Arbeiten von Gerd Schwerhoff online

Auf seinem seit April bestehenden Blog Kliotop stehen zur Verfügung: Gerd Schwerhoff: Aktenkundig und gerichtsnotorisch. Einführung in die historische Kriminalitätsforschung, Tübingen 1999 Gerd Schwerhoff: Rationalität im Wahn. Die Hexendebatte der frühen Neuzeit. Maschinenschriftliche Magisterarbeit an der Universität Bielefeld 1984 Gerd Schwerhoff: Köln im Kreuzverhör. Kriminalität, Herrschaft und Gesellschaft in einer frühneuzeitlichen Stadt, Bonn/Berlin 1991

Archivalia-Jahresrückblick 2020

2020 war für mich nicht nur wegen Corona ein schlimmes Jahr. Der Tod meiner Frau im August war ein tiefer Einschnitt in meinem Leben. Wissenschaftliche Forschungen und das Bloggen in Archivalia hat mir geholfen, klarzukommen. Archivalia ist ein Gemeinschaftsblog – Beiträge sind willkommen! Den Beiträger*innen und Kommentator*innen gilt auch diesmal mein Dank. Ich gehe die … „Archivalia-Jahresrückblick 2020“ weiterlesen

Zitieren aus zweiter Hand

Gerd Schwerhoff argumentierte im April dieses Jahr treffend gegen den „Fußnotenfundamentalismus“ eines FAZ-Autors, der ein fragwürdiges Mommsen-Zitat zum Anlass nahm, den Untergang der abendländischen Wissenschaft zu beschwören. Geschichtswissenschaftliches Arbeiten ist in ein unendlich weites Netz von historiographischen Bezügen und Belegen eingespannt, das natürlich stets aufs Neue zu überprüfen und ggf. zu korrigieren ist, dessen totale … „Zitieren aus zweiter Hand“ weiterlesen

historicum.net: Langzeitarchivierte Themenportale wieder erreichbar (??)

Gerd Schwerhoff erhielt eine Mitteilung von historicum.net, die er mir freundlicherweise weiterleitete: „… möchte ich Ihnen gern mitteilen, dass nach einer Zwischenlösung die langzeitarchivierten Inhalte, einschließlich der Themenportale, nun wieder bequemer zugänglich sind über den Link <https://langzeitarchivierung.bib-bvb.de/wayback/20190716080855/https://www.historicum.net/home>. Verloren waren die Inhalte nie. An einer neuen Präsentationslösung wird weiterhin gearbeitet; die temporäre Weiterleitung ist über eine … „historicum.net: Langzeitarchivierte Themenportale wieder erreichbar (??)“ weiterlesen

Zur Erinnerungskultur der Strafjustiz: Verzeichnisse Augsburger Malefikanten aus dem 18. Jahrhundert

Seit vielen Jahren interessiert an der Erinnerungskultur der Strafjustiz, wurde ich bei meinen Studien zum Handschriftenkatalog des Augsburger Antiquars Birett 1833 auf zwei Einträge der Abteilung zu Augsburger Handschriften aufmerksam: Birett Aug. Nr. VI auf S. 76 (GBS) und Aug. Nr. XVI auf S. 80, beides Verzeichnisse von in Augsburg Hingerichteten (1353 bis 18. Jahrhundert). … „Zur Erinnerungskultur der Strafjustiz: Verzeichnisse Augsburger Malefikanten aus dem 18. Jahrhundert“ weiterlesen

Auswahlbibliographie zur Hexenforschung 2018-2019

Anders als die von mir für 2017 vorgelegte Bibliographie beschränkt sich die folgende Liste auf eine Auswahl des Wichtigsten. Ergänzungen vor allem zur ausländischen Literatur sind willkommen. Soweit ich die Titel einsehen konnte, ist das mit einem Sternchen vermerkt (außer Open-Access-Titel). Monographien *Frank Baron: Der Mythos des faustischen Teufelspakts. Geschichte, Legende, Literatur (2019) Inhalt Abschnitte: … „Auswahlbibliographie zur Hexenforschung 2018-2019“ weiterlesen

Die Zukunft der Geschichtswissenschaften

„Eva Schlotheuber, Professorin für Mittelalterliche Geschichte an der Heinrich-Heine-Universität und Vorsitzende des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands hat sich in einem Positionspapier mit der Gegenwart und Zukunft der Geschichtswissenschaften in Deutschland beschäftigt. Unter dem Titel „‘Weiter so‘ der Geschichtswissenschaften? Zu Situation, Rolle und Aufgaben des Faches im aktuellen Wissenschaftssystem“. In diesem Papier kritisiert sie … „Die Zukunft der Geschichtswissenschaften“ weiterlesen

Carlo Ginzburgs Buch „Hexensabbat“ – eine Herausforderung an die Methodendiskussion in der Geschichtswissenschaft (1994)

Mein Aufsatz geht zurück auf einen Vortrag auf der AKIH-Tagung 1991 und erschien zunähst 1993 in kea. Ich habe ihn für eine nie zustande gekommene Publikation von Heide Dienst (Wien) erweitert, in der er nach „Methoden und Konzepte der historischen Hexenforschung“ (1998, S. 59 Anm. 11) den Titel tragen sollte: Volksglaube – Hexenglaube. Eine Auseinandersetzung … „Carlo Ginzburgs Buch „Hexensabbat“ – eine Herausforderung an die Methodendiskussion in der Geschichtswissenschaft (1994)“ weiterlesen

Eine Trinkstubenordnung der Schwäbisch Gmünder Binderzunft aus dem 15. Jahrhundert

Eine spätmittelalterliche Schwäbisch Gmünder Stubenordnung1, bislang um 1500 datiert (sie könnte paläographisch aber auch durchaus einige Jahrzehnte älter sein), gilt seit einem Rückvermerk wohl des 18. Jahrhunderts als Ordnung der Bürgerstube.2 Aber die am Anfang genannten acht Namen passen dazu nicht, und die Bestimmung, man solle nach abendlicher Abrechnung keinen Wein mehr auf den Zunftmeister … „Eine Trinkstubenordnung der Schwäbisch Gmünder Binderzunft aus dem 15. Jahrhundert“ weiterlesen

Rottweils Erinnerungskultur in der Frühen Neuzeit: Die Augenwende 1643

Winfried Hecht: Unsere Liebe Frau von der Augenwende in Rottweil. 2 Auflage. Rottweil: Eigenverlag Katholische Münstergemeinde Heilig Kreuz Rottweil 2018. 24 S. 4 Euro. Keine ISBN. Eugen Mack: Das Mirakel von Rottweil. Eine Skizze aus der schwersten Zeit der Reichsstadt (erstmals erschienen 1935). Winfried Hecht: Kriegsschauplatz Rottweil 1642/1643 (erstmals erschienen 2002). Rottweil: Neckartal Verlag 2018. … „Rottweils Erinnerungskultur in der Frühen Neuzeit: Die Augenwende 1643“ weiterlesen

Ellwanger Hinrichtungen im 15. Jahrhundert

Vor vielen Jahren (um 1990?) stieß ich auf eine faszinierende Quelle zur Kriminalitätsgeschichte des 15. Jahrhunderts: das Urgichtbüchlein des Stadtgerichts Ellwangen aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Das zuletzt von Karl Otto Müller für eine 1910 erschienene Publikation1 benutzte Papierheft muss als verschollen gelten. Norbert Hofmann vom Staatsarchiv Ludwigsburg wusste nichts über seinen Verbleib, … „Ellwanger Hinrichtungen im 15. Jahrhundert“ weiterlesen

Bibliographie der Hexenforschung 2017

I. Deutschsprachige Forschung Monographien Andreas Flurschütz da Cruz: Hexenbrenner, Seelenretter. Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn (1573-1617) und die Hexenverfolgungen im Hochstift Würzburg (= Hexenforschung 16) Inhalt: http://d-nb.info/1128607999/04 Rezension von Gerhard Koebler: http://www.koeblergerhard.de/ZIER-HP/ZIER-HP-07-2017/FlurschuetzdaCruzAndreas-HexenbrennerSeelenretter.htm “Im Ergebnis zeigt er, dass die meisten Hexenverfolgungen in dem Hochstift Würzburg in einem Zusammenwirken der Bewohner einzelner Ortschaften und örtlicher Amtsträger des … „Bibliographie der Hexenforschung 2017“ weiterlesen

Ich und du, Grafs Kuh

Erstaunlich liebenswürdig gestaltete sich der Kontakt zum rechtswissenschaftlichen Repositorium (Spitze Klammer auf)intR(Spitze Klammer zu)²Dok [§], dem ich vorschlug Klaus Graf: Das leckt die Kuh nicht ab. „Zufällige Gedanken“ zu Schriftlichkeit und Erinnerungskultur der Strafjustiz. In: Kriminalitätsgeschichte. Beiträge zur Sozial- und Kulturgeschichte der Vormoderne. Hrsg. von Andreas Blauert/Gerd Schwerhoff (= Konflikte und Kultur – Historische Perspektiven … „Ich und du, Grafs Kuh“ weiterlesen

Die mediale Resonanz der Schlacht bei Seckenheim 1462

Am 30. Juni 1462 trafen die Truppen des kaiserlichen Bündnisses im „Reichskrieg“ gegen die Wittelsbacher bei Seckenheim auf das Aufgebot von Pfalzgraf Friedrich,1 der seinem Beinamen „der Siegreiche“ alle Ehre machte und seinen überraschten Gegnern eine entscheidende Niederlage beibrachte. Aufsehen erregte vor allem die Gefangennahme der drei Fürsten Graf Ulrich von Württemberg,2 Markgraf Karl von … „Die mediale Resonanz der Schlacht bei Seckenheim 1462“ weiterlesen

Damnatio in memoria

Ein leicht verspäteter Hinweis: Harald Müller: Rezension zu: Scholz, Sebastian; Schwedler, Gerald; Sprenger, Kai-Michael (Hrsg.): Damnatio in memoria. Deformation und Gegenkonstruktionen in der Geschichte. Köln 2014 , in: H-Soz-Kult, 11.02.2015, http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-23580 Siehe auch http://damnatio-memoriae.net Inhaltlich darf ich auf die von mir behandelten „Schand-Denkmäler“ verweisen: Klaus Graf: Das leckt die Kuh nicht ab. „Zufällige Gedanken“ zu … „Damnatio in memoria“ weiterlesen

In memoriam Klaus Schreiner (1931-2015)

Ein Nachruf auf den am 28. Juni 2015 verstorbenen Mediävisten ist online nicht verfügbar. Eine knappe Würdigung von Gerd Schwerhoff erschien am 2. Juli 2015 in der FAZ. Schwerhoff: „1976, nach dem Wechsel an die neugegründete Universität Bielefeld, publizierte er zu fast allen wichtigen Feldern der mittelalterlichen Geschichte, zu Grundherrschaft ebenso wie zur Geschichte des … „In memoriam Klaus Schreiner (1931-2015)“ weiterlesen

Sprichwörtliches: Heute haben wir einen Feiertag, aber zu Castell mistet man die Ställ

Glaubt man einem Google-Screenshot, so gibt es ein deutsches Sprichwort: Heute haben wir einen Feiertag, aber zu Castell mistet man die Ställ Es scheint nach Franken zu gehören und auf den Stammsitz Castell (bei Kitzingen) der Fürstenfamilie zu verweisen. Man könnte annehmen, dass ein konfessioneller Gegensatz zwischen dem katholischen Hochstift Würzburg und der protestantischen Grafschaft … „Sprichwörtliches: Heute haben wir einen Feiertag, aber zu Castell mistet man die Ställ“ weiterlesen

Zu Erinnerungsmedien in der spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Stadt

Mir flatterte ex dono auctoris ein Sonderdruck ins Haus von: Mark Mersiowsky: Medien der Erinnerung in der spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Stadt. In: Stadt zwischen Erinnerungsbewahrung und Gedächtnisverlust (2015), S. 193-254 Der seit Ende letzten Jahres in Stuttgart lehrende Historiker nimmt sich ein Thema vor, mit dem ich mich selbst verschiedentlich beschäftigt habe. Mit meinen Arbeiten … „Zu Erinnerungsmedien in der spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Stadt“ weiterlesen

Hans-Dieter Lehmanns Unsinn über die Anfänge des Turnierwesens

Dass seriöse landesgeschichtliche Zeitschriften spekulative Aufsätze von Hans-Dieter Lehmann zum Druck gebracht haben, zeigt, dass es mit der Qualitätssicherung in diesem Bereich nicht weit her ist. Ich habe das bereits Ende 2012 formuliert, als ich mit Entsetzen feststellen musste, dass einer seiner Beiträge Aufnahme in die ZGO gefunden hatte. http://archiv.twoday.net/stories/232596764 Lehmann, Hans-Dieter: Der Beginn des … „Hans-Dieter Lehmanns Unsinn über die Anfänge des Turnierwesens“ weiterlesen

Ganz üble Klatsche: Schavan-Urteil im vollen Wortlaut veröffentlicht

http://causaschavan.wordpress.com/2014/04/14/ganz-uble-klatsche-schavan-urteil-im-vollen-wortlaut-veroffentlicht/#more-5041 http://www.justiz.nrw.de/nrwe/ovgs/vg_duesseldorf/j2014/15_K_2271_13_Urteil_20140320.html Zitat: „Die vom Fakultätsrat dem Fehlverhalten, das der Klägerin mit Blick auf den quantitativen und qualitativen Umfang der aufgedeckten Täuschung vorzuwerfen ist, beigemessene Schwere, stellt einen rechtlich zu billigenden Anlass dar, der betroffenen Promotionsleistung ihre Funktionstauglichkeit als Teil des wissenschaftlichen Diskurses zu entziehen. Gravierende Fälle wissenschaftlicher Unredlichkeit bedürfen einer wirkungsvollen Sanktionsmöglichkeit, um das … „Ganz üble Klatsche: Schavan-Urteil im vollen Wortlaut veröffentlicht“ weiterlesen

Inkriminierte Passagen finden sich auf 94 der 333 Textseiten von Schavans Dissertation

Plagiatsjäger Stefan Weber analysiert den Abschlussbericht von Schavanplag zur Dissertation von Annette Schavan http://plagiatsgutachten.de/blog.php/endbericht-zum-fall-schavan-tauschungsabsicht-ist-nachweisbar Frau Schavan hat nämlich wiederholt und methodisch so getan, als würde sie Originalliteratur gelesen haben (von Jakob von Uexküll über Sigmund Freud bis zu Martin Heidegger), hat aber nicht nur den Wortlaut der Originalautoren, sondern auch Interpretationen dieses Wortlauts von bei … „Inkriminierte Passagen finden sich auf 94 der 333 Textseiten von Schavans Dissertation“ weiterlesen

Plagiate sind ein Armutszeugnis des Bildungssystems

Erbloggtes hat zwei ausgezeichnete Beiträge zum Fall Schavan geschrieben. http://erbloggtes.wordpress.com/2012/05/07/plagiate-jenseits-personlicher-schuld-armutszeugnis-des-bildungssystems Dieser Beitrag geht ausführlich auf meine Kontroverse mit Schwerhoff ein. Ich möchte den Schlussfolgerungen ausdrücklich zustimmen. Es geht bekanntlich um http://archiv.twoday.net/stories/97013509 http://archiv.twoday.net/stories/97014367 http://erbloggtes.wordpress.com/2012/05/05/warum-schavanplag-sich-von-vroniplag-abspaltete Dieser Beitrag kritisiert schlüssig die Haltung von Vroniplag. Was Schavan im Fall der Arbeit von Stadter gemacht hat (Abbildung bei Erbloggtes) geht … „Plagiate sind ein Armutszeugnis des Bildungssystems“ weiterlesen

Großes Theater in der Mailingliste HEXENFORSCHUNG aufgrund eines Archivalia-Kommentars

Zum Kommentar zu http://archiv.twoday.net/stories/97013509 gab es Resonanz in der Mailingliste Hexenforschung, weil Gerd Schwerhoff und Katrin Möller offenkundig meinen, es sei Majestätsbeleidigung, wenn sich der Administrator der Mailingliste in Archivalia mit Schwerhoff anlegt: http://www.listserv.dfn.de/cgi-bin/wa?A1=ind1205&L=hexenforschung Ich kann nach wie vor in meinem Kommentar keinen unredlichen persönlichen Angriff erkennen.

Der digitale (Schützen-)Graben ist nach wie vor tief

SPONLINE spendiert uns aus Anlass des Berliner Piraten-Erfolgs einen aktualisierten Auszug aus Christian Stöckers Buch Nerd Attack: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,786993,00.html Die nach wie vor vorhandenen grundlegenden Vorbehalte der Datenträgernostalgiker, Dotcom-Blasen-Geprellten und Kulturpessimisten zeigen sich nun in neuem Gewand. Sie verkleiden sich als gut gemeinte Mahnungen, Warnungen vor Informationsüberschuss, vor zu viel Kommunikation, vor allzu großer Einfachheit, was … „Der digitale (Schützen-)Graben ist nach wie vor tief“ weiterlesen