Publishers and ResearchGate

„1. From Gary Price at InfoDOCKET, of interest: Report: Publishers Seek Removal of Millions of Papers From ResearchGate „Leading publishers are stepping up their fight against ResearchGate by ordering the academic social network to take down papers that they say infringe copyright. „The move could see millions of articles removed from the site, as the … „Publishers and ResearchGate“ weiterlesen

Streit um Zweitveröffentlichungen: Verlage nehmen Researchgate ins Visier

Ein nicht besonders guter Artikel: https://irights.info/artikel/streit-um-zweitveroeffentlichungen-verlage-nehmen-researchgate-ins-visier/28728 Besser: https://wisspub.net/2017/09/20/verlage-greifen-berliner-start-up-researchgate-an/

Artikel bei ResearchGate und Co hochladen: Welcher Verlag erlaubt was? Und wie Open Access ist das eigentlich?

http://blog.slub-dresden.de/beitrag/2016/08/16/artikel-bei-researchgate-und-co-hochladen-welcher-verlag-erlaubt-was-und-wie-open-access-ist-das-e/ Abschließende Empfehlung: „Und nutzen Sie für das Open-Access-Publizieren nicht-kommerzielle, offene Plattformen (z.B. Qucosa, den sächsischen Dokumenten- und Publikationsserver für Wissenschaft und Wirtschaft), die eine langfristige freie Verfügbarkeit und Archivierung sicherstellen.“ Zu Qucosa: Lars Voßen hat auf meine Anregung hin seine Masterarbeit zu Hindenburg am 20. Februar 2016 hochgeladen. Am 4. Mai wurde die Veröffentlichung … „Artikel bei ResearchGate und Co hochladen: Welcher Verlag erlaubt was? Und wie Open Access ist das eigentlich?“ weiterlesen

Sunthaim-Aufsatz bei ResearchGate

Anfang der Woche habe ich den neu erschienen Aufsatz über Sunthaim und Leibniz http://archiv.twoday.net/stories/156263991, von dem ich einen elektronischen Sonderdruck erhalten hatte (also das Verlags-PDF), bei Freidok hochgeladen, wo er aber bis jetzt nicht freigeschaltet wurde. Er steht daher bei ResearchGate zur Verfügung: https://www.researchgate.net/publication/231315689_Gottfried_Wilhelm_Leibniz_Ladislaus_Sunthaim_und_die_sddeutsche_Welfen-Historiographie Update: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8767

Mendeley und ResearchGATE und der grüne Weg zum Open Access

Lambert Heller eröffnete die Diskussion im September mit http://biblionik.de/2009/09/20/green-road-2-0 Die Folien seines Konstanzer-Vortrags sind online (noch nicht aber die für delicious angekündigten Nachweise): http://open-access.net/fileadmin/OAT/OAT09/Lambert_Heller_OA_09.pdf Nun erschien von Najko Jahn in LIBREAS.Library Ideas: Wer bezahlt das Grün? Und wem gehört es? Ein kritischer Blick auf Mendeley und ResearchGate Veröffentlicht in LIBREAS.Referate von libreas am 4. November … „Mendeley und ResearchGATE und der grüne Weg zum Open Access“ weiterlesen

ResearchGATE und Open Access

ResearchGATE bringt Open Access entscheidend voran Wissenschaftliches Online-Netzwerk startet Self-Archiving Repository Berlin, 15. September 2009. Gerade erst hat ResearchGATE (http://www.researchgate.net) den Durchbruch als führendes wissenschaftliches Online-Netzwerk weltweit geschafft, da sorgt es schon wieder mit einem neuen Feature für Schlagzeilen: Künftig werden wissenschaftliche Artikel innerhalb der Plattform auch dann frei und vollständig zugänglich sein, wenn sie … „ResearchGATE und Open Access“ weiterlesen

Frei nutzbare Online-Repositorien für wissenschaftliche Publikationen und Forschungsdaten

Christian Reinboth hat eine Liste erstellt https://scienceblogs.de/frischer-wind/2020/10/15/frei-nutzbare-online-repositorien-fuer-wissenschaftliche-publikationen-und-forschungsdaten/ Nach wie vor aktuell ist mein Beitrag Fördert Open Access mit dem Selbstarchivieren in Hcommons & Co., nicht nur auf Academia.edu & Co. vom 3. Dezember 2019, den ich unverändert wiederhole. Anlässlich des dritten Geburtstages von Hcommons ist es wieder einmal Zeit, eine Lanze für grünen Open Access … „Frei nutzbare Online-Repositorien für wissenschaftliche Publikationen und Forschungsdaten“ weiterlesen

Publiziert Dresdner Professor Uwe Wollina Pseudostudien wie am Fließband?

https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/uwe-wollina-so-leicht-ist-es-pseudowissenschaftlichen-unsinn-zu-publizieren-a-00000000-0002-0001-0000-000173100156 (Paywall) 2500+ Publikationen sind für einen Chefarzt zu viel https://www.researchgate.net/profile/Uwe_Wollina Die vom SPIEGEL beanstandete absurde Studie über das schwarze Loch im Erdinneren, in dem DNA mit Aliens kommuniziert, könnte aber dazu gedient haben, das dubiose „Open Access Macedonian Journal of Medical Sciences‘s“ bloßzustellen. https://www.popularmechanics.com/science/environment/a34166354/black-hole-center-of-earth-fake-study/ https://futurism.com/strange-research-paper-black-hole-center-earth https://www.wissenschaft.de/scienceblogs/pseudowissenschaft-oder-wissenschaftsscherz-das-schwarze-loch-im-erdkern-gesundheits-check/

Hugo Spechtshart von Reutlingen, ein Gelehrter des 14. Jahrhunderts, und seine Familie

Seit meiner Dissertation 1987 ist mir Hugo von Reutlingen ein Begriff. Sein naher Verwandter Konrad Spechtshart lehrte in Erfurt, was ich Sönke Lorenz für seine Arbeit über die Erfurter Hochschule mitteilen konnte. Dank meiner Mutter, die Russisch konnte, erhielt ich einen Mikrofilm der St. Petersburger Handschrift Lat. O. v. IV. 3 mit dem Kommentar zur … „Hugo Spechtshart von Reutlingen, ein Gelehrter des 14. Jahrhunderts, und seine Familie“ weiterlesen

Academia.edu, adé

Jonathan Groß schreibt: „Academia,adé! Dieses PDF ist verfügbar … … über seinen DOI oder bei zenodo.org. Die Links finden Sie hier: Ich habe mich entschieden, meine Veröffentlichungen nicht mehr auf Academia.edu hochzuladen. Deren ungefragte Nachnutzung meiner Dokumente für kommerzielle Zwecke und die fragwürdigen Strategien, aktive Nutzer (d.h. unbezahlte Produktlieferanten) zum Bezahlen für sogenannte Premium-Dienste zu … „Academia.edu, adé“ weiterlesen

„Der Endinger Hexenprozess gegen Anna Trutt von 1751“ in grünem Open Access verfügbar

Der Endinger Hexenprozess gegen Anna Trutt von 1751, in: Späte Hexenprozesse. Der Umgang der Aufklärung mit dem Irrationalen, hrsg. von Wolfgang Behringer, Sönke Lorenz und Dieter R. Bauer, Bielefeld 2016 (= Hexenforschung 14), S. 89-101 Online [Verlagsversion]: https://hcommons.org/deposits/item/hc:29203 https://doi.org/10.6094/UNIFR/155095 Online (Preprint-Fassung): https://www.researchgate.net/publication/232398260_Der_Endinger_Hexenprozess_gegen_Anna_Trutt_von_1751

Fördert Open Access mit dem Selbstarchivieren in Hcommons & Co., nicht nur auf Academia.edu & Co.

Anlässlich des dritten Geburtstages von Hcommons ist es wieder einmal Zeit, eine Lanze für grünen Open Access zu brechen. Es spricht nichts dagegen, neben regulären Open-Access-Repositorien auch kommerzielle Netzwerke wie Academia.edu oder ResearchGate zu nutzen. Es spricht aber alles dagegen, diese exklusiv zu bedienen. Ihr kommerzieller Charakter bedeutet: Nutzungseinschränkungen (z.B. bei Academia.edu Download nur für … „Fördert Open Access mit dem Selbstarchivieren in Hcommons & Co., nicht nur auf Academia.edu & Co.“ weiterlesen

Volltexte von Adrian Roßner

https://www.adrianrossner.com/publikationen/ Darunter: Die Holzschnitte von 1523 als Bildbericht des Fränkischen Krieges und der Absberg Fehde, in: Archiv für Geschichte von Oberfranken 95 (2015), S. 69-102 https://www.researchgate.net/ Vgl. dazu auch: Horst Carl: Landfriedenseinung und Standessolidarität – der Schwäbische Bund und die „Raubritter“, In: Christine Roll (Hrsg.): Recht und Reich im Zeitalter der Reformation. Festschrift für Horst … „Volltexte von Adrian Roßner“ weiterlesen

Ergänzungen zur Causa Hingst (Folge 2)

Vor etwa einer Woche flogen die Fälschungen der Bloggerin und Historikerin Sophie Hingst auf. Hier gibt es wieder ein „staubtrockenes“ Update. Seit der reich kommentierten ersten Folge kamen auf Archivalia hinzu: Causa Hingst: Historikerin Bergner initiierte Recherchen des Stadtarchivs Stralsund “Private Belegsammlung” aus Artikel über Hingst entfernt PRESSE Die englische Fassung des Doerry-Artikels im SPIEGEL … „Ergänzungen zur Causa Hingst (Folge 2)“ weiterlesen

Darmstädter Bibliotheksfestschrift: Satz mit X – Nur der Zugriff auf Teile des Objekts ist unbeschränkt möglich

Dafür haben die Kolleg*innen & ich in den letzten Monaten viel Arbeitszeit und Freizeit investiert, aber nun sie erschienen: Die Festschrift "450 Jahre Wissen – Sammeln – Vermitteln. Von der Hof- zur Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt" (@ULB_DA). Texte alle #openaccess! pic.twitter.com/4Ezbl14DND — Björn Gebert (@BjoernGebert) 15. November 2017 Ich hatte schon, eitel genug, Werbung für … „Darmstädter Bibliotheksfestschrift: Satz mit X – Nur der Zugriff auf Teile des Objekts ist unbeschränkt möglich“ weiterlesen

Aufdeckung von Kindesmissbrauch durch katholische Amtsträger: Quellen

Links zu Untersuchungsergebnissen im Rahmen von Aufarbeitungen, zu Berichten und Quellen zu Fällen sexuellen Kindesmissbrauchs in Einrichtungen der katholischen Kirche in Deutschland und zur Rolle kirchlicher Archive. Anläßlich der am 12.09. d. J. durch einen Leak bekannt gewordenen Ergebnisse einer Studie der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) und anknüpfend an einen diesbezüglichen Beitrag in Archivalia, https://archivalia.hypotheses.org/81044. Zuerst … „Aufdeckung von Kindesmissbrauch durch katholische Amtsträger: Quellen“ weiterlesen

Evidence of Open Access of scientific publications in Google Scholar: a large-scale analysis

Working Paper by Alberto Martín-Martín et al.: https://arxiv.org/abs/1803.06161 „This article uses Google Scholar (GS) as a source of data to analyse Open Access (OA) levels across all countries and fields of research. All articles and reviews with a DOI and published in 2009 or 2014 and covered by the three main citation indexes in the … „Evidence of Open Access of scientific publications in Google Scholar: a large-scale analysis“ weiterlesen

Untersuchung des disziplin- und fachspezifischen Einsatzes von E-Publikationsformaten und sozialen Medien

Franziska Thiele (Rostock) machte ihren Beitrag in Researchgate zugänglich. Von ResearchGate wurde ich auf den Beitrag hingewiesen, da mein (veralteter) Aufsatz von 2004 über Open Access darin zitiert wird.

Trotz Google: Auskunftsbibliothekare haben so viel zu tun wie nie

https://www.wsj.com/articles/google-shmoogle-reference-librarians-are-busier-than-ever-1510763846?mod=e2tw Solche Geschichten zeichnen ein verklärendes Bild von Auskunftsbibliothekaren. Suggeriert wird, dass diese sich ein Bein für ihre Kunden ausreißen würden. Aber exzellente Auskünfte sind keinesfalls die Regel. Wann würde denn ein deutscher Bibliothekar eine umfangreiche Sichtung von Mikrofilmen für einen Benutzer vornehmen? Siehe auch meine Tests: https://archivalia.hypotheses.org/59506 https://archivalia.hypotheses.org/55006 An neuester Sekundärliteratur zu bibliothekarischen Auskunftsdiensten … „Trotz Google: Auskunftsbibliothekare haben so viel zu tun wie nie“ weiterlesen

Grüner Open Access ist von Verlegers Gnaden

Das zeigen die Aktionen gegen ResearchGate & Co. Aktuelles dazu: https://library.wustl.edu/several-articles-researchgate-removed/ Durch die Einstellung der Forschungsartikel in diesen akademischen Netzwerken wird die Sichtbarkeit erheblich erhöht, ein finanzieller Schaden für die Verleger ist nicht nachgewiesen.

DEAL & Beall: Open-Access-Beiträge in Archivalia 2017

Bisher habe ich in der Rubrik Open Access im Jahr 2017 165 Beiträge geschrieben. Einige wichtige Einträge und Schwerpunkte der Berichterstattung möchte ich herausheben. *** Ein Dauerthema war das Gebaren des größten Wissenschaftsverlags Elsevier („Elsevil„) und die DEAL-Verhandlungen der deutschen Organisationen. Viel beachtet wurde der im August gemeldete Erwerb von bepress durch Elsevier. *** Thema … „DEAL & Beall: Open-Access-Beiträge in Archivalia 2017“ weiterlesen

Bibliothekarische Auskunft und Informationsdienstleistungen

Anne Christensen hat freundlicherweise ihren Beitrag im Praxishandbuch Bibliotheksmanagement 2014 in ResearchGate hochgeladen. Wieso aber nicht auch in einem OA-Repositorium mit DOI oder URN hinterlegen? Ich wette, Frau Bibliotheksdirektorin Christensen kennt solche Dinger …

Wird Open Access die Machtverhältnisse in der Wissenschaft verschieben?

Vanessa Köneke hat für duz recherchiert und mit diversen Leuten gesprochen. Auszug: Für Kritiker ist der Zuspruch der Wissenschaftler ohnehin kein hinreichendes Argument. Reuß sieht darin nur das Resultat einer „Gehirnwäsche“. Für Verleger Meiner gilt auch das Argument der doppelten Bezahlung durch den Steuerzahler nicht: „Wir machen mehr, als einen Briefkasten zur Verfügung zu stellen, … „Wird Open Access die Machtverhältnisse in der Wissenschaft verschieben?“ weiterlesen

Späte Hexenprozesse

Mit keiner Silbe verrät der jetzt erschienene Band, dass er auf eine Weingartener AKIH-Tagung 2005 zurückgeht. Die stattliche Verzögerung war wohl den überlebenden Herausgebern unangenehm. Mein Beitrag ist als Preprint verfügbar unter: https://www.researchgate.net/publication/232398260_Der_Endinger_Hexenprozess_gegen_Anna_Trutt_von_1751 (242 Reads) Meinen Endinger Vortrag 2012 kann man in Archivalia nachlesen. INHALT: Wolfgang Behringer / Sigrid Hirbodian: Das Institut für Geschichtliche Landeskunde … „Späte Hexenprozesse“ weiterlesen