Waldauf-Inkunabeln bei Ebay

Auf den sachkundigen Kommentar ?p=10728#comments sei aufmerksam gemacht. Zum Thema in Archivalia: ?s=waldauf Am 24. November 2011 erhielt ich aus Tirol eine Mail, aus der ich nur anonym zitieren darf: Die Verhandlungen zogen sich bis zum Tag des Beginns der Auktion und scheiterten letztlich an den völlig überzogenen Forderungen des Auktionshauses und/oder des uns immer … „Waldauf-Inkunabeln bei Ebay“ weiterlesen

Halbseidene Antiquare als Kulturgutschänder: wertvoller Restbestand der Waldaufbibliothek von Zisska in alle Welt zerstreut

In Kürze: Der Versuch Tiroler Institutionen, den bei Zisska aufgetauchten wertvollen Restbestand der denkmalgeschützten Haller Waldauf-Bibliothek en bloc zu erwerben, ist an der Gier von Auktionshaus und Einlieferer gescheitert. Einzelerwerbungen wurden nicht vorgenommen. Damit gingen die kostbaren Bücher an sogenannte Bibliophile, die sich nicht schämten, Dinge anzukaufen, die aus moralischer Sicht niemand anderem gehören als … „Halbseidene Antiquare als Kulturgutschänder: wertvoller Restbestand der Waldaufbibliothek von Zisska in alle Welt zerstreut“ weiterlesen

Mehr zur Waldaufbibliothek

Die geplante Versteigerung von Teilen der Haller Waldauf-Bibliothek sorgt für Wirbel in der Fachwelt und der Salzstadt. […] Die Herkunft der bei Zisska & Schauer ange­bo­te­nen Werke beschäf­tigt nun das BDA, der­zeit prüfe die Rechtsabteilung, ob und wel­che Rechtsmittel ergrif­fen wer­den könn­ten, weiß Rampold. Bei Zisska & Schauer rea­giert man mit Verwunderung: Der Bestand stamme aus Deutschland und aus … „Mehr zur Waldaufbibliothek“ weiterlesen

Mehr zu Inkunabeln aus der Waldauf-Bibliothek

Fortsetzung zu http://archiv.twoday.net/stories/42999544 HALL (Tirol), Fundatio Baldaufica (Waldauff’sche Stiftung) in OFM convent [Brunner 1983; EPG, “Inkunabel.-Reisen in Österreich”, ZfB 33 (1916), 363 sqq.; founded 1509 by Florian Waldauf, imperial councillor, c. 1450-1510]: Ups(a) 1633, 1925, 1084bis; Harv. 948; LCH 239 (1984): 57 (P-725); Klotz 16 (A-1272); Gent; Fft/M (q.v.); Ritm II 3 (A-174); Bod-inc.; YUL … „Mehr zu Inkunabeln aus der Waldauf-Bibliothek“ weiterlesen

Zisska verscherbelt Teile der Haller Waldauf-Bibliothek

http://de.zisska.de/online-katalog Von befreundeter Seite alarmiert, fand ich im Katalog des Auktionshauses Zisska & Schauer nicht nur viele alte Drucke aus dem österreichischen Kloster Michaelbeuern (Land Salzburg), sondern auch weit über 100 Stücke aus der berühmten Haller Waldauf-Bibliothek. http://de.zisska.de/category/katalog-58/handschriften-buecher/waldauf-bibliothek Unter dem verkauften Bestand ist eine mittelalterliche Handschrift Nr. 6 [zu ihr http://archiv.twoday.net/stories/43000828 ] (wobei sich auch … „Zisska verscherbelt Teile der Haller Waldauf-Bibliothek“ weiterlesen

Die Stubengesellschaft in Hall in Tirol

Sie wurde 1508 von Ritter Florian Waldauf gegründet, aus dessen Stiftungs-Bibliothek Geldgier unrechtmäßig entwendete Bücher 2011 in alle Welt zerstreut wurden, dank Mithilfe des abscheulichen Auktionshauses Zisska in München, damals noch Zisska und Schauer. ?s=waldauf Die Festschrift 1908 ist jetzt online: http://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubi:2-7682 Die Website des heutigen Erwachsenenbildungsvereins spart an schönen Bildern aus den Wappenbüchern. http://www.stubengesellschaft.at

Bestandssicherung von historischem kirchlichem Bibliotheksgut in Österreich

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:11-100213338 Eine Masterarbeit von Karin Schamberger. Anmerkung 1 bezieht sich auf eine Archivalia-Meldung zur Waldauf-Bibliothek. Aber S. 21 wird der Verkauf von Dubletten unkritisch gutgeheißen. Siehe dazu: http://archiv.twoday.net/stories/444874674 http://aes.hypotheses.org/288 (von Karin Schamberger!)

Causa Stralsund: Neues und Resonanz

Da ich seit Dienstag nicht zuhause war, kann ich erst jetzt Umschau halten. *** Zunächst das Neueste: Stadtarchiv der Hansestadt Stralsund: Chronologie der Ereignisse im Zusammenhang mit dem Schimmelbefall und dem Verkauf der Gymnasialbibliothek (23.11.2012) http://www.stralsund.de/hst01/content1.nsf/docname/Webseite_B8D598E4238E4E09C1257ABF00448714?OpenDocument Siehe schon Dietmar Bartz vorhin hier: http://archiv.twoday.net/stories/219025009 Die Beschlussvorlage vom Juni und die vorangehenden Dokumente bleiben undokumentiert, aber immerhin … „Causa Stralsund: Neues und Resonanz“ weiterlesen

Falk Eisermann erläutert wieder einmal die GW-Datenbank (hier: für Handschriftenbearbeiter)

http://www.hab.de/bibliothek/sammlungen/hzdfg/Handschriftenbearbeitertagung_2011/Eisermann-2011.pdf Für mich steht fest, dass von Usability keine Rede sein kann, solange die SB zu Berlin an der unsinnigen Unterscheidung von Gross- und Kleinbuchstaben bei der Suche festhält. Keine Suchmaschine, kein OPAC, keine andere von mir häufig benützte Datenbank verfährt so. Zu lesen, dass die Hauptaufgabe des GW die Erstellung gedruckter Bände ist, hat … „Falk Eisermann erläutert wieder einmal die GW-Datenbank (hier: für Handschriftenbearbeiter)“ weiterlesen

Der Schreiber Johannes Tyrolf

Zu dem von Zisska angebotenen Teil der Waldauf-Bibliothek http://archiv.twoday.net/stories/42999544 zählt auch als Katalognummer 6 eine 1435 datierte Handschrift der Hieronymus-Briefe, geschrieben von einem Johannes Tyrolf. http://de.zisska.de/nr-6-hieronymus-epistulae/580010 Die wohl in einem Regensburger Kloster abgefaßte Handschrift enthält eine in 31 Kapitel eingeteilte Auswahl aus den Briefen des Hieronymus, abgefaßt in sauberer, gleichmäßiger Textura. Darunter: “De contemptu mundi” … „Der Schreiber Johannes Tyrolf“ weiterlesen