.1.31948 Anm. 3 lautet: Grundlegendes zu oberschwäbischen Adelsbibliotheken bei Klaus Graf, Oberschwäbische Adelsbibliotheken. Zeugnisse der geistigen Welt ihrer Besitzer. In: Hengerer/Kuhn (wie Anm. 2), Bd. 2, S. 751 ff.

1901: kartographiehistorischer Schatzfund auf Schloss Wolfegg

„In the cool summer of 1901, a Jesuit priest named Joseph Fischer was searching through the small libraries found in the country houses and ancient castles of the old noble families that dot the German hinterlands. One day, in the tower of one of those castles, tucked deep into the forest outside the tiny village … „1901: kartographiehistorischer Schatzfund auf Schloss Wolfegg“ weiterlesen

Best of Archivalia (xxii): Christoph Graf Waldburg über das ehemals Wolfegger Hausbuch (2008)

2008 verkaufte das Haus Waldburg-Wolfegg-Waldsee sein berühmtes „Hausbuch“ an einen Privatmann (Baron Finck). Aus diesem Anlass veröffentlichte ich am 2. April 2008 ein Interview mit einem Verwandten des Hauschefs: http://archiv.twoday.net/stories/4832654 Zahlreiche Meldungen zu den Wolfegger Kulturgütern und den Verkäufen daraus: ?s=wolfegg Ich habe lange überlegt, ob ich das Interview von 2008 oder dasjenige mit Hubert … „Best of Archivalia (xxii): Christoph Graf Waldburg über das ehemals Wolfegger Hausbuch (2008)“ weiterlesen

Buch über den ehemals Wolfegger Sammelband von Johannes Schöner

Nicht genug damit, dass die Library of Congress dem deutschen Kulturgut die Waldseemüller-Karte und den dazugehörigen Schöner-Sammelband gestohlen hat (vormals auf Schloss Wolfegg). Das von der Library of Congress in diesem Jahr publizierte Buch ihres Kartographie-Experten Hessler, das als dienstliche Arbeit eines US-Bundesbedienseten eigentlich Public Domain sein sollte, liegt nicht Open Access vor. Besprechung: http://www.nytimes.com/2013/03/26/science/the-america-map-review-of-a-renaissance-globemakers-toolbox.html … „Buch über den ehemals Wolfegger Sammelband von Johannes Schöner“ weiterlesen

Altdeutsche Zeichnungen aus dem Wolfegger Kleinen Klebeband werden in Augsburg ausgestellt

http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Aus-Holbeins-Werkstatt-id17958016.html Nun liegt er also unter Glas in Augsburg, der sogenannte „Kleine Klebeband“, der genauso gut auch der inhaltsgewichtige „Große Klebeband“ heißen könnte, weil er eine einzigartige Sammlung bedeutendster Zeichnungen altdeutscher Meister enthält und zum national wertvollen Kulturgut zählt. Aufgeschlagen ist er im Grafischen Kabinett der Kunstsammlungen in der Maximilianstraße 48, nachdem er aus der … „Altdeutsche Zeichnungen aus dem Wolfegger Kleinen Klebeband werden in Augsburg ausgestellt“ weiterlesen

Ausverkauf der Wolfegger Sammlungen geht weiter

Erneut will das Adelshaus Waldburg-Wolfegg Kunstschätze verkaufen. Der Fürst hat sich vor einiger Zeit auf Gespräche mit dem Land eingelassen, in denen es um den Verkauf weiterer Teile des Kunstbesitzes seines Hauses geht. Darunter auch um die aus dem Jahr 1468 stammende Handschrift „Ptolomaeus Cosmographia“, ein frühes kartographisches Handbuch. Weil die Württembergische Landesbibliothek ein ähnliches … „Ausverkauf der Wolfegger Sammlungen geht weiter“ weiterlesen

Wolfegger Kunstschätze

Bernd Konrad, Die Kunstsammlungen der Adelshäuser. Erwerb – Bestand – Verlust, in: Adel im Wandel, Bd. 2, 2006, S. 735-750, enthält S. 743f. auch Ausführungen zu den Sammlungen auf Schloss Wolfegg. Zunächst kommt natürlich die Sammlung von Truchseß Max Willibald zur Sprache, die nach seinem Tod nur geringfügig erweitert wurde und etwa 110.000 Kupferstiche und … „Wolfegger Kunstschätze“ weiterlesen

Inkunabeln in der Bibliothek von Schloss Wolfegg

http://www.gesamtkatalogderwiegendrucke.de hat sechs Inkunabeln erfasst: GW 10431, 10503, 11025, [n0168], [M40784], *[M49399]. Dies ist aber nicht der Gesamtbestand. Hoher Adel -Schöne Kunst, 2006 enthält weitere Hinweise: S. 39 Abbildung aus einem „Rituale Constantiense“ um 1482 S. 40f. Missale Constantiense, 1485 (Initialen und koloriert) S. 42f. Ulrich von Richental, Das Konzil von Konstanz, 1483 (koloriert)

Zusammenschau: Die Causa Wolfegger Hausbuch

Am 7. Februar 2008 erfuhr ich von dem Journalisten Raimund Weible von den Verkaufsgerüchten um das Mittelalterliche Hausbuch im Eigentum der Fürsten von Waldburg-Wolfegg. Am nächsten Tag stand sein Bericht in der Südwestpresse: http://archiv.twoday.net/stories/4686274 Am gleichen Tag sprach ich mit LfD-Präsident Planck: http://archiv.twoday.net/stories/4686662 Einen Tag später hatte das Haus Waldburg den Verkauf bestätigt: http://archiv.twoday.net/stories/4688838 Kommentar … „Zusammenschau: Die Causa Wolfegger Hausbuch“ weiterlesen

Wolfegg: Unsentimentale Durchlaucht

Alarmierend muss vor dem Hintergrund des Hausbuch-Verkaufs der Tenor der Aussagen wirken, die der Hausbuch-Verkäufer Johannes Fürst von Waldburg zu Wolfegg-Waldsee (siehe http://archiv.twoday.net/stories/4691755 )in einem von Timo John und Sigmund Kopitzki anlässlich der Sigmaringer Ausstellung von 2006 „Adel im Wandel. Oberschwaben von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart“ geführten Interview (abgedruckt im Katalogband 2, S. … „Wolfegg: Unsentimentale Durchlaucht“ weiterlesen

Zeitgewinn im Streit um das „Mittelalterliche Hausbuch“: Der Käufer gibt das Kulturgut vorerst an das Fürstenhaus Waldburg-Wolfegg zurück

Hausbuch kehrt ins Land zurück. Käufer verzichtet auf das Kulturgut Zeitgewinn im Streit um das „Mittelalterliche Hausbuch“: Der Käufer gibt das Kulturgut vorerst an das Fürstenhaus Waldburg-Wolfegg zurück (Südwestpresse, 23.02.2008, Roland Muschel) Kurz vor Ende der für gestern Nacht gesetzten Frist hat sich die Fürstenfamilie zu Waldburg-Wolfegg über ihre Anwälte beim Wissenschaftsministerium gemeldet – mit … „Zeitgewinn im Streit um das „Mittelalterliche Hausbuch“: Der Käufer gibt das Kulturgut vorerst an das Fürstenhaus Waldburg-Wolfegg zurück“ weiterlesen

Wolfegger Bibliothek war lange unzugänglich

[Update: Nach Mitteilung von Dr. Bernd Mayer waren und sind die Wolfegger Sammlungen – Archiv, Bibliothek und Kupferstichkabinett – nach Terminvereinbarung mit ihm unbeschränkt für die wissenschaftliche Nutzung zugänglich. Dies gilt seit 14 Jahren, seit er als Kustos amtiert.] „The essential document here is the Wolfegg Housebook which is still in private hands and has … „Wolfegger Bibliothek war lange unzugänglich“ weiterlesen

Wolfegger Hausbuch: Unerhörte Qualität

„Was das Hausbuch so ungewöhnlich macht“, schreibt der Kunsthistoriker Eberhard König im Kommentarband zur Faksimileausgabe von 1997 (S. 163), „ist die unerhörte Qualität der Zeichnungen, ihr Witz, in dem sich eine Weltsicht zwischen spätem Mittelalter und der anbrechenden Neuzeit bündelt. Die Anlage der großen Panoramen erstaunt ebenso wie die psychologische Charakterisierung auch kleiner Figuren. Übertroffen … „Wolfegger Hausbuch: Unerhörte Qualität“ weiterlesen

Wolfegger Hausbuch: Irritierende Zeitgenossenschaft

An zwei Punkten zumindest scheinen das Hausbuch und sein Meister diese Grenze sogar zu durchbrechen. Auffallend ist die rein profane Ausrichtung der Blätter, es gibt verschlungene Pärchen hinter den Büschen, einen Ritter, der kurz vorm Turnier der Dame seines Herzens an den Busen faßt, Kriegsgerät und Hüttentechnik, Astrologie und Badeszenen. Einmal sieht man ein Kruzifix … „Wolfegger Hausbuch: Irritierende Zeitgenossenschaft“ weiterlesen

Waldburger Schätze: Aspertinis „Codex Wolfegg“

Der seit 1905 dem in Bologna wirkenden Maler Amico Aspertini (1474-1552) zugeschriebene „Codex Wolfegg“ ist ein Pergamentband aus 29 Blättern (um 1503). Er „gehört zu den wenigen erhaltenen frühen Zeichnungsbüchern der Renaissance nach Antiken“ (Europäische Meisterzeichnungen … 2003 Besprechung, S. 44 Nr. 10) Ediert und wissenschaftlich aufgearbeitet wurde die Handschrift von Schweikhart, Gunter: Der Codex … „Waldburger Schätze: Aspertinis „Codex Wolfegg““ weiterlesen

Berichtsantrag der SPD zum Wolfegger Hausbuch

Zu den Mitteln der parlamentarische Kontrolle gehören kleine und große Anfragen sowie sogenannte Berichtsanträge (siehe Geschäftsordnung des BW-Landtags als PDF). Helen Heberer und fünf andere SPD-Abgeordnete haben nun mit einem Berichtsantrag Auskunft zum Wolfegger Hausbuch verlangt: http://www2.landtag-bw.de/dokumente/initiativen/initiativen.asp?Drs=14_2339

Wolfegger Verkauf: Wirtschaftsministerium wusste Bescheid

Die Südwestpresse hat weitere Details aufgedeckt. (Update zu: http://archiv.twoday.net/stories/4688838 ) KULTURGUT / Beim Verkauf des Mittelalterlichen Hausbuches von Schloss Wolfegg ging es nicht mit rechten Dingen zu Die Landesregierung schön düpiert Minister Pfister wusste seit August 2007 von dem Geschäft und gab erst mit Verspätung Alarm Beim Verkauf des Mittelalterlichen Hausbuchs von Schloss Wolfegg ist … „Wolfegger Verkauf: Wirtschaftsministerium wusste Bescheid“ weiterlesen

Extraterrestrische Intelligenz in der Waldseemüller-Karte (ehemals Wolfegg)?

http://blues-tea-cha.blogspot.com/2007/12/waldseemller-map.html Der Blogbeitrag macht auf offenkundige Rätsel hinsichtlich der Waldseemüller-Karte von „1507“ aufmerksam. „The map gives a reasonably correct depiction of the west coast of South America. But according to history, Vasco Nunez de Balboa did not reach the Pacific by land until 1513, and Ferdinand Magellan did not round the southern tip of the … „Extraterrestrische Intelligenz in der Waldseemüller-Karte (ehemals Wolfegg)?“ weiterlesen

Stücke aus dem riesigen Wolfegger Kupferstich-Kabinett im Handel

Da im frühen 20. Jahrhundert zahlreiche „Dubletten“ aus den Wolfegger Beständen veräußert wurden, ist es gut denkbar anzunehmen, dass es sich bei den folgenden nicht um jüngst vom Haus Wolfegg veräußerten Stücke handelt (siehe auch das Update unten!): http://artcollector24.de/index.php?id=77 Beham, Hans Sebald [1500-1550], couple from heaven (bearded man and woman, with male and female Putto), … „Stücke aus dem riesigen Wolfegger Kupferstich-Kabinett im Handel“ weiterlesen