Wilde Bilderwelten: Der Vocabularius Ex quo

https://blog.ub.unibas.ch/2019/04/09/wilde-bilderwelten-der-vocabularis-ex-quo/ “Die in der UB Basel aufbewahrte Abschrift in F VI 74 wurde im Jahr 1474 von Henricus de Bacharach angefertigt – einem Schreiber ohne professionelle Ausbildung zum Buchmaler, dafür mit unbändiger Phantasie. Sie ist gespickt mit Dekorationen, die von einfachen bunten Initialen über kleine Gesichter und Fratzen sowie Menschen- und Tiergestalten bis hin zu … „Wilde Bilderwelten: Der Vocabularius Ex quo“ weiterlesen

Handschrift des Vocabularius ex quo wieder online

Nach meiner Kritik hatte sich die UB Bratislava für den ursprünglichen Bescheid zu Ms. 1203 entschuldigt und eine Bereitstellung in der digitalen Bibliothek angekündigt, die nun erfolgte: “Sehr geehrte Herr Graf, Wir können Ihnen mitteilen, daß die digitalisierte Handschrift Ms 1203 bereits unter der folgenden Adresse verfügbar ist: http://digitalna.kniznica.info/s/GPzHnJY0OJ Mit kollegialen Grüßen PhDr. Klára Mészárosová … „Handschrift des Vocabularius ex quo wieder online“ weiterlesen

Digitalisate von Handschriften des Vocabularius ex quo

Das am Anfang des 15. Jahrhunderts entstandene bedeutende lateinisch-deutsche Wörterbuch “Vocabularius ex quo” hat schon mehrfach unseren Weg gekreuzt. Für Studien über Erbdinge und das Erbsieb (angeblich das erbseppe = cola einer Vocabularius-Inkunabel – einmal mehr beklage ich den Schwachsinn des GW: jeder Vernünftige sucht unter Vocabularius ex quo und findet – nichts, man muss … „Digitalisate von Handschriften des Vocabularius ex quo“ weiterlesen

Eine Vocabularius ex quo-Handschrift in Chicago

Gilhofer & Ranschburg Katalog 209 1932 S. 58 Nr. 98 ist heute Chicago (Illinois), University Libr., Ms. P.A. 2361 f. V 8 http://www.handschriftencensus.de/4641 Ohne Nennung des 1419 datierten Schreibervermerks “Jacobi Grunewalt”. Der Katalog ist auf Scribd komplett einsehbar: https://www.scribd.com/doc/33522570/Catalogue-no-209 Es bleibt abzuwarten, wann diese Ermittlungen vom Handschriftencensus wieder ohne korrekte Attribution gestohlen werden.

Aus den Oefeleana der Bayerischen Staatsbibliothek

Die “Oefeleana” (über 70 Regalmeter, über 500 Nummern) der Bayerischen Staatsbibliothek München sind im wesentlichen der 1903 durch Schenkung der Familie in die Bibliothek gelangte Nachlass des bayerischen Historikers und Hofbibliothekars Andreas Felix von Oefele (1706-1780).1 Da keine moderne Erschließung des nicht nur für die bayerische Geschichte bedeutenden Bestands vorliegt, ist er zu wenig bekannt. … „Aus den Oefeleana der Bayerischen Staatsbibliothek“ weiterlesen

Archivalia auf der Startseite von de.hypotheses

Die Startseite https://de.hypotheses.org/ bietet eine redaktionelle Auswahl von Beiträgen der Hypotheses-Blogs. Die hohe Frequenz an Archivalia-Beiträgen und der hohe Anteil an bloßen nicht oder kaum kommentierten Hyperlinks schließt es aus, dass sich mehr als ein kleiner Teil auf der Startseite wiederfindet. Wie klein dieser Teil tatsächlich ist, habe ich für den August 2018 ermittelt. Aufgenommen … „Archivalia auf der Startseite von de.hypotheses“ weiterlesen

Permalink-Frevel ist auch, Digitalisate ohne zwingenden Grund wieder aus dem Netz zu nehmen

Mindestens seit August 2015 ist ein Digitalisat des Vocabularius ex quo, das nach wie vor im Handschriftencensus verzeichnet ist, futsch. Auf meine Frage an die UB Preßburg / Bratislava erhielt ich das Angebot, ein Digitalisat neu zu erstellen: “We can digitalize it for you using the service EoD – eBook on Demand”. MANUSCRIPTORIUM teilte mit: … „Permalink-Frevel ist auch, Digitalisate ohne zwingenden Grund wieder aus dem Netz zu nehmen“ weiterlesen

Die mediale Resonanz der Schlacht bei Seckenheim 1462

Am 30. Juni 1462 trafen die Truppen des kaiserlichen Bündnisses im “Reichskrieg” gegen die Wittelsbacher bei Seckenheim auf das Aufgebot von Pfalzgraf Friedrich,1 der seinem Beinamen “der Siegreiche” alle Ehre machte und seinen überraschten Gegnern eine entscheidende Niederlage beibrachte. Aufsehen erregte vor allem die Gefangennahme der drei Fürsten Graf Ulrich von Württemberg,2 Markgraf Karl von … „Die mediale Resonanz der Schlacht bei Seckenheim 1462“ weiterlesen

Miszellen

Die folgende, ständig aktualisierte Zusammenstellung ist im Grundstock eine bloße Kumulation der einzelnen Listen: Forschungsmiszellen 2005-2011 (1, 1, 3, 4, 10, 16, 40) http://archivalia.hypotheses.org/1258 – 2012 (58) http://archivalia.hypotheses.org/1222 – 2013 (48) http://archivalia.hypotheses.org/1219 – 2014 (52) http://archivalia.hypotheses.org/2685 – 2015 (68) http://archivalia.hypotheses.org/53170 Bis 2015 also 302 Miszellen. Ende 2018: insgesamt 385 Ende 2019: insgesamt 435 Ende 2020: … „Miszellen“ weiterlesen

Nun ist klar, wo die verscherbelten Blätter aus der Mainzer Handschrift I 606 sich befinden

Zu http://archiv.twoday.net/stories/534683263 (2013) ergeht hiermit folgender Nachtrag. Hätte Annelen Ottermann die von einer Institution angekauften Blätter eines Vocabularius ex quo bereits aufgespürt, so dürfte man wohl – trotz des Meldeverbots des Handschriftencensus durch Deaktivierung des Mitteilungsfelds – im Handschriftencensus einen Hinweis erwarten. Ausgewählte Mitteilungen vertrauenswürdiger Beiträger werden nach wie vor nach Gutdünken recht rasch eingearbeitet, … „Nun ist klar, wo die verscherbelten Blätter aus der Mainzer Handschrift I 606 sich befinden“ weiterlesen

Bonhams verscherbelte Einzelblätter aus Mainzer Handschrift!

In “diskus” schrieb Annelen Ottermann: wie erst jetzt bekannt wurde, sind im Dezember letzten Jahres zwei Einzelblätter aus der 1440 geschriebenen Vocabularius-quo-Handschrift Hs I 606 mit Kartausenprovenienz ( aus unserem Bestand bei Bonhams verkauft worden. Im Mainzer Codex fehlen diese Blätter. Die Zuordnung ist zweifelsfrei! http://www.bonhams.com/auctions/20475/lot/1012 Das Auktionshaus Bonhams hat auf meine Anfragen bislang nicht … „Bonhams verscherbelte Einzelblätter aus Mainzer Handschrift!“ weiterlesen

GW News, May 2013

After this morning’s GW database update, it’s about time to bring you some recent news from the world of incunabula. As usual, here’s the number of GW database entries containing links to one or more digitised copies: now 12,736 (in January we had 12,129). Among the new ones, there’s lots of interesting stuff, e.g.: – … „GW News, May 2013“ weiterlesen

Handschriften der Sammlung Lawrence J. Schoenberg in Philadelphia

Im Dezember 2010 habe ich eine astromedizinische Sammelhandschrift aus der Sammlung von Lawrence J. Schoenberg (PDF) vorgestellt: http://archiv.twoday.net/stories/11498107 Im November 2010 konnte ich melden, dass der schmerzlich vermisste Kalender aus Donaueschingen dort ebenfalls aufgetaucht ist: http://archiv.twoday.net/stories/8418200 Der Handschriftencensus betrachtet diese Handschrift nach wie vor als verschollen. Er hat ja auch genug damit zu tun, mich … „Handschriften der Sammlung Lawrence J. Schoenberg in Philadelphia“ weiterlesen