Publisher’s Open Access Policies: ROMEO Upgrade

A major upgrade to RoMEO has been released today, giving: * Extra Category for the self-archiving of the Publisher’s Version/ PDF * Expanded Journal Coverage * Extra Search Options for Journal Abbreviations and Electronic ISSNs * New Tabular Browse View for Publishers * Selective Display of Publishers’ Compliance with Funding Agencys’ Mandates http://www.sherpa.ac.uk/romeo

Ärgerliches Musterschreiben für mehr Open Access

“Betreff: Helfen Sie bei der Literaturversorgung: Laden Sie Ihre Publikationen auf REPOSITORIUM hoch Sehr geehrte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, wie Sie alle mitbekommen haben, sind die Bibliotheksstandorte angesichts der Corona-Krise für Besucherinnen und Besucher geschlossen; das kommende Sommersemester wird sehr wahrscheinlich mit deutlich weniger Präsenz vor Ort durchgeführt werden. Der Literaturbedarf ist davon unbetroffen – täglich … „Ärgerliches Musterschreiben für mehr Open Access“ weiterlesen

Milton liest Shakespeare

https://www.theguardian.com/books/2019/sep/16/when-milton-met-shakespeare-poets-notes-on-bard-appear-to-have-been-found?CMP=share_btn_link https://www.english.cam.ac.uk/cmt/?p=5751 https://www.washingtonpost.com/history/2019/09/17/juliet-romeo-newly-unearthed-text-suggests-how-milton-might-have-edited-shakespeare/ https://libwww.freelibrary.org/blog/post/3881 http://www.openculture.com/2019/09/john-miltons-hand-annotated-copy-of-shakespeares-first-folio.html Es geht um Marginalien eines “First folio” in einem Exemplar der Free Library of Philadelphia, eine der sensationellsten Entdeckungen seit der Erstbeobachtung eines umstürzenden Reissacks in China. Wir wissen ja: Die englischsprachige philologische Frühneuzeitforschung hat drei Hauptthemen: 1. Shakespeare, 2. Shakespeare und 3. Shakespeare … #buchgeschichte

Jahresrückblick Kulturgut 2016

Soeben veröffentlichte ich im Weblog Kulturgut https://kulturgut.hypotheses.org/505 den folgenden Jahresrückblick. Außer dem Jahresrückblick 2015 erschien in diesem Blog 2016 nur ein weiterer Artikel: Stadtbibliothek Osnabrück gab Adelsbibliothek zurück, weil sie den Platz brauchte (19. Februar 2016). Der folgende Rückblick speist sich aus den Meldungen bei Archivalia. Unersetzliche Handschrift aus der Schlossbibliothek Anholt verscherbelt Ende 2016 … „Jahresrückblick Kulturgut 2016“ weiterlesen

Archivio Ricordi macht italienische Operngeschichte digital …

http://digital.archivioricordi.com/ https://www.nachrichten-heute.net/75312-aktuelle-pnews-archivio-ricordi-macht-italienische-operngeschichte-digital.html (PM) Wieder nach meinen Kriterien beurteilt: AUFLÖSUNG gut, kein Wasserzeichen; PERMALINKS nein; NACHNUTZUNG nein (Copyfraud, alle Rechte vorbehalten auch bei Gemeinfreiem); SHARING nein; FEEDBACKFUNKTION nein.

Wenn Antiquare ihr Handwerk nicht mehr beherrschen

… dann kommt so etwas heraus: http://sanctuaryrarebooks.com/wp-content/uploads/2016/01/incunables_jan2016.pdf Wer mit alten Büchern handelt, sollte alte Besitzeintragungen einigermaßen entziffern können und auch ein wenig Latein beherrschen oder entsprechendes Fachpersonal beschäftigen. Nicht dass ich selbst nicht immer wieder bei Besitzeinträgen auf Anhieb passen muss, aber wenn man einen klar und schön geschriebenen lateinischen Eintrag nicht mehr verstehen kann … „Wenn Antiquare ihr Handwerk nicht mehr beherrschen“ weiterlesen

Open-Access-Repositorien-Vergleich von Zenodo und Freidok

Schon die Überschrift “Freidok – Selbstarchivieren zum Abgewöhnen” meines Eintrags http://archiv.twoday.net/stories/1022470150 signalisiert, dass ich nicht sonderlich glücklich mit Freidok bin. Als Lehrbeauftragter der Universität Freiburg im Breisgau habe ich die Möglichkeit, dort den “grünen Weg” von Open Access auszuprobieren. Uploads von mir gibt es in den institutionellen (nur: Freidok) und disziplinären Repositorien: https://www.freidok.uni-freiburg.de/pers/11733 (64 Eprints) … „Open-Access-Repositorien-Vergleich von Zenodo und Freidok“ weiterlesen

Open-Access der Heuchelei der Bibliothekare beim Self-archiving wissenschaftlich untersucht

“Librarians have embraced the open access movement. They work to raise awareness of issues surrounding scholarly communication, to educate faculty about authors’ rights, and to help implement and maintain institutional repositories (IRs). But for all of the research and commentary from librarians about the importance of IRs and of making research freely available, there still … „Open-Access der Heuchelei der Bibliothekare beim Self-archiving wissenschaftlich untersucht“ weiterlesen

Beiträge zur Open Access Woche 2014 und zu früheren Open Access Wochen

Von den 14 Beiträgen hervorheben möchte ich die beiden längeren Stücke gegen Dark Deposits und zur unzulänglichen Nutzung der OA-Komponente der Allianz- und Nationallizenzen. In Archivalia erschienen sehr viele Beiträge über Open Access. “Die Suche nach »open access« hat 2331 Resultate geliefert” Die Rubrik “Open Access” zählt über 1870 Beiträge seit 2003: ?cat=4&paged=187 Nicht wenige … „Beiträge zur Open Access Woche 2014 und zu früheren Open Access Wochen“ weiterlesen

Zehn Fakten über Open Access

Angelehnt an und teilweise übersetzt aus: http://jculibrarynews.blogspot.de/2014/10/ten-fast-facts-about-open-access.html 1. “Durch das Zusammentreffen einer alten Tradition mit einer neuen Technologie ist ein bisher beispielloses Gemeingut verfügbar geworden. Mit der alten Tradition ist die Bereitschaft von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen gemeint, die Ergebnisse ihres Arbeitens in Fachzeitschriften zu veröffentlichen und diese Veröffentlichungen anderen zur Verfügung zu stellen, ohne hierfür … „Zehn Fakten über Open Access“ weiterlesen

Die Open-Access-Komponente der Allianz- und Nationallizenzen in Deutschland: ein Flop

Ende April 2012 wies ich auf die Handreichung zur Open-Access-Komponente der deutschen Allianz- und Nationallizenzen hin: http://archiv.twoday.net/stories/97008660 (Weitere Erwähnungen hier: http://archiv.twoday.net/stories/197330649 http://archiv.twoday.net/stories/410257771 ) Diese Handreichung ist mehrfach im Netz einsehbar, beispielsweise unter folgendem DOI: http://dx.doi.org/10.2312/ALLIANZOA.004 Eingedenk des Bekenntnisses der DFG zu Open Access hat man bei den Verhandlungen für die National- und die Allianz-Lizenzen darauf … „Die Open-Access-Komponente der Allianz- und Nationallizenzen in Deutschland: ein Flop“ weiterlesen

Daniel Wachter über Open Access in der Philosophie

Quelle: http://von-wachter.de/oa-dt.htm Open Access in der Philosophie ↓ Zusammenfassung ↓ Was ist Open Access? ↓ Open Access in der Philosophie ↓ Open-Access-Zeitschriften ↓ Disziplinäre Repositorien und Datenbanken ↓ Open Access bei Büchern ↓ Hinweise zum Herstellen von PDF-Dateien für das Archivieren Zusammenfassung Ein Jahr nach der Veröffentlichung und auch vor dem Einreichen dürfen und sollten … „Daniel Wachter über Open Access in der Philosophie“ weiterlesen

Probleme mit grünem Open Access

Danny Kinsgley stellt nicht nur in Australien bestehende Probleme mit Verlags-Regelungen vor: http://aoasg.org.au/2013/05/23/walking-in-quicksand-keeping-up-with-copyright-agreements Zu beachten ist – die Haltung des Verlags zu Open Access (OA) gemäß SHERPA/ROMEO – nicht notwendigerweise identisch: die Haltung des Verlags gemäß Website (wobei zunehmend bei großen Verlagen differenziert wird nach Veröffentlichungen mit und ohne Finanzierung, die ein OA-Mandat mit sich … „Probleme mit grünem Open Access“ weiterlesen

Open Access Tracker

http://www.medoanet.eu/open-access-tracker-information “The Open Access Tracker brings together information on the growth of different types of open access resources and policies in Greece, Turkey, Italy, Spain, France and Portugal, effectively creating a profile of growth for each country. It draws information on journals, repositories, institutional policies, funder’s policies and publishers’ self-archiving policies from authoritative services, such … „Open Access Tracker“ weiterlesen

Rechtsfragen von Open Access (2012)

Open Access (OA), der freie Zugang zu wissenschaftlichen Fachbeiträgen und ihre Nachnutzung, ist dabei, das wissenschaftliche Publizieren zu revolutionieren. Immer mehr Wissenschaftler setzen auf das kostenfreie Internet, um ihre Forschungsergebnisse ihren Kollegen und allen Interessierten zugänglich zu machen. Als normative Dokumente für die Open-Access-Bewegung können gelten: – die im wesentlichen in eine Richtung gehenden Erklärungen … „Rechtsfragen von Open Access (2012)“ weiterlesen

Open-Access-Optionen in Allianz- und Nationallizenzen

Am 30. April 2012 09:32 schrieb Siegert Olaf […] > *****Mehrfachempfang bitten wir zu entschuldigen*************** > > > Liebe Kolleginnen und Kollegen, > > vielleicht haben Sie schon von den “Allianz- und Nationallizenzen mit Open-Access Komponente” gehört. Diese ermöglicht über eine Zweitveröffentlichung den weltweit freien Zugang zu Publikationen aus der eigenen Institution, basierend auf Lizenzvereinbarungen … „Open-Access-Optionen in Allianz- und Nationallizenzen“ weiterlesen

Zum Elsevier-Boykott

Natürlich habe ich bei dem Elsevier-Boykott selbst unterzeichnet: http://thecostofknowledge.com 3865 Wissenschaftler haben dort unterschrieben. Die meisten wollen weder als Autor noch als Reviewer/Editor für Elsevier tätig werden. Martin Ballaschk schreibt: Das Verlagswesen praktiziert eine Kultur des Diebstahls. Die Verlage stehlen die Arbeitszeit der Editoren und Referees. Sie stehlen der Bevölkerung die Ergebnisse der Arbeit, die … „Zum Elsevier-Boykott“ weiterlesen

Zum IRrweg: Eprints-Button

Aus meiner Sicht ist der von Harnad und seinen Anhänger propagierte Eprints-Button, mit dem interessierte Wissenschaftler in IRs automatisiert Eprints nicht Open Access zur Verfügung stehender Beiträge anfordern können, Unsinn und hat mit Open Access nichts zu tun. Ich verweise auf meine früheren zahlreichen Stellungnahmen dazu ?s=eprints+button Voronin Y , Myrzahmetov A , Bernstein A … „Zum IRrweg: Eprints-Button“ weiterlesen

Neues vom Adel

http://www.badische-zeitung.de/nachrichten/panorama/prinz-antonius-zu-fuerstenberg-heiratet–42471259.html Der 25-jährige Prinz Antonius zu Fürstenberg wird am 18. Juni der zwei Jahre älteren Contessa Matilde Borromeo das Ja-Wort geben, bestätigte am Donnerstag ein Sprecher. Die Hochzeit soll auf der Isola Bella stattfinden, einer von drei kleinen Privatinseln der Borromeos im norditalienischen Lago Maggiore. Prominente Schwäger Der Bräutigam ist der zweite Sohn von Fürst … „Neues vom Adel“ weiterlesen

Jochum hetzt wieder in der FAZ gegen Open Access

F.A.Z., 03.11.2010, Nr. 256 / Seite N5 Vom digitalen Tod des freien Forschers Die Vorschläge einer unheiligen Allianz gegen das Urheberrecht / Von Uwe Jochum Zitat: Nun meint das unschuldige Wort “formatgleich”, dass der Wissenschaftsautor nach Ablauf der Embargofrist seinen Aufsatz in ebenjenem Layout auf den Volltextserver seiner Hochschule aufspielen soll, das der Verlag für … „Jochum hetzt wieder in der FAZ gegen Open Access“ weiterlesen

Die Open-Access-Heuchelei der Bibliothekare: Von wievielen der 2008 in der ZfBB erschienenen Aufsätze gibt es eine freie Version?

Die Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie (ZfBB) ist eine (inzwischen Peer Review durchführende) deutschsprachige Fachzeitschrift für das Bibliothekswesen. Sie gilt als die führende Fachzeitschrift des wissenschaftlichen Bibliothekswesens und bietet keine Form von Open Access. Siehe zu ihr ?s=zfbb Am 27. Juni 2010 wurde mit einer Google-Websuche überprüft, zu wievielen der in der Rubrik “Aufsätze” 2008 … „Die Open-Access-Heuchelei der Bibliothekare: Von wievielen der 2008 in der ZfBB erschienenen Aufsätze gibt es eine freie Version?“ weiterlesen

Ausstellung: "Das im Entschwinden Erfasste. Videokunst im Museum Folkwang."

5.Juni – 1. August 2010 Marcel Odenbach Abwarten und Tee trinken, 1978, s/w, Ton, 16:47 Min., Mastertape, U-matic. © Marcel Odenbach “Die Auswahl der Werke der Ausstellung Das im Entschwinden Erfasste geht auf die Anfänge der Videokunst in der Sammlung Folkwang zurück. Zu Beginn der 1970er Jahre wurde unter Leitung des damaligen Direktors Paul Vogt … „Ausstellung: "Das im Entschwinden Erfasste. Videokunst im Museum Folkwang."“ weiterlesen

Open Access Publishing – Trends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Veraltet! Drei Jahre alt und erst jetzt in E-LIS: http://eprints.rclis.org/17571 Interessant immerhin der Hinweis auf die Lücken von SHERPA/ROMEO: “Für 56 % der 2004 an der Medizinischen Universität Wien veröffentlichten Publikationen gestatten die Verlage eine Selbstarchivierung, für 10 % ist sie nicht gestattet, für 34 % ist sie unklar.”

Fachübergreifende Aufsatzdatenbanken

Nutze ich so gut wie nie. Zu Federico Borromeo gibt es einen neuen Aufsatz aus dem Jahr 2009: https://www.google.de/search?hl=de&num=100&q=federico+borromeo+%2Bhelmstutler&btnG=Suche&meta=&aq=f&oq= Ingenta Connect hat den Aufsatz und noch 3 andere zu Federico Borromeo: http://www.ingentaconnect.com http://www4.infotrieve.com/search/databases/newsearch.asp hat ihn nicht und nur einen einzigen Artikel zu Federico Borromeo. http://www.scirus.com hat den Aufsatz zwar (Platz 4), aber nicht bei der … „Fachübergreifende Aufsatzdatenbanken“ weiterlesen

Datenbank zu Open Access-Regeln der Verlage

Ab sofort ist die überarbeitete Seite von “SHERPA/RoMEO deutsch” mit neuen Funktionen freigeschaltet. Sie erreichen die Datenbank, in der Sie Informationen zu den Open Access Policies von Verlagen finden, unter der altbekannten Adresse oder wenn Sie dem Link http://www.dini.de/sherparomeo folgen. Im Rahmen des Projektes “Open Access Policies” wurde eine deutsche Seite auf Grundlage der englischen … „Datenbank zu Open Access-Regeln der Verlage“ weiterlesen

Übersicht: 23+1 Beiträge in Archivalia zur Open-Access-Woche

19.-23. Oktober 2009: Internationale Open Access Woche http://archiv.twoday.net/stories/6000141 Links: http://open-access.net/de/aktivitaeten/internationale_open_access_week http://www.openaccessweek.org Institutional Repository Bibliography http://archiv.twoday.net/stories/6000169 Link: http://digital-scholarship.org/irb/irb.html Institutionelles Repositorium der UB Regensburg als Mogelpackung http://archiv.twoday.net/stories/6000197 Link: http://epub.uni-regensburg.de Informationsbroschüre zu OA http://archiv.twoday.net/stories/6000243 Link: http://www.allianz-initiative.de/fileadmin/openaccess.pdf Rückblick: Beiträge zum Open-Access-Tag 2008 http://archiv.twoday.net/stories/6000403 Link: http://archiv.twoday.net/stories/5256322 Artikel über Zürichs ZORA http://archiv.twoday.net/stories/6000560 Link: http://www.oai.uzh.ch/images/stories/oa_medien/fuhrer_arbido_2009.pdf Buchbesprechung: Uwe Jochum. “Open Access”. Zur Korrektur … „Übersicht: 23+1 Beiträge in Archivalia zur Open-Access-Woche“ weiterlesen

ResearchGATE und Open Access

ResearchGATE bringt Open Access entscheidend voran Wissenschaftliches Online-Netzwerk startet Self-Archiving Repository Berlin, 15. September 2009. Gerade erst hat ResearchGATE (http://www.researchgate.net) den Durchbruch als führendes wissenschaftliches Online-Netzwerk weltweit geschafft, da sorgt es schon wieder mit einem neuen Feature für Schlagzeilen: Künftig werden wissenschaftliche Artikel innerhalb der Plattform auch dann frei und vollständig zugänglich sein, wenn sie … „ResearchGATE und Open Access“ weiterlesen

A look at the scholarship of Harvard’s famous Professor Andrew H. Knoll (comparing DASH and Google Scholar)

Andrew H. Knoll is * Fisher Professor of Natural History and * Professor of Earth and Planetary Sciences * Curator of the Paleobotanical Collections in the Harvard University Herbaria http://www.oeb.harvard.edu/faculty/knoll/knoll-oeb.html http://www.eps.harvard.edu/people/faculty/knoll http://en.wikipedia.org/wiki/Andrew_H._Knoll Browsing by Harvard-affiliated Author “Andrew Herbert Knoll” in “DASH” (Digital Disappointing Access to Scholarship at Harvard, see http://archiv.twoday.net/stories/5918167) I found 100 articles. First … „A look at the scholarship of Harvard’s famous Professor Andrew H. Knoll (comparing DASH and Google Scholar)“ weiterlesen

Harvards Repositorium DASH endlich online

http://dash.harvard.edu PR: http://hul.harvard.edu/news/2009_0901.html Wieso bislang so ein Geheimnis darum gemacht werden musste, leuchtet mir nicht ein. Die absoluten Zahlen dieses hundsnormalen DSpace-Repositoriums sind alles andere als überwältigend: Faculty of Arts and Sciences [1473] Harvard Law School [64] Es gibt keine durchgehende Verschlagwortung der Beiträge. Anders als bei sonstigen DSpace-Anwendungen kann man auch nicht nach Instituten … „Harvards Repositorium DASH endlich online“ weiterlesen

ZORA: Die Zürcher Open-Access-Lachnummer

?s=zora Wir setzen unsere Berichterstattung zu dem Zürcher Repositorium ZORA fort. Die Uni Zürich hat ein Open-Access-Mandat, das zur Ablieferung von Volltexten verpflichtet. Ich habe mir die Eprints des gestrigen Tages vorgenommen, die überwiegend medizinische und naturwissenschaftliche Themen betrafen. Von den 21 Eprints ist genau einer ein frei zugänglicher Volltext, er stammt noch dazu aus … „ZORA: Die Zürcher Open-Access-Lachnummer“ weiterlesen