manuscripta.se – griechische Handschriften in Schweden

https://www.manuscripta.se/ Inzwischen werden 379 Handschriften nachgewiesen, davon nur 221 im Netz. Gegenüber meiner Meldung 2016 hat sich eigenartigerweise die Anzahl der Skokloster-Handschriften von drei auf eine vermindert. Leider liegt der Schwerpunkt immer noch auf griechischen Handschriften. Ergiebiger ist: https://www.alvin-portal.org/

manuscripta.at fügt am Heiligabend Digitalisate aus Kremsmünster hinzu

Hinzugefügt am: 2019-12-24 Kremsmünster, Benediktinerstift, CC Cim. 4 Kremsmünster, Benediktinerstift, CC Cim. 18 = WAPPENBUCH DER VERORDNETEN DER 4 OBDERENNSISCHEN LANDSTÄNDE (deutsch), 1716 Kremsmünster, Benediktinerstift, CC 356 Kremsmünster, Benediktinerstift, CC 359 https://manuscripta.at/digitalisate.php

Großer Schwung neuer Wiener Handschriftendigitalisate in manuscripta.at eingetragen

Natürlich nicht zeitnah zur Einstellung. http://manuscripta.at/digitalisate.php Zum Reiserechenbuch des Handlungsdieners Hans Keller aus Ulm zu 1489 (Cod. 2916): https://archivalia.hypotheses.org/72151 Wie bei dem ***stall nicht anders zu erwarten: Der Katalog der Ugelheimer-Ausstellung fehlt in der Dokumentation, obwohl er hundertprozentig der Handschriftenabteilung bekannt sein muss. Cod. 3034: Marx Treitzsaurwein: Fragbuch zu Kaiser Maximilian I.: ‘Weißkunig’ (Fragbuch H) … „Großer Schwung neuer Wiener Handschriftendigitalisate in manuscripta.at eingetragen“ weiterlesen

Admont: 113 neue Handschriften online auf manuscripta.at

http://manuscripta.at/m1/digitalisate.php Darunter: Cod. 712 mit Vita Wilhelms von Hirsau http://manuscripta.at/diglit/AT1000-712/0001/image Cod. 806 Wappenbuch http://manuscripta.at/diglit/AT1000-806/0001/image Online ist auch Cod. 668 mit Definitionen, die auf des Peregrinus Hirsaugiensis De fructu zurückgehen, wie ich 2013 zeigte, ohne dass man davon in manuscripta.at Notiz genommen hätte: https://archivalia.hypotheses.org/5752

Manuscripta.pl – Gesamtübersicht polnischer Mittelalter-Handschriften

http://manuscripta.pl/index.htm “Manuscripta.pl is an ongoing collaborative project, which attempts to bring together bibliographic information concerning extant medieval manuscript books (and book fragments) in Polish repositories, to register Polonica (books of Polish provenance) in foreign archives, and to record all traces of lost (destroyed or missing) manuscript books relative to Polish collections.” Auf dem Weg zum … „Manuscripta.pl – Gesamtübersicht polnischer Mittelalter-Handschriften“ weiterlesen

Neue Handschriftendigitalisate auf manuscripta.at

http://manuscripta.at/m1/digitalisate.php Hervorgehoben sei eine sehr frühe Handschrift des Passionstraktats von Heinrich von St. Gallen in Klosterneuburg, bisher nicht identifiziert: http://www.handschriftencensus.de/19966 Ebenfalls aus Klosterneuburg: Geistliche (und 3 historische) Lieder http://www.handschriftencensus.de/21750 Das Lied von Dole (Dollerlied): http://www.handschriftencensus.de/werke/4277

Dienstkatalog der Signaturenreihe Manuscripta borussica der Staatsbibliothek zu Berlin

Bislang nur online: Ms. boruss. fol. 3 – 199 (Beschreibungen ausgewählter Handschriften) Maschinenschriftlich, überwiegend frühneuzeitliche Handschriften. 12.10.2017: Weitere Kataloge mit Beschreibungen zu einer Signaturenauswahl sind online. #fnzhss

Lilienfelder Handschriften nun auch auf manuscripta.at zugänglich

In https://archivalia.hypotheses.org/64852 habe ich mich beklagt, dass Lilienfeld auf das Schrottangebot manuscriptorium setzt statt auf manuscripta.at. Nun sind aber die Handschriften auch über manuscripta.at (bequemer) einsehbar: http://manuscripta.at/m1/digitalisate.php

Open Data auf e-rara.ch und e-manuscripta.ch

“Die beiden Plattformen e-rara.ch und e-manuscripta.ch öffnen den Weg für Open Data: Neu wird bei den digitalisierten Dokumenten, wo immer möglich, die Public Domain Mark 1.0 oder CC BY-SA 4.0 Lizenz verwendet. Die an den Plattformen beteiligten Bibliotheken unterstützen mit Open Data den offenen Zugang zu Informationen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie die interessierte Öffentlichkeit profitieren … „Open Data auf e-rara.ch und e-manuscripta.ch“ weiterlesen

Bibliotheca Neerlandica Manuscripta

Die Unterlagen von de Vreese sind ziemlich mies online in Leiden [auf https://socrates.leidenuniv.nl/R/-?func=dbin-jump-full&object_id=3198460 auf EAD klicken]. Ohne Permalinks und nur nach Bibliotheken erschlossen (und nur in einem unbequemen Viewer benutzbar), was bedeutet, dass ich für St. Petersburg eine sehr große Anzahl von Scans sichten müsste, da die von mir behandelte verlorene Warschauer Handschrift aus dem … „Bibliotheca Neerlandica Manuscripta“ weiterlesen

Manuscripta – A Digital Catalogue of Manuscripts in Sweden

http://www.manuscripta.se/ “Manuscripta.se is a digital catalogue of mainly medieval manuscripts kept in Swedish libraries. The database currently contains descriptions and full digitzations of around 120 Greek manuscripts: Gothenburg University Library (4 MSS), Linköping Diocesan Library (29 MSS), Lund University Library (5 MSS), Nationalmuseum, Stockholm (1 MS), The Royal Library, Stockholm (5 MSS), The Skokloster Castle … „Manuscripta – A Digital Catalogue of Manuscripts in Sweden“ weiterlesen

4. Teil des Handschriftenkatalogs der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek Mainz in Manuscripta Mediaevalia

“Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit Freude kann ich Ihnen heute im Namen der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek Mainz mitteilen, dass die von Dr. Gerhard List nach dem Muster der Bestandsliste geschaffenen Beschreibungen unserer Handschriften Hs I 351–Hs I 490 sowie Hs I 513–Hs I 529 jetzt in der Datenbank von Manuscripta Mediaevalia (http://www.manuscripta-mediaevalia.de) zugänglich sind. Da die … „4. Teil des Handschriftenkatalogs der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek Mainz in Manuscripta Mediaevalia“ weiterlesen

Übler Fehler bei Freiburger Handschriften in Manuscripta Mediaevalia

Es hat einige Zeit gebraucht, bis ich http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/sigrefsFreiburg im Breisgau|||Universitätsbibliothek|||Hs. 36 [anklickbar ist das dank MEGABESCHEUERTER URL in Twoday und mit Google-Shortener NICHT!!!!] richtig dem Erzbischöflichen Archiv zuordnen konnte. Hs. 36 der UB Freiburg ist etwas ganz anderes: http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0547_b009_jpg.htm Die EAF-Handschrift http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0164_c418_jpg.htm (Sie überliefert ein Carmen des Wiener Theologen Johannes Fluk/Fluck aus Pfullendorf, gest. 1436, … „Übler Fehler bei Freiburger Handschriften in Manuscripta Mediaevalia“ weiterlesen

Suche von manuscripta.at ist unbrauchbar

Die Kette der Fehler und Pannen , siehe zuletzt http://archiv.twoday.net/stories/1022215200 reißt nicht ab. Mit einer simplen funktionierenden Volltextsuche wäre den Benutzern des Portals mehr gedient als mit ausgefeilten Suchmöglichkeiten, die (noch) nicht funktionieren. Man kann es sich aussuchen, ob bei “Volltextsuche in allen Freitextfeldern (Kodikologie)” Indersdorf nicht gefunden wird, weil die Suche erst in Arbeit … „Suche von manuscripta.at ist unbrauchbar“ weiterlesen

Was ist an Permalink missverständlich, manuscripta.at?

Permalink heißt, dass man die Verantwortung hat, die Ressource dauerhaft vorzuhalten. Der Murks und Pfusch des Portals setzt sich fort. Nun wurden die Kurzbeschreibungen Admonter Handschriften aus dem Netz geworfen: https://www.google.de/search?q=site:manuscripta.at+admont ?p=5752#comments Siehe auch http://archiv.twoday.net/stories/948991073

Zum Stand von manuscripta.at – Arbeitsprogramm

http://manuscripta.at/manu7261/bibliotheken.php ist wie JP zutreffend bemerkte kein Relaunch, sondern eine Beta-Version, die neben der offiziellen Version im Netz steht. Sie weist unbestreitbare Verbesserungen auf – Suche, Nachweis von Digitalisaten, Links auf mehr digitalisierte Kataloge – aber noch ist unendlich viel zu tun, bevor der Nutzer eine ausgezeichnete Leistung bekommt. Die Menüpunkte “Handschriftensammlungen” und “Kataloge” sind … „Zum Stand von manuscripta.at – Arbeitsprogramm“ weiterlesen

Volldigitalisate in manuscripta.at

Ein Relaunch der Seite beschert uns die folgende Liste: http://manuscripta.at/manu7261/digitalisate.php Digitalisierte Handschriften (Volldigitalisate) Graz, Universitätsbibliothek (295 Volldigitalisate) Heiligenkreuz, Zisterzienserstift (16 Volldigitalisate) Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift (24 Volldigitalisate) Kremsmünster, Benediktinerstift (2 Volldigitalisate) Linz, Oberösterreichische Landesbibliothek (55 Volldigitalisate) Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift (4 Volldigitalisate) Salzburg, Universitätsbibliothek (5 Volldigitalisate) Sankt Pölten, Diözesanbibliothek (76 Volldigitalisate) Wien, Haus-, Hof- und Staatsarchiv … „Volldigitalisate in manuscripta.at“ weiterlesen

Manuscripta.at zieht nach auf dem Weg zur Unbenutzbarkeit

Dass ManuMed von Stümpern gemacht wird, dürften eifrige Leser dieses Blogs bereits zur Genüge wissen. Nun hat der Innovationsdrang auch bei http://manuscripta.at zugeschlagen mit dem Erfolg, dass eine Benutzung des Portals derzeit anscheinend ganz und gar unmöglich ist. Ausprobiert mit Chrome, FF und IE. Auch die früheren Permalinks funktionieren nicht mehr. Die Tischkante hier zeigt … „Manuscripta.at zieht nach auf dem Weg zur Unbenutzbarkeit“ weiterlesen

e-manuscripta.ch, Plattform für digitalisierte handschriftliche Quellen aus Schweizer Bibliotheken und Archiven

Eigenartig, dass keinerlei Abgrenzung gegenüber e-codices (Mittelalter und frühere frühe Neuzeit?) erfolgt. http://www.e-manuscripta.ch “Auf der Plattform http://www.e-manuscripta.ch können ab sofort Handschriften und Archivalien aus mehreren Jahrhunderten online eingesehen werden. Dokumente von Erasmus von Rotterdam, Richard Wagner und Albert Einstein sind dort ebenso zu entdecken wie der Nachlass des Geologen Arnold Escher von der Linth, Gelehrtenkorrespondenz … „e-manuscripta.ch, Plattform für digitalisierte handschriftliche Quellen aus Schweizer Bibliotheken und Archiven“ weiterlesen

ManuMurks: Leipziger Handschriften in Manuscripta Mediaevalia

Man kann eigentlich jeweils nur raten, ob die ganze Handschrift digitalisiert ist. Anscheinend sind etliche dort ganz einsehbar. Aber besonders dumm ist es, einen Permalink zur jeweiligen Seite zu veröffentlichen, der manuell abgetippt werden muss, weil er sich entscheidend vom Permalink für den Handschrifteneintrag unterscheidet: Eintrag http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31570247 Seite http://www.manuscripta-mediaevalia.de/bilder/ds/hs_l_ub_ms_1429_0003r ManuMurks eben, wie gehabt.

Murks Manuscripta Mediaevalia – Tipps

Dass das neue ManuMed Murks ist, haben wir hier schon oft betont. Im Bereich der Handschriftenkataloge kann man der alten Oberfläche nur nachweinen; für die neu eingespielten Kataloge existiert keine Präsentation im Rahmen von http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/kataloge-online.htm Inakzeptabel ist am neuen Angebot: – das Aufrufen von Seiten dauert viel zu lange und spürbar länger als in der … „Murks Manuscripta Mediaevalia – Tipps“ weiterlesen