Intransparenz: „Können Sie sagen, wie teuer es war? Nein, das möchten wir nicht bekanntgeben“

Es geht um das älteste in Frankfurt am Main gedruckte Buch aus dem Jahr 1511, das die UB Frankfurt angekauft hat. https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/ein-lehrbuch-voller-raetsel-frankfurts-aeltester-buchdruck-17108692.html?GEPC=s3 https://fragdenstaat.de/a/207523

Zugang zu Archivgut des Staatsarchivs Hamburg über das Transparenzportal

„Das Staatsarchiv bietet Ihnen jetzt die Möglichkeit, digitalisiertes Archivgut aus den Beständen  Best. 213-12 Staatsanwaltschaft Landgericht – Nationalsozialistische Gewaltverbrechen (NSG) und  Best. 314-15 Oberfinanzpräsident (Devisenstelle und Vermögensverwertungsstelle) zur digitalen Einsicht im Transparenzporal [sic!] zu bestellen.“ (PDF)

Für ein Berliner Transparenzgesetz

Schon mehrere tausend Unterschriften haben wir in kurzer Zeit für ein Berliner Transparenzgesetz (@TransparenzBER) gesammelt! Damit wir nicht an Schwung verlieren, freuen wir uns auf Eure Unterstützung: https://t.co/JgJQ7j3Y2A Mehr #Transparenz tut Politik & Verwaltung gut!😀 pic.twitter.com/FQUA6tcv6y — Charlie⭐️ (@zoon0politikon) August 16, 2019

Transparenz bei Subskriptionskosten in der Schweiz: Bilanz nach vier Jahren

https://wisspub.net/2018/06/23/transparenz-bei-subskriptionskosten-in-der-schweiz-bilanz-nach-vier-jahren/ (Christian Gutknecht, dem für seine Beharrlichkeit zu danken ist) „Für alle Rekurse habe ich bisher 22’043 CHF Gerichts- und Anwaltskosten aufgewendet. Durch das Crowdfunding, weiteren Spenden und Entschädigung durch die Gerichte kamen 6’927 CHF wieder zurück. Insgesamt musste ich somit für das ganze Unterfangen persönlich 15’116 CHF bezahlen. Dazu kommen natürlich Hunderte von Stunden, … „Transparenz bei Subskriptionskosten in der Schweiz: Bilanz nach vier Jahren“ weiterlesen

Open Access und Transparenz im wissenschaftlichen Publikationswesen

Jasmin Schmitz stellt die FAIR Open Access Alliance (FOAA) vor: http://www.password-online.de/?wysija-page=1&controller=email&action=view&email_id=460&wysijap=subscriptions „FOAA hält Gebühren für das Erbringen von Publikationsdienstleistungen in Höhe von 0-500 US-Dollar für gerechtfertigt.“

Niedersachsen: Landesregierung hat Ent­wurf eines Transparenzgesetzes beschlossen

„Die Niedersächsische Landesregierung hat in ihrer Sitzung am (heutigen) Dienstag den Ent­wurf eines Transparenzgesetzes für Niedersachsen – das Niedersächsische Informationszugangsgesetz – beschlossen.“ http://www.mj.niedersachsen.de/startseite/themen/niedersaechsisches_informationszugangsgesetz_nizg/niedersaechsisches-informationszugangsgesetz-nizg-150667.html Mit Link zum Gesetzentwurf vom 09.05.2017: http://www.landtag-niedersachsen.de/drucksachen/drucksachen_17_10000/8001-8500/17-8004.pdf Archivalia am 11.02.2017: http://archivalia.hypotheses.org/63020 „Die Niedersächsische Landesregierung hat am 31. Januar 2017 den Entwurf eines Informationszugangsgesetzes beschlossen“ – Pressemitteilung: http://www.mj.niedersachsen.de/startseite/themen/niedersaechsisches_informationszugangsgesetz_nizg/niedersaechsisches-informationszugangsgesetz-nizg-150667.html Mit Link zum (undatierten) Gesetzentwurf: … „Niedersachsen: Landesregierung hat Ent­wurf eines Transparenzgesetzes beschlossen“ weiterlesen

Transparenzranking: Informationsfreiheits- und Transparenzgesetze der Bundesländer im Vergleich

Ein Projekt der Open Knowledge Foundation Deutschland und von Mehr Demokratie e. V.: http://transparenzranking.de/ Die höchste Punktzahl erreicht Hamburg mit 69 der maximal möglichen hundert Punkte. Verbesserungsbedarf besteht demnach in allen Bundesländern. Null Punkte erreichen die Länder Sachsen, Niedersachsen, Hessen und Bayern. Sie haben kein Informationsfreiheits- oder Transparenzgesetz. Der Bund landet mit 38 Punkten im … „Transparenzranking: Informationsfreiheits- und Transparenzgesetze der Bundesländer im Vergleich“ weiterlesen

Transparenz gibt es in Berlin nicht zum Nulltarif

„Dort, wo öffentliche Mittel eingesetzt werden, besteht auch ein Recht der Öffentlichkeit, zu erfahren, in welchem Umfang und wie diese öffentlichen Mittel eingesetzt werden“, sagt der Berliner Kultursenator Lederer. Aber Transparenz gibts natürlich nicht umsonst: Wenn Berlin nicht von sich aus etwas mitteilt, kostet jede Anfrage mindestens 5 Euro.

Transparenzklagen

https://transparenzklagen.de/ „Nach dem Prinzip der Strategic Litigation, also der strategischen Auswahl und Führung von Prozessen, bringen wir besonders geeignete Fälle nach den Informationsfreiheitsgesetzen vor Gericht.“ Glück haben dann vermutlich die üblichen Verdächtigen wie die Mitarbeiter von netzpolitik.org. Siehe auch http://breitband.deutschlandradiokultur.de/mms161203/

Impactmessung, Transparenz & Open Science

Aufsatz von Ulrich Herb: https://yis.univie.ac.at/index.php/yis/article/view/1420 („YIS veröffentlicht ausschließlich Kurzfassungen von Abschlussarbeiten aus dem Gebiet der Bibliotheks- und Informationswissenschaft“) http://www.scinoptica.com/2016/09/impactmessung-transparenz-open-science/ Gut gefällt mir das Symbol für kostenpflichtige Arbeiten im Literaturverzeichnis. Leider gibt es keine HTML-Version, aus der ich in der Lage wäre, es zu kopieren.

Thüringer Datenschützer will Transparenzgesetz, baden-württembergischer Gesetzentwurf wird kritisiert, Bayern will gar kein IFG

http://www.otz.de/web/zgt/politik/detail/-/specific/Behoerden-sollen-Akten-oeffnen-Thueringer-Datenschuetzer-will-Transparenzgesetz-1717433389 Fünf Bundesländer haben noch kein IFG. In Bayern ist überhaupt kein Gesetz geplant. http://www.welt.de/politik/deutschland/article146051142/Wie-Buergern-Informationsrechte-vorenthalten-werden.html Mit dem Gesetzentwurf für Baden-Württemberg zeigt sich (nicht nur) Transparency International unzufrieden: http://www.verbaende.com/news.php/Baden-Wuerttemberg-Mehr-Informationsfreiheit-wagen-Transparency-kritisiert-Gesetzentwurf-der-Landesregierung?m=105742 Entwurf: https://im.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-im/intern/dateien/pdf/LIFG_GE.pdf Update zu BW: https://www.datenschutz.de/news/detail/?nid=7424

Behörden bekämpfen mit juristischen Spitzfindigkeiten Transparenzinitiativen

https://correctiv.org/blog/2015/08/30/pressefreiheit-warum-wir-uns-sorgen Ich kenne einen Minister, der Anordnungen auf kleine Klebezettel schreibt und diese in seine Akten pappt. Warum? Sollte jemand in die Akten schauen wollen, werden die Klebezettel aus den Akten entfernt. Damit niemand nachvollziehen kann, was dieser Minister wann angewiesen hat. Dieser Mensch will keine Spuren in den Dokumenten hinterlassen. Es scheint, als wolle … „Behörden bekämpfen mit juristischen Spitzfindigkeiten Transparenzinitiativen“ weiterlesen

Transparenz- und Informationsfreiheitsgesetze: norddeutsche Bundesländer werden Ansprüchen nicht gerecht

Resultat einer verdeckten NDR-Recherche: http://www.ndr.de/der_ndr/presse/mitteilungen/Transparenz-und-Informationsfreiheitsgesetze-norddeutsche-Bundeslaender-werden-Anspruechen-nicht-gerecht,pressemeldungndr15608.html

Gericht tritt Transparenz mit Füßen

„Me­di­en­ver­tre­ter ha­ben kei­nen An­spruch auf Her­aus­gabe ei­nes nicht rechts­kräf­ti­gen Straf­ur­teils. Das Thü­rin­ger Ober­lan­des­ge­richt ent­schied jetzt in ei­nem Eil­ver­fah­ren, dass das Land­ge­richt Mei­nin­gen nicht ver­pflich­tet sei, eine an­ony­mi­sierte Ko­pie des er­gan­ge­nen Straf­ur­teils ge­gen den frü­he­ren Thü­rin­ger In­nen­mi­nis­ter Chris­tian K. an Me­di­en­ver­tre­ter her­aus­zu­ge­ben, da so­wohl der An­ge­klagte als auch die Staats­an­walt­schaft Re­vi­sion ge­gen das Ur­teil ein­ge­legt hatten.“ … „Gericht tritt Transparenz mit Füßen“ weiterlesen

Unterlagen brauchen Transparenz

Das Geheimnis ist auch nicht mehr das, was es einmal war. Unübersehbar sind die Risse, aus denen Informationen dank „Whistleblowern“ sickern. Es etabliert sich ein gesellschaftlicher Konsens, dass Enthüllungen wie die von Edward Snowdon über die NSA oder auch von Wikileaks über den Irakkrieg das Gemeinwohl fördern, dass Informationsfreiheit und Transparenz zu Grundwerten des E-Government … „Unterlagen brauchen Transparenz“ weiterlesen

Mit der Crowd zu mehr Transparenz beim Publikationswesen

Über die Initiative von Christian Gutknecht berichtet https://www.oeffentlichkeitsgesetz.ch/deutsch/2015/01/mit-der-crowd-zu-mehr-transparenz Weitere Neuigkeiten: http://wisspub.net/2014/10/13/intransparenz-bei-den-bibliotheksausgaben-von-schweizer-hochschulen/#update_24_01_2015