Verschwörungstheorien sind beliebt, aber nicht neu

Michael Butter forscht seit Jahren über Verschwörungstheorien und Autor des Buchs „Nichts ist, wie es scheint“. Die Taz hat mit ihm gesprochen. Verschwörungstheorien beinhalten drei Charakteristika. Erstens: Nichts geschieht durch Zufall. Das heißt, es gibt angeblich eine im geheimen operierende Gruppe, die Verschwörer, die alles, was geschieht, geplant haben. Zweitens: Nichts ist, wie es scheint. … „Verschwörungstheorien sind beliebt, aber nicht neu“ weiterlesen

Bundespräsident wird 2019 Ausstellung über Verschwörungstheorien im Kloster Dalheim eröffnen

http://www.lwl.org/pressemitteilungen/nr_mitteilung.php?45120 „Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird Mitte Mai 2019 die neue Ausstellung über Verschwörungstheorien im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur im ehemaligen Kloster Dalheim (Kreis Paderborn) eröffnen. Wie der Bundespräsident jetzt in einem Brief zusagte, wird er auch die Schirmherrschaft für die Sonderausstellung übernehmen, die bis März 2020 laufen soll. Die Ausstellung Fand die Mondlandung nur im Filmstudio … „Bundespräsident wird 2019 Ausstellung über Verschwörungstheorien im Kloster Dalheim eröffnen“ weiterlesen

Ungewöhnliche Hexenausstellung im Taxispalais Innsbruck

https://www.derstandard.at/story/2000128140587/hexen-mordslust-auf-maennliches-frischfleisch-im-taxispalais-innsbruck „Die italienische Philosophin Silvia Federici hat die systematische Ausrottung eines perfiden sozialen Konstrukts namens „Hexen“ mit dem „Widerstand der Frauen gegen die Ausbreitung kapitalistischer Verhältnisse“ zusammengebracht, diesem Gedanken folgen Angela Anderson und Ana Hoffner ex-Prvulovic* in ihrer für die aktuelle Schau im Innsbrucker Taxispalais entstandenen Installation Hexenküche, die die Logiken kapitalistischer Ausbeutung bis in … „Ungewöhnliche Hexenausstellung im Taxispalais Innsbruck“ weiterlesen

Alltagsmagie

Die folgende Buchbesprechung von Reinhold Fülle erschien zuerst in: Schwäbische Heimat 2021 / 1, S. 105f. und wird mit freundlicher Genehmigung hier wiedergegeben. Martin Ehlers (Hrsg.) Alltagsmagie. Riten, Schutzzauber und Bauopfer Verlag am Klosterhof Maulbronn 2020. 108 Seiten mit zahlreichen Abbildungen. Kartoniert € 14,50. ISBN 978-3-926414-36-6 
Das Böse ist immer und überall! In dem schmalen … „Alltagsmagie“ weiterlesen

Antijüdische Fakenews aus dem Mittelalter

Verblüffend sei, so Professor Leuschner, wie stark aktuelle Verschwörungsmythen über Bill Gates oder Hillary Clinton, die angeblich in geheimen Verstecken unter der Erde Kinder gefangen halten und ihnen Blut abzapfen, solchen Legenden gleichen: „Wahrscheinlich sind sie sogar davon inspiriert.“ https://idw-online.de/de/news760580 Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/118030

Corona allenthalben

Stellungnahme des Deutschen Bibliotheksverbandes e. V. zum Coronavirus und der Situation in den Bibliotheken https://www.oebib.de/beitraege/stellungnahme-des-dbv-zum-coronavirus-und-der-situation-in-den-bibliotheken-279/ Empfehlungen zum Umgang mit Corona in Bibliotheken https://www.oebib.de/beitraege/empfehlungen-zum-umgang-mit-corona-in-bibliotheken-282/ Streaming-Tipps: https://www.sueddeutsche.de/kultur/coronavirus-kultur-streaming-1.4841960 Das Virus gibt es gar nicht? Verschwörungstheorien verbreiten sich schnell – und können tödliche Konsequenzen haben https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/das-virus-gibt-es-gar-nicht-verschwoerungstheorien-verbreiten-sich-schnell-und-koennen-toedliche-konsequenzen-haben/25632922.html Ressourcen: https://www.besserewelt.info/Coronavirus Meine Stellungnahme zu einem besonders unqualifizierten Kommentar: https://archivalia.hypotheses.org/121398#comment-71107

Unterirdische US-Militärbasen: „In manchen davon wird der Teufel persönlich angebetet“

Wir bekommen das jahrtausendealte Gift nicht aus der Welt. Nachdem sie im Spätmittelalter einen entscheidenden Baustein zur gelehrten Theorie der Hexenverfolgung geliefert hatte, versickerte die Vorstellung von Menschen, die in unterirdischen Räumen dem Teufel huldigen und Kinder töten und verzehren, in obskuren Nischen, wo sie bis zur Gegenwart von Wirrköpfen und Verschwörungstheoretikern begierig aufgesogen werden … „Unterirdische US-Militärbasen: „In manchen davon wird der Teufel persönlich angebetet““ weiterlesen

Hexenverfolgung in Schwäbisch Gmünd

Mein Vortrag vor dem Geschichtsverein und der VHS Schwäbisch Gmünd am 28.11.1993 wurde in alter Rechtschreibung belassen. Vermutlich war der 13. Juni 1613 ein heißer und drückender Sommertag. Ein Gewitter zieht über der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd herauf, doch es bleibt nicht bei einem erfrischenden Schauer. Große Hagelkörner prasseln auf die Felder nieder, sie richten die … „Hexenverfolgung in Schwäbisch Gmünd“ weiterlesen

Carlo Ginzburgs Buch „Hexensabbat“ – eine Herausforderung an die Methodendiskussion in der Geschichtswissenschaft (1994)

Mein Aufsatz geht zurück auf einen Vortrag auf der AKIH-Tagung 1991 und erschien zunähst 1993 in kea. Ich habe ihn für eine nie zustande gekommene Publikation von Heide Dienst (Wien) erweitert, in der er nach „Methoden und Konzepte der historischen Hexenforschung“ (1998, S. 59 Anm. 11) den Titel tragen sollte: Volksglaube – Hexenglaube. Eine Auseinandersetzung … „Carlo Ginzburgs Buch „Hexensabbat“ – eine Herausforderung an die Methodendiskussion in der Geschichtswissenschaft (1994)“ weiterlesen

Postfaktisch

Postfaktisch (genauer gesagt: Post-truth) ist vom Oxford English Dicionary zum „Wort des Jahres“ gewählt worden – es kommt bisher kein einziges Mal in Archivalia vor. DIE WELT erläutert: „Post-truth kann im Englischen sowohl als Substantiv als auch als Adjektiv verwendet werden. Oxford Dictionaries definieren den Begriff als Beschreibung von „Umständen, in denen objektive Fakten weniger … „Postfaktisch“ weiterlesen

Panama Papers: Das leakt die Kuh nicht ab

Selbstverständlich ist eine erschöpfende Berichterstattung über die Panama-Papers, einem von einem Recherche-Netzwerk derzeit exklusiv ausgewerten gigantischen Datenleck über undurchsichtige Offshore-Finanzgeschäfte, hier weder möglich noch sinnvoll. (Begonnen haben wir mit einem bei blog.digithek.ch gefundenen Video.) Neben Rivva gibt Netzpolitik.org einen ersten Überblick. Recht umfangreich ist schon der Artikel in der englischsprachigen Wikipedia. Nur Google will von … „Panama Papers: Das leakt die Kuh nicht ab“ weiterlesen

Bibliothekare sind grau wie Kellerasseln

Eric W. Steinhauer: Büchergrüfte. Warum Büchersammeln morbide ist und Lesen gefährlich. Darmstadt: WBG 2014. 144 S. 16,95 EUR (für Nichtmitglieder) Blick ins Buch mit Inhaltsverzeichnis: http://www.wbg-wissenverbindet.de/shop/de/wbg/b%C3%BCchergr%C3%BCfte-1012639-001 In seinen begeistert aufgenommenen Halloween-Lectures hat der vielseitige Bibliothekar und Jurist Eric W. Steinhauer originelle Materialien für eine Kulturgeschichte des Morbiden zusammengetragen. In Wimbauers Eisenhut-Verlag erschienen bereits Bändchen zur … „Bibliothekare sind grau wie Kellerasseln“ weiterlesen

Vier Prinzen zu Schaumburg-Lippe, Kammler und von Behr

Das im Selbstverlag in Madrid 2013 erschienene Buch des Rechtsanwalts Alexander vom Hofe liegt erfreulicherweise online vor (es wurde hier bereits vermeldet): http://edocs.fu-berlin.de/docs/receive/FUDOCS_document_000000019347 Der Autor hat mir liebenswürdigerweise ein gedrucktes Exemplar überstellt, das ich schon für meine bildrechtliche Stellungnahme http://archiv.twoday.net/stories/565869292 nutzen konnte. Die Monographie ist kein fachwissenschaftlicher Beitrag. das zeigt etwa das eher laienhafte Literaturverzeichnis … „Vier Prinzen zu Schaumburg-Lippe, Kammler und von Behr“ weiterlesen

Die Angst des Archivs vor dem Digitalen

Kommentar zu: http://catholiccultures.hypotheses.org/348 „Author: Lorenz Erren Comment: Vor ein paar Monaten habe ich einen Archivmitarbeiter getroffen, der mir gesagt hat, dass die Archive große Angst hätten, als Institution überflüssig zu werden, wenn ihre besten Dokumente erst einmal alle im Netz stehen. Daher der Reflex, soviel wie möglich zurückhalten. Das bezog sich bemerkenswerterweise nicht auf ein … „Die Angst des Archivs vor dem Digitalen“ weiterlesen

Wiedergabe einer „Diskussion“ um Archivsperren (Gast: Alexander Schaumburg)

http://archiv.twoday.net/stories/3810499 (Kontext) Archivar ist Alexander Prinz zu Schaumburg Lippe Vierprinzen steht für Alexander vom Hofe Archivar (Gast) meinte am 2011/03/30 09:47: Überfällige Richtigstellung Vielleicht sollte doch einmal festgehalten werden, dass Herr vom Hofe buchstäblich der Einzige ist, dem in den vergangenen Jahrzehnten die Benutzung der Bestände im Niedersächsischen Staatsarchiv Bückeburg vom Depositar verweigert wurde. Das … „Wiedergabe einer „Diskussion“ um Archivsperren (Gast: Alexander Schaumburg)“ weiterlesen

Editorial: "Archivalia" und der "Archivar"

Wie nicht anders zu erwarten, erhitzen sich am Beitrag über Brauweiler die Gemüter: http://archiv.twoday.net/stories/16553436 Ich selbst kann nichts Substantielles oder weiteren Klatsch beitragen. Für Brauweiler spricht der Mut, mich auf dem Rheinischen Archivtag 2009 sprechen zu lassen, und ich war von diesem Archivtag ja sehr angetan: http://archiv.twoday.net/stories/5740316 Dass Pilger vom Referat F 2 und als … „Editorial: "Archivalia" und der "Archivar"“ weiterlesen