Mieses Angebot PaperC

„Ab dem 01.04.2014 wird die Adresse http://www.paperc.de nicht mehr erreichbar sein“ Den rapiden Verlust an Sympathie für dieses Angebot, bei dem es künftig keine (befristete) Komplettansicht (jetzt noch unter http://paperc.de möglich) mehr gibt, sondern nur noch eine Leseprobe von 10 % (das ist sehr viel weniger als durchschnittlich bei den Büchern in Google Books, Libreka … „Mieses Angebot PaperC“ weiterlesen

PaperC wird wertlos

http://blog.paperc.de/2013/04/in-eigener-sache-zum-start-der-neuen-plattform-paperc-com Während jetzt 100 % des Inhalts der Bücher befristet lesbar sind, gibt es künftig nur noch 10 % kostenlos. Die epubs sind nicht zitierfähig, da das Verlagslayout anders als jetzt nicht abgebildet wird. Die bisherigen Links werden nicht mehr funktionieren. Schade. Aus einem verheißungsvollen Open-Access-ähnlichen Angebot (OHNE funktionierende übergreifende Volltextsuche) ist eine wertlose Verkaufsplattform … „PaperC wird wertlos“ weiterlesen

Open-Access-Titel auf PaperC

„Zahlreiche Open Access Verlage und NGOs stellen auf PaperC ihre Titel kostenfrei zur Verfügung. Danke dafür an die: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Hamburg University Press, Internet & Gesellschaft Co:llaboratory, KIT Scientific Publishing, Universitäts- und Landesbibliothek Münster, Universitätsverlag der TU Berlin und Universitätsverlag Göttingen. Von Chemie über Social Science bis hin zu Medienwissenschaften ist für viele … „Open-Access-Titel auf PaperC“ weiterlesen

Unstimmigkeiten zwischen PaperC und de Gruyter

Was Archivalia-Leser schon länger wissen – ?s=paperc meldete gestern auch http://buchreport.de http://www.buchreport.de/nachrichten/verlage/verlage_nachricht/datum/2011/10/13/auszug-der-lehrbuecher.htm Rückschlag für das Vorzeige-Start-up: Die Verlagsgruppe de Gruyter hat ihre Bücher von der Internetplattform PaperC zurückgezogen. Wie Verleger Sven Fund gegenüber buchreport bestätigt, sind die Bücher aller Verlage der Gruppe und der von ihr vertriebenen kooperierenden Verlage wie Sellier Law Publishers betroffen. Für … „Unstimmigkeiten zwischen PaperC und de Gruyter“ weiterlesen

Nicht nur Killys Literaturlexikon ist aus PaperC verschwunden

PaperC hat zu meinem Beitrag über das Verschwinden der Bücher aus PaperC nicht Stellung genommen. Der ärgerliche Schwund betrifft nun auch meine Veröffentlichungsliste, da nun auch Killys Literaturlexikon nicht mehr erreichbar ist. Auch andere hochrangige Lexika sind betroffen: Enzyklopädie des Märchens (mein Uhland-Artikel ist nicht mehr abrufbar) http://archiv.twoday.net/stories/16568765 Humanismus-Verfasserlexikon http://archiv.twoday.net/stories/38764524 Weitere Verluste: http://archiv.twoday.net/stories/38748023 http://archiv.twoday.net/stories/29760027 http://archiv.twoday.net/stories/29757921 … „Nicht nur Killys Literaturlexikon ist aus PaperC verschwunden“ weiterlesen

Aus PaperC verschwinden Bücher

Dass PaperC dauerhafte Links hat, nützt wenig, wenn die Bücher aus dem Angebot entfernt werden. Die Volltextsuche ist seit geraumer Zeit völlig unbrauchbar, das kann man vielleicht noch akzeptieren. Aber dass kommentarlos Bücher verschwinden wie Borries‘ Schwesternspiegel könnte davon abhalten, das Angebot zu verlinken. Das Schwesternspiegel-Buch stammt von de Gruyter, einem der Hauptlieferanten hochwertigen Contents … „Aus PaperC verschwinden Bücher“ weiterlesen

PaperC als Erfolgsmodell

Schließt eine kostenlose Lektüre nicht aus, dass sich mit den Texten Geld verdienen lässt? Eben diese vielgenannte Behauptung widerlegt PaperC. Ich wüsste nicht, dass die Skeptiker solch handfeste Argumente vorgebracht hätten, wie wir sie mit PaperC jeden Tag auf’s Neue liefern. So PaperC-Gründer Martin Fröhlich im Buchreport-Interview: http://goo.gl/ldY8d http://goo.gl/Uhpvg

Enzyklopädie des Märchens – Band „Suchen bis Verführung“ bei PaperC

Darin mein Artikel: Klaus Graf: Johann Ludwig Uhland, in: Enzyklopädie des Märchens 13 Lief. 3 (2010), Sp. 1128-1134 Online (kostenlose Registrierung) http://paperc.de/12311-suchen-verfuehrung-9783110237689/pages/580 Weil sich alle Naselang die URL ändert nunmehr: http://paperc.de/12311-suchen-verfuehrung-9783110237689#!/pages/564

Anekdote zu PaperC

Einen Fehler habe er schon gemacht, das sehe er ein, sagt der Leipziger Student Roger Vogel. Er habe gedacht, es sei nichts dabei, als er das Buch „Medienfreiheit nach der Wende“ einscannte und im Internet zum Download anbot. Es wurde zum Ausgangspunkt von Querelen, die derzeit das Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft, Abteilung Journalistik, an … „Anekdote zu PaperC“ weiterlesen

PaperC führt Zeitlimit beim kostenlosen Lesen ein

http://blog.paperc.de/2010/09/neuerungen-bei-paperc-lesen-ohne-login-und-lesezeit-limits-als-option-fur-verlagspartner PaperC im Wachstumsrausch: Noch viel attraktiver für seine Verlagspartner wäre es, würde man das kostenlose Lesen noch viel unangenehmer machen. Dann würde man letztlich auch wieder dort ankommen, wo Libreka gescheitert ist.

Suche bei PaperC ist ätzend

Die Gründer von PaperC nehmen den Mund reichlich voll im SZ-Interview: http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/493404 Für wissenschaftliche Zwecke ist ihr Projekt nur sehr bedingt brauchbar, solange eine annähernd funktionale Volltextsuche nicht in Sicht ist. Libreka bietet da ja schon mehr Komfort. 1. Es gibt keine Phrasensuche Wer nach Franz Müller sucht, dem nützt es nicht das geringste, wenn … „Suche bei PaperC ist ätzend“ weiterlesen

PaperC – die Zukunft des Verlagswesens?

http://paperc.de http://log.netbib.de/archives/2009/08/27/nochmal-paper-c http://article.gmane.org/gmane.culture.libraries.inetbib/14760 Bücher von vorn bis hinten nach einfacher Registrierung einsehen zu dürfen, ist natürlich großartig, vor allem wenn aus dem Bestand von de Gruyter/Niemeyer das Humanismus-Verfasserlexikon im Angebot ist. Texte kopieren und drucken kostet Geld, die ganzen Ebooks sind (noch?) unglaublich billig. Die 674 Seiten des VL kosten nur gut 33 Euro. Was … „PaperC – die Zukunft des Verlagswesens?“ weiterlesen

Bearbeitung von PDF-Dokumenten mit PaperCapture

http://www.histinst.rwth-aachen.de/default.asp?documentId=240 Programm der TH Aachen aus dem Semester 1939/1940 Die Seiten des Vorlesungsverzeichnisses liegen als Bilder im PDF-Format vor und die Dateien sind nach der Seitenzahl unterteilt. Dem Download-Link ist jeweils eine kurze Inhaltsangabe vorangestellt Die PDFs wurden für dieses Vorlesungsverzeichnis versuchsweise mit PaperCapture von Adobe Acrobat bearbeitet und sind mit einer Suchefunktion wie bei … „Bearbeitung von PDF-Dokumenten mit PaperCapture“ weiterlesen

Nun doch keine neue Heimat für Libreka-Links

(Screenshot zeigt den alten Viewer mit Volltextsuche im Buch) Die Arbeit, die ich mir nach meinem Beitrag vom August 2015 mit dem Aktualisieren von Libreka-Links gemacht habe, war offenbar für die Katz. Schon seit Oktober sind die aktualisierten Links nicht mehr erreichbar. http://www.lukasverlag.com/programm/titel/90-die-walkenrieder-chronik.html führt jetzt zu http://bookview.libreka.de/preview/79981/9783931836795/ Ein Verlinken von Einzelseiten und eine Volltextsuche im … „Nun doch keine neue Heimat für Libreka-Links“ weiterlesen

14 Bände Enzyklopädie des Märchens auszugsweise online

2014 erschien der letzte Band des viel zu wenig bekannten Nachschlagewerks zur Erzählforschung „Enzyklopädie des Märchens“. https://de.wikipedia.org/wiki/Enzyklop%C3%A4die_des_M%C3%A4rchens Ein englischsprachiger Artikel von Kawan 1998 ist Open Access verfügbar: http://hdl.handle.net/10400.1/2019 Ich habe meine Links von 2011 aktualisiert: http://archiv.twoday.net/stories/16568765 PaperC hat sich verabschiedet, Libreka gibt es nur noch ohne übergreifende Volltextsuche mit neuer URL. [Libkreka gibt es gar … „14 Bände Enzyklopädie des Märchens auszugsweise online“ weiterlesen

Historische Kommission für Westfalen: neues Gesamtverzeichnis

http://www.lwl.org/hiko-download/HiKo-Schriftenverzeichnis_2015-03.pdf Digitalisate werden unprofessionell und unvollständig nachgewiesen. PaperC wird immer noch verlinkt. Alles wie gehabt, also von wegen: März 2015. Hat der Kommission schon jemand gesagt, dass Links in einem PDF schlecht benutzbar sind? Die Stümper müssten dazu verurteilt werden, ihren eigene Murks zu benutzen. Siehe auch: http://archiv.twoday.net/stories/572464134

Ein frisches Bündel alter und neuer kostenloser Downloads

Mein Weihnachtsgeschenk (bunter Mix!) an die geneigten LeserInnen. Alleen – Geschichte und Funktion mit einem Blick auf Hohenlohe http://www.landespflege-freiburg.de/culterra Und einige weitere Bände der Freiburger Culterra-Reihe Alpine Raumordnung – Fachbeiträge http://www.alpenverein.at/portal/natur-umwelt/publikationen/1_fachbeitraege/index.php?navid=146391146391 Archivbenutzung heute – Perspektiven für morgen http://www.lwl.org/LWL/Kultur/Archivamt/Publikationen/ListeTUA Der in den Kommentaren zu http://archiv.twoday.net/stories/498883879 vermisste Band ist erfreulicherweise jetzt online. Und viele weitere mehr! Auswanderung … „Ein frisches Bündel alter und neuer kostenloser Downloads“ weiterlesen

Wenige Schriften der Historischen Kommission für Westfalen online

Schriftenverzeichnis: http://www.lwl.org/hiko-download/HiKo-Schriftenverzeichnis_2013-12.pdf Zu den Online-Nachweisen drei Anmerkungen – Sehr wenige moderne Bände werden als PDF Open Access bereitgestellt https://www.lwl.org/LWL/Kultur/HistorischeKommission/publikationen/digitalisate?lang=de – Wie lange es http://PaperC.de noch gibt, steht dahin (siehe auch http://PaperC.com) – Bei den älteren Bänden hat man sich nicht viel Mühe gemacht, Digitalisate einzutragen! Siehe etwa https://archive.org/details/inventaredernic02kommgoog Update: http://archiv.twoday.net/stories/1022379367

Bundesgerichtshof zur Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke auf elektronischen Lernplattformen von Universitäten

http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=pm&Datum=2013&Sort=3&nr=66067&pos=0&anz=193&Blank=1 „Der u.a. für das Urheberrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat heute entschieden, dass eine Universität den Teilnehmern einer Lehrveranstaltung nur dann Teile eines urheberrechtlich geschützten Werkes auf einer elektronischen Lernplattform zur Verfügung stellen darf, wenn diese Teile höchstens 12% des Gesamtwerks und nicht mehr als 100 Seiten ausmachen und der Rechtsinhaber der Universität … „Bundesgerichtshof zur Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke auf elektronischen Lernplattformen von Universitäten“ weiterlesen

Wunderwelt digitaler Bibliotheken

Internetrecherchen für LandeshistorikerInnen Zu http://archiv.twoday.net/stories/219048535 Bibliographieren von Digitalisaten Anleitung: http://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Bibliographieren Einzelne Werkzeuge: * http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de – Deutsche Digitale Bibliothek (zur Kritik: http://archiv.twoday.net/stories/219044776 – Suche: hexenprozesse) * http://www.europeana.eu – Europeana (Suche: reichenau beyerle) * http://www.ubka.uni-karlsruhe.de/kvk.html – Karlsruher Virtueller Katalog mit Online-Filter (Suche: hilgard, speyer) * http://www.base-search.net – Suchmaschine BASE der UB Bielefeld (Suchen: quarthal franz, graf klaus, … „Wunderwelt digitaler Bibliotheken“ weiterlesen

Newsletter Bestandserhaltung

Liebe Abonnenten des Newsletter Forum Bestandserhaltung, wir freuen uns ganz besonders darüber, Ihnen das deutsch – chinesisch – englische Glossar zur Papierrestaurierung vorstellen zu können. Es entstand in mehreren Jahren als ein fortlaufendes Projekt ambitionierter Bibliothekare, Restauratoren und Übersetzer und ist das Ergebnis einer Serie an Fortbildungsveranstaltungen zum Thema Bestandserhaltung/Digitalisierung und Papierrestaurierung westlicher Druckschriften, die … „Newsletter Bestandserhaltung“ weiterlesen

Plagiate. Fälschungen, Imitate und andere Strategien aus zweiter Hand

Der Sammelband von 2011 ist bei PaperC online: http://paperc.de/22308-plagiate-faelschungen-imitate-und-andere-strategien-aus-zweiter-hand-9783896269614 Plagiate in Archivalia http://archiv.twoday.net/topics/Wissenschaftsbetrieb Fälschungen in Archivalia: http://archiv.twoday.net/stories/96987511

Volltextsuchen

Neben den allgemeinen Suchmaschinen wie Google (einschließlich Google Scholar und Google Book Search) gibt es spezielle Volltextsuchen, die bei wissenschaftlichen Recherchen herangezogen werden sollten. Zum Problemkontext: ?s=volltextsuche http://archiv.twoday.net/stories/19457827 Welche Angebote sollte jeder (Geisteswissenschaftler) kennen? Es ist ohne weiteres möglich, dutzende Volltextsuchen, die ins „deep web“ führen, aufzulisten. Wer etwa etwas zur Kurpfalz sucht oder zur … „Volltextsuchen“ weiterlesen

Das Märchen vom Urheberrecht, dass [!] sich fürsorglich um den Urheber kümmert ist so wahr wie die Mär vom Wolf und den Sieben Geißlein

Meint zur Debatte ums Musiker-Urheberrecht in der taz: http://commonsblog.wordpress.com/2012/02/08/urheberrechtsdebatte-in-der-taz-anscheinend-sind-es-musiker-einfach-nicht-wert *** http://infobib.de/blog/2012/02/08/papercore weist hin auf http://www.papercore.org Nach deutschem Recht dürfte das Angebot illegal sein, da eine Zusammenfassung, die den Erwerb urheberrechtlich geschützter Arbeiten erübrigt, in die Rechte des Verlags eingreift – so die herrschende Meinung. Eine saubere Trennung zwischen nicht geschütztem wissenschaftlichen Gehalt und geschützter Darstellungsform … „Das Märchen vom Urheberrecht, dass [!] sich fürsorglich um den Urheber kümmert ist so wahr wie die Mär vom Wolf und den Sieben Geißlein“ weiterlesen

Medingen und Medlingen

Cynthia J. Cyrus: The Scribes for Women’s Convents in Late Medieval Germany, Toronto: University of Toronto Press 2009 Von der Arbeit von Cyrus gibt es bei http://books.google.de/books?id=kKE97gvmWQcC genügend Auszüge um zu erkennen, dass die bereits 2007 von mir thematisierte germanistische Verwechslung der Dominikanerinnenkonvente von Medingen und Medlingen perpetuiert wird. http://archiv.twoday.net/stories/4230116 Weitere Belege für diese Verwechslung … „Medingen und Medlingen“ weiterlesen