Nördlinger Missiven bis 1450 sollen bald online sein

https://www.donau-ries-aktuell.de/kultur/noerdlinger-stadtarchiv-erhaelt-bundeszuschuss-noerdlingen-68955 “Da die Missiven von der Forschung stark frequentiert werden, erschien es nicht zuletzt aus konservatorischen Gründen sinnvoll, diese herausragende Überlieferung sukzessive digital zugänglich zu machen. Hierzu erhielt das Stadtarchiv nun einen Bundeszuschuss im Rahmen des Projekts „WissensWandel. Digitalprogramm für Bibliotheken und Archive innerhalb von Neustart Kultur“. Das Programm Neustart Kultur wird gefördert durch die … „Nördlinger Missiven bis 1450 sollen bald online sein“ weiterlesen

Digitalisate zu: Stadtmusiker in Nördlingen, Dinkelsbühl und Rothenburg ob der Tauber zwischen 1500 und 1800

https://www.bavarikon.de/object/bav:BSB-CMS-0000000000007270 Bavarikon kennt keine Seitenlinks (wir hören uns dazu an: Cosi bavarikon è simile al’inferno). Will man eine Seite aus dem gut 300 Seiten umfassenden, nicht foliierten Aktenband des Stadtarchivs Nördlingen R36 F10 Nr.17 zitieren, kann man etwa p. 11 (Bezeichnung auf der Thumbnail-Ansicht) nehmen, aber ich empfehle statt dieser Pseudopaginierung Scan 11 zu schreiben. … „Digitalisate zu: Stadtmusiker in Nördlingen, Dinkelsbühl und Rothenburg ob der Tauber zwischen 1500 und 1800“ weiterlesen

PDF-Findmittel des Stadtarchivs Nördlingen, ein prosopographischer Schatz

https://www.noerdlingen.de/verwaltung/stadtarchiv/online-recherche/ Keineswegs nur für Nördlingen oder Genealogen relevant. Personenbeziehungen gab es z.B. auch zu Danzig oder Riga. Nur zwei Beispiele aus eigenen Forschungen: Werner Wick https://archivalia.hypotheses.org/104214 Paul Burger genannt Dinkelsbühl https://archivalia.hypotheses.org/104070

Job: Leiter des Stadtarchivs Nördlingen

https://www.noerdlingen.de/fileadmin/noerdlingen/Noerdlingen_Stadt/Stadt/Verwaltung/Stellenangebote/Stellenanzeige_Stadtarchivar_online_07122020.pdf Die Website des Stadtarchivs Nördlingen bietet immer noch nur eine Visitenkarte. Wie schon 2016. Anders als sein Vorgänger Voges war der bisherige Stelleninhaber Winfried Sponsel (* 1955) ausgesprochen hilfsbereit.

Das Archiv des Heimatverbandes Kreis Tetschen-Bodenbach ist vom Stadtarchiv in Nördlingen in das Staatliche Kreisarchiv nach Tetschen überführt worden

http://www.augsburger-allgemeine.de/noerdlingen/Ein-Archiv-zieht-um-id39236517.html “Erstmals kam 2012 die Idee auf, das gesamte Archiv- und Museumsgut sowie die Bücher des Heimatverbandes dorthin zu überführen, wohin vor allem das Archivgut gehört, also nach Tetschen-Bodenbach. Anfang Oktober 2014 erfolgte die Zusage des Tetschner Staatlichen Kreisarchivs, den Gesamtbestand zu übernehmen. Danach beschloss die Mitgliederversammlung einstimmig, die Sammlungen als Schenkung zu übergeben. Nun … „Das Archiv des Heimatverbandes Kreis Tetschen-Bodenbach ist vom Stadtarchiv in Nördlingen in das Staatliche Kreisarchiv nach Tetschen überführt worden“ weiterlesen

Stadtarchiv Nördlingen

Für die Nachwelt sei dokumentiert, wie anno 2016 der Internetauftritt eines der reichsten oberdeutschen Stadtarchive aussieht. Interessant ist ein Praktikumsbericht von 2012 (PDF). Über die Ratsbibliothek unterrichtet das Handbuch der historischen Buchbestände. Digitalisate (über 40.000 Scans) gibt es bei den Mormonen. Ich selbst habe für den Spätmittelalterbeitrag der Schwäbisch Gmünder Stadtgeschichte einige Tage im Stadtarchiv … „Stadtarchiv Nördlingen“ weiterlesen

Gedruckte Leichenpredigten aus dem Stadtarchiv Nördlingen

Die Mormonen haben Unterlagen aus dem Stadtarchiv Nördlingen (über 26.000 Seiten) zugänglich gemacht. Germany, Bavaria, Nördlingen Miscellaneous City Records, 1400-1943 Miscellaneous city records from Nördlingen, Bavaria, Germany. Records include census, church records, citizenship rolls, city directories, emigration records, family group sheets, funeral sermons, school records, and wills. https://www.familysearch.org/search/image/index#uri=https%3A//api.familysearch.org/records/collection/1941333/waypoints Darunter sind auch Leichenpredigten, in einer ersten … „Gedruckte Leichenpredigten aus dem Stadtarchiv Nördlingen“ weiterlesen

Auswanderung aus dem Nördlinger Ries

http://www.stadtmuseum-noerdlingen.de/html/auswanderer/index.htm Vorname: Johann Nachname: Graf Ort: Fünfstetten Vorstrafen: Keine Quellen: Knabe (1990 ) S.396 – STAA:BA-Nö 937 Quellen in den USA: Nicht bekannt Sonstiges: – Vielleicht ein Verwandter meines Vaters Johann Graf … Das Stadtmuseum Nördlingen bietet eine Datenbank mit über 1100 Auswanderern an.

Das Hauffsche Epitaphienbüchlein

Als ich am 25. März 1994 mit der Witwe von Hansmartin Decker-Hauff (1917-1992) telefonierte, erkundigte ich mich auch nach dem Hauffschen Epitaphienbüchlein im Familienarchiv, von dem ich einiges gelesen und auch mündlich gehört hatte. Sie hatte die vorhandenen Abschriften des zerstörten Originals nie selbst gesehen, auch nicht die Schwester des Tübinger Landeshistorikers. Bei der mühsamen … „Das Hauffsche Epitaphienbüchlein“ weiterlesen

Heinrich Funk aus Schwäbisch Gmünd, Doktor des Kirchenrechts in Padua (1464)

In meiner Zusammenstellung “Katholische Geistliche in Schwäbisch Gmünd” (2020) erwähnte ich den aus Schwäbisch Gmünd gebürtigen Heinrich Funk. Er entstammte einer reichen Kaufmannsfamilie, die sich später in Nördlingen, Memmingen und anderen Orten niederließ. Näheres in meinem Beitrag von 2018: Der Kleriker Eustachius Funk aus Memmingen (gestorben 1500). Eine Wappenchronik des Augsburger Zweigs verwahrt die New … „Heinrich Funk aus Schwäbisch Gmünd, Doktor des Kirchenrechts in Padua (1464)“ weiterlesen

Hansmartin Decker-Hauff (1917-1992) und Pfarrer Friedrich Schwarz (1872-1952)

Im Katalog der Stuttgarter Stauferausstellung von 1977 (Bd. 3, S. 340) äußerte sich der damalige Tübinger Ordinarius für Landesgeschichte, Hansmartin Decker-Hauff, zur Überlieferung des Klosters Lorch: Unverhältnismäßig karg ist die urkundliche und archivalische Überlieferung, die uns Namen und Daten der Staufer aufbewahren sollte. Schon als sich nach dem Sturz des Geschlechts die verwandten Württemberger der … „Hansmartin Decker-Hauff (1917-1992) und Pfarrer Friedrich Schwarz (1872-1952)“ weiterlesen

Berliner Willehalm-Trilogie und Weißwurstäquator

Der mgf 1063 (saec. XIV) ist online: https://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0003502100000000 Er entstand im schwäbischen Sprachraum und zwar in “Oberschwaben, nordwestlich von Augsburg (Hübner S. XXXVI); Ostschwaben (Becker S. 109)”, will der Handschriftencensus wissen, während Eisermann bei der von derselben Hand stammenden Gothaer Handschrift an das nordschwäbische Sprachgebiet denkt. Besonders unsinnig war die Bestimmung des Schreiborts durch Hübner … „Berliner Willehalm-Trilogie und Weißwurstäquator“ weiterlesen

Ein Bericht über die Normalschule der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd (1784)

Im protestantischen Tübingen erschien 1786 ein ausgesprochen positiver Bericht über die deutsche Schule (Normalschule) der katholischen Reichsstadt Schwäbisch Gmünd: Aus einem Schreiben eines Reisenden. Schwäbisch-Gmünd, am 20. Jun. 1784. In: Lesebuch für Landschulmeister 6 (1786), S. 27-40 (GBS). Da der ungenannte Briefschreiber sich am Anfang auch kurz über die Gmünder Johanniskirche und die Predigerkirche äußert … „Ein Bericht über die Normalschule der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd (1784)“ weiterlesen

Lauterbachs Ausgabe der “Fuchsfalle” des Jos von Pfullendorf: nicht ohne Mängel

Die folgende Rezension erschien in der Daphnis 51 (2023), S. 633-637 (Paywall). Jos von Pfullendorf. Die Fuchsfalle. Hrsg. von Klaus H. Lauterbach. Wiesbaden: Harrassowitz Verlag 2022 (= Monumenta Germaniae historica. Quellen zur Geistesgeschichte des Mittelalters 33). CXLVI + 644 S. ISBN 978-3-447-11552-0. Als Hermann Heimpel über die Fuchsfalle 1982 schrieb, das “für die religiösen Zustände … „Lauterbachs Ausgabe der “Fuchsfalle” des Jos von Pfullendorf: nicht ohne Mängel“ weiterlesen

Eine Handschrift des 17. Jahrhunderts über die schwäbische Gesellschaft St. Jörgenschild des 15. Jahrhunderts (Staatsbibliothek Bamberg JH.Msc.Hist.78)

In der Sammlung Joseph Heller (1798-1849) der Staatsbibliothek Bamberg befindet sich eine im Katalog der Helleriana von Leitschuh/Fischer 1887 (SB Bamberg) nur knapp beschriebene frühneuzeitliche Handschrift: JH.Msc.Hist.78. Sie ist online, wofür der Bibliothek auch hier gedankt sei: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:22-jh.msc.hist.78-6 Frühere knappe Erwähnungen stammen von Pertz 1847 (Archiv der Gesellschaft 9, S. 548, GBS) und Theodor von … „Eine Handschrift des 17. Jahrhunderts über die schwäbische Gesellschaft St. Jörgenschild des 15. Jahrhunderts (Staatsbibliothek Bamberg JH.Msc.Hist.78)“ weiterlesen

Wer war der Astrologe Erhard Sittich (um 1500)?

Von dem Astrologen Erhard Sittich (GND, Gundolf Keil: Sittich, Erhard. In: ²VL 8 (1992), Sp. 1288f. + Falk Eisermann in ²VL 11 (2004), Sp. 1436f.) sind überliefert zwei astrologische Inkunabeln (GW), beide bei dem Nürnberger Ambrosius Huber gedruckt: Prognostikon auf das Jahr 1498, gewidmet Bernhardin Stauffer von Ehrenfels (Digitalisat ÖNB Wien, Abbildung unten) und Almanach … „Wer war der Astrologe Erhard Sittich (um 1500)?“ weiterlesen

Die Inschriften des Landkreises Schwäbisch Hall II

Harald Drös: Die Inschriften des Landkreises Schwäbisch Hall II. Altkreis Schwäbisch Hall und Limpurger Land (= Die Deutschen Inschriften Bd. 112, Heidelberger Reihe Bd. 20). Wiesbaden: Dr. Ludwig Reichert Verlag 2022. 1732 S. in 3 Bänden, 295 Bildtafeln mit 933 überwiegend schwarz-weißen Abbildungen. 220 Euro. ISBN 978-3-7520-0680-3. Nachdem Harald Drös 2015 die Inschriften des ehemaligen … „Die Inschriften des Landkreises Schwäbisch Hall II“ weiterlesen

Seit wann trugen die Ratsherren der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd den Rosenkranz in den Ratssitzungen?

Der Brauch, dass die Ratsherren der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd in den Ratssitzungen den Rosenkranz offen trugen, hat bereits verschiedentlich Beachtung gefunden. Unklar ist der Ursprung dieser Praxis. 1734 behauptete der Gmünder Franziskaner-Guardian Alexander Herth 1734, in einem alten Gedenkbuch des Klosters gelesen zu haben, dass der Guardian Jakob Laib diese Sitte angeregt habe.1 Laib war … „Seit wann trugen die Ratsherren der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd den Rosenkranz in den Ratssitzungen?“ weiterlesen

Die Lebenszeugnisse des Rottweiler Juristen und Stadtschreibers Jos von Pfullendorf (gestorben nicht vor Ende 1428)

Die neue MGH-Ausgabe der “Fuchsfalle” des Rottweiler Stadtschreibers Jodokus/Jos von Pfullendorf durch Klaus Lauterbach (2022) beeindruckt durch die Quellenanalysen, weist aber – ebenso wie seine Edition des sogenannten Oberrheinischen Revolutionärs – Mängel auf, die vor allem die Transkription und die Register betreffen. Dies werde ich an anderer Stelle ausführlicher darlegen [7.10.2023 https://archivalia.hypotheses.org/183578]. Obwohl die Lebenszeugnisse … „Die Lebenszeugnisse des Rottweiler Juristen und Stadtschreibers Jos von Pfullendorf (gestorben nicht vor Ende 1428)“ weiterlesen

Archivalia-Jahresrückblick 2022

Anders als bei dem Rückblick auf 2021 möchte ich mich kurz fassen. Die jährliche Artikelzahl sank von 2947 2021 auf 2475 im Jahr 2022 (English Corner: 153 statt 190). Das Statistiktool registrierte nur knapp 300.000 unterschiedliche Besucher im gesamten Jahr. Zu danken ist zuallererst wieder den Beiträgern und den immer weniger werdenden Kommentator*innen, die Konstruktives … „Archivalia-Jahresrückblick 2022“ weiterlesen

Hexen und Herrschaftspolitik – eine missratene Dissertation

Im Jahrbuch für Regionalgeschichte 40 (2022), S. 238–240 erschien von mir Alexandra Haas Hexen und Herrschaftspolitik. Die Reichsgrafen von Oettingen und ihr Umgang mit den Hexenprozessen im Vergleich (Hexenforschung 17), Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte, 2018, 319 S., 6 Abb., ISBN 978-3-7395-1107-8, 29,00 EUR. Im Nördlinger Ries und den angrenzenden Gebieten befand sich das Herrschaftsgebiet der … „Hexen und Herrschaftspolitik – eine missratene Dissertation“ weiterlesen

Liturgie, Memoria und geistliche Literatur. Neue Erkenntnisse zur Geschichte des Dominikanerinnenklosters Engelthal aus Anlass einer Neuerscheinung

Der Abdruck der folgenden Rezension für die Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg wurde im Februar 2021 aus Umfangsgründen abgelehnt. Ich habe mich gegen die zeitaufwändige Umarbeitung in einen Aufsatz entschieden und dokumentiere den Text leicht aktualisiert hier. Eine weitere Besprechung von Schramkes Buch veröffentlichte ich im Jahrbuch für badische Kirchen- und Religionsgeschichte … „Liturgie, Memoria und geistliche Literatur. Neue Erkenntnisse zur Geschichte des Dominikanerinnenklosters Engelthal aus Anlass einer Neuerscheinung“ weiterlesen

Bernhard Fröwis, Stadtschreiber zu Speyer ab 1465

Über den akademisch gebildeten Speyerer Stadtschreiber Bernhard Fröwis aus Feldkirch liest man bei Karl Heinz Burmeister: Kulturgeschichte der Stadt Feldkirch bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts (1985), S. 127: “Bernhard Fröwis, ein Neffe des Stadtammanns Wilhelm Fröwis, begann seine Studien in Heidelberg 1442. Er promovierte 1444 zum Bakkalar und 1448 zum Magister der freien Künste. … „Bernhard Fröwis, Stadtschreiber zu Speyer ab 1465“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search