Zu den Provenienzen eines berühmten Inkunabelexemplars mit Melanchthon-Gedicht

Auf der Suche nach Büchern aus dem Mindelheimer Heiligkreuzkloster stieß ich auf einen Eintrag in MEI. Er betrifft eine Inkunabel (Valturius 1472) der Cini-Stiftung in Venedig (Signatur: FOAN TES 963). Rasch stellte sich über Google heraus, dass die handschriftlichen Eintragungen des Exemplars, unter anderem ein Gedicht Melanchthons, der Forschung sehr wohl bekannt sind. Aber ich … „Zu den Provenienzen eines berühmten Inkunabelexemplars mit Melanchthon-Gedicht“ weiterlesen

Digitalisierung von Inkunabeln Mönchengladbacher Provenienz

Ein Beitrag in den neu erschienenen Archivfachlichen Beiträgen des Stadtarchivs Mönchengladbach (hier: Beiheft 3): https://www.moenchengladbach.de/de/leben-in-mg/stadtgeschichte/stadtarchiv/stadtarchiv-download/ Die Digitalisierung übernimmt die ULB Düsseldorf. Ganze drei Titel sind schon online: http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/nav/classification/10848540 #inkunabel

Bewertung von Amtsdrucksachen fremder Provenienzen (Gesetzblätter…)

Hallo, wir sind gerade in Vorbereitung baulicher Veränderungen mit einer umfangreichen Bewertung von Altregistraturen aus verschiedenen Fachbereichen (Personalbereich, Finanzen, Liegenschaften etc.) beschäftigt. In diesen betreffenden Kellern befinden sich jedoch auch ca. 30 lfm Amtsdrucksachen der vor Jahren aufgelösten Dienstbibliothek des Rathauses, darunter Bundes- und Landesgesetzblätter, Verordnungsblätter und fachspezifische Literatur ab etwa 1948. Nicht betroffen sind … „Bewertung von Amtsdrucksachen fremder Provenienzen (Gesetzblätter…)“ weiterlesen

Provenienzen im Katalog 146 von Venator und Hanstein

Außer St. Matthias Trier notiere ich: 1079 Christoph Fischer, Kanoniker Koblenz St. Kastor 1080 Inkunabel mit Einband aus Brauweiler OSB 1086 Chorherrenstift Waldsee (1087 GW 6291 – offenbar keines der bekannten 6 Exemplare) 1109 Freiburg i. Br., Kapuziner 1121 Algund (Südtirol), Kloster Maria Steinach 1123 Buxheim OCart 1145 Adolf Wolff von Metternich. Domdekan Speyer #provenienz

Afrikamissionare verscherbeln Inkunabel aus St. Matthias in Trier, Venator & Hanstein verschleiert wie gehabt Provenienz

Heute erreichte mich die Mail einer Leserin: Sehr geehrter Herr Graf, ich verfolge Ihren spannenden Archivalia Blog allwöchentlich. Kompliment! Zu Ihrer Information: In der kommenden Venator & Hanstein Auktion 146 am kommenden 22. September wird wiederum Kulturgut verscherbelt. Siehe etwa die Katalognummer 1107 Johannes Chrysostomus mit Provenienz: Afrikamissionare – Weisse Väter – Nordalle 1 – … „Afrikamissionare verscherbeln Inkunabel aus St. Matthias in Trier, Venator & Hanstein verschleiert wie gehabt Provenienz“ weiterlesen

Provenienzen nicht mehr verschleiern

Der Leitfaden für den Geschäftsverkehr zwischen wissenschaftlichen Bibliotheken und dem Antiquariatsbuchhandel (PDF) setzt auf sorgfältige Provenienzangaben und sorgt sich auch ein wenig um das Kulturgut: “Auf buchbinderische Eingriffe, wie das Ausbinden von Einzelstücken aus Sammelbänden oder Reparaturen an historischen Einbänden u. ä. sollte möglichst verzichtet werden.” Die Botschaft hör ich wohl …

“Die meisten Museen sind mit Provenienzfragen offenbar überfordert – personell, intellektuell und methodisch”

Schreibt Bénédicte Savoy in einem lesenswerten Text, in dem sie für einen umfassenden Begriff von Provenienzforschung plädiert: https://monde-diplomatique.de/!5437994 “Wilhelm von Humboldt schreibt über die Bedeutung der Bildung für den Menschen: „Je mehr Mannigfaltigkeit er in Einheit verwandelt, desto reicher, lebendiger, kraftvoller, fruchtbarer ist er. Eine solche Mannigfaltigkeit aber giebt ihm der Einfluss vielfältiger Verhältnisse.“ Indem … „“Die meisten Museen sind mit Provenienzfragen offenbar überfordert – personell, intellektuell und methodisch”“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search