Stauferstelen forever

Die gute Nachricht: Die Initiatoren der Stauferstelen haben ihre Aktivitäten zum Jahresende 2018 eingestellt. Die schlechte Nachricht: Der Bildhauer Markus Wolf macht weiter. https://stauferstelen.net/texts/komitee.htm 38 Stelen mit mindestens 40 Fehlern sind wohl nicht genug! Markus Wolf. By Geak (Diskussion) – Self-photographed, Public Domain, Link

Fehler auf den Stauferstelen

In Rothenburg ist einer der Schriftleiter der „Linde“ mit dem Text der Stauferstele nicht zufrieden: Ekkehart Tittman: Zur Rothenburger Stauferstele. Auch einem geschenkten Gaul schaut man mal ins Maul. In: Die Linde. Beilage zum Fränkischen Anzeiger für Geschichte und Heimatkunde von Rothenburg/Tbr. Stadt+Land, 99. Jahrgang, Nr. 6 (Juni 2017), S. 45-48 und Nr. 7 (Juli … „Fehler auf den Stauferstelen“ weiterlesen

Stauferstelen-Stau

http://stauferstelen.net/texts/esslingen.htm „Gewiss wird das Komitee der Stauferfreunde nach diesem Erfolg in Esslingen den Rückstau seiner weiteren zwanzig Stauferstelen, die auch schon vor längerer Zeit gestiftet wurden, jetzt konsequent abarbeiten. Den Rekord der gestifteten, aber bis heute nicht realisierten Stauferstelen halten nach wie vor Foggia und Bologna, zwei hochkarätige Stauferstätten, für die schon seit 2007 eine … „Stauferstelen-Stau“ weiterlesen

Schwäbische „Stauferstele“ auf badischem „Urgrund“

Der Artikel von Werner Frasch in: Arbeitskreis für Stadtgeschichte Baden-Baden e.V. (Hrsg.): Aquae 2015, Beiträge zur Geschichte der Stadt und des Kurortes Baden-Baden, Ausgabe 48/2015, S. 88-112 ist online unter http://www.stauferstelen.net/texts/frasch-aquae2015.pdf „Baden-Baden-Stauferstele“ von Geak (Diskussion) – Selbst fotografiert. Lizenziert unter Copyrighted free use über Wikimedia Commons.

Wie eine Stauferstele die Geschichte klittert

http://archiv.twoday.net/stories/1022471869 hat mir keine Ruhe gelassen. Auf der Rothenburger Stele steht: KAISER HEINRICH V. VERLEIHT 1116 SEINEM NEFFEN DEM SPÄTEREN KÖNIG KONRAD III. DEN TITEL EINES ·DVX ORIENTALIS FRANCIAE DE ROTINBURC· http://www.stauferstelen.net/stele-rothenburg.htm Richtig ist, dass nach dem Zeugnis Ekkehards von Aura Kaiser Heinrich V. 1116 – nach Gerhard Lubich: Auf dem Weg zur „Güldenen Freiheit“ … „Wie eine Stauferstele die Geschichte klittert“ weiterlesen

Die Inschriften von siebzehn der dreißig Stauferstelen enthalten zwanzig teils harmlose, teils aber auch gravierende Unrichtigkeiten und Irreführungen

Zeigt Peter Koblank: http://www.stauferstelen.net/texts/errata.htm Update: Ortskundige könnten die Zahl der Fehler sicher noch vermehren. Beispiel: Schwäbisch Gmünd. http://www.stauferstelen.net/stele-gmuend.htm Der Aufenthalt Heinrichs VI. (in der Transkription falsch Heinrich IV., ich habe kein Foto dieser Seite im Netz gefunden, aber der Fehler dürfte auf das Konto von http://stauferstelen.net gehen [siehe mein Foto unten]) wird seit langem, u.a. … „Die Inschriften von siebzehn der dreißig Stauferstelen enthalten zwanzig teils harmlose, teils aber auch gravierende Unrichtigkeiten und Irreführungen“ weiterlesen

# Gemeinfreitag (Juni, Woche 5)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien! Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017. Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags … „# Gemeinfreitag (Juni, Woche 5)“ weiterlesen

Straße der Staufer

http://www.stauferstelen.net/texts/strasse-der-staufer.htm 1977 wurde die „Straße der Staufer“ mit einer Länge von hundertdreißig Kilometern eingerichtet. Seit wann spricht man eigentlich vom „Stauferland“? Gemeint ist das Gebiet um dem Hohenstaufen, das heute Teile der Landkreise Göppingen, Ostalbkreis (Altkreis Schwäbisch Gmünd) und Rems-Murr-Kreis einnimmt? Da der Würzburger Geograph Julius Büdel, der ab 1959 Expeditionen nach Spitzbergen durchführte, einen … „Straße der Staufer“ weiterlesen

Wann wurde Esslingen zur Stadt erhoben?

Der Aalener Stauferfreund Peter Koblank hat in seinem Stauferstelen-Newsletter die Aufstellung der Esslinger Stauferstele gewürdigt und zugleich zu den historischen Angaben auf der Stele recherchiert, freilich ohne die maßgebliche Sekundärliteratur zur Kenntnis zu nehmen. http://www.stauferstelen.net/stele-esslingen.htm 1988, also bald vor 30 Jahren, legte Helmut Maurer die Lieferung 1 des grundlegenden Werks zu den Aufenthaltsorten der deutschen … „Wann wurde Esslingen zur Stadt erhoben?“ weiterlesen

Jahresrückblick Archivalia 2015

Die größte Änderung in der Geschichte dieses seit 2003 bestehenden Blogs vollzog sich vor gut einem Monat: Archivalia zog von Twoday zu Hypotheses um. Ich muss auch hier Sascha Foerster für seinen tollen Einsatz danken. Schon im Mai 2015 lasen wir von ihm: Funfact des Tages: in der 60MB großen Exportdatei von @Archivalia_kg steht 21x … „Jahresrückblick Archivalia 2015“ weiterlesen

Die Staufer und Europa – Spielwiese für Halbwissen und anachronistische Deutungen

Peter Koblank hat einen kurzen Artikel gegen Stauferfreunde geschrieben, die das Stauferreich als Vorgänger des vereinten Europas sehen wollen. Er dokumentiert auf seiner Website auch einen aktuellen Artikel über Stauferstelen eines sich Konrad Gill nennenden Autors. „Schwaebisch gmuend sommer 2012 07“ by Klaus Graf – Own work. Licensed under CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons.

Und wieder weg

Zum angeblichen Unterricht Philipps von Schwaben in Kloster Adelberg, zurecht als „Sage“ bezeichnet von http://www.stauferstelen.net/stele-adelberg.htm hatte ich mir abgespeichert den Link zu Landaus Archipoeta-Schrift online. http://www.badw-muenchen.de/digital/philhistpub/sitzungsberichte/2011/landau-archipoeta.pdf Die von mir 2014 angezeigten Sitzungsberichte 2000-2011 sind wieder verschwunden. http://archiv.twoday.net/stories/755788505 Deutlicher kann die Akademie nicht zum Ausdruck bringen, dass ihr ganzes Gerede von Open Access nur hohles Gelaber … „Und wieder weg“ weiterlesen

Zur Tabula consanguinitatis von Wibald von Stablo

Peter Koblank hat gerade einen Text über einen Aufsatz von Eduard Hlawitschka veröffentlicht. http://www.stauferstelen.net/texts/wibald-tabula.htm „Ein aus dem 12. Jahrhundert überlieferter Stammbaum, Tabula consanguinitatis genannt, der im Zusammenhang mit der 1153 erfolgten Scheidung Friedrichs I. Barbarossa von seiner ersten Ehefrau stehen muss, ist ein Schlüsseldokument für die Stauferforschung. Bis vor kurzem nahm man an, auf Grund … „Zur Tabula consanguinitatis von Wibald von Stablo“ weiterlesen