Halbherzig: Landesarchiv Berlin erlaubt nur das Selberfotografieren von Personenstandsunterlagen

http://landesarchiv-berlin.de/pilotprojekt-selberfotografieren Und das auch nur auf Probe bis Ende 2019. Zum Stand der Dinge bei den Archivverwaltungen der Länder: https://archivalia.hypotheses.org/71895 Das Landesarchiv unterstützt angeblich Open Access (PDF), aber dieses Lippenbekenntnis ist nichts wert, wenn Benutzer nicht selber fotografieren dürfen!

Crowdsourcing-Projekt zur Erschließung der jüdischen Personenstandsregister Westfalen-Lippes

… Das Landesarchiv NRW, der Verein für Computergenealogie (CompGen) und die Westfälische Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung (WGGF) haben eine Plattform geschaffen, auf der familien- und ortsgeschichtlich Interessierte die jüdischen Personenstandsregister des 19. Jahrhunderts erschließen können. … Die Juden- und Dissidentenregister, in denen von 1815 bis zur Einführung der Standesämter 1874 die Geburten, Heiraten und … „Crowdsourcing-Projekt zur Erschließung der jüdischen Personenstandsregister Westfalen-Lippes“ weiterlesen

Bayerischer Datenschutzbeauftragter will Digitalisierung von Personenstandsunterlagen verhindern

Angesichts der kleinlichen Gesinnung der Datenschutzbeauftragten in Sachen historischer Unterlagen verwundert es kaum, dass im 27. Tätigkeitsbericht des Bayerischen Landesbeauftragten die geplante Digitalisierung der Personenstandsunterlagen als unzulässig erachtet wird (PDF S. 104-107). Dass der Datenschutz mit dem Tod endet und archivrechtlich die Einsicht möglich ist, ficht ihn nicht an. Alles was Benutzern und Genealogen hilft, … „Bayerischer Datenschutzbeauftragter will Digitalisierung von Personenstandsunterlagen verhindern“ weiterlesen

Matriken (Personenstandsbücher) der katholischen Pfarren des Bundeslandes Tirol (Diözese Innsbruck, Tiroler Anteil der Erzdiözese Salzburg) kostenlos online

https://www.tirol.gv.at/kunst-kultur/landesarchiv/matriken-tirol-online/ “Die Taufbücher sind, sofern im Tiroler Landesarchiv vorhanden, bis einschließlich 1915 online einsehbar. Die Trau- und Totenbücher sind, sofern im Tiroler Landesarchiv vorhanden, bis einschließlich 1938 online einsehbar.” Alles andere als eine umfassende Übersicht zu digitalisierten Kirchenbüchern bietet das GenWiki, obwohl das seine genuine Aufgabe wäre. Das Tiroler Angebot fehlt. Besser: familia-austria.at.

Polnische Personenstandsurkunden sollen online gehen

“Die Vereinigung der polnischen Archive hat angekündigt, 2,3 Millionen Personenstandsurkunden online zu stellen. Ein erster Schwung wird im März diesen Jahres veröffentlicht werden, der zweite Teil soll im Juni folgen.” http://pommerscher-greif.de/nachrichtenleser_a/items/personenstandsurkunden.html

Digitalisate erleichtern die Nutzung von Kölner Personenstandsunterlagen

Das Landesarchiv NRW übergibt dem Historischen Archiv der Stadt Köln 1,5 Mio. Digitalisate von Kölner Personenstandsunterlagen. Die Digitalisate wurden auf der Grundlage der Zweitschriften angefertigt, die im Personenstandsarchiv Rheinland in Brühl lagern. Die Erstschriften der Personenstandsüberlieferung der Stadt Köln sind infolge des Einsturzes des Historischen Archivs am 3. März 2009 bis auf Weiteres nicht benutzbar. … „Digitalisate erleichtern die Nutzung von Kölner Personenstandsunterlagen“ weiterlesen

Sina Westphal, Personenstandsarchive im Web 2.0 am Beispiel des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen (Transferarbeit), 2012

“….. Die vorliegende Studie untersucht anhand des Verkartungsprojektes des ehemaligen Personenstandsarchivs Westfalen-Lippe (heute eine Dezernat der Abteilung Ostwestfalen-Lippe des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen), welche landeseigenen Strukturen bei einer Überführung des Projektes als Crowdsourcing-Projekt in eine Web 2.0-Umgebung genutzt werden könnten beziehungsweise welche externen Partner sich bei der Projektimplementierung als Kooperationspartner eignen würden. Unter Berücksichtigung verschiedener Faktoren (vor … „Sina Westphal, Personenstandsarchive im Web 2.0 am Beispiel des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen (Transferarbeit), 2012“ weiterlesen

Einsicht in Personenstands-Dokumente: Rechtsbruch durch Kommunalarchive?

http://wiki-de.genealogy.net/Computergenealogie/2011/01 Personenstandsurkunden im Stadtarchiv Kiel können nach der geltenden Benutzungsordnung vom 26.11.2009 nur bei den mehr als 110 Jahre alten Geburtsurkunden frei eingesehen werden. Ohne Einschränkungen werden Heiratsbücher nur vorgelegt, wenn sie älter als 115 (statt 80) Jahre sind, Sterberegister nur, wenn sie älter als 75 (statt 30) Jahre alt sind. Bei den 10 Jahre … „Einsicht in Personenstands-Dokumente: Rechtsbruch durch Kommunalarchive?“ weiterlesen

Hessisches Personenstandsarchiv in Marburg

“Dr. Andreas Hedwig blättert durch ein Grundbuch von Mornshausen / Dautphe aus dem Jahr 1872, das auf dem Ärmel des Direktors des Hessischen Staatsarchivs Marburg einen Staubfleck hinterlässt. Noch haben die Mitarbeiter des neuen Standorts in Neustadt das Buch nicht in den Bestand eingearbeitet, der schon jetzt aneinandergereiht 13 Kilometer lang ist. Für 40 Kilometer Bücher und … „Hessisches Personenstandsarchiv in Marburg“ weiterlesen

Workshop „Die Personenstandsreform und ihre Auswirkungen auf Archive – eine Standortbestimmung“ am 16.6.2010 in Fulda

Diskutiert wurden u. a. folgende Themenfelder: – Bewertung von Sammelakten – Nutzung von Personenstandsunterlagen – Gebühren – Bestandserhaltungskonzepte – Elektronische Registerführung Link zum Tagungsbericht (PDF) von Katharina Tiemann auf der Homepage des VdA

Neues Personenstandsarchiv in Koblenz

Die Landesregierung Rheinland-Pfalz hat schon Ende 2008 verordnet, dass die Sicherungsregister und Zweitbücher der Personenstandsunterlagen nach Ablauf der Fortführungsfristen der Landesarchivverwaltung, d. h. an das Landeshauptarchiv Koblenz, abzuliefern sind. Grund für diese Verordnung war das neue Personenstandsgesetz, das neue Fristen für die Einsichtnahme in die Standesamtsakten festgelegt hat. Bereits seit 1798 gibt es im ehemals … „Neues Personenstandsarchiv in Koblenz“ weiterlesen

Brühler Personenstandsarchiv wird so schnell nicht umziehen

„Das Personenstandsarchiv mit seinen rund 20 Mitarbeitern bleibt länger in Brühl. Eine Entscheidung für den Neubau in Duisburg steht noch aus. … Nun sei noch nicht entschieden, ob das Vorhaben in Zeiten knapper Kassen realisiert werde.“ http://www.rundschau-online.de/jkr/artikel.jsp?id=1262873723014

Stadtarchiv Freiburg: Kürzere Öffnungszeiten ab 3. August wegen Personenstandsregistern

Pressemitteilung der Stadt Freiburg: “Von Montag, 3. August, an gelten für das Stadtarchiv, Grünwälderstraße 15, kürzere Öffnungszeiten. Es steht den Nutzer/innen dann montags, dienstags und donnerstags von 10 bis 16 Uhr und mittwochs von 10 bis 18 Uhr zur Verfügung. Das Verschieben der Öffnung um zwei Stunden von 8 auf 10 Uhr gibt dem Personal … „Stadtarchiv Freiburg: Kürzere Öffnungszeiten ab 3. August wegen Personenstandsregistern“ weiterlesen

Fristenregelung bei Personenstandsregistern

Ein nordrhein-westfälisches Standesamt vertritt die Rechtsauffassung, wonach Zuständigkeit der Archive so zu sehen ist, dass 30, 80 bzw. 110 Jahre nicht in Jahresschritten zu berechnen sind, sondern täglich neu. Dies bedeutet im konkreten Fall, dass das Standesamt sich – rechtlich gesehen – nicht in der Lage sieht, beispielsweise die Kopie einer Geburtsurkunde von Juni 1899 … „Fristenregelung bei Personenstandsregistern“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search