Maulkorb in Sachen Plagiate – Wiesbadener freiberuflicher Historiker kritisiert Seeschlachten-Debatte

http://www.histolog.de/oeffentliche-see-schlachten Wenzel Seibold meint: “Beunruhigend finde ich von Anfang an den Ton, in welchem die Vorwürfe öffentlich gemacht wurden. Namen von Bekannten der Autoren wurden ebenso genannt, wie jene der vermuteten Lektoren beim Verlag. Zudem wurden belegbare Vorwürfe mit nicht belegbaren Mutmaßungen vermischt. Die Aufmerksamkeit, die der Verdacht erwecken würde, müsste eigentlich vorher klar gewesen … „Maulkorb in Sachen Plagiate – Wiesbadener freiberuflicher Historiker kritisiert Seeschlachten-Debatte“ weiterlesen

Wikipedia-Plagiat in Seeschlachtenbuch

https://www.facebook.com/arne.janning/posts/464584697020127 [http://archive.today/SKV5v] Hinweis: Buchhändler P. aus R. auf T. Update: http://adresscomptoir.twoday.net/stories/757512781 http://www.ksta.de/digital/-plagiatsvorwurf-historiker-schreiben-bei-wikipedia-ab,15938568,26920978.html http://www.berliner-zeitung.de/digital/-plagiatsvorwurf-historiker-schreiben-bei-wikipedia-ab,10808718,26920978.html http://www.hellojed.de/wp/2014/04/seeschlachtplag-erster-durchgang http://erbloggtes.wordpress.com/2014/04/23/grose-plagiate-wikipedia-der-weltgeschichte-von-guttenberg-bis-skagerrak https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Kurier http://www.spreeblick.com/2014/04/23/grose-seeschlachten-von-wikipedia-bis-c-h-beck http://archiv.twoday.net/stories/773178008

Bayerische Staatsbibliothek München erwirbt Stamm- und Wappenbuch des Münchner Renaissance-Künstlers Bartholomäus Reiter

https://idw-online.de/de/news699478 “Die Bayerische Staatsbibliothek hat unlängst ein Stamm- und Wappenbuch erworben, das zwölf seltene Gouachen des Münchner Renaissance-Malers Bartholomäus Reiter (1570 – 1622) enthält. Entstanden zwischen 1568 und 1621 ist die Handschrift das erste Zeugnis des Meisters in den Sammlungen der Bayerischen Staatsbibliothek.” Signatur: Cgm 9559. Auktionszuschlag bei 10.000 Euro. Wen machen die Daten noch … „Bayerische Staatsbibliothek München erwirbt Stamm- und Wappenbuch des Münchner Renaissance-Künstlers Bartholomäus Reiter“ weiterlesen

Geschichtsgülle

https://achimlandwehr.wordpress.com/2015/01/04/33-lepanto-oder-der-fortgesetzte-missbrauch-der-vergangenheit Tantner kommentiert: “Bewundernswert, mit welcher Geduld Achim Landwehr in seinem Weblog Geschichte wird gemacht einen gestern in der FAS erschienenen Hassartikel über die Seeschlacht von Lepanto fein säuberlich auseinandernimmt; peinlich, dass sich eine bürgerliche Zeitung für solch rechtsextreme Geschichtsgülle hergibt.” http://adresscomptoir.twoday.net/stories/1022384028

#Radergate – jetzt kommts knüppeldick: „Jede Zeit hat die Betrüger, die sie verlangt“

Patrick Bahners hat sich die Produktion Raders vorgenommen – mit vernichtendem Ergebnis: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/forschung-und-lehre/der-plagiatsfall-grosse-seeschlachten-12924883.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2 Auszüge: “Statt sich bei Janning zu bedanken, überzieht ihn der Verlag in der Pressemitteilung vom 29. April mit Gegenvorwürfen. Die haltlose Formulierung, das ganze Buch sei zusammenkopiert, und die Vermutung, Fördergelder seien verschwendet worden, hatte Janning schnell zurückgezogen. Der Verlag behauptet jetzt: … „#Radergate – jetzt kommts knüppeldick: „Jede Zeit hat die Betrüger, die sie verlangt““ weiterlesen

RaderGate: Der C.H. Beck Verlag will das Buch „Große Seeeschlachten“ von Arne Karsten und Olaf B. Rader aus dem Verkehr ziehen

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/forschung-und-lehre/plagiatsvorwurf-gegen-historikerbuch-doch-zu-viel-wiki-12916364.html Die von Arne Karsten, Junior-Professor für Geschichte der frühen Neuzeit in Wuppertal, verfassten Kapitel enthalten demnach keine Zitate ohne korrekten Nachweis. Anders sieht es offenkundig bei den von Olaf B. Rader, Mitarbeiter an den Monumenta Germania, geschriebenen Kapiteln aus. Rader habe sich häufiger bei Wikipedia bedient, allein im ersten Kapitel „Salamis“ wurden dreizehn Stellen … „RaderGate: Der C.H. Beck Verlag will das Buch „Große Seeeschlachten“ von Arne Karsten und Olaf B. Rader aus dem Verkehr ziehen“ weiterlesen

RaderGate: Was die Debatte um Plagiate aus der Wikipedia nach Ansicht Heigls übersieht

http://kritischegeschichte.wordpress.com/2014/04/26/radergate-was-die-debatte-um-plagiate-aus-der-wikipedia-ubersieht/#comment-583 Wir “brauchen ein Umfeld, das gelernt hat, mit freiem Wissen und freien Lizenzen offen und ehrlich umzugehen”. Das ist absolut richtig! Für einen Verlag wie Beck ist die Nachnutzung von Wikipedia-Auszügen keine Option, da aufgrund der CC-BY-SA-Lizenz günstigstenfalls das ganze Kapitel unter die gleiche Lizenz gestellt werden muss, was nach (falscher) Ansicht der ewiggestrigen … „RaderGate: Was die Debatte um Plagiate aus der Wikipedia nach Ansicht Heigls übersieht“ weiterlesen

RaderGate: Schlechtes Deutsch ist kein wissenschaftliches Fehlverhalten

http://www.amazon.de/Gro%C3%9Fe-Seeschlachten-Wendepunkte-Weltgeschichte-Skagerrak/dp/3406655580 Da Rader nach eigenem Bekunden für die Ewigkeit schreibt und ausgehend von der Arbeitshypothese, dass man sich besonders viel Mühe bei den ersten Sätzes eines Buchs gibt, erscheint es angemessen, eine kurze exemplarische sprachkritische Würdigung des Werks “Große Seeschlachten” von Arne Karsten und Olaf B. Rader anhand des ersten Abschnitts vorzulegen. Überflüssig zu betonen, … „RaderGate: Schlechtes Deutsch ist kein wissenschaftliches Fehlverhalten“ weiterlesen

Spiegel Online greift Jannings auf Facebook geäußerten Plagiatsvorwurf auf

http://www.spiegel.de/kultur/literatur/plagiatsvorwurf-per-facebook-c-h-beck-prueft-buch-von-bader-karsten-a-965808.html Unsere eigene Berichterstattung zum Plagiatvorwurf gegen “Große Seeschlachten: Wendepunkte der Weltgeschichte von Salamis bis Skagerrak” aus der Feder der Historiker Arne Karsten und Olaf Rader hat sich bislang auf das Zusammenstellen einschlägiger Links beschränkt. http://archiv.twoday.net/stories/756022225 Sicher ist, dass bei der Bebilderung sehr gern Anregungen der Wikipedia aufgenommen wurden. Sicher ist auch, dass der von … „Spiegel Online greift Jannings auf Facebook geäußerten Plagiatsvorwurf auf“ weiterlesen