OCR-Test (deutscher Druck von 1544): Google vs. Transkribus

Einen Ausschnitt über das Remstal aus der schon in https://archivalia.hypotheses.org/171264 verwendeten Seite aus Münsters Kosmographie 1544 habe ich mit Google Docs und mit mehreren öffentlichen Transkribus-Modellen lesen lassen. “Dn dem wasser Remß so durch disthal flcüßt/wirt es genat das Reßthal. Esligt darin die reich statt Gemünd/ist voz seyte gewesen vit der den hertzogen von Schwaben/die … „OCR-Test (deutscher Druck von 1544): Google vs. Transkribus“ weiterlesen

Transkribus zum Ausprobieren für deutsche Texte

Nach den Niederlanden nun auch Deutschland: Hopping in just after #Easter is our new #GermanGiant AI model for #German handwriting 🐰 Not to be confused with the rare breed of domestic rabbit, this multi-purpose model was trained on a whopping 15.6 million words from the 16th to the 21st century.https://t.co/6RFRvFHRWf — Transkribus (@Transkribus) April 11, … „Transkribus zum Ausprobieren für deutsche Texte“ weiterlesen

Free Public AI Model for Handwritten Text Recognition with Transkribus

https://readcoop.eu/model/the-dutchess-i/ The Dutchess I. steht für jeden frei zur Verfügung, der frühneuzeitliche handschriftliche Texte entziffern lassen möchte. Getestet habe ich es mit einer Utrechter Notariatsurkunde von 1779 und bitte die geneigte Leserschaft, das Ergebnis zu benoten. Keine gute Qualität bietet das Tool bei niederländischen gedruckten Texten (Beispiel), unbrauchbar ist es bei deutschsprachigen handschriftlichen Texten (Beispiel: … „Free Public AI Model for Handwritten Text Recognition with Transkribus“ weiterlesen

Neuer Transkribus-Prototyp: Von 28 Orts- und Personennamen sind nur drei korrekt gelesen

Ich habe vorgestern und gestern Abend zwei Quellen durch den neuen Prototyp von Transkribus für das 15./16. Jh. laufen lassen, um diesen zu testen.Mein Fazit: Es ist noch ein arger Prototyp. Das Erstellen von Inhaltsverzeichnissen ist in dieser Phase noch nicht (!) zu empfehlen. https://t.co/GkV1JQfMcm — Rechnungsprüfer Friedrich des Weisen (@UnglaubigerT) September 24, 2022 #palaeographie

Transkribus kann Konkurrenz gebrauchen

https://today.uconn.edu/2020/07/uconn-library-school-engineering-expand-handwritten-text-recognition/# * Genealogen haben ein Online-Seminar zu Transkribus abgehalten, dessen Aufzeichnung online steht. https://www.compgen.de/2020/07/die-aufzeichnung-unseres-online-seminar-zu-transkribus-steht-online/ #palaeographie

Marc Rothballer: Transkribus – Erfahrungsbericht zu maschinellem Lernen und Handwritten Text Recognition in der Heimat- und Familienforschung

Vielen Dank für diesen interessanten Text! KG Transkribus ist ein Programm bzw. vielmehr eine teilweise cloudbasierte Plattform zur (halb-)automatisierten Text- und Strukturerkennung von Archivunterlagen und historischen Dokumenten. Es wird von der Universität Innsbruck betrieben und ist Teil des EU-geförderten READ-Projekts.1 Neben der reinen Handschriften- und Texterkennung bietet Transkribus noch weitere Funktionen, die im Folgenden jedoch … „Marc Rothballer: Transkribus – Erfahrungsbericht zu maschinellem Lernen und Handwritten Text Recognition in der Heimat- und Familienforschung“ weiterlesen

Universitätsarchiv Greifswald arbeitet mit Transkribus zusammen

“Akten, Akten, Akten. Auf dem Tisch in Dirk Alvermanns Büro im Universitätsarchiv der Hansestadt liegt ein großer Stapel davon. […] Mit der Transkribus-Plattform, die aus einem EU-Projekt hervorgegangen ist, betreten die Forscher Neuland: Erstmals wird nicht nur ein Bild der Handschriften erzeugt, sondern auch der Inhalt für eine Volltextsuche erschlossen und in Druckschrift dargestellt. ” … „Universitätsarchiv Greifswald arbeitet mit Transkribus zusammen“ weiterlesen

Eine Zeitreise mit bemerkenswerten Archivalia-Beiträgen seit 2003

Abgesehen von einer aktuellen flüchtigen Sichtung eines Teils der über 52.000 Archivalia-Beiträge (davon gut 44.000 von mir) seit 2003 wurden für die Auswahl ausgewertet: Übersicht: Übersichtsbeiträge in Archivalia Adventskalender: Best of Archivalia (2013) (als Quelle verlinkt, da es in der Regel Ergänzungen zu den Original-Postings gab) https://archivalia.hypotheses.org/miszellen-seit-2016 (Beiträge im Folgenden als “Forschungsbeitrag” bezeichnet) https://archivalia.hypotheses.org/?s=meistgelesen (unzuverlässige … „Eine Zeitreise mit bemerkenswerten Archivalia-Beiträgen seit 2003“ weiterlesen

OCR für frühneuzeitliche Drucke

Die letzten Meldungen dazu stehen derzeit oben auf der Trefferliste https://archivalia.hypotheses.org/171334 Nachdem Jonathan Green für OCR4all plädiert hatte, meldete sich Lajos Adamik zu Wort und empfahl die OCR von Google Docs. Ich habe dann Google mit mehreren öffentlichen Transkribus-Modellen verglichen. Dann wies ich auf die Demoinstanz des DFG-Viewers mit OCR-On-Demand Funktion der Universitätsbibliothek Mannheim hin. … „OCR für frühneuzeitliche Drucke“ weiterlesen

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz in der Geschichtswissenschaft – ein Zwischenbericht zu ChatGPT und Midjourney

(von Felix Guffler) KI-Systeme können große Mengen an Daten automatisch durchsuchen und Muster und Trends identifizieren, die für die menschliche Analyse zu aufwendig oder unmöglich wären. Dies kann die Arbeit von Historikern erleichtern und ihnen ermöglichen, tiefer in die Vergangenheit einzutauchen und neue Erkenntnisse zu gewinnen. Insgesamt kann der Einsatz von KI in der Geschichtsforschung die Art … „Der Einsatz von künstlicher Intelligenz in der Geschichtswissenschaft – ein Zwischenbericht zu ChatGPT und Midjourney“ weiterlesen

Software zur Transkription niederländischer historischer Texte jetzt als Open Source verfügbar

Es muss immer wieder hervorgehoben werden, dass Transkribus nicht konkurrenzlos ist. Das KNAW Humanities Cluster in Amsterdam stellt die Transkriptionssoftware Loghi ab sofort als Open Source zur Verfügung. https://www.huygens.knaw.nl/unieke-software-om-historische-teksten-te-transcriberen-nu-opensource-beschikbaar/ #palaeographie

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search