Request a copy in Cambridge: über 60 Prozent der Anfragen werden vermutlich ignoriert

https://unlockingresearch.blog.lib.cam.ac.uk/?p=1602 In 15 Monaten kamen etwa 3000 Anfragen nach nicht für die Allgemeinheit zugänglichen Papern zusammen. „The vast majority of the decisions recorded (35% of the total requests for articles, but 92% of the instances where we had a decision) indicate that the requestor shared their article with the requestor. The small number (3%) of … „Request a copy in Cambridge: über 60 Prozent der Anfragen werden vermutlich ignoriert“ weiterlesen

HEFCE, Elsevier, the “copy request” button, and the future of open access

Ein ausgezeichneter Bericht von Richard Poynder: http://poynder.blogspot.co.uk/2015/06/hefce-elsevier-copy-request-button-and.html „This is surely the long game publishers are playing: appropriate gold OA in a way that preserves their profits, while simultaneously seek to appropriate green OA in order to control it, and then gradually phase it out, thus ensuring a transition to a pay-to-publish environment that best suits … „HEFCE, Elsevier, the “copy request” button, and the future of open access“ weiterlesen

Open Access and the Request Eprint Button

Richard Poynder arbeitet an einer größeren Studie zu dark deposits und dem Eprint button und hat dazu den Verantwortlichen der Universität von Minho in Portugal befragt. http://poynder.blogspot.co.uk/2015/03/open-access-and-request-eprint-button-q.html Nur etwa 80 % des Repositoriums sind frei zugänglich, der Rest sind dark deposits. Gegenüber einer Studie von 2010 haben sich die sehr niedrigen Antwortraten beim Request-Button nicht … „Open Access and the Request Eprint Button“ weiterlesen

Wider die Dark Deposits und den Eprint-Request-Button

http://lists.ala.org/wws/arc/scholcomm/2014-05/thrd1.html Auf Scholcomm wird über den unsinnigen Button diskutiert. Wie üblich widerspreche ich Harnads Unsinn. Zur empirischen Fundierung habe ich das Repositorium ORBI von Lüttich herangezogen, wo sich seit 2011 kaum etwas geändert hat: http://archiv.twoday.net/stories/6228378 Leider kann man die Anzahl der dark deposits mit der Suche nicht ermitteln. Von 3147 Peer-Reviewed-Beiträgen im Jahr 2009 (Embargos … „Wider die Dark Deposits und den Eprint-Request-Button“ weiterlesen

Policy Change for Patrons Requesting Photocopies From the Family History Library in Salt Lake City, Utah

„All requests for information copied from films, book pages, CDs, marriage, death or birth certificates, wills and/or deeds, etc. will be copied in digital format and emailed to patrons in a zipped PDF or JPG file format. There is no charge for this service if we are able to email to information to patrons.“ https://familysearch.org/blog/en/policy-change-patrons-requesting-photocopies-family-history-library-salt-lake-city-utah

UMich Request for Digitization Service

Lara Unger wrote me: In fact, we frequently digitize materials for scholars in Europe, particularly music scores. We do have a limit per month per requestor, and how long it takes is dependent on what other projects are being worked on, vacations, etc. We can only digitize materials in the Public Domain and in OUR … „UMich Request for Digitization Service“ weiterlesen

ORBi: Von wegen Open Access, die Request a Copy-Seuche

Der erste Blick fällt auf http://orbi.ulg.ac.be/handle/2268/17001 Wer Preprints nur auf Anforderung in einem IR zugänglich macht, verstößt gegen die guten wissenschaftlichen Sitten, da der Zugriff auf die noch nicht gedruckten Aufsätze nur Günstlingen des Autors möglich ist. Natürlich war das auch traditionell üblich, dass man Unveröffentlichtes nur auf Anforderung zugänglich machte – aber ORBi ist … „ORBi: Von wegen Open Access, die Request a Copy-Seuche“ weiterlesen

„Request a copy“-Button kann nach Schweizer Recht illegal sein

Aus den FAQ des Hilty-Gutachtens http://www.oai.uzh.ch/index.php?option=content&task=view&id=444&Itemid=323#A1 Siehe auch http://archiv.twoday.net/stories/6166799 10. Darf der Autor seine Werke in einem Repositorium geschlossen hinterlegen und sie von aussen abfragbar machen, indem er „request a copy“-Anfragen einzeln beantwortet und das Werk individuell verschickt? Die „request a copy“-Funktion unterscheidet sich von der normalen Hinterlegung insbesondere dadurch, dass das Werk nicht ohne … „„Request a copy“-Button kann nach Schweizer Recht illegal sein“ weiterlesen

Request Copy Button funktioniert nicht

Am 16. September 2008 habe ich – in Fortsetzung meines Tests unter http://archiv.twoday.net/stories/5193609 – in der Forschungsplattform Alexandria http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen die folgenden sechs Anforderungen eingegeben. Eine Möglichkeit, eine Begründung anzugeben, besteht bei Alexandria nicht. Erreicht hat mich kein einziger Volltext! Zitation Thierstein, Alain: Tatort Region – Mythen der Entwicklung hinterfragen!. In: DISP (33) 131, Zürich (1997) … „Request Copy Button funktioniert nicht“ weiterlesen

Auftragskopie und Verbreitungsrecht: Der „Request-Copy“-Button

Stevan Harnad propagiert, unterstützt von Peter Suber, das obligatorische Einstellen von Eprints in Repositorien, die vom Verleger nicht oder noch nicht freigegeben sind, mit einem Button, der es Dritten erlaubt, eine elektronische Kopie vom Autor anzufordern. Die Eprints sind öffentlich nicht zugänglich, aber der Autor hat die Möglichkeit, nach Erhalt einer entsprechenden automatisch versandten Mail, … „Auftragskopie und Verbreitungsrecht: Der „Request-Copy“-Button“ weiterlesen

UB Basel killt Fragmentarium-Server

„Since 2018, the Fragmentarium.MS production server has been hosted by the Basel University Library. On January 5, 2021, at approximately 10:30 am, the Basel University Library shut down the server processes of Fragmentarium.MS. We were not informed about this decision in advance, and learned of it only in a short message sent three hours after … „UB Basel killt Fragmentarium-Server“ weiterlesen

Hugo Spechtshart von Reutlingen, ein Gelehrter des 14. Jahrhunderts, und seine Familie

Seit meiner Dissertation 1987 ist mir Hugo von Reutlingen ein Begriff. Sein naher Verwandter Konrad Spechtshart lehrte in Erfurt, was ich Sönke Lorenz für seine Arbeit über die Erfurter Hochschule mitteilen konnte. Dank meiner Mutter, die Russisch konnte, erhielt ich einen Mikrofilm der St. Petersburger Handschrift Lat. O. v. IV. 3 mit dem Kommentar zur … „Hugo Spechtshart von Reutlingen, ein Gelehrter des 14. Jahrhunderts, und seine Familie“ weiterlesen

There was never an abbey at „Kempen, Rhineland“

The Schoenberg Database of Manuscripts is like other foreign catalogs a great source for incorrect determination of German provenances. Let’s have a look on the entries of „Kempen Abbey, Rhineland“: https://sdbm.library.upenn.edu/… 1. https://sdbm.library.upenn.edu/entries/179119 1977 – All Saints‘ (Church : Bristol, England) – Medieval Manuscripts in British Libraries, v.2, London (N.R.Ker) (Collection Catalog) # 3 There … „There was never an abbey at „Kempen, Rhineland““ weiterlesen

Wider die Eigen-Plagiate-Hatz (II): SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich

Jochen Zenthöfer hat sich ein Eigenplagiat vorgenommen. https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/spd-politiker-uni-bremen-prueft-muetzenichs-doktorarbeit-16665584.html „Die Universität Bremen wird sich vom 12. März an der Doktorarbeit des SPD-Fraktionsvorsitzenden Rolf Mützenich widmen. Der zuständige Promotionsausschuss wird zu „einer ersten Beratung der Angelegenheit zusammen kommen“. Im Anschluss wird die Hochschule über das Ergebnis informieren. Das hat die Universität der F.A.Z. bestätigt. Bei Mützenich geht … „Wider die Eigen-Plagiate-Hatz (II): SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich“ weiterlesen

Thomas Aigner macht Werbung für Time Machine

Dear colleagues! You might already have come across the EU-funded Time Machine Project, a Europe-wide initiative with the joint goal of digitising the entire European cultural heritage, stored in archives, libraries, museums, private collections, historical buildings etc. It aims at creating the Big Data of the Past by revolutionising the development of new technologies and … „Thomas Aigner macht Werbung für Time Machine“ weiterlesen

Eine Ettenheimer Jahrtagsstiftung des Basler Professors Johannes Institoris (1501)

Zu den „histouristischen“ Assets der badischen Kleinstadt Ettenheim zählt das angebliche Geburtshaus des Johannes Gremper, eines in der berüchtigten Hexenbulle von 1484 namentlich genannten wikipediawürdigen Gehilfen des Inquisitors, Hexenjägers und Finsterlings Heinrich Institoris. Gremper, der in Wirklichkeit aus Laufenburg stammte, attestiert man irrtümlich (was an anderem Ort zu zeigen sein wird) eine Beteiligung an einer … „Eine Ettenheimer Jahrtagsstiftung des Basler Professors Johannes Institoris (1501)“ weiterlesen

Auch 2019 wieder: kostenlose Digitalisierung von mittelalterlichen und nur mittelalterlichen Handschriften der UB Leipzig unter Umständen möglich

In der Meldung der Handschriftenzentren steht nicht dabei, dass frühneuzeitliche Handschriften ausgeschlossen sind, was einmal mehr eine unnötige Diskriminierung dieser wichtigen Geschichtsquellen bedeutet: https://www.handschriftenzentren.de/blog/2019/01/23/call-for-digitization-requests/

Schwäbische Ärzte im 15. Jahrhundert in Bern, darunter ein Meisterspion

Akademische Ärzte bildeten im 15. Jahrhundert eine sehr mobile Elite. 1944 veröffentlichte Yvonne Thurnheer ihre Dissertation „Die Stadtärzte und ihr Amt im alten Bern“, die nun auch online zugänglich ist. Bereits ein kurzer Blick auf die Herkunftsangaben der Ärzteliste zeigt, dass die Berner Stadtärzte nicht nur aus der Eidgenossenschaft, sondern auch aus Schwaben1 und sogar … „Schwäbische Ärzte im 15. Jahrhundert in Bern, darunter ein Meisterspion“ weiterlesen

The Delicate Art of Dealing With Your Archivist

https://www.chronicle.com/article/The-Delicate-Art-of-Dealing/244070 „In my roughly three decades of experience working in archives, I think it is fair to say we can break archivists down by this basic taxonomy: The mensch: This is the archivist we all desire, the researcher’s dream — the person who knows the collection’s material well enough to truly help you, and trusts … „The Delicate Art of Dealing With Your Archivist“ weiterlesen

Zeitschrift „Mediaevistik“ soll Open Access werden

„As part of Peter Lang’s ongoing commitment to Open Access in academic publishing, the publisher today announced plans to transition eleven of its subscription-based scholarly journals to full open access. Free online access to articles from these journals will be available on the new Open Access platform IngentaOpen, starting with each journal’s first issue of … „Zeitschrift „Mediaevistik“ soll Open Access werden“ weiterlesen

Wunschdigitalisierung in Leipzig

„im Rahmen ihrer systematischen Handschriftendigitalisierung reserviert die UB Leipzig 2018 ein Kontingent von 50 mittelalterlichen Handschriften für Digitalisierungswünsche wissenschaftlicher Nutzer*innen. Bis 31. Mai 2018 können Sie Ihre Wünsche für die kostenfreie Digitalisierung einer Handschrift melden. Sie finden den Call for digitization requests unter: https://www.ub.uni-leipzig.de/fileadmin/Resources/Public/Docs/Upload_Forschungsbibliothek/Handschriftenzentrum/call_for_digitization_requests.pdf“ Darin heißt es: „Für die Digitalisierung ausgewählt werden die ersten 50 … „Wunschdigitalisierung in Leipzig“ weiterlesen

Die Internet-Mitmach-Zeitung „Wikitribune“, gegr. von Jimmy Wales, nach vier Monaten Pilot-Betrieb

„‘Wikitribune‘: Kann man so das Vertrauen in die Medien zurückgewinnen?“ fragt Christoph Fuchs in der SZ http://www.sueddeutsche.de/medien/online-nachrichtenportal-kann-man-so-das-vertrauen-in-die-medien-wiedergewinnen-1.3878261, berichtet dann, u. a. gestützt auf Aussagen des Chefredakteurs, Peter Bale, https://www.wikitribune.com/user/peter-bale/ über Anspruch, Konzept und bisherige Praxis des Projekts. Die Zukunft des „Experiments“ (Bale), dessen Charme das hybride Betriebsmodell mit journalistischem Stammpersonal und Community-Beteiligung ausmacht, liegt schließlich … „Die Internet-Mitmach-Zeitung „Wikitribune“, gegr. von Jimmy Wales, nach vier Monaten Pilot-Betrieb“ weiterlesen

Public Domain Bilder

Eine US-zentrierte Liste von Anbietern mit ausdrücklicher Open-Access-Policy (Copyfraud nicht ausgeschlossen) bietet: https://arthistoriography.wordpress.com/2018/01/18/public-domain-images/ (de) Bagnioli di Pozzuoli – http://europeana.eu/portal/record/92070/BibliographicResource_1000126221187.html. Österreichische Nationalbibliothek – Austrian National Library – http://www.bildarchivaustria.at/TELRequest.aspx?p_ImageID=10122830. Public Domain – http://creativecommons.org/publicdomain/mark/1.0/

Zur neueren Literatur über vormoderne Familienbücher

2017 erschienen zwei besonders einschlägige Publikationen: Marco Tomaszewski: Familienbücher als Medien städtischer Kommunikation. Untersuchungen zur Basler Geschichtsschreibung im 16. Jahrhundert (2017). Die Freiburger Dissertation bei Birgit Studt ist mit 89 Euro für ca. 260 S. zu teuer. Marc von der Höh: Familienerinnerungen. Überlegungen zu Aspekten familienbezogener Gedächtnispraktiken in der spätmittelalterlichen Stadt. In: Stadtgeschichte(n) (2017) S. … „Zur neueren Literatur über vormoderne Familienbücher“ weiterlesen

Open-Access-Woche (Tag 7)

PolitWiss-Marktführer Transcript Verlag überschreitet den Open Access-Rubikon, meldet publiz.de: „200 bereits erschienene deutsch- und englischsprachige Titel aus der Politik- und der Sozialwissenschaftssparte des Verlags werden Open Access verfügbar gemacht. Ab 2018 sollen alle politikwissenschaftlichen Neuerscheinungen (etwa 30 pro Jahr) im Open Access publiziert werden. Bei beiden Vorhaben ist die Open-Access-Initiative Knowledge Unlatched (KU) um Geschäftsführer … „Open-Access-Woche (Tag 7)“ weiterlesen

Open-Access-Woche (Tag 5)

Warum Nonprofit-Organisationen im Repositorium IssueLab Veröffentlichungen hinterlegen, erklärt ein Beitrag auf openaccessweek.org. Aber: Was soll ein Dokumentenserver ohne Permalinks? *** Peter Suber betont: Immer noch verlangen mehr als 70 % der Journals mit Peer-Review keine Open-Access-Veröffentlichungsgebühren (APC-Charges). *** oaDOI wird von Afrikawissenschaftlern vorgestellt. *** Zusammenfassungen ausgewählter Abschlussarbeiten des Masterstudiengangs Niederlande-Deutschland-Studien wurden Open Access publiziert. Das … „Open-Access-Woche (Tag 5)“ weiterlesen

Mährischer Kalender nun frei zugänglich

Bei eindeutigen Fällen vor (derzeit) 1876 hat man bei HathiTrust auch mal Glück. 19. September 2017: „Thank you for contacting HathiTrust User Support. We look forward to responding to your request as soon as possible. Original message sent to HathiTrust User Support: Description: https://catalog.hathitrust.org/Record/000546571 should be open“. Eingangsbestätigung am gleichen Tag. Heute kam die Nachricht: … „Mährischer Kalender nun frei zugänglich“ weiterlesen