Tausend Jahre Narrenwerk in Wikiquote kann ein Gelehrter an einem Tag nicht korrigieren

Geschlagene anderthalb Stunden habe ich an ganzen sechs Zitaten aus Zinkgrefs Apophtegmata in Wikiquote gearbeitet, ohne dass ich mir sicher bin, dass ich tatsächlich alles regelkonform formatiert habe. https://de.wikiquote.org/wiki/Julius_Wilhelm_Zincgref * Die Stelle in der maßgeblichen Ausgabe von Verweyen et al. 2011 musste ermittelt und der Wortlaut angepasst werden. Das jeweilige Zitat war auch immer auf … „Tausend Jahre Narrenwerk in Wikiquote kann ein Gelehrter an einem Tag nicht korrigieren“ weiterlesen

Wikiquote

https://www.profi-wissen.de/wikiquote-fuer-zitate-nutzen/ „Bei meiner Durchsicht verschiedener Seiten in Wikiquote habe ich gesehen, wie sorgfältig die Regeln beachtet werden. Ich greife für Zitate inzwischen ungern auf “Sammlungen” zurück, sondern gehe zu Wikiquote und verifiziere dort mit Hilfe der Links die Zitate noch einmal. Es mag die Auswahl an gefälligen – hübsch zugespitzten oder glatt formulierten – Zitaten … „Wikiquote“ weiterlesen

Umfrage zu Wikiquote de

Welcher der folgenden Aussagen über http://de.wikiquote.org stimmen Sie am ehesten zu? Banale und triviale Zitate sind für mich ein größeres Problem in Wikiquote als Zitate ohne hinreichende Verbreitung Zitate ohne hinreichende Verbreitung (nur “schön gesagt” statt verbreitet) sind für mich ein größeres Problem als banale und triviale Zitate in Wikiquote Mich stören banale und nicht … „Umfrage zu Wikiquote de“ weiterlesen

Ludwig Wittgenstein und ich

Vor 70 Jahren starb der Philosoph Ludwig Wittgenstein, was bedeutet, dass wir uns am 1. Januar des nächsten Jahres über viel gemeinfreien Wittgenstein freuen dürfen. § 1 Zwei Zitate aus der aktuellen Presse: Die wichtigste Lektion Wittgensteins für unser heutiges Leben sieht Vossenkuhl in einem Bekenntnis zur Ungewissheit: „Wir müssen uns eingestehen, wir kennen uns … „Ludwig Wittgenstein und ich“ weiterlesen

Wann ist ein Tweet urheberrechtlich geschützt?

Das Oberlandesgericht Köln hat entschieden, dass dem Ausdruck „Wenn das Haus nasse Füße hat“ kein urheberrechtlicher Schutz zukommt (OLG Köln, Urteil vom 08.04.2016, Az. 6 U 120/15). https://www.ra-plutte.de/2016/04/olg-koeln-wann-ein-tweet-urheberrechtlich-geschuetzt-ist/ Es gibt bisher nur Kurzfassungen im Netz. Das Gericht zitiert Wikiquote: “Darüber hinaus lehne sich der Untertitel an das auf der Website „Wikiquote“ veröffentlichte Sprichwort „Wer am … „Wann ist ein Tweet urheberrechtlich geschützt?“ weiterlesen

"Die Dummheit von Regierungen sollte niemals unterschätzt werden"

Was zeichnet Wikiquote aus? Dass alle dort gesammelten Zitate von Helmut Schmidt (aus Urheberrechtsgründen nicht allzu viele) über einen exakten Quellennachweis verfügen. https://de.wikiquote.org/wiki/Helmut_Schmidt Obiges Zitat ist leider nicht dabei, und einen sauberen Quellennachweis habe ich nicht gefunden. [ Siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Auskunft/Archiv/2015/Woche_46#.22Die_Dummheit_von_Regierungen_sollte_niemals_untersch.C3.A4tzt_werden.22 ] *** Einiges von Rivva http://www.zeit.de/politik/2015-11/helmut-schmidt-nachruf-politiker http://www.zeit.de/politik/2015-11/helmut-schmidt-zeit-verlag http://www.kotzendes-einhorn.de/blog/2015-11/warum-ein-kritischer-nachruf-auf-helmut-schmidt-durchaus-angebracht-waere http://www.spiegel.de/politik/deutschland/helmut-schmidt-nachruf-der-jahrhundert-lotse-a-1038163.html Hardo Müller https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0

Plagiat: Ein Journalist der Schweizer «Weltwoche» hat einen Artikel zum Teil Wort für Wort aus einer britischen Zeitung abgeschrieben

http://www.nzz.ch/nzzas/nzz-am-sonntag/plagiat-bei-der-weltwoche-1.18578585 Mit britischem Humor fügt der von der «Weltwoche» um sein geistiges Eigentum betrogene Lowe an: «Wenn jemand meinen Artikel so unwiderstehlich gefunden hat, dass er grosse Teile davon kopieren wollte – nun, dann ist das die höchste Form des Lobes. Ein etwas unanständiges zwar, aber immer noch ein Lob.» Angeblich schrieb Fontane: “Über Plagiate … „Plagiat: Ein Journalist der Schweizer «Weltwoche» hat einen Artikel zum Teil Wort für Wort aus einer britischen Zeitung abgeschrieben“ weiterlesen

Das kleinste Kleinzitat

Peter Raue machte sich in der GRUR 2011, S. 1088-1090 Gedanken über sprichwörtliche Zitate aus Anlass der notorischen Abmahnung der Valentin-Erben („Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit”). Ein Kunsthaus hatte Zitate zur Kunst zusammengestellt. Der Sprachschatz der Menschen in Deutschland, so sie überhaupt mit Sprache umgehen wollen, ist gespickt mit zeitgenössischen Zitaten: „Wer zu … „Das kleinste Kleinzitat“ weiterlesen

Original und Falschzitat

http://www.kanzleikompa.de/2011/03/06/gehort-der-islam-wirklich-nicht-historisch-zu-deutschland-herr-matussek Kompa schreibt: Sehr geehrter Herr Mathias Matussek, Sie pflichten heute auf SPIEGEL ONLINE dem neuen Bundesinnenminister bei, der Islam gehöre historisch nicht zu Deutschland, wobei Sie auf die Türken vor Wien (derzeit nicht zu Deutschland gehörend) verweisen. Da muss ich Ihnen als von Baron zu Guttenberg zur Monarchie bekehrter Patriot widersprechen und verweise untertänigst … „Original und Falschzitat“ weiterlesen

Immer wieder: URL-Müll von Google Books

http://de.wikiquote.org/w/index.php?title=Heinrich_Rudolf_Hertz&oldid=433027 Wie http://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Google_Book_Search#Zitieren_von_B.C3.BCchern zu entnehmen ist, benötigt man zum Zitieren von Google Books lediglich die ID und den Code der Paginierung. Wenn man den Link auf die Startseite als benutzerunfreundlich ansieht, kann man mit &printsec=frontcover die Titelseite verlinken. https://books.google.ch/books?id=EcVpwmPHw40C&pg=PA97 https://books.google.ch/books?id=EcVpwmPHw40C&printsec=frontcover Aber auch, wenn man einen Schnipsel zitieren möchte, kann man die URL erheblich kürzen: https://books.google.ch/books?id=EcVpwmPHw40C&q=alles,%20was%20ist,%20aus%20dem%20Äther%20geschaffen … „Immer wieder: URL-Müll von Google Books“ weiterlesen

Der Fisch stinkt vom Kopfe her – Worte des großen WMF-Board-Mitglieds Ting Chen über Wikisource

Commons, Wikiquote and Wikisource has by themselves no educational value. They gain their educational value in the way that they provide repositories for the other WMF projects. Wikisource is the library of Wikipedia, Wiktionary, Wikinews, Wikibooks, Wikiversity and Wikispecies. The volumes collected in it should be judged with the same principle as the media files … „Der Fisch stinkt vom Kopfe her – Worte des großen WMF-Board-Mitglieds Ting Chen über Wikisource“ weiterlesen

Buch “Urheberrechtsfibel – nicht nur für Piraten”

Mein demnächst erscheinendes Buch, ein kritischer Kommentar zum Urheberrecht ist angekündigt unter http://ebooks.contumax.de/nb Klaus Graf Urheberrechtsfibel – nicht nur für Piraten Der Text des deutschen Urheberrechtsgesetzes, erklärt und kritisch kommentiert Das deutsche Urheberrecht entspricht nicht mehr dem digitalen Zeitgeist, den Bedürfnissen der Netzbürgerinnen und Netzbürger. Nicht nur die Piratenpartei bezweifelt, dass es zukunftstauglich ist. Dieses … „Buch “Urheberrechtsfibel – nicht nur für Piraten”“ weiterlesen

SavedCite als Urheberrechtsverletzung

Es ist skandalös, dass die FH Brandenburg eine so dubiose Geschäftsidee unterstützt: Pressemitteilung von: Fachhochschule Brandenburg (openPR) – FHB-Absolvent Lars Erler präsentiert Hilfe für wissenschaftliches Arbeiten mit dem Internet In wissenschaftlichen Arbeiten stellen Zitatquellen aus dem Internet noch immer ein Problem dar: Die zitierte Seite kann sich im Laufe der Zeit ändern, nicht mehr frei … „SavedCite als Urheberrechtsverletzung“ weiterlesen

How did Peter Suber first become aware of Open Access?

I asked this (according the question of the blogging contest at http://www.openaccessday.org ) and Peter answered by mail: The short answer is that I started providing OA to my own work, and advocating it for other work, before I knew what “it” was and before I heard about “it” from others. For details, see my … „How did Peter Suber first become aware of Open Access?“ weiterlesen