Vom "Teufel von Schiltach"

Hans Harter hat sich 2005 von mir überzeugen lassen, seine ausgezeichnete Studie „Der Teufel von Schiltach“ auch Open Access zur Verfügung zu stellen. https://www.historicum.net/fileadmin/sxw/Themen/Hexenforschung/Themen_Texte/Regional/Teufel_komplett.pdf Es geht um eine Überlieferung, derzufolge der Teufel und eine Hexe gemeinsam für den großen Stadtbrand von Schiltach 1533 verantwortlich waren. https://de.wikisource.org/wiki/Schiltach Nun hat Harter nachgelegt: Hans Harter: „Anno 1533 ist … „Vom "Teufel von Schiltach"“ weiterlesen

Der Teufel von Schiltach

Unter http://www.historicum.net/themen/hexenforschung/thementexte/regionale-hexenverfolgung/art/Der_Teufel_von/html/ca/49001e0343 ist als PDF das komplette Buch von Hans Harter ueber den Teufel von Schiltach (Schiltach 2005) abrufbar. Das Buch ist bei der Stadtverwaltung Schiltach beziehbar, es eignet sich auch gut als Geschenk! Mein herzlicher Dank gilt * dem Autor Herrn Dr. Harter, auch dafuer, dass er die * Stadt Schiltach, der ebenfalls sehr … „Der Teufel von Schiltach“ weiterlesen

ZDF-Schwarzwaldkrimi

Im zweiteiligen Schwarzwaldkrimi „Und tot bist du“ (positive Tittelbach-Kritik von Gangloff), den man noch eine Weile in der ZDF-Mediathek ansehen kann, spielt der Stadtarchivar des fiktiven Orts Klosterbach eine nicht ganz unwichtige Rolle. Eingewoben sind wiederholt Verweise auf örtliche Sagen, und Ortskundige werden Freudenstadt, Schiltach (Marktplatz) und Alpirsbach (Brauerei und Kloster) als Drehorte erkennen. In … „ZDF-Schwarzwaldkrimi“ weiterlesen

Frühneuzeitliche Musikinstrumente aus Kloster Wittichen im Historischen Museum Basel

Spezialisten wissen, dass in Frauenklöstern der frühen Neuzeit gern musiziert wurde, während das vielen, auch mit der Klosterkultur vergangener Zeiten Vertrauten weniger bekannt ist.1 So auch im Kloster Wittichen (Wikipedia). Vier Musikinstrumente aus dem ehemaligen Klarissenkonvent Wittichen (GND) sind im Historischen Museum Basel erhalten geblieben. Nach einiger Wartezeit erhielt ich auf Anfrage aus dem Museum … „Frühneuzeitliche Musikinstrumente aus Kloster Wittichen im Historischen Museum Basel“ weiterlesen

Aus dem ehemaligen Landkreis Wolfach

Zur Geschichte des ehemaligen badischen Kreises im Schwarzwald gibt es einige empfehlenswerte Angebote im Netz. WOLFACH Der Heimatforscher Frank Schrader hat die Geschichte Wolfachs im Internet in durchaus gehaltvollen Einzelbeiträgen (aktualisiert bis 2016) bearbeitet: http://hyacinthus.bplaced.net/wolfach/wolfach02.htm Die umfangreiche Stadtchronik von Franz Disch (1920) kann seit eben ohne Proxy im Internet Archive eingesehen werden: https://archive.org/details/DischChronikDerStadtWolfach SCHILTACH Über … „Aus dem ehemaligen Landkreis Wolfach“ weiterlesen

Zeitschrift Ortenau jetzt bis 2015 online

2015 erschien der Aufsatz von Hans Harter in der „Ortenau“ mit Nachträgen zu seiner Monographie zum Teufel von Schiltach. Meine Stellungnahme mit Ergänzungen: https://archivalia.hypotheses.org/337 Nun ist er doch etwas früher online als befürchtet. http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/ortenau2015/0152 Links am Schiltacher Rathaus ein Bild zur Teufelsgeschichte 1533

Flößerunterlagen kommen in Kommunalarchive

In Schiltach: „Es geht dabei um ein gedrucktes Buch aus dem Jahr 1767 sowie um ein handgeschriebenes Buch voller eigenartiger Zahlen und Zeichen. Das erste hat den Titel „Zunfts-Ordnung vor das Schifferthum zu Schiltach“. Es beinhaltet einen Erlass Herzog Carl Eugens zur Neuordnung der Flößerei an der oberen Kinzig, nach der die Schiffer, Flößer und … „Flößerunterlagen kommen in Kommunalarchive“ weiterlesen

Bibliographie der Hexenforschung 2017

I. Deutschsprachige Forschung Monographien Andreas Flurschütz da Cruz: Hexenbrenner, Seelenretter. Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn (1573-1617) und die Hexenverfolgungen im Hochstift Würzburg (= Hexenforschung 16) Inhalt: http://d-nb.info/1128607999/04 Rezension von Gerhard Koebler: http://www.koeblergerhard.de/ZIER-HP/ZIER-HP-07-2017/FlurschuetzdaCruzAndreas-HexenbrennerSeelenretter.htm “Im Ergebnis zeigt er, dass die meisten Hexenverfolgungen in dem Hochstift Würzburg in einem Zusammenwirken der Bewohner einzelner Ortschaften und örtlicher Amtsträger des … „Bibliographie der Hexenforschung 2017“ weiterlesen

Miszellen

Die folgende, ständig aktualisierte Zusammenstellung ist im Grundstock eine bloße Kumulation der einzelnen Listen: Forschungsmiszellen 2005-2011 (1, 1, 3, 4, 10, 16, 40) http://archivalia.hypotheses.org/1258 – 2012 (58) http://archivalia.hypotheses.org/1222 – 2013 (48) http://archivalia.hypotheses.org/1219 – 2014 (52) http://archivalia.hypotheses.org/2685 – 2015 (68) http://archivalia.hypotheses.org/53170 Bis 2015 also 302 Miszellen. Ende 2018: insgesamt 385 Ende 2019: insgesamt 435 Ende 2020: … „Miszellen“ weiterlesen

Jahresrückblick Archivalia 2015

Die größte Änderung in der Geschichte dieses seit 2003 bestehenden Blogs vollzog sich vor gut einem Monat: Archivalia zog von Twoday zu Hypotheses um. Ich muss auch hier Sascha Foerster für seinen tollen Einsatz danken. Schon im Mai 2015 lasen wir von ihm: Funfact des Tages: in der 60MB großen Exportdatei von @Archivalia_kg steht 21x … „Jahresrückblick Archivalia 2015“ weiterlesen

Der Endinger Hexenprozess gegen Anna Trutt von 1751

Am 19. Oktober 2012 referierte ich in Endingen über eine der letzten Hexenhinrichtungen in Deutschland (Ankündigung). Der Vortrag war gut besucht, die Aufnahme in Endingen liebenswürdig, sogar der Bürgermeister sprach ein paar Worte und lauschte meinen Ausführungen. Viele interessierte Fragen aus dem Auditorium wurden anschließend gestellt, bevor ein kleiner Empfang den Abend erfreulich abrundete. Die … „Der Endinger Hexenprozess gegen Anna Trutt von 1751“ weiterlesen

Ein württembergisches Geschichtswerk von David Wolleber in Basel

Im September 2010 wurde ich auf die Württembergische Chronik Cod. E II 60 der Universitätsbibliothek Basel aufmerksam: http://aleph.unibas.ch/F/?local_base=DSV05&con_lng=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=000117921 [10.11.2020 Die Handschrift ist online: https://doi.org/10.7891/e-manuscripta-49070] Nach Foliierung der Handschrift erhielt ich freundlicherweise von unberechnet Scans etlicher Seiten, um eine Identifizierung zu erleichtern. Rolf Götz befand per Mail vom 14. April 2011: „eindeutig eine Wolleber-Hs“. Auch Michael … „Ein württembergisches Geschichtswerk von David Wolleber in Basel“ weiterlesen

Katalog der deutschen Handschriften der UB Tübingen

http://www.inka.uni-tuebingen.de/hand.php „Dieser Handschriftenkatalog enthält deutschsprachige Handschriften des 16. – 20. Jahrhunderts (Signaturengruppen Md und Mh). Der Katalog befindet sich noch in Bearbeitung und wird laufend ergänzt.“ Irgendetwas Vernünftiges ist der Datenbank derzeit nur mit Mühe zu entlocken. Schön wäre es, dass man einfach eine Liste der Signaturen ansteuern könnte, um alle Beschreibungen durchzugehen, aber soviel … „Katalog der deutschen Handschriften der UB Tübingen“ weiterlesen

Fehdelustige Herzöge

Hans Harter: Die Herzöge von Urslingen in Schiltach (Beiträge zur Geschichte der Stadt Schiltach Bd. 5), Schiltach 2008: Stadt Schiltach. 106 S. Erhältlich für 11,90 Euro im Online-Shop der Stadt Schiltach Nachdem dem Freiburger Historiker mit seinem „Teufel von Schiltach“ (online bei historicum.net) eine ausgezeichnete Fallstudie zur frühneuzeitlichen Traditionsbildung auf dem Feld dämonologischer Überlieferungen gelungen … „Fehdelustige Herzöge“ weiterlesen

Übersicht: Rezensionen in Archivalia

Gelegentlich erhalte ich – fast immer auf Anforderung durch mich – kostenlose Besprechungsexemplare von Büchern. Hier eine Liste der Buchbesprechungen, die, wenn nichts anderes angegeben ist, von mir stammen. Die folgende Liste betrifft Bücher, die ich eigens für Archivalia rezensiert habe (oder die andere Autoren für Archivalia rezensiert haben). Außerdem enthält Archivalia Rezensionen, die ich … „Übersicht: Rezensionen in Archivalia“ weiterlesen