Frühneuzeitliche Supplikationspraxis

Einige Aufsätze in den Beiträgen zur Rechtsgeschichte Österreichs 2015/2: http://hw.oeaw.ac.at/7867-5inhalt?frames=yes (Open Access) Siehe auch: https://archivalia.hypotheses.org/62955 Suppliken “sind in den letzten beiden Jahrzehnten von der Forschung vermehrt für Fragestellungen der Alltags- und Sozialgeschichte, aber auch der Verwaltungs-, Verfassungs- und Gesetzgebungs-Geschichte herangezogen worden. Sie stellten einen wesentlichen Kommunikationskanal zwischen Obrigkeiten und Untertanen dar. Sie sind Indikatoren für … „Frühneuzeitliche Supplikationspraxis“ weiterlesen

Datenbank: DFG/FWF-Projekt Untertanensuppliken am Reichshofrat Kaiser Rudolfs II. (1576-1612)

http://www-gewi.uni-graz.at/suppliken/de In die umfangreiche Datenbank sind auch gute Scans der Wiener Quellen eingebunden. Man kommt auf sie über den Link “Verfahren”, während von der über die Tektonik gefundenen Archivsignatur anscheinend kein direkter Weg zu den Personeneinträgen führt. Gleichwohl ein willkommener Beitrag zur Erforschung des historischen Petitionswesens.

Pfedelbachische Suppliken

Der Genealoge Friedrich R. Wollmershäuser schreibt in der VFWKWB-L: “Suppliken gewähren einen guten Einblick in des Leben früherer Generationen. Es geht um herrschaftliche Vergünstigungen, zum Beispiel die Zuteilung von Bauholz oder den Nachlaß von Strafen. Aus der Grafschaft Hohenlohe-Pfedelbach (ab 1728 zu Hohenlohe-Bartenstein gehörig) gibt es ein ganzes Paket solcher Petitionen: Hohenlohe-Zentralarchiv Neuenstein Ba 10 … „Pfedelbachische Suppliken“ weiterlesen

Petitionsrecht auf kommunaler Ebene nicht in allen Bundesländern

Die entsprechenden Vorschriften sind (unvollständig) aufgelistet in einem Dokument zur Beteiligung von Kindern und Jugendlichen (Stand 2013): https://m.bpb.de/lernen/grafstat/partizipation-vor-ort/141262/info-03-02-gemeindeordnungen Ein Jedermannsrecht, Anregungen und Beschwerden einzubringen, kannten damals nach dieser Website nur die Länder Brandenburg, Bremen (für Bremerhaven), Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Auf Einwohner beschränkt war das Recht in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Eine Musteranregung von § 25 Gemeindeordnung … „Petitionsrecht auf kommunaler Ebene nicht in allen Bundesländern“ weiterlesen

Württembergica in Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg aus der Bibliothek Oettingen-Wallerstein

Die beste Übersicht über die Handschriftenkataloge der Universitätsbibliothek Augsburg bietet nicht die Bibliothekswebsite, sondern Brigitte Pfeil. Moderne gedruckte Kataloge existieren leider nur für die mittelalterlichen Bestände, die ja fast ausnahmslos der vom Freistaat Bayern erworbenen Oettingen-Wallersteinischen Bibliothek (zuvor auf der Harburg, davor in Maihingen) angehören. Für die frühneuzeitlichen Handschriften ist man im Allgemeinen auf die … „Württembergica in Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg aus der Bibliothek Oettingen-Wallerstein“ weiterlesen

Zu den Handschriften der Hofbibliothek Sigmaringen. Über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert

Schön, selten, kostbar und interessant aber müssen die Manuskripte sein!! (Fürst Karl Anton von Hohenzollern) Über die Geschichte der Fürstlich Hohenzollernschen Hofbibliothek Sigmaringen, die über keine eigene Website verfügt, erwartet man am ehesten Aufschluss im “Handbuch der historischen Buchbestände”. Dort schreibt der langjährige Betreuer Peter Kempf aber nur knapp (Stand 1991): “Als Fürst Joseph von … „Zu den Handschriften der Hofbibliothek Sigmaringen. Über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert“ weiterlesen

Bronze-Open-Access

https://www.natureindex.com/news-blog/bronze-open-access-supersedes-green-and-gold Piwowar et al. 2018: The state of OA: a large-scale analysis of the prevalence and impact of Open Access articles. In: PeerJ https://doi.org/10.7717/peerj.4375 Bronze ist nach den AutorInnen der neuen Studie Gratis-Open-Access, also ohne libre=Nachnutzungskomponente. “Bronze is not a sustainable source of open-access literature, says Thed van Leeuwen, a senior researcher at the Centre … „Bronze-Open-Access“ weiterlesen

Eine Handschrift des Reformators Martin Frecht in Philadelphia

Vor einiger Zeit besprach ich eine wenig gelungene Dissertation über das Prämonstratenserkloster Adelberg bei Göppingen. Nur wenige Handschriften sind aus ihm erhalten geblieben, die meisten nannte Sigrid Krämer in ihren “Bibliothecae codicum medii aevi” (Remote-Access-Lizenz der BSB München) Dieser Tage wollte ich mich endlich um “Philadelphia, PA, The Free Library, s.n. a. 1528 Mart. Frecht, … „Eine Handschrift des Reformators Martin Frecht in Philadelphia“ weiterlesen

Stiftung Luthergedenkstätten erhält Sondermittel zur Erhaltung des schriftlichen Kulturerbes, aber was ist mit den Digitalisaten?

http://www.bundespresseportal.de/sachsen-anhalt/17-sachsen-anhalt/stiftung-luthergedenkstaetten-erhaelt-sondermittel-zur-erhaltung-des-schriftlichen-kulturerbes.html Das geht in Ordnung, aber hätte man nicht zum Lutherjahr eine Lösung für die verschwundenen tausenden Digitalisate (nicht nur von Büchern, auch von vielen Archivalien) aus den Beständen der Lutherhalle finden müssen, die dank Manfred Thallers Unfähigkeit verschwunden sind? 2016 schrieb ich dazu: “Manfred Thaller, der eitle Adabei der historischen Fachinformatik, sieht es wohl … „Stiftung Luthergedenkstätten erhält Sondermittel zur Erhaltung des schriftlichen Kulturerbes, aber was ist mit den Digitalisaten?“ weiterlesen

#Gemeinfreitag (Mai, Woche 3)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen. Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017. Die “Gemeinfreitag”-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe … „#Gemeinfreitag (Mai, Woche 3)“ weiterlesen

Orban-Regime will Central European University schließen

Eine von der Orban-Regierung geplante Gesetzesreform würde den Betrieb der von dem Milliardär George Soros gegründeten Central European University in Budapest unmöglich machen. Vor allem österreichische Medien berichten. “Die Verachtung, die Ungarns rechtspopulistischer Regierungschef Viktor Orbán für den amerikanischen Milliardär und Philanthropen George Soros empfindet, kommt aus tiefstem Herzen. Denn das Lebenswerk des gebürtigen Budapesters, … „Orban-Regime will Central European University schließen“ weiterlesen

Eingaben an Obama

https://www.nytimes.com/2017/01/17/magazine/what-americans-wrote-to-obama.html?_r=0 In einem langen Text stellt die NYT den Umgang der Obama-Administration mit den unzähligen Schreiben an den Präsidenten vor, der täglich 10 ausgewählte Briefe zu lesen bekam. Zu Supplikationen als historischen Quellen siehe z.B. hier. Zum Eingabewesen in der DDR: https://archivalia.hypotheses.org/28973 In Deutschland fallen vergleichbare Eingaben unter das Petitions-Grundrecht des Art. 17 GG.

Die Quellen zum Umbau des Heilig-Kreuz-Münsters in Schwäbisch Gmünd um 1500

Franz Bischoff: Burkhard Engelberg und seine außeraugsburgischen Aufträge. Der Werkmeister als Planlieferant und Bausachverständiger und das Heilig-Kreuz-Münster in Schwäbisch Gmünd. In: Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben 105 (2013), S. 25-65 liegt nun auch online (UB Augsburg) vor. Es handelt sich um eine wichtige Studie zur Baugeschichte des Schwäbisch Gmünder Münsters (GND). Bischoff würdigt, anknüpfend … „Die Quellen zum Umbau des Heilig-Kreuz-Münsters in Schwäbisch Gmünd um 1500“ weiterlesen

Vom Verschwinden von Open-Access-Ressourcen

Auf der Seite über Schweizer Digitalisierungsprojekte findet sich ein Hinweis auf die Digitalisierung der Porträtsammlung der Universitätsbibliothek Basel. http://www.ub.unibas.ch/ub-hauptbibliothek/recherche/historischer-bestand/portraets/ Zu sehen gibt es dort nur noch Thumbnails, denn die Bilddateien im JPG-Format (TIFFs waren kostenpflichtig) wurden offenbar alle entfernt, man sieht eine Fehlermeldung. In SwissBib wird auf die daumengroße Abbildung verlinkt, ohne dass man zur … „Vom Verschwinden von Open-Access-Ressourcen“ weiterlesen

Frühjahrsauktionen bei Reiss

https://www.reiss-sohn.de/ In den Auktionen (18.-20. Mai) kamen unter anderem zum Aufruf (Nr. 177 Stücke bis Nr. 200, sonst alles Stücke aus Nr. 178): Nr. 65 Falda, G. B. Li giardini di Roma con le loro piante alzate e vedute in prospettiva. Nuovamente dati alle stampe, con direttione, e cura di G. G. de Rossi. Rom … „Frühjahrsauktionen bei Reiss“ weiterlesen

New Article: “Who’s Downloading Pirated Papers? Everyone” (Sci-Hub Data)

“From a New Article in Science (No Paywall For This Article). . From Science (NO Paywall): http://www.sciencemag.org/news/2016/04/whos-downloading-pirated-papers-everyone “But in increasing numbers, researchers around the world are turning to Sci-Hub, which hosts 50 million papers and counting. Over the 6 months leading up to March, Sci-Hub served up 28 million documents. More than 2.6 million download … „New Article: “Who’s Downloading Pirated Papers? Everyone” (Sci-Hub Data)“ weiterlesen

Handschriften der Stadtbibliothek Ulm

Der wertvolle Handschriftenbestand (rund 150 aus Mittelalter und früher Neuzeit) der Stadtbibliothek Ulm ist so gut wie unbekannt, da eine veröffentlichte Erschließung nicht existiert. Bernhard Appenzeller wusste nicht, welcher Lehrstuhl sich derzeit um die Erschließung kümmert, aber nach meinem Besuch fand ich im Internet, dass es wieder einmal Hiram Kümper ist. Highlights des Altbestands beleuchtet … „Handschriften der Stadtbibliothek Ulm“ weiterlesen

Wie die baden-württembergische Landesregierung einmal eine humanistische Handschrift zerstückelte

Aus Kristellers Iter Italicum UB Basel “F VI 84. cart. XV. 2 fols., numbered 81-82. Information supplied by Professor Guido Kisch. On the inside cover: der Universitaet Basel (als Jubilaeumsgabe 1960) von der Regierung des Landes Baden Wuerttemberg, Stuttgart (geschenkt). Formerly a part of Stuttgart, Poet. et Philol. Fol. 28. Cf. Guido Kisch, Gestalten und … „Wie die baden-württembergische Landesregierung einmal eine humanistische Handschrift zerstückelte“ weiterlesen

Jean-Dominique Delle Luche findet weiteres Gedicht von Hans Wertmann

?p=9167#comments Delle Luche promoviert über deutsche Schützengesellschaften bei Pierre Monet und hat bereits zweimal substantielle Ergänzungen zu meiner Miszelle über Hans Wertmann in den Kommentaren hinterlassen. Nun teilte er die Schluss-Schrift eines Gedichts auf das Amberger Armbrustschießen 1527 mit, das Hans Frank (=Wertmann) aus Schwäbisch Hall in Zusammenarbeit mit dem Augsburger Hans Lutz (den er … „Jean-Dominique Delle Luche findet weiteres Gedicht von Hans Wertmann“ weiterlesen

Die Wittelsbacher am Rhein – Notizen zum Begleitband der Ausstellung 2013

Die Wittelsbacher am Rhein. Die Kurpfalz in Europa (Publikationen der Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim 60) behandelt in Bd. 1 das Mittelalter. Nur um diesen Teil soll es hier gehen. S. 167 Bei Grünenbergs Wappenbuch (Cgm 145) wird meine Studie 2005 angeführt. Siehe auch http://www.handschriftencensus.de/9790 http://heraldica.hypotheses.org/464 S. 167f. Hinweise auf Digitalisate erfolgen konsequent leider nur bei den Heidelberger … „Die Wittelsbacher am Rhein – Notizen zum Begleitband der Ausstellung 2013“ weiterlesen

“Bilder unter freier Lizenz nutzen – weit verbreitete Fehler und wie man sie vermeidet” – Erklärvideo weicht von meiner Rechtsauffassung ab

https://www.youtube.com/watch?v=8A0CgS66iE0 Vom Ansatz her verdient das Video alle Zustimmung. Es ist gut gemacht und gibt die Rechtslage im wesentlichen korrekt wieder. Ich selbst habe mich in diesem Blog sehr oft mit dem Thema der lizenzkonformen Nutzung befasst. Mit ?s=%C3%BCbersichtsb komme ich schnell zu http://archiv.twoday.net/stories/49598992 und von da zu http://archiv.twoday.net/stories/38723599 Dort findet sich eine (sicher nicht … „“Bilder unter freier Lizenz nutzen – weit verbreitete Fehler und wie man sie vermeidet” – Erklärvideo weicht von meiner Rechtsauffassung ab“ weiterlesen

Mehr zu den Verkäufen aus der Hofbibliothek Sigmaringen

Weiterführung der unter http://archiv.twoday.net/stories/843565802 begonnenen Berichterstattung. Die Leiterin der Hofbibliothek Sigmaringen Frau Hähnel, die mich früher freundlich unterstützt hatte, lehnte ein Hintergrundgespräch mit mir ab und erklärte lediglich, es sei alles mit dem Denkmalpflegeamt geklärt. Anscheinend handelt es sich um den ersten Verkauf dieser Art aus der Hofbibliothek in letzter Zeit. Da das Regierungspräsidium Tübingen … „Mehr zu den Verkäufen aus der Hofbibliothek Sigmaringen“ weiterlesen

Quellenkunde der Habsburgermonarchie (2004)

http://homepage.univie.ac.at/martin.scheutz/?page_id=192 http://homepage.univie.ac.at/josef.pauser/?portfolio=absolute-moon-youtube Quellenkunde der Habsburgermonarchie (16.-18. Jahrhundert) Ein exemplarisches Handbuch Herausgegeben von Josef Pauser, Martin Scheutz und Thomas Winkelbauer (= Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung, Ergänzungsband 44) Verlag Oldenbourg, Wien/München 2004 ISBN 3-7029-0477-8 Oldenbourg Wien ISBN 3-485-64853-5 Oldenbourg München 79,80 Eur[D] / 82,10 Eur[A] / 125,00 sFr amazon Blick ins Buch http://www.amazon.de/gp/reader/3486648535/ref=sib_dp_pt#reader-link Ich versuche … „Quellenkunde der Habsburgermonarchie (2004)“ weiterlesen

Miteinander statt gegeneinander: Für mehr Open Access im VdA

Gemäß dem Zwischenruf von Kollegen Kühnel ?p=4764#comments möchte ich unterstreichen, dass Web 2.0 ohne Open Access nicht funktioniert. Archivische Fachkommunikation muss kostenfrei im Internet verfügbar sein und zwar auch in der “Version of record” (Verlagsversion), nicht nur in Form von Vorabpräsentationen usw. Vielleicht nicht sofort, aber spätestens nach einem Jahr. Ich appelliere daher dringend an … „Miteinander statt gegeneinander: Für mehr Open Access im VdA“ weiterlesen

Inkunabeln der UB Liverpool

http://library.liv.ac.uk/search/l?SEARCH=spec+e.p.I Es liegt eine detaillierte Provenienzerschließung vor. Beispiel: Double columns. Initial spaces with guide letters ; initials and paragraph-marks supplied alternately in red and blue. Some marginal annotation in contemporary hand, mostly after sig. n3, with concentration between sig. z6 recto and A4 recto Lacking the final, blank, leaf (sig. Q8) Provenance : Ms notes, … „Inkunabeln der UB Liverpool“ weiterlesen

SZ über OA

http://www.sueddeutsche.de/wissen/open-access-fuer-wissenschaftliche-artikel-teuer-guenstig-oder-kostenlos-1.1711195 Wem die Überschrift zu kryptisch ist, wird höflich gebeten, eine für Purpurschnecken nachteilige Prunksupplik beim Herausgeber dieses Weblogs einzureichen. Nach Prüfung ergeht dann Bescheid, ob ich unpräjudizierlich geneigt sein werde, Süddeutsche Zeitung über Open Access zu schreiben.

Scheiss-Twitter

Seit 17. November 2012 erscheinen meine Tweets nicht mehr in der Twitter-Suche: https://twitter.com/search?q=from%3AArchivalia_kg&src=typd Wer etwas tut, was Twitter als böse ansieht, wird ohne Benachrichtigung rausgekickt. Mögliche Gründe können nachgelesen werden unter: https://modelsupplies.wordpress.com/2009/07/07/help-i-dont-show-up-in-twitter-search In meinem Fall könnte es auch daran liegen, dass die meisten Tweets automatisiert von Archivalia_en und Google+ kommen. Selbst wenn die wenig tröstliche … „Scheiss-Twitter“ weiterlesen

Illegaler Einbettungscode auf Wikimedia Commons für CC-lizenzierte Bilder

Bei einem Teil der auf Wikimedia Commons zugänglichen Bilder wird unter dem Reiter “Einbinden” ein Einbettungscode angeboten, der zunächst eine Textzeile “Nennung der Urheberschaft” und danach einen HTML-Einbettungscode vorgibt. Unzweckmäßig, aber rechtmäßig ist, dass die Lizenz darin nicht anklickbar ist. Aber meine Bedenken http://archiv.twoday.net/stories/156272262 haben sich inzwischen zu der Einschätzung verdichtet, dass ich diesen Code … „Illegaler Einbettungscode auf Wikimedia Commons für CC-lizenzierte Bilder“ weiterlesen