Hitlers “Mein Kampf” auf Polnisch

Der Warschauer Historiker Eugeniusz Cezary Król hat, meldet die Franzfurter Allgemeine Sonntagszeitung von heute (Danke an WHD), Hitlers “Mein Kampf” ins Polnische übersetzt und kommentiert, weil ihm das lieber ist als unkommentierte Raubdrucke. Russland verlangt, sein Buch als “Geschichtsfälschung” zu verbieten. Siehe auch https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/hilters-mein-kampf-das-buch-des-wahns-zum-hohen-preis-in-polen-17152736.html https://rp-online.de/kultur/kommentierte-ausgabe-von-hitlers-mein-kampf-erscheint-in-polen_aid-55773021 https://p.dw.com/p/3mxn6 https://wiadomosci.onet.pl/tylko-w-onecie/mein-kampf-adolfa-hitlera-polskie-wydanie-wywiad-z-tlumaczem/00hpwwk

Hat Hitler vor “Mein Kampf” schon das Buch von Koerbers geschrieben?

Der Hitler-Experte Thomas Weber (Aberdeen) hat im Nachlass von Adolf Victor von Koerber (in Süßdafrika), der 1923 eine Huldigung an Hitler als Buch publizierte, eindeutige Hinweise darauf gefunden, dass Hitler selbst das Werk verfasst hat. http://www.focus.de/wissen/mensch/geschichte/nationalsozialismus/unter-falschem-namen-geheime-autobiografie-hitler-inszenierte-sich-viel-frueher-als-retter-deutschlands_id_6042548.html http://www.nytimes.com/2016/10/07/world/europe/early-book-praising-hitler-may-have-been-written-by-hitler.html?_r=0 http://www.haaretz.com/jewish/news/1.746369 Update 10.10.2016: http://geschichtspuls.de/weitere-autobiografie-buch-von-adolf-hitler-art1695

Die kritische Edition von Hitlers “Mein Kampf” : eine Analyse

Von Simone Paulmichel. Ist als Einzelbeitrag bereits verfügbar. Erschien im aktuellen BuB (12/2015) im Rahmen des Themenschwerpunkts “‘Mein Kampf’ – gemeinfrei”. In drei Monaten wird das Heft vermutlich unter http://b-u-b.de/wp-content/uploads/2015-12.pdf zugänglich sein.

Bayern behindert wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Hitlers "Mein Kampf"

http://goo.gl/ZyVSdc (Google Cache) Althistoriker Christian Gizewski hatte seinem Internet-Beitrag “‘Mein Kampf’: Zu antiken Wurzeln ‘völkischer’ Militanz in der deutschen Zeitgeschichte” ein PDF des Originals beigegeben. Die TU Berlin nahm anscheinend auch die Projektseiten vom Netz. http://www.sueddeutsche.de/kultur/hetzschrift-mein-kampf-hitler-unzensiert-1.1843549 Hier gibt es das Buch online: https://archive.org/search.php?query=hitler+kampf%20AND%20mediatype:texts Siehe auch ?s=mein+kampf+hitler

Bayerische Staatsregierung will keine wissenschaftliche Ausgabe von Hitlers "Mein Kampf" mehr

“Mit ihrer überraschenden Entscheidung, Adolf Hitlers Hetzschrift “Mein Kampf” auch nach 2015, wenn das Copyright für das Buch ausläuft, zu verbieten, hat die bayerische Staatsregierung sowohl den Landtag als auch das Institut für Zeitgeschichte (IfZ) überrascht. Das IfZ arbeitet seit längerem an einer kommentierten kritischen Fassung des Buchs – im Auftrag des Freistaats. Die Entscheidung … „Bayerische Staatsregierung will keine wissenschaftliche Ausgabe von Hitlers "Mein Kampf" mehr“ weiterlesen

Schnapsidee: Bund prüft Publikationsverbot für Hitlers “Mein Kampf”

Am 1. Januar 2016 endet der Urheberrechtsschutz. “Wie eine Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der SPD ergibt, prüft der Bund derzeit, ob ein Publikationsverbot für “Mein Kampf” ab dem Jahre 2016 in Betracht kommt.” http://www.internet-law.de/2013/04/bundesregierung-erwagt-publikationsverbot-fur-mein-kampf.html Ein solches Verbot würde einem sachlichen Umgang mit dem widerwärtigen Text, der z.B. im Internet Archive ohne weiteres … „Schnapsidee: Bund prüft Publikationsverbot für Hitlers “Mein Kampf”“ weiterlesen

Fehlurteil zum Zitatrecht: Zeitungszeugen dürfen Auszüge aus Hitlers "Mein Kampf" nicht veröffentlichen

http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=7%20O%201533/12 http://www.urheberrecht.org/news/4544 Das Urteil verletzt das Grundrecht der Wissenschaftsfreiheit (Art. 5 GG). ?s=zeitungszeugen Die hier relevante Entscheidung “Geistchristentum” des BGH: http://archiv.twoday.net/stories/64961860

Am 1. Januar 2016 endet das Urheberrecht von Hitlers "Mein Kampf"

In Frankreich wollen sich Juristen und Historiker darauf vorbereiten. Eine kommentierte Ausgabe, die Open Access zur Verfügung steht, ist aus meiner Sicht einem teuren Buchhandelsprodukt vorzuziehen, will man den E-Text nicht brauen Rattenfängern überlassen. http://lernen-aus-der-geschichte.de/Online-Lernen/content/9922

Erstickt die neue „Mein Kampf“-Edition im Detail?

Götz Aly ist unzufrieden. Die ganze Erbärmlichkeit des deutschen öffentlichen Bibliothekswesens geht aus einem Zeitungsartikel über die Stadtbücherei im westfälischen Ahlen hervor. „Die Bestsellerlisten diktieren, was wir verkaufen“, sagt [Buchhändlerin] Sommer. Ähnlich sieht die Lage in der Ahlener Stadtbücherei aus, wie Leiterin Ute Czieslik–Mende im „AT“-Gespräch mitteilt. „Wir haben nicht die Absicht, das Buch zu … „Erstickt die neue „Mein Kampf“-Edition im Detail?“ weiterlesen

Bayern will "Mein Kampf" als Schulbuch auflegen

http://www.stern.de/politik/deutschland/hitlers-hass-pamphlet-bayern-will–mein-kampf–als-schulbuch-auflegen-3061124.html Update: “das ist Monate her und nicht mehr aktuell”, wird auf FB eingewendet. Stimmt. ich war auf der Website des STERN unterwegs, um nach dem aktuellen Artikel im letzten gedruckten STERN zu suchen und habe das Datum nicht auf das genaueste geprüft. Erbärmlich, dass nicht einmal eine Kurzfassung des nicht ganz kurzen Artikels “Das … „Bayern will "Mein Kampf" als Schulbuch auflegen“ weiterlesen

"Zeitungszeugen": Gericht verbietet Zitate aus "Mein Kampf"

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/zeitungszeugen-gericht-verbietet-abdruck-von-mein-kampf-11623802.html Ich kenne die einstweilige Verfügung des LG München (az: 7 O 1533/12) zwar nicht im Wortlaut, halte sie aber für völlig falsch. Am 1.1.2016 sind Hitlers Werke ohnehin gemeinfrei, was soll das, so kurz vor Torschluss kommentierte Auszüge zu verbieten? Hier wurde ganz offensichtlich das Grundrecht der Pressefreiheit entschieden zu wenig berücksichtigt. Zum Umfang … „"Zeitungszeugen": Gericht verbietet Zitate aus "Mein Kampf"“ weiterlesen

Die jüdische Großmutter. Ein aktueller Beitrag zur Ontologie des Nützlichen und Schädlichen einer jüdischen Großmutter.

  Die jüdische Großmutter. Ein aktueller Beitrag zur Ontologie des Nützlichen und Schädlichen einer jüdischen Großmutter.   Kapitel I Die zugleich schädliche und nützliche jüdische Großmutter oder der „letzte Nichtarier im auswärtigen Dienst“   Hans-Heinrich Herwarth von Bittenfeld (1904-1999) gelangte 1927 in den Auswärtigen Dienst der Weimarer Republik. Nach dem diplomatischen-konsularischen Examen 1929 wurde er … „Die jüdische Großmutter. Ein aktueller Beitrag zur Ontologie des Nützlichen und Schädlichen einer jüdischen Großmutter.“ weiterlesen

Bücherverbrennung Bonn – Bookburning Bonn. Rückblick auf 10 Jahre Einweihung des „Lese-Males“ auf dem Bonner Marktplatz zur Erinnerung an den 10. Mai 1933.

  Bücherverbrennung Bonn – Bookburning Bonn. Rückblick auf 10 Jahre Einweihung des „Lese-Males“ auf dem Bonner Marktplatz zur Erinnerung an den 10. Mai 1933.  OB Jürgen Nimptsch (Pult)  – Rektor Prof. Fohrmann am 10. Mai 2013 auf dem Bonner Marktplatz Rede OB Nimptsch Marktplatz Bonn 10. Mai 1933 – Rede Prof. Naumann So verbrenne denn, … „Bücherverbrennung Bonn – Bookburning Bonn. Rückblick auf 10 Jahre Einweihung des „Lese-Males“ auf dem Bonner Marktplatz zur Erinnerung an den 10. Mai 1933.“ weiterlesen

Die Wittenberger Judensau-Prozesse jetzt vor dem Bundesverfassungsgericht. Verfassungsbeschwerde fristgerecht eingereicht.

  Die Wittenberger Judensau-Prozesse jetzt vor dem Bundesverfassungsgericht. Verfassungsbeschwerde fristgerecht eingereicht. EXKLUSIVBERICHT FÜR ARCHIVALIA.   von Wolfgang H. Deuling   https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bundesverfassungsgericht_IMGP1634.jpg Bundesverfassungsgericht – Übersicht Am 30. Mai 2022 hatte der Bundesgerichtshof – ebenfalls in Karlsruhe – nach den Verfahren vor dem Landgericht Dessau und dem Oberlandesgericht Naumburg dieses Urteil gefällt: document.py (bundesgerichtshof.de)   Wittenberg: “Judensau” … „Die Wittenberger Judensau-Prozesse jetzt vor dem Bundesverfassungsgericht. Verfassungsbeschwerde fristgerecht eingereicht.“ weiterlesen

Sollten jetzt die russischsprachigen Autoren, an die auf dem Bonner Marktplatz erinnert wird, entfernt werden ?

  Sollten jetzt die russischsprachigen Autoren und Autorinnen, an die auf dem Bonner Marktplatz erinnert wird, entfernt werden? Ein erinnerungspolitischer Beitrag Von Wolfgang H. Deuling #Bücherverbrennung Bonn – Hermynia Zur Mühlen Hermynia Isabelle Maria Zur Mühlen, geborene Gräfin Hermine Isabelle Maria Folliot de Crenneville * 12. Dezember 1883 in Wien, Österreich-Ungarn; † 20. März 1951 in … „Sollten jetzt die russischsprachigen Autoren, an die auf dem Bonner Marktplatz erinnert wird, entfernt werden ?“ weiterlesen

Protokolle der Weisen von Zion – warum eine schlechte Fälschung Millionen Leben forderte

https://www.welt.de/geschichte/article231286671/Protokolle-der-Weisen-von-Zion-Schlechte-Faelschung-mit-Folgen.html “Die vermutlich folgenreichste Fälschung der Weltgeschichte umfasst, je nach Sprache und Satz, zwischen 47 und 78 Seiten. Die erste russische Version umfasst etwa 18.000 Wörter, die gängigste deutsche Version rund 24.000. Ein eher kurzer Text also – aber einer, der Millionen Menschen das Leben kostete. Denn ohne die „Protokolle der Weisen von Zion“ ist … „Protokolle der Weisen von Zion – warum eine schlechte Fälschung Millionen Leben forderte“ weiterlesen

Bücherverbrennung Bonn – Rosa Luxemburg

#Bücherverbrennung Bonn – Rosa Luxemburg Jahrestag der Bücherverbrennungen 1933. Wider den undeutschen Geist. Marktplatz Bonn. Altes Rathaus Bonn. Erinnerungsmal Von Wolfgang H. Deuling   http://www.zermahlenegeschichte.de/files/Bonn/Reden-Naumann-und-Luethgen-Scans.pdf Bericht des Bonner General-Anzeiger vom 11. Mai 1933 60 Bronzebücher im Pflaster des Bonner Marktes fungieren als „Lese-Zeichen“ und sind Teile des Erinnerungsmals Bücherverbrennung. Am Jahrestag des 10. Mai 1933 … „Bücherverbrennung Bonn – Rosa Luxemburg“ weiterlesen

Landesgeschichtliche Monographien in Deutschland 2019/2020: so gut wie kein Open Access

Open Access (OA) ist längst nicht mehr nur ein Thema im Bereich der Zeitschriftenpublikation. Im Bereich der Geschichtswissenschaft gibt es in Deutschland bei Monographien so gut wie keine Open-Access-Publikationen. Einen wichtigen Teilbereich stellt die Publikationstätigkeit auf dem Feld der Landesgeschichte dar. Hier sieht es in Sachen OA sehr schlecht aus. Anhand der Internetauftritte der Historischen … „Landesgeschichtliche Monographien in Deutschland 2019/2020: so gut wie kein Open Access“ weiterlesen

Kürschners biographisches Theater-Handbuch

Hochaktuell (1956) und Open Access: https://www.degruyter.com/view/product/109872 Desgleichen nicht wenige weitere neue Titel von De Gruyter, etwa: Geschichte eines Buches: Adolf Hitlers Mein Kampf. 1922-1945 (2011, 2. Auflage 2013) https://www.degruyter.com/view/product/216534 Theodor Heuss: Hochverehrter Herr Bundespräsident! Der Briefwechsel mit der Bevölkerung 1949 – 1959 (2010) https://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/39787 Eine spannende, anrührende, teilweise auch amüsante Lektüre! Heuss: “Ich weiß nicht, … „Kürschners biographisches Theater-Handbuch“ weiterlesen

ZLB wird gerade geschlachtet

Peter Delin schreibt in der Diskussion über Hitlers “Mein Kampf” in INETBIB: “Mich hat verwundert, dass die Berliner Zentral- und Landesbibliothek, die größte öffentliche Zentralbibliothek Deutschlands, immerhin zuständig für ein Land von 3.5 Mio. Einwohnern, diese viel diskutierte Ausgabe nicht im Online-Katalog nachweist. Meine Nachfrage gestern vor Ort hat ergeben, dass der Titel bisher tatsächlich … „ZLB wird gerade geschlachtet“ weiterlesen

Public Domain Day

Auch wenn die Website 2015 stehen geblieben ist, darf man auch am 1. Januar 2016 den Übergang zahlreicher Werke in die Gemeinfreiheit feiern. In Europa beträgt die urheberrechtliche Regelschutzfrist 70 Jahre nach dem Tod des Autors, wobei der Wechsel immer am 1. Januar des Folgejahrs erfolgt. Gemeinfrei werden nicht nur Hitlers Mein Kampf und die … „Public Domain Day“ weiterlesen

Dieter Strauch: Sammlung von Urteilen zum Archivrecht (Teil II: 2000-2007)

Urteile 2000 Gemeinsamer Senat der Obersten Gerichtshöfe des Bundes, Beschluss v. 5. April 2000, AZ: GmS-OGB 1/98 Normen: § 130 Nr 6 ZPO, § 519 ZPO, § 520 ZPO Betrifft: Zivilrechtsstreit mit Anwaltszwang: Übermittlung bestimmender Schriftsätze per Computerfax mit eingescannter Unterschrift des Prozessbevollmächtigten Leitsatz: In Prozessen mit Vertretungszwang können bestimmende Schriftsätze formwirksam durch elektronische Übertragung … „Dieter Strauch: Sammlung von Urteilen zum Archivrecht (Teil II: 2000-2007)“ weiterlesen

Blog&Recht: Hafte ich für Links?

Kurze Antwort: Ja, aber das Risiko ist sehr gering. Lange Antwort im Folgenden. Links auf urheberrechtlich geschützte Inhalte, die ohne Zustimmung des Rechteinhabers im Netz stehen (siehe unten Teil 1), oder auf rechtswidrige oder strafbare Inhalte (siehe unten Teil 2) können im Prinzip eine Haftung des Bloggers auslösen. Muss er den Link lediglich entfernen, ist … „Blog&Recht: Hafte ich für Links?“ weiterlesen

Grenzen des Zitatrechts?

GRUR-RR 2012, S. 246ff. LG München I, Schlussurteil vom 8. 3. 2012 – 7 O 1533/12 (nicht rechtskräftig) „Mein Kampf” Zum Sachverhalt: Die Parteien streiten um die Berechtigung der Verfügungsbekl. (im Folgenden: Bekl.), Auszüge aus dem Buch „Mein Kampf” von Adolf Hitler zu veröffentlichen. Verfügungskl. (im Folgenden Kl.) ist der F, Bekl. zu 1 ist … „Grenzen des Zitatrechts?“ weiterlesen

Archiv als Veranstalter: GEMA nicht übergehen!

Auf zwei von Peter Blum organisierten Fortbildungsveranstaltungen für Wirtschaftsarchivare durfte ich zur GEMA referieren. Ich habe im folgenden meine Stichworte etwas ausformuliert. *** Die Musik-Verwertungsgesellschaft GEMA hat im vergangenen Jahr rund 736 Millionen Euro an Rechteinhaber ausgeschüttet. Dies war gegenüber 2009 ein Plus von 22 Millionen Euro oder 3,3 Prozent Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- … „Archiv als Veranstalter: GEMA nicht übergehen!“ weiterlesen

Lest alle Schmalenstroers Historische Links!

Es ist wieder mal absolut ungerecht. Tobias Bergs RSS-Feed seines “Nachrichtendiensts für Historiker” erfreut seit einiger Zeit seine Abonnenten immer mit der Meldung ZUGRIFF NICHT ERLAUBT Die angeforderte Seite darf nicht angezeigt werden. Laut Google Reader hat dieses Mistangebot (ja so möchte ich es nennen, obwohl es ein kostenloser Service ist) 66 Abonnenten, während Schmalenstroers … „Lest alle Schmalenstroers Historische Links!“ weiterlesen

RECOVERED: Wikileaks im Jahr 1935

recovered after being deleted: Stellen wir uns Deutschland im Jahre 1934 mit internet vor. Wikileaks hätte weltweit mit Originaldokumenten über Verfolgungen und KZ´s berichtet. Stellen wir uns vor, dass Nachrichten über Kriegsvorbereitung, Expansionspolitik, Rassismus und Überwachungsstaat rasant die Welt umspannt hätten, die Bevölkerung informiert wäre…Hätte Hitler eine Chance gehabt ? Arthur Seehof (Autor von “Das … „RECOVERED: Wikileaks im Jahr 1935“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search