Hochschulgesetz und Open Access Mandate

Bruch et al.: „Open-Access-Strategie für Berlin: wissenschaftliche Publikationen für jedermann zugänglich und nutzbar machen. Nachbereitung einer Veranstaltung und Desiderata“ http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn:nbn:de:kobv:83-opus4-66573 „Im Hochschulgesetz des Landes Baden-Württemberg werden die Hochschulen des Landes aufgefordert, ihr wissenschaftliches Personal zur Nutzung eines gegebenenfalls vorliegenden Zweitveröffenlichungsrechtes im Sinne von § 38 Abs. 4 UrhG zu verpflichten. Die Landesregierung schließt mit dieser … „Hochschulgesetz und Open Access Mandate“ weiterlesen

Open-access mandate at the Gates Foundation

Peter Suber: „This is big, and not only because the the Gates Foundation is big. The policy applies to both texts and data, requires CC-BY licenses, and is the first OA policy anywhere to give publishers fair warning and cut the permissible embargo from 12 months to zero over the next two years.“ https://plus.google.com/109377556796183035206/posts/SNRPPLGCqPh

Börsenverein feuert gegen grünes Open-Access-Mandat in Baden-Württemberg

„Wird die geplante Regelung umgesetzt, können deutschsprachige wissenschaftliche Zeitschriften in vielen Bereichen gar nicht mehr oder nur noch ohne Beiträge baden-württembergischer Wissenschaftler erscheinen. Die Wissenschaftsverlage im Börsenverein stehen dem Publikationsweg Open Access offen und aktiv gegenüber. Nicht akzeptabel ist für uns jedoch, dass das Land Baden-Württemberg flächendeckend Leistungen von Wissenschaftsverlagen nutzen will, ohne sich an … „Börsenverein feuert gegen grünes Open-Access-Mandat in Baden-Württemberg“ weiterlesen

Baden-Württemberg plant Open-Access-Mandat für Hochschulwissenschaftler

Rainer Kuhlen macht heute (!) in INETBIB auf eine Bestimmung im geplanten baden-württembergischen 3. Hochschulrechtsänderungsgesetz aufmerksam und wundert sich, dass vorher in INETBIB dazu Stellung genommen hat. Ich muss gestehen, mir ist das völlig neu, obwohl ich in der Regel mich gut informiert dünke, was Entwicklungen im Bereich Open Access angeht. http://beteiligungsportal.baden-wuerttemberg.de/de/kommentieren/hochschulrechtsaenderungsgesetz/schwerpunkte-drittes-hochschulrechtsaenderungsgesetz „Die Erkenntnisse wissenschaftlicher … „Baden-Württemberg plant Open-Access-Mandat für Hochschulwissenschaftler“ weiterlesen

Open-Access-Mandat in Italien

Ausgeschlossen ist es nicht, dass die neue Vorschrift auch deutschsprachigen Veröffentlichungen aus Südtirol zugutekommt. http://www.roars.it/online/la-legge-italiana-sullaccesso-aperto-agli-articoli-scientifci-linizio-di-un-percorso-normativo Es geht um wissenschaftliche Artikel (nicht: Monographien) in mindestens zweimal jährlich erscheinenden Zeitschriften. Die Forschung muss mit mehr als 50 % mit öffentlichen Geldern gefördert worden sein. Nach 24 Monaten im Fall geistes- und sozialwissenschaftlicher Publikationen (STM: 18 Monate) muss … „Open-Access-Mandat in Italien“ weiterlesen

Harvards Quasi-Mandat

Shieber erläutert einmal mehr in sophistischer Weise die Harvard-Open-Access-Policy: http://blogs.law.harvard.edu/pamphlet/2011/12/02/clarifying-the-harvard-policies-a-response Genaue Zahlen kann oder Will er für die „Waiver“ nicht nennen, er belässt es bei einer nicht überprüfbaren Schätzung. Der Erfolg von Open-Access-Mandaten ist messbar. Aber Harnad und seine Gespielen sind daran nicht wirklich interessiert, sondern täuschen die Öffentlichkeit mit Pseudo-Zahlen. Siehe auch ?s=harvard+dash Update: … „Harvards Quasi-Mandat“ weiterlesen

Bodleian Libraries use 21st-century digital technology to fulfil 12th-century Hebrew mandate

The Bodleian Libraries have digitized and made available online part of the first comprehensive code of Jewish Law, Mishneh Torah ( http://maimonides.bodleian.ox.ac.uk ). Written between 1170 and 1180 by the rabbinic scholar Rabbi Moses ben Maimon, known as Maimonides or by his Hebrew acronym Rambam, the Mishneh Torah is one of the most important manuscripts … „Bodleian Libraries use 21st-century digital technology to fulfil 12th-century Hebrew mandate“ weiterlesen

Open-Access-Mandat für Tagungsbeiträge?

Publizieren die Geisteswissenschaften zuviel? Ja, meint der Dresdner Historiker Gerd Schwerhoff heute in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Vor allem Konferenzen begleitende Sammelbände stellen für ihn allzu hoch aufschäumende Wogen der Publikationsflut dar. Jedoch sind Quotierungen und Beschränkungen von wissenschaftlicher Aktivität keine sinnvolle Option, um hier dämmend zu wirken. Daher schlägt er einen anderen Weg vor, … „Open-Access-Mandat für Tagungsbeiträge?“ weiterlesen

Open Access: Kuhlen fordert auch in Deutschland Mandate

Und legt sich mit den Hohepriestern der Wissenschaftsfreiheit an: http://www.inf.uni-konstanz.de/netethicsblog/?p=403 Meine Position zu Mandaten ist eher skeptisch, da auch Institutionen mit Mandaten nicht notwendigerweise mehr OA-Publikationen produzieren und die Harnad-Clique die Sachlage beschönigend darstellt. Dass die Mandate tatsächlich für einen Zuwachs an Eprints kausal sind, ist für mich nicht nachgewiesen. Mehr dazu: ?s=mandat

Elsevier und die Mandate

Die maßgebliche Zusammenstellung zu Open-Access-Links http://www.connotea.org/tag/oa.elsevier gibt leider keinen hinreichenden Überblick über die Debatte zu Elseviers Open-Access-Policy. Zuletzt empörte sich ein schwedisches Open-Access-Kommitee: http://www.kb.se/OpenAccess_english/OA-News/Statement-about-Elseviers–new-policy-concerning-authors-rights-to-self-archive-articles Nicht berücksichtigt bei oa.elsevier auf Connotea ist die Stellungnahme der niederländischen Bibliotheken vom Mai 2011: http://www.ukb.nl/English/028_2011_UKBStatementElsevier.pdf Im Januar 2011 gab es die Stellungnahme Harnads: http://openaccess.eprints.org/index.php?/archives/786-guid.html Dass Elsevier keine Einstellung des Verlags-Pdf … „Elsevier und die Mandate“ weiterlesen

Dissertations-Mandate

Als Dissertations-Mandate (Thesis Mandates) versteht man in der Open-Access-Bewegung die Verpflichtung, Dissertationen in elektronischer Form auf dem jeweiligen Hochschulserver allgemein einsehbar zu hinterlegen. Weltweit gibt es nach ROARMAP 75 Dissertations-Mandate, wobei die tatsächliche Zahl erheblich höher liegen dürfte: http://www.eprints.org/openaccess/policysignup Im Februar 2011 wurde bekannt, dass eine spanische Rechtsnorm vorsieht, dass alle spanischen Dissertationen elektronisch im … „Dissertations-Mandate“ weiterlesen

Elsevier mag keine Mandate

http://openaccess.eprints.org/index.php?/archives/786-guid.html Der weltgrößte Wissenschaftsverlag gibt die Erlaubnis, eigene Postprints (Versionen, die die Änderungen des Peer Review berücksichtigen) einzustellen nicht mehr, wenn Repositorien mit einem Mandat betroffen sind. Kein Wunder, dass Mandat-Onkel Harnad schäumt. Ich mag auch keine Mandate, da diese nach deutschen Recht als nicht vereinbar mit der Wissenschaftsfreiheit angesehen werden (eine Ansicht, die ich … „Elsevier mag keine Mandate“ weiterlesen

Sind Open-Access-Mandate nutzlos?

Der kurze schwedische Erfahrungsbericht, wonach das Mandat des Blekinge Institute of Technology (BTH) zu keinem signifikanten Anstieg der OA-Publikationen geführt hat, bestätigt mich in meiner Skepsis gegenüber den von Harnad und seiner Anhängerschar (Sale et al.) durchgeführten Untersuchungen, die andere Resultate erbrachten. Dass diese gefälscht sind, möchte ich nicht behaupten, aber eine solide empirische Grundlage … „Sind Open-Access-Mandate nutzlos?“ weiterlesen

Verlorenes Mandat

URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-66252 http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/6625/pdf/Graf_Mandat.pdf Graf, Klaus Ein verlorenes Mandat Kaiser Friedrichs II. zugunsten von Kloster Adelberg pdf-Format: Dokument 1.pdf (636 KB) Kurzfassung in Deutsch Eine von dem württembergischen Altertumsforscher Andreas Rüttel d. Ä. angelegte Sammelhandschrift der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe (Günterstal 11) überliefert S. 6 das lateinische Kurzregest eines nicht mehr erhaltenen Mandats, ausgestellt von König Friedrich … „Verlorenes Mandat“ weiterlesen

St. Gallens Open Access Mandat

http://www.alexandria.unisg.ch/Reglement_Open_Access.pdf Der Senat der Universität St. Gallen hat am 15. Dezember 2008 ein ‚Reglement zur Open Access Policy‘ verabschiedet. Dieses Reglement konkretisiert die Open Access Policy vom 12. Nov. 2007. Am wichtigsten ist natürlich Artikel 5 zur Verpflichtung, Volltexte bereitzustellen: Volltexte sind auf dem institutionellen Archiv bereitzustellen, wenn das finale Manuskript bei einem Verlag zur … „St. Gallens Open Access Mandat“ weiterlesen

ZORA-Mandat in Zürich: eine Lachnummer, was Open Access angeht

Wir setzen unsere Berichterstattung zum Zürcher Open Access Repositorium ZORA fort: ?s=zora+ Im Juni 2008 schrieb Christian Fuhrer in privater Mail, die mir zugeleitet wurde: „In summary: to imply a mandate at an institution that covers all major fields of research is a big challenge – we are confident that this year will bring the … „ZORA-Mandat in Zürich: eine Lachnummer, was Open Access angeht“ weiterlesen

Harvard-Juristen einstimmig für Open-Access-Mandat

http://www.earlham.edu/~peters/fos/2008/05/harvard-law-school-joins-harvard-fas-in.html Dergleichen wird man in Deutschland oder Europa wohl nicht erleben. Nach wie vor sehen Juristen „Open Access“ mit großer Reserve (möglicherweise weil juristische Fachzeitschriften ihren Autoren Honorare zahlen).