Royal Historical Society will historische Monographien Open Access publizieren

http://scholarlykitchen.sspnet.org/2016/02/17/royal-historical-society-moves-into-open-access-monographs/ “[T]he RHS sees the CC BY-NC-ND as, in most cases, the most appropriate license for historical scholarship”. Genau das Gegenteil ist Fall.

Bayerische Akademie der Wissenschaften: kein Open Access für landesgeschichtliche Monographien

https://publikationen.badw.de/de/meta/index Die Kommission für bayerische Landesgeschichte engagiere sich für digitale Geschichte, behauptet sie. Die entsprechenden Angebote sind aber kümmerlich und im Monographienbereich nicht existent. Zur ZBLG erfährt man: “Für die Online-Verfügbarkeit gilt eine zeitliche Grenze von fünf Jahren zum aktuellen Jahrgang”. Das ist gelogen, das letzte Heft, das online ist, stammt aus dem Jahr 2014.

Landesgeschichtliche Monographien in Deutschland 2019/2020: so gut wie kein Open Access

Open Access (OA) ist längst nicht mehr nur ein Thema im Bereich der Zeitschriftenpublikation. Im Bereich der Geschichtswissenschaft gibt es in Deutschland bei Monographien so gut wie keine Open-Access-Publikationen. Einen wichtigen Teilbereich stellt die Publikationstätigkeit auf dem Feld der Landesgeschichte dar. Hier sieht es in Sachen OA sehr schlecht aus. Anhand der Internetauftritte der Historischen … „Landesgeschichtliche Monographien in Deutschland 2019/2020: so gut wie kein Open Access“ weiterlesen

Open Research Library will Open-Access-Monographien nachweisen

https://openresearchlibrary.org/ Die Startseite nimmt mit einer Auflistung der Fachgebiete für sich ein. Im Bereich History gibt es nur 588 Titel. Man kann diese in einem Viewer lesen oder herunterladen. Es gibt unverständlicherweise keine Permalinks! Jedes Open-Access-Buch braucht einen Permalink, wie lange soll ich das noch predigen? Es fehlen z.B. freie Monographien in HathiTrust oder Scaglione: … „Open Research Library will Open-Access-Monographien nachweisen“ weiterlesen

Preise für Monographien auf Palgrave Open: eine Frechheit

http://www.palgrave.com/open/faq.asp#section2 Der treffende Kommentar auf LIBLICENSE: “How much is the open access publication charge? Monographs: £11,000 / $17,500 + VAT/taxes where applicable I would characterize their reaction as variously gobsmacked, outraged, and spluttering. That order of magnitude of money for publishing a book is not something they can imagine committing to. Jim O’Donnell Georgetown U”

Open-Access-Monographien können sehr teuer werden

http://selignow.de/2011/02/18/offene-forschungsdaten-sind-nicht-alles Annett Gries von http://kunsttexte.de stellte in der Diskussion die spannende Frage, was der erste Band denn nun gekostet habe. Jörg Kantel, der Leiter des MPI-WG-EDV-Service und maßgeblicher EDV-Spezialist für dieses Projekt, schätzte ungefähr 23 Mannwochen. (3 Wochen × 5 Personen für das Buch + 4 Wochen × 2 Personen für Webseite). Bei 1000 € … „Open-Access-Monographien können sehr teuer werden“ weiterlesen

Nachweise von Open-Access-Monographien unzulänglich

Wenn man wissen will, welche modernen Bücher kostenfrei in elektronischer Form im Internet einsehbar sind, kann man bei breiten Themen nur die Waffen strecken. Probe aufs Exempel mit dem Suchbegriff Knighthood. Worldcat bietet 2258 Internet-Ressourcen an, eine sinnvolle Eingrenzung existiert nicht. Die Trefferliste ist von Google- und HathiTrust-Treffern ohne Vollansicht zugemüllt. OAIster bei Worldcat hat … „Nachweise von Open-Access-Monographien unzulänglich“ weiterlesen

Open Access für Monographien ist Werbung!

Aus der Mailingliste HEXENFORSCHUNG: Eine Internetveroeffentlichung erhoeht die Verbreitung der entsprechenden Arbeiten, und das ist ja der Sinn von Wissenschaft: dass alle, die es angeht, davon erfahren. Es gibt hinreichend Belege, dass das sich auf Intuition stuetzende Vorurteil, eine kostenfreie Online-Veroeffentlichung schmaelere den Verkauf des gedruckten Buches, unzutreffend ist. Was mir dazu bekannt ist, ist … „Open Access für Monographien ist Werbung!“ weiterlesen

Monographienkrise: BLV NF 2

2020 erschien von der traditionsreichen “Bibliothek des literarischen Vereins in Stuttgart” Band 354 = neue Folge 1 (Nibelungenlied und Klage), mit 194 Euro für gut 250 Seiten obszön teuer. Noch teurer ist NF 2: Die Lieder Muskatbluts (2021) kosten nicht weniger als 248 Euro. Ein Ebook wird nicht angeboten, was bei einer Edition ein No-go … „Monographienkrise: BLV NF 2“ weiterlesen

Kleines Open-Access-ABC (Oktober 2022)

“Einige wichtige Begriffe der Open-Access-Bewegung” präsentierte ich hier 2019. In diesem Beitrag kommentiere ich einige mir wichtige aktuelle Themen und Ressourcen der Open-Access-Bewegung. Wie schon 2011 verstehe ich Archivalia als Sturmgeschütz für Open Access, auch wenn mir die militärische Metapher in Kriegszeiten nicht mehr so gut gefällt. Blogs In Archivalia erschienen bislang über 500 “Miszellen”, … „Kleines Open-Access-ABC (Oktober 2022)“ weiterlesen

Wieso ist Open Access für die Genealogie relevant?

Anknüpfend an “Genealogie und Open Access – Thesen” vom 30. Oktober 2021 werde ich meine Auffassungen heute Abend auf dem CompGen-Online-Meeting am 9. Juni zum Thema „Open Access im genealogischen Verein“ zur Diskussion stellen. Ich habe mir einige wichtige Fragen überlegt, die ich hier beantworten möchte. [18.7.2022 Video: https://www.youtube.com/watch?v=Ka1Cob8cvcM] Was ist Open Access? “Open Access … „Wieso ist Open Access für die Genealogie relevant?“ weiterlesen

Rückblick 2021: Open Access in Archivalia

https://archivalia.hypotheses.org/category/open-access (180+ Beiträge) https://archivalia.hypotheses.org/category/informationsfreiheit-und-transparenz (20+ Beiträge) https://archivalia.hypotheses.org/category/e-government (7 Beiträge, fast nur Open Data) Ein Schwerpunkt meiner Beschäftigung mit Open Access im vergangenen Jahr war die Frage nach Open Access in der Landesgeschichte. Eine umfangreiche Recherche veröffentlichte ich im Januar: Landesgeschichtliche Monographien in Deutschland 2019/2020: so gut wie kein Open Access Zur Open Access Woche im … „Rückblick 2021: Open Access in Archivalia“ weiterlesen

Genealogie und Open Access – Thesen

Nachdem ich vor kurzem den Stand von Open Access (OA) in der Landes- und Regionalgeschichte untersucht habe, möchte ich mich nun der Genealogie zuwenden, wobei der Schwerpunkt auf Deutschland liegt. Eine große Hilfe bei der Recherche war das Genwiki des Vereins für Computergenealogie. Ich selbst habe seit 2006 gut hundert Bearbeitungen darin vorgenommen. Ich formuliere … „Genealogie und Open Access – Thesen“ weiterlesen

Open Access in der Landesgeschichte

Ein Schwerpunkt meiner Beschäftigung mit Open Access im vergangenen Jahr war die Frage nach Open Access in der Landesgeschichte. Im Januar erschien: Landesgeschichtliche Monographien in Deutschland 2019/2020: so gut wie kein Open Access Meinen Kieler Vortrag “Regionalgeschichte und Open Access” im Juni gibt es auf YouTube: Die Materialien sind online: https://de.wikiversity.org/wiki/Benutzer:Histo/Regionalgeschichte2021 Vorbereitend erschienen: Open Access … „Open Access in der Landesgeschichte“ weiterlesen

Diese Woche ist Open-Access-Woche

http://www.openaccessweek.org/ Rückblick auf 2020 und die frühere Berichterstattung in Archivalia: https://archivalia.hypotheses.org/3144 Nachtrag 1.1.2022 Beitragsverzeichnis Writing an open peer review Open Access: European Handbook of Central Asian studies Widerspruch (betreffend CC-Lizenz) Controlled Digital Lending: The Internet Archive Transforms Access to Books in a Digital World Genealogie und Open Access – Thesen Niederländische Unis versichern, 73 % … „Diese Woche ist Open-Access-Woche“ weiterlesen

Monographienkrise und Landesgeschichte

Seit 2012 beobachte ich die von mir sogenannte Monographienkrise.1 Dabei geht es um den Befund, dass heute geisteswissenschaftliche Monographien deutlicher weniger von wissenschaftlichen Bibliotheken mit einem gewissen Universalitätsanspruch angeschafft werden und die Verbreitung wichtiger Fachliteratur in wissenschaftlichen Bibliotheken daher aus meiner Sicht nicht mehr wirklich befriedigend genannt werden kann. Als Bibliotheken mit Universalitätsanspruch definierte ich … „Monographienkrise und Landesgeschichte“ weiterlesen

Open Access bei den führenden deutschen landesgeschichtlichen Zeitschriften

Grundlage für die Aussagen über die kostenlose Verfügbarkeit ist die Zusammenstellung: https://archivalia.hypotheses.org/30374 Nicht berücksichtigt werden Rezensionsteile, die überwiegend auf dem Portal recensio regio angeboten werden. Es geht nur um den modernen Erscheinungsverlauf nach 1945 bzw. nach 1990. Es wurde ein strenger Maßstab angelegt, so fehlt etwa Hohenzollern oder Oldenburg. Überregional: Blätter für deutsche Landesgeschichte: großes … „Open Access bei den führenden deutschen landesgeschichtlichen Zeitschriften“ weiterlesen

Fördert Open Access mit dem Selbstarchivieren in Hcommons & Co., nicht nur auf Academia.edu & Co.

Anlässlich des dritten Geburtstages von Hcommons ist es wieder einmal Zeit, eine Lanze für grünen Open Access zu brechen. Es spricht nichts dagegen, neben regulären Open-Access-Repositorien auch kommerzielle Netzwerke wie Academia.edu oder ResearchGate zu nutzen. Es spricht aber alles dagegen, diese exklusiv zu bedienen. Ihr kommerzieller Charakter bedeutet: Nutzungseinschränkungen (z.B. bei Academia.edu Download nur für … „Fördert Open Access mit dem Selbstarchivieren in Hcommons & Co., nicht nur auf Academia.edu & Co.“ weiterlesen

DEAL & Beall: Open-Access-Beiträge in Archivalia 2017

Bisher habe ich in der Rubrik Open Access im Jahr 2017 165 Beiträge geschrieben. Einige wichtige Einträge und Schwerpunkte der Berichterstattung möchte ich herausheben. *** Ein Dauerthema war das Gebaren des größten Wissenschaftsverlags Elsevier (“Elsevil“) und die DEAL-Verhandlungen der deutschen Organisationen. Viel beachtet wurde der im August gemeldete Erwerb von bepress durch Elsevier. *** Thema … „DEAL & Beall: Open-Access-Beiträge in Archivalia 2017“ weiterlesen

Open-Access-Abzocke: Duncker & Humblot verdient sich goldene Nase mit Ladenhütern

Dem Ministerium für Soziales usw. von Schleswig-Holstein habe ich sehr zu danken, dass es sich eigens bei der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften erkundigt hat, was diese für die Rechte bzw. Retrodigitalisierung der 57 Bände (11360 Seiten) der RWI-Schriftenreihe 1968–2009 gezahlt hat: nicht weniger als 16.362 Euro! Macht 287 Euro je Band oder 1,44 je Seite. … „Open-Access-Abzocke: Duncker & Humblot verdient sich goldene Nase mit Ladenhütern“ weiterlesen

Alle meine Bücher Open Access im Netz

Schon länger waren von meiner Publikationsliste als Monographien im Netz: Gmünder Chroniken im 16. jahrhundert (1984 = meine Tübinger Magisterarbeit von 1981 in überarbeiteter Form), Exemplarische Geschichten (1987, meine Tübinger Dissertation von 1985), Sagen rund um Stuttgart (1995) und Urheberrechtsfibel (2009). Nun kam dank des Entgegenkommens des Verlags neu hinzu (für das Scannen sei der … „Alle meine Bücher Open Access im Netz“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search