Übler Finger: Fritz der Oettinger aus dem glorreichen Haus Hohenzollern

“Graf Friedrich von Zollern, der Ottinger, befehdete die mannhafte Gräfin Henriette von Wirtemberg (Mömpelgard), drangsalierte sämmtliche schwäbische Reichsstädte und beleidigte namentlich die Stadt Rottweil durch räuberische Einfälle in ihr Gebiet. Zur Rede gestellt und zum Schadenersatz verpflichtet, antwortete er mit neuem Spott. Da wurde der Städtebund nach Ulm zusammengemahnt und der Krieg wider ihn beschlossen. … „Übler Finger: Fritz der Oettinger aus dem glorreichen Haus Hohenzollern“ weiterlesen

EU-Leistungsschutz: viel Kritik an Oettingers Vorschlägen zum Urheberrecht, aber die Verlage jubeln

http://meedia.de/2016/09/14/eu-leistungsschutz-fuer-20-jahre-viel-kritik-an-eu-vorschlaegen-zum-urheberrecht-aber-die-verlage-jubeln/ https://irights.info/artikel/eu-kommission-mehr-vom-alten-statt-neuem-urheberrecht/27902 http://www.golem.de/news/eu-kommissar-oettinger-usa-haben-tempolimit-europa-bekommt-leistungsschutzrecht-1609-123262.html http://www.golem.de/news/leistungsschutzrecht-vernichtende-kritik-an-oettingers-urheberrechtsplaenen-1609-123258.html http://www.zeit.de/digital/internet/2016-09/leistungsschutzrecht-eu-urheberrechtsreform-kommentar (Verlage können Geld von Google einfordern? Klingt nach einem guten Plan, dachte sich die EU-Kommission. Dass er schon in Deutschland nicht funktionierte, stört sie nicht.) http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/eu-urheberrecht-guenther-oettinger-gefaehrdet-das-internet-a-1112341.html (Oettinger gefährdet das Internet) http://www.heise.de/newsticker/meldung/Gift-fuers-Netz-Scharfe-Kritik-an-EU-Plaenen-zum-Copyright-und-Leistungsschutzrecht-3322826.html

Julia Reda: Oettinger macht EU-Urheberrechtsreform zu einer Neuauflage von ACTA

Die Urheberrechtsexpertin Julia Reda (MdEP) von der Piratenpartei übt berechtigte Kritik: “Kommissar Oettinger hat offenbar entschieden, Verlegern sowie der Film- und Musikindustrie das Ruder zu überlassen. Anstatt der nötigen Reformen enthält der Vorschlag lauter Versuche, veraltete Geschäftsmodelle vor dem Fortschritt zu schützen. Der Kollateralschaden dabei: Die Freiheit des kreativen Schaffens im Netz, Innovationschancen für Startups … „Julia Reda: Oettinger macht EU-Urheberrechtsreform zu einer Neuauflage von ACTA“ weiterlesen

Breaking: Günther Oettinger schreibt sich übers iPhone manchmal Termine in den Kalender

https://netzpolitik.org/2014/breaking-guenther-oettinger-schreibt-ueber-iphone-manchmal-termine-in-den-kalender http://www.stern.de/panorama/designierter-digital-kommissar-oettinger-ist-jeden-tag-online-2117918.html Köstlich die Oettinger-Parodie in der Richling-Show.

Sündenregister des ins Auge gefassten neuen Digital-Kommissars Oettinger

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/digitalkommissar-neues-eu-amt-fuer-guenther-oettinger-a-989724.html ?s=oettinger Durch den Plan, die Karlsruher Handschriften zu verscherbeln (2006), hat sich Oettinger hier für alle Zeiten ins Abseits katapultiert. Werden Brüsseler Kommissar-Stellen eigentlich mit dem denkbar Ungeeignetsten besetzt? http://meedia.de/2014/09/03/guenther-oettinger-soll-laut-bild-eu-internetkommissar-werden #OMGoettinger

Oettinger will Hausbuch wohl nicht kaufen

Regierungschef Günther Oettinger (CDU) kann sich durchaus vorstellen, dass das Hausbuch nach Klärung der Rechtsfragen mit dem Fürstenhaus Waldburg-Wolfegg erneut an den bayerischen Käufer veräußert wird: “Ich halte das nicht für ausgeschlossen.” Aber das Land behalte sich ausdrücklich alle Rechte vor. Am Freitag hatte das Fürstenhaus erklärt, dass der Erwerber – dabei soll es sich … „Oettinger will Hausbuch wohl nicht kaufen“ weiterlesen

Hausbuch: Oettinger gefordert

Der umstrittene Verkauf einer kostbaren mittelalterlichen Handschrift durch das Adelshaus Waldburg-Wolfegg erhitzt auch bundesweit die Gemüter. Der Deutsche Kulturrat in Berlin forderte Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) am Mittwoch auf, in dem Fall schnell für Klarheit zu sorgen. “Es ist sehr zu hoffen, dass nach der unglückseligen Handschriftenaffäre 2006 nun der Schutz von national bedeutsamem Kulturgut … „Hausbuch: Oettinger gefordert“ weiterlesen

Oettinger ist angeschlagen

Rüdiger Soldt wirft dem Ministerpräsidenten vor, so gut wie kein Krisenmanagement zu besitzen (FAZ): Nach der Landtagswahl 2006 entschied sich Oettinger gegen ein größeres Revirement in der Villa Reitzenstein. Das lag an seinem mangelnden Durchsetzungswillen und auch daran, dass Politiker wie Parlamentspräsident Straub ihren Platz nicht räumen wollten. Die Rechnung hierfür muss Oettinger nun zahlen: … „Oettinger ist angeschlagen“ weiterlesen

Oettinger in Stockach verurteilt

http://www.boennigheimerzeitung.de/bz/html/news/artikel_suedwestumschau.php4?artikel=2698842 Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) ist vom Stockacher Narrengericht zur Zahlung von vier Eimern Wein zu je 60 Liter verurteilt worden. Die 656 Jahre alte Fastnachts-Institution in dem Bodensee-Städtchen bestrafte den Regierungschef unter dem Jubel der 1200 Zuschauer am Donnerstagabend vor allem für seine “gedankenlose Schnellschwätzerei”. […] Der 53-jährige Spitzenpolitiker, in korrektem Anzug, aber mit … „Oettinger in Stockach verurteilt“ weiterlesen

Antwort von Ministerpräsident Oettinger auf die an ihn gerichteten Protestschreiben gegen die Veräußerung von Handschriften

(Mitgeteilt von Bettina Wagner, BSB München und Mitglied der IFLA Rare Books Section, deren Protestbrief unter http://archiv.twoday.net/stories/2799653 dokumentiert wurde. Gleichlautende oder ähnliche Antwortschreiben dürften auch an andere Absender von Protestbriefen an den Ministerpräsidenten gegangen sein.) 13.12.2006 [mit Briefkopf des Staatsministeriums Baden-Württemberg] Sehr geehrte Frau Allen, im Auftrag von Herrn Ministerpräsidenten Günther H. Oettinger danke ich … „Antwort von Ministerpräsident Oettinger auf die an ihn gerichteten Protestschreiben gegen die Veräußerung von Handschriften“ weiterlesen

Verfassungsrichter rügt Oettinger

(ddp) F.A.Z., 24.11.2006, Nr. 274, S. 37 (Feuilleton) “Entstaatlichung”. Verfassungsrichter rügt Oettinger. Bundesverfassungsrichter Herbert Landau hat die baden-württembergische Landesregierung im Streit um die vom vormals regierenden badischen Fürstenhaus beanspruchten Kulturgüter kritisiert. Eine Vermögensprivatisierung werde dann politisch brisant, wenn der Staat “nicht bemerkt, daß sie der Sache nach eine Entstaatlichung bedeutet”, sagte Landau, der Mitglied der … „Verfassungsrichter rügt Oettinger“ weiterlesen

Baden contra Oettinger

Stuttgarter Nachrichten, 30.11.2006 Baden contra Oettinger. Streit um Kulturgüter Karlsruhe (win) – Im Streit um den Verkauf badischer Kulturgüter meldet sich nun auch die Landesvereinigung Baden in Europa zu Wort. Abgesehen davon, dass man sehr enttäuscht sei, weil das markgräfliche Haus sein eigenes Erbe verkaufen will, stellt sich für Robert Mürb die Frage, ob es … „Baden contra Oettinger“ weiterlesen

Offener Brief des Schwäbischen Heimatbundes an MP Oettinger

Heft 2006/4 der Schwäbischen Heimat dokumentiert einen Protestbrief des Schwäbischen Heimatbundes vom 5.10.2006 gegen den Verkauf von wichtigen und wertvollen Teilen der Badischen Landesbibliothek, adressiert an den MP Oettinger und unterzeichnet vom Vorstand (Fritz-Eberhard Griesinger, Dr. Walter Kilian und Prof. Dr. Wilfried Setzler). “Der Schwäbische Heimatbund ist über den geplanten Verkauf von Beständen der Badischen … „Offener Brief des Schwäbischen Heimatbundes an MP Oettinger“ weiterlesen

Cranach-Bilder vermehren sich – die Verwirrung im Kabinett Oettinger auch

Südkurier 15.11.2006 05:16 Cranach-Bilder vermehren sich Salem (mba) Die Frage, welche badischen Kulturschätze dem Land schon gehören und welche nicht, verkompliziert sich weiter durch eine zumindest für CDU-Finanzstaatssekretär Gundolf Fleischer überraschende Gemäldevermehrung. “Der Wissenschaftsminister hat uns heute im Kabinett referiert, dass wir drei Cranachs haben”, ließ er verlauten. Die Opposition, die das Engagement des Landes … „Cranach-Bilder vermehren sich – die Verwirrung im Kabinett Oettinger auch“ weiterlesen

Herrn Oettingers Schreckensszenario ist aus der Luft gegriffen. Eigentum kann man nicht herbeireden.

Aus der Ansprache von Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Klose, Vorsitzender der Badischen Bibliotheksgesellschaft, gehalten am 27.10.2006 zur Eröffnung der Ausstellung “Mittelalterliche Handschriften der Badischen Landesbibliothek: Europäisches Kulturerbe”: (…) Die Landesregierung postuliert noch immer, dass das Markgrafenhaus Eigentumsrechte an unseren Handschriften habe. Ministerpräsident Oettinger hat im Landtag am 11. Oktober säuberlich unterschieden zwischen dem unbestrittenen … „Herrn Oettingers Schreckensszenario ist aus der Luft gegriffen. Eigentum kann man nicht herbeireden.“ weiterlesen

Oettinger: Rückbesinnung auf Traditionen und Wurzeln

Die heutige Zeit wird oft als schnelllebig charakterisiert. Um so wichtiger ist es für eine Gesellschaft, an ihrer Geschichte festzuhalten und sich immer wieder auf ihre Traditionen und Wurzeln zurückzubesinnen. Das schreibt Ministerpräsident Günther H. Oettinger in seinem Geleitwort zu: Die Chronik des Dominikus Debler (1756-1836). Stadtgeschichte in Bildern. Hrsg. von Werner H. A. Debler … „Oettinger: Rückbesinnung auf Traditionen und Wurzeln“ weiterlesen

Wird durch Wiederholung nicht existenter: die angebliche Autorin Hildegard von Hürnheim des “Zimmernschen Secretum secretorum” (1282)

Heute ist #Tag des hl. Markus, Patrons der #Schreiber, sowie der #Schreiberinnen. So ist von Hildegard von Hürnheim eine der ältesten Übersetzungen ins dt. des Secretum secretorums erhalten.(Bild: München, Staatsbibl., Cgm 288, Bl. 237ra https://t.co/R1ZLtBJDwH) pic.twitter.com/wOE23YeNn2 — Handschriftencensus (@HSCensus) April 25, 2020 Am 5.12.1999 schrieb ich dazu in der Mailingliste Mediaevistik: “1282 uebersetzte im Auftrag … „Wird durch Wiederholung nicht existenter: die angebliche Autorin Hildegard von Hürnheim des “Zimmernschen Secretum secretorum” (1282)“ weiterlesen

Erinnerung an die Archivarin Dr. Elisabeth Grünenwald (1921-2018)

An die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der langjährigen Betreuerin der Fürstlich Oettingischen Archive, Dr. Elisabeth Grünenwald, denke sicher nicht nur ich mit großer Dankbarkeit zurück. Ihren auf der Schreibmaschine getippten Briefen und Postkarten, die ich verwahre, eignet eine liebenswürdige persönliche Zuwendung, die sehr für sie einnahm. Als Beispiel für die große Mühe, die sie sich teilweise … „Erinnerung an die Archivarin Dr. Elisabeth Grünenwald (1921-2018)“ weiterlesen

Nächstes Jahr soll das Lichtenberg-Kolleg der Uni Göttingen schließen

https://taz.de/Folgen-der-Exzellenzinitiative/!5739492/ https://taz.de/Aus-fuers-Goettinger-Lichtenberg-Kolleg/!5736176/ Das Aus des Lichtenberg-Kollegs in Göttingen muss als mahnendes Beispiel zum Umdenken anregen: Mit viel Geld wurde hier ein Projekt angeschoben, viel Arbeit hat der Aufbau gekostet – doch fällt die Drittmittelfinanzierung weg, bricht früher oder ein wenig später das Aufgebaute wieder zusammen. Nachhaltig ist an diesem System, das viel Geld in einzelne … „Nächstes Jahr soll das Lichtenberg-Kolleg der Uni Göttingen schließen“ weiterlesen

Bücherfund in Duderstadt (2018)

Die Meldung vom 16. Juni 2018 wurde mir jetzt erst bekannt. Im Inkunabel-Blog der SB Berlin oder auf anderen Kanälen hat sie mich leider nicht erreicht. http://www.goettinger-tageblatt.de/Thema/Specials/Thema-des-Tages/Historiker-macht-sensationellen-Buecherfund-in-Duderstadt “Einer der bedeutendsten Bücherfunde der vergangenen Jahre ist dem Erfurter Wissenschaftler Frank-Joachim Stewing in Duderstadt gelungen. In einem Keller entdeckte er 37 Drucke aus dem 15. Jahrhundert. […] … „Bücherfund in Duderstadt (2018)“ weiterlesen

Zu den Handschriften der Hofbibliothek Sigmaringen. Über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert

Schön, selten, kostbar und interessant aber müssen die Manuskripte sein!! (Fürst Karl Anton von Hohenzollern) Über die Geschichte der Fürstlich Hohenzollernschen Hofbibliothek Sigmaringen, die über keine eigene Website verfügt, erwartet man am ehesten Aufschluss im “Handbuch der historischen Buchbestände”. Dort schreibt der langjährige Betreuer Peter Kempf aber nur knapp (Stand 1991): “Als Fürst Joseph von … „Zu den Handschriften der Hofbibliothek Sigmaringen. Über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert“ weiterlesen

Eine Göttinger Studentin hat den Preis für die mieseste Hausarbeit des Jahres gewonnen

“Den dritten Platz machte die Hausarbeit von […] – Stellen seien so offensichtlich plagiiert, dass man sich fragen müsse, wieso diese Person nicht auch den Kindergartenabschluss rückwirkend aberkannt bekommen habe.” https://www.bento.de/haha/eine-goettinger-studentin-hat-den-preis-fuer-die-mieseste-hausarbeiten-des-jahres-gewonnen-a-7fe11dec-b960-4315-9326-bd922c3add47

Nazi-Verbrecher: Verfassungsschutz-Chef Maaßen will Aktenfreigabe nicht akzeptieren

Das Göttinger Tageblatt berichtet über eine “Auseinandersetzung zwischen einem „Bild“-Reporter und dem Bundesamt für Verfassungsschutz. Der Journalist hatte vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster auf Herausgabe von über 30 Jahre alten Akten zum inzwischen verstorbenen SS-Hauptsturmführer Alois Brunner geklagt. Das Gericht hatte der Klage im Juli stattgegeben. Maaßen will das Urteil nicht anerkennen und legte Anfang … „Nazi-Verbrecher: Verfassungsschutz-Chef Maaßen will Aktenfreigabe nicht akzeptieren“ weiterlesen