Ulmer Einhorngeschichten

https://ulm1516.hypotheses.org/1520 Der Blogbeitrag von Pia Eckhart erinnert unter anderem an die schändliche Zerstreuung der wertvollsten Teile der Ulmer Schermar-Stiftungsbibliothek und verlinkt auch https://archivalia.hypotheses.org/12230 2023 erschien ein Sachbuch über das Einhorn, erfahren wir. Siehe https://www.perlentaucher.de/buch/bernd-roling-julia-weitbrecht/das-einhorn.html Von einer Suche in Archivalia zum Thema bitte ich abzusehen, da dominiert das Gmünder Einhorn-Jahrbuch. In meiner Heimatstadt Schwäbisch Gmünd (sie … „Ulmer Einhorngeschichten“ weiterlesen

Ulmer Felix-Fabri-Autographen online

1000 Dank! Es hat erschröcklich lange gedauert, aber zumindest die digitalisierten Microfilme von Felix Fabris Evagatorium, #Ulm, Stadtbibliothek, HS 19555-1-3 sind als PDF frei zugänglich. Danke für die Geduld @Archivalia_kg : https://t.co/WYWdusZiYQ https://t.co/nOMP8MJR0z — Pia Eckhart (@pi_eckh) September 12, 2023

Dissertation über das Ulmer Findelhaus in der Frühen Neuzeit

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:289-oparu-14625-0 Unverständlich ist, wieso Maria Griemert im Titel ihrer medizinischen Dissertation von 2018 “Comoedien, Curen, Correctionen. Ulms Fundenkinder in der Frühen Neuzeit” nicht die gebräuchlichen Begriffe Findelkinder oder Findelhaus verwendet hat. #medizingeschichte

Ulmer Handelsbriefe verscherbelt

https://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Ihren-Wohlstand-haben-Ulmer-jetzt-schriftlich-id56569641.html “Alte Handelsbriefe sind aufschlussreich für die Geschichte von Vertriebswegen und Geschäftsverbindungen, sie korrigieren aber auch manches falsche Bild. So ist es nach den Erkenntnissen von Ulms Stadtarchivdirektor Michael Wettengel nicht ganz richtig, wenn vom Niedergang der Ulmer Wirtschaft im 18. Jahrhundert erzählt wird. Es habe wohl eine Finanzkrise gegeben, privat sei es den mit … „Ulmer Handelsbriefe verscherbelt“ weiterlesen

Der Ulmer Dominikaner Felix Fabri und der Rosenkranz

Felix Fabri († 1502) hatte, liest man von Bernd Breitenbruch im Fabri-Sammelband von 2018, “nach Kölner Vorbild in Ulm eine Rosenkranzbruderschaft gegründet, die in kurzer Zeit 4000 Mitglieder zählte”.1 Diese Angabe findet sich – mit dem Gründungsjahr 1483 – auch bei Eberhard Isenmann 20142 und Gottfried Geiger 1971.3 Urquelle ist Hermann Tüchles Kirchengeschichte Schwabens4, in … „Der Ulmer Dominikaner Felix Fabri und der Rosenkranz“ weiterlesen

Digitalisiert, aber nicht online: die Ulmer Handschriften des Fraters Felix Fabri

http://www.sehepunkte.de/2019/09/33069.html Pia Eckhart schreibt in ihrer Besprechung von Folker Reichert / Alexander Rosenstock (Hgg.): Die Welt des Frater Felix Fabri (= Veröffentlichungen der Stadtbibliothek Ulm; Bd. 25), Weißenhorn: Anton H. Konrad 2018: “Die Digitalisierung des zweibändigen Evagatorium, Fabris für die Ordensbrüder verfasster Bericht über seine Jerusalemreisen, sollte zudem weiterführende Forschungen anregen. […] Trotz dieser Zielsetzung … „Digitalisiert, aber nicht online: die Ulmer Handschriften des Fraters Felix Fabri“ weiterlesen

Drei Ulmer Handschriften aus dem 17./18. Jahrhundert in der Universitätsbibliothek München

Die mir von der UB München zur Verfügung gestellten Informationen habe ich in meinen Beitrag zur Ulmer Chronistik eingebracht: https://archivalia.hypotheses.org/29633 Frühere Beiträge von mir zu bislang unbeachteten frühneuzeitlichen Handschriften der UB München: Klaus Graf: Ellwanger Handschriften in der Universitätsbibliothek München. In: ostalb/einhorn 7 (1980), S. 65-67 Online (Scan mit OCR): http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-62457 Klaus Graf: Beschreibung des … „Drei Ulmer Handschriften aus dem 17./18. Jahrhundert in der Universitätsbibliothek München“ weiterlesen

Elektronische Leseplätze: Ulmer-Verlag zieht vor dem EuGH den Kürzeren

Auf die Vorlage des BGH vom 20. September 2012, siehe http://openjur.de/u/611961.html hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass Bibliotheken Bücher für elektronische Leseplätze digitalisieren dürfen (Annex-Vervielfältigungsrecht), auch wenn die Rechteinhaber E-Books anbieten. Kopien (USB-Stick, Ausdruck) dürfen nicht angefertigt werden, doch steht es den Mitgliedstaaten frei, eine solche Möglichkeit gegen Entschädigung der Rechteinhaber zu schaffen. http://curia.europa.eu/juris/document/document.jsf?text=&docid=157511&pageIndex=0&doclang=DE&mode=req&dir=&occ=first&part=1&cid=407747 http://the1709blog.blogspot.de/2014/09/cjeu-waves-stick-at-ulmer-allows-non.html

Verleger-Hardliner im Börsenverein fordern Rücktritt Ulmers, der für eine Öffnung in Sachen Open Access plädiert hatte

“Ein schwerer Konflikt überschattet die Diskussion zu Open Access im Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Matthias Ulmer, Vorsitzender des Verleger-Ausschusses im Börsenverein, fordert eine Neupositionierung des Börsenvereins in Sachen Open Access ( http://www.boersenblatt.net/648647 ) und hat dazu ein Positionspapier (“Meinung”) verfasst ( http://www.boersenverein.de/sixcms/media.php/976/Meinung_Open%20Access_2013_11_19.pdf ). Der Hamburger Verleger Manfred Meiner weist dieses Papier entschieden zurück und fordert … „Verleger-Hardliner im Börsenverein fordern Rücktritt Ulmers, der für eine Öffnung in Sachen Open Access plädiert hatte“ weiterlesen

Totenschilde im Ulmer Münster

Gerade suchte ich oberflächlich und vergeblich nach einer bequem nutzbaren Abbildung des Krafft’schen Wappens im Netz (bei Kindler von Knobloch hätte ich das Wappen ausschneiden müssen). Ohne direkten Zusammenhang damit erinnerte ich mich an eine Meldung in Buchhändler P.s in R. Mannigfaltigkeiten über eine Seite zu den Ulmer Totenschilden: https://commons.wikimedia.org/wiki/Totenschilde_im_Ulmer_M%C3%BCnster Da gibt es ein solches … „Totenschilde im Ulmer Münster“ weiterlesen

Sebastian Fischers Ulmer Chronik

Endlich digitalisiert: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/veesenmeyer1896 Siehe auch http://archiv.twoday.net/stories/914849 http://www.geschkult.fu-berlin.de/e/jancke-quellenkunde/verzeichnis/f/fischer/index.html (Die Selbstzeugnisse-Datenbank http://selbstzeugnisse.histsem.unibas.ch zieht um und ist bis auf weiteres OFFLINE!!) Autograph: Cgm 3091 Einige Zeilen Faksimile: http://www.ulm.de/sixcms/media.php/29/VVB-1-7-4.pdf Causa scribendi: „daselb fleyssig zu beschreyben, vff welchen tag vnd zeyt sich ain ding hab verloffen, mir zu ainer gedechtnus, Deselbigen gleychen denen nach mir, welchem dan nach meim absterben, … „Sebastian Fischers Ulmer Chronik“ weiterlesen

Erste Informationen zum Urteil Ulmer vs. TU Darmstadt zu § 52b UrhG

http://www.buchreport.de/nachrichten/verlage/verlage_nachricht/datum/2011/03/16/erster-einblick.htm Wie ein Gerichtssprecher [des LG Frankfurt, KG] auf Anfrage von http://buchreport.de erklärte, darf die Bibliothek es ihren Nutzern nicht ermöglichen, die von den Bibliotheken digitalisierten, urheberrechtlich geschützten Bücher von elektronischen Leseplätzen auszudrucken oder auf USB-Sticks zu vervielfältigen. Somit dürfte das Urteil beim Börsenverein und bei Verlagen in diesem Punkt auf Erleichterung stoßen. Es bleibt … „Erste Informationen zum Urteil Ulmer vs. TU Darmstadt zu § 52b UrhG“ weiterlesen

Ausstellung: Ulmer Patrizier im Spiegel ihrer Privatarchive

http://www.ulm.de/_ulmer_patrizier_im_spiegel_ihrer_privatarchive.88007.3076,.htm http://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Erinnerungen-aus-Pergament-und-Papier-id14099046.html Über Jahrhunderte hinweg haben Angehörige von Patrizierfamilien die Geschicke der Reichsstadt Ulm und ihres großen Herrschaftsgebiets gelenkt. Seit dem 16. Jahrhundert durchweg in den Adelsstand erhoben, waren sie Politiker, Gelehrte, Militärs, Geistliche, Stifter und Bauherren. Bis 1819 bekleideten die Patrizier alleine die Bürgermeister und die anderen leitenden Ämter der Stadt. Ihre Wappen zieren … „Ausstellung: Ulmer Patrizier im Spiegel ihrer Privatarchive“ weiterlesen

§ 52b UrhG: OLG Frankfurt gibt Ulmer-Verlag Recht

http://www.inf.uni-konstanz.de/netethicsblog/?p=202 “Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat am 24.11.2009 das Urteil des Landgerichts Frankfurt teilweise revidiert und untersagt, dass die Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt § 52b UrhG so interpretiert, dass die an den elektronischen Leseplätzen der Bibliothek einsehbaren elektronischen Dateien von den Nutzern ausgedruckt oder auf einem elektronischen Device wie USB-Stick gespeichert werden.” Ich habe … „§ 52b UrhG: OLG Frankfurt gibt Ulmer-Verlag Recht“ weiterlesen

Gähn – die übliche Ulmer-Hetze

http://www.boersenblatt.net/331207 Ob es sich um Paragraf 52b, die Causa Darmstadt oder die Themen des Dritten Korbs der Urheberrechtsreform handelt, ob es um die Kulturflatrate geht oder das Großprojekt der Europeana, der Europäischen Digitalen Bibliothek – immer steht im Hintergrund der Gedanke: Man muss nur allen Bürgern den Zugang zu möglichst viel Information eröffnen, dann wird … „Gähn – die übliche Ulmer-Hetze“ weiterlesen

Die Entscheidung des LG Frankfurts in Sachen Ulmer vs. ULB Darmstadt (Elektronische Leseplätze) liegt vor

Entscheidung über den Umfang der einer Universitätsbibliothek zustehenden Möglichkeiten bei der Digitalisierung verlegter Werke. LG Frankfurt 13.05.2009, AZ 2-06 O 172/09, Volltext: http://is.gd/TDJK (pdf) Nachtrag: Presseinformation des Landgerichts Nr.3/09: Digitalisierung vom 08.06.2009 (pdf) (Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Gegen die Entscheidung kann im Wege der Berufung vorgegangen werden.) Urteil: Der Antragsgegnerin zu 1. wird … „Die Entscheidung des LG Frankfurts in Sachen Ulmer vs. ULB Darmstadt (Elektronische Leseplätze) liegt vor“ weiterlesen

Glosse der FAZ zu Ulmer vs. Uni Darmstadt

Bei der FAZ, 16.05.2009, Nr. 113 / Seite 33 bekommen beide Parteien ihr Fett weg. Tendenziöser Auszug: Die allerbesten Waren sind für Verkäufer solche, die bei Nutzung verschwinden. Insofern war Rost eine schöne Sache und sind Nahrungsmittel die vorbildlichsten aller Güter. Dagegen fallen Bücher stark ab. Man kann sie sogar privat vorlesen, ohne für diese … „Glosse der FAZ zu Ulmer vs. Uni Darmstadt“ weiterlesen

Ulmer-Verlag scheitert gegen Uni Darmstadt

Die FR meldet: Die Benutzung elektronischer Leseplätze in Bibliotheken verstößt nicht gegen das Urheberrecht von Verlagen. Das hat das Landgericht Frankfurt in einem am Donnerstag bekanntgewordenen Urteil entschieden. Die Richter wiesen damit im Eilverfahren den Antrag des Eugen Ulmer Verlags zurück. Der Verlag wollte es der Technischen Universität (TU) Darmstadt verbieten lassen, weiterhin den Inhalt … „Ulmer-Verlag scheitert gegen Uni Darmstadt“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search