Blutige Steine im Staatsarchiv Venedig – Archive als Drehorte

Die gestrige Folge „Blutíge Steine“ in der Reihe der ARD-Verfilmungen von Romanen Donna Leons wurde u.a. in den Magazinräumen des Archivio di Stato di Venezia gedreht. Homepage der Krimi-Reihe: http://www.daserste.de/donnaleon Homepage des Staatsarchivs Venedig: http://www.archiviodistatovenezia.it

Venedig: Dunkle Stunde

„Aber erhält man solche Auskünfte denn nicht übers Archivio di Stato?“ fragte Brunetti. „Leider stellt das Staatsarchiv seine Informationen der Öffentlichkeit nur sehr bedingt zur Verfügung. Und hier wähle ich meine Worte mit Bedacht: Sebstverständlich haben sie die Informationen, aber sie geben sie anscheinend nur widerwillig heraus. Und wenn, dann erst nach nervenaufreibenden Verzögerungen.“ „Ja, … „Venedig: Dunkle Stunde“ weiterlesen

Hugo Spechtshart von Reutlingen, ein Gelehrter des 14. Jahrhunderts, und seine Familie

Seit meiner Dissertation 1987 ist mir Hugo von Reutlingen ein Begriff. Sein naher Verwandter Konrad Spechtshart lehrte in Erfurt, was ich Sönke Lorenz für seine Arbeit über die Erfurter Hochschule mitteilen konnte. Dank meiner Mutter, die Russisch konnte, erhielt ich einen Mikrofilm der St. Petersburger Handschrift Lat. O. v. IV. 3 mit dem Kommentar zur … „Hugo Spechtshart von Reutlingen, ein Gelehrter des 14. Jahrhunderts, und seine Familie“ weiterlesen

Tübinger Inkunabelkatalog keine Meisterleistung

[Preprint] Inkunabeln der Universitätsbibliothek Tübingen, der Fürstlich Hohenzollernschen Hofbibliothek Sigmaringen und des Evangelischen Stifts Tübingen. Bearbeitet von Gerd Brinkhus und Ewa Dubowik-Baradoy unter Mitwirkung von Astrid Breith. Wiesbaden: Harrassowitz 2014. 951 S., 13 schwarz-weiße Abbildungen, 5 schwarz-weiße Tafeln (Inkunabeln in Baden-Württemberg. Bestandskataloge Bd. 4) [28.12.2020 Druck: Zeitschrift für Hohenzollerische Geschichte 55/56 (2019/2020), S. 331-338, PDF] … „Tübinger Inkunabelkatalog keine Meisterleistung“ weiterlesen

Illuminierte Urkunden

Martin Roland weist uns hin auf: Tagung 12.-14.September 2016 Illuminierte Urkunden – von den Rändern zweier Disziplinen ins Herz der Digital Humanities Ort: Wien, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Minoritenplatz 1, Dachfoyer Archivare, Kunsthistoriker, Mediävisten, Digital Humanists, Freunde von Pattern Recognition, Medienwissenschafter und Freunde von Objekten, die seit Jahrhunderten verborgen waren: Alle diese (und viele Weitere) … „Illuminierte Urkunden“ weiterlesen

Miszellen

Die folgende, ständig aktualisierte Zusammenstellung ist im Grundstock eine bloße Kumulation der einzelnen Listen: Forschungsmiszellen 2005-2011 (1, 1, 3, 4, 10, 16, 40) http://archivalia.hypotheses.org/1258 – 2012 (58) http://archivalia.hypotheses.org/1222 – 2013 (48) http://archivalia.hypotheses.org/1219 – 2014 (52) http://archivalia.hypotheses.org/2685 – 2015 (68) http://archivalia.hypotheses.org/53170 Bis 2015 also 302 Miszellen. Ende 2018: insgesamt 385 Ende 2019: insgesamt 435 Ende 2020: … „Miszellen“ weiterlesen

Ein unbekanntes Epitaph auf Herzog Albrecht den Beherzten von Sachsen (gestorben 1500)

Die 24 lateinischen Verse (Vers 1: „Hic iacet albertus qui theutonus alter achilles“) wurden in eine Inkunabel der UB Liverpool eingetragen, auf dem auf dem hinteren Buchdeckel eingeklebten Nachsatzblatt. Signatur: SPEC Inc.Ryl.59. Beschreibung: http://library.liv.ac.uk/record=b1482663~S3 Ich habe auf das Stück schon im Februar 2014 aufmerksam gemacht, http://archiv.twoday.net/stories/706565980 aber erst jetzt hat die Bibliothek freundlicherweise meine Anregung … „Ein unbekanntes Epitaph auf Herzog Albrecht den Beherzten von Sachsen (gestorben 1500)“ weiterlesen

Quellenkunde der Habsburgermonarchie (2004)

http://homepage.univie.ac.at/martin.scheutz/?page_id=192 http://homepage.univie.ac.at/josef.pauser/?portfolio=absolute-moon-youtube Quellenkunde der Habsburgermonarchie (16.-18. Jahrhundert) Ein exemplarisches Handbuch Herausgegeben von Josef Pauser, Martin Scheutz und Thomas Winkelbauer (= Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung, Ergänzungsband 44) Verlag Oldenbourg, Wien/München 2004 ISBN 3-7029-0477-8 Oldenbourg Wien ISBN 3-485-64853-5 Oldenbourg München 79,80 Eur[D] / 82,10 Eur[A] / 125,00 sFr amazon Blick ins Buch http://www.amazon.de/gp/reader/3486648535/ref=sib_dp_pt#reader-link Ich versuche … „Quellenkunde der Habsburgermonarchie (2004)“ weiterlesen

Christian August Vulpius als Quellenfälscher

Christian August Vulpius (1762 Weimar – 1827 Weimar) ist heute nur noch wenigen bekannt, vor allem als Schwager Goethes und Autor des trivialen Räuberromans „Rinaldo Rinaldini“ (Erstausgabe 1799). Bereits die fleißige Wikisource-Seite http://de.wikisource.org/wiki/Christian_August_Vulpius zeigt, dass der 1797 an der Weimarer Bibliothek tätige Autor ein „Vielschreiber“ war. Das Urteil über Vulpius ist im Lauf der Zeit … „Christian August Vulpius als Quellenfälscher“ weiterlesen

Kunsthistoriker und Historiker

Immer wieder ärgere ich mich, wenn in Ausstellungskatalogen Objekte einseitig kunsthistorisch gewürdigt werden, der historische Kontext aber unter den Tisch fällt. Jüngstes Beispiel: In dem Katalog der Berner Ausstellung „Karl der Kühne“ (Stuttgart 2008) ist Nr. 161 ein „Bericht über die Hochzeit“ von Maximilian und Maria und Burgund aus dem Haus-, Hof- und Staatsarchiv Wien … „Kunsthistoriker und Historiker“ weiterlesen

Publikationsliste Klaus Graf

Von meinen derzeit über 200 wissenschaftlichen Publikationen (ohne Rezensionen) seit 1975 liegt der Großteil online im kostenfreien Internet vor. Die folgende Liste wird ständig aktualisiert. [Fassung 2009:] Von meinen derzeit gut 200 wissenschaftlichen Publikationen (ohne Rezensionen) seit 1975 liegen inzwischen über die Hälfte online im kostenfreien Internet vor. 25 auf meiner (früher Koblenzer, nunmehr Freiburger) … „Publikationsliste Klaus Graf“ weiterlesen