If Open Access, then libre Open Access. If libre Open Access, then CC BY!

Graf, Klaus, Thatcher, Sandy (2012). Point & Counterpoint: Is CC BY the Best Open Access License?. Journal of Librarianship and Scholarly Communication 1(1):eP1043. Available at: http://jlsc-pub.org/jlsc/vol1/iss1/5 Many thanks to Isaac Gilman who transformed my English in something readable! My opinion piece is licensed under CC-BY while Mr Thatcher’s text has the CC-BY-NC license. I reproduce … „If Open Access, then libre Open Access. If libre Open Access, then CC BY!“ weiterlesen

@Access für mehr libre Open Access

10 Jahre ist es her, dass die Budapest Open Access Initiative veröffentlicht wurde. Leider wird zu wenig auf die Nachnutzbarkeit der Open-Access-Artikel Wert gelegt: “Make all research CC-BY (and the data CC0)!” Ich bin Mitglied einer vor kurzem von Peter Murray Rust begründeten, englischsprachigen Arbeitsgruppe @ccess, die unter dem Schirm der Open Knowledge Foundation operiert. … „@Access für mehr libre Open Access“ weiterlesen

Museums and Collections Journal 2/2009 (libre Open Access, CC-BY-NC-ND)

We are happy to announce the electronic publication of the University Museums and Collections Journal 2/2009 (Proceedings of the 8th Conference of the International Committee of ICOM for University Museums and Collections in Manchester), edited by Sally MacDonald, Nathalie Nyst and Cornelia Weber at: http://edoc.hu-berlin.de/umacj Table of Contents Evoking humanity: Reflections on the importance of … „Museums and Collections Journal 2/2009 (libre Open Access, CC-BY-NC-ND)“ weiterlesen

Peter Suber on libre Open Access

Excerpt from the SPARC newsletter October 2009 http://www.earlham.edu/~peters/fos/newsletter/10-02-09.htm Opening up How many OA journals listed in the DOAJ use some kind of CC license? Answer = 637 out of 4,362 = 14.6% (as of October 2, 2009) http://www.doaj.org/?func=licensedJournals The challenge is to get more OA journals to be more open. Let me review some terminology … „Peter Suber on libre Open Access“ weiterlesen

Libre Open Access beim Bildarchiv der ETH Zürich

http://www.opus-bayern.de/bib-info/volltexte/2009/723 Bilder in webfähiger Qualität sollen als JPGs unter CC-BY-ND zur Verfügung stehen. Das ist leider unbrauchbar für die Wikipedia. Durchgeführt ist davon noch nichts, soweit auf https://www.e-pics.ethz.ch zu sehen. Da sieht man auch bei den gemeinfreien alten Drucken (merke: in der Schweiz sind Reproduktionsfotografien ungeschützt – wie auch in D, aber in D gibt … „Libre Open Access beim Bildarchiv der ETH Zürich“ weiterlesen

Gratis und libre Open Access

http://www.earlham.edu/~peters/fos/newsletter/08-02-08.htm Peter Suber schlägt für die mißglückte Begriffsbildung weak/strong OA nunmehr gratis (kostenfrei) und libre (mit gelockerten urheberrechtlichen Beschränkungen) vor. Das ist überzeugend. Gratis funktioniert im Deutschen ausgezeichnet, libre wird man bei OA-Insidern nicht übersetzen müssen. Für den libre OA gibt es keine griffige deutsche Bezeichnung. Ich habe früher lizenzfrei (kosten- und lizenzfreier Zugang) verwendet, … „Gratis und libre Open Access“ weiterlesen

LIBREAS #32: Wie wirkt Open Access?

http://libreas.eu/ausgabe32/inhalt/ (ohne Jahr, Dezember 2017, noch keine DOIs: https://edoc.hu-berlin.de/handle/18452/149) Inhalt (zum Schwerpunktthema) Frank Havemann — Erst veröffentlichen und diskutieren, dann begutachten lassen! Wie die Wissenschaft mit Overlay Journals ihre Kommunikation wieder zurückgewinnen kann Steffi Grimm & Dagmar Schobert — Open Access an der Universität verankern: Ein Praxisbericht aus dem Jahr 2017 Michael Kleineberg & Ben … „LIBREAS #32: Wie wirkt Open Access?“ weiterlesen

Harvards Open Access ist zu libre für Harnad

http://mybiasedcoin.blogspot.com/2009/04/acm-does-not-support-open-access.html http://www.earlham.edu/~peters/fos/2009/04/acm-and-harvard-authors.html Die ACM akzeptiert nicht Harvards Author Addendum, das (bescheidene) Nachnutzungsmöglichkeiten vorsieht. Nach wie vor repräsentieren die BBB-Definitionen von Open Access den Konsens der Open-Access-Community. Wer die Berliner Erklärung unterzeichnet, entscheidet sich eindeutig für libre Open Access. Harnad macht wie üblich aus seinem Herzen keine Mördergrube und hält libre Open Access für absolut nachrangig … „Harvards Open Access ist zu libre für Harnad“ weiterlesen

LIBREAS über Open Access in den Geisteswissenschaften

http://www.libreas.eu/aktuell_index.html Editorial zur Ausgabe 14: Open Access und Geisteswissenschaften Postmoderne Wissensorganisation oder: Wie subversiv ist Wikipedia? – Dina Brandt | Anschlussdiskussion zwischen Ben Kaden und Dina Brandt If Malinowski had been a Blogger – Leah Rosenblum [Anthropologie] Open Access und Geschichtswissenschaften – Notwendigkeit, Chancen, Probleme – Lilian Landes [eigentlich nur Werbung für http://perspectivia.net] Not Your … „LIBREAS über Open Access in den Geisteswissenschaften“ weiterlesen

Landesgeschichtliche Monographien in Deutschland 2019/2020: so gut wie kein Open Access

Open Access (OA) ist längst nicht mehr nur ein Thema im Bereich der Zeitschriftenpublikation. Im Bereich der Geschichtswissenschaft gibt es in Deutschland bei Monographien so gut wie keine Open-Access-Publikationen. Einen wichtigen Teilbereich stellt die Publikationstätigkeit auf dem Feld der Landesgeschichte dar. Hier sieht es in Sachen OA sehr schlecht aus. Anhand der Internetauftritte der Historischen … „Landesgeschichtliche Monographien in Deutschland 2019/2020: so gut wie kein Open Access“ weiterlesen

LIBREAS 36 (2019) Nachhaltigkeit von Forschungsinfrastrukturen

https://libreas.eu/ausgabe36/inhalt/ Enthält u.a.: Kathrin Ganz, Marcel Wrzesinski, Markus Rauchecker — Nachhaltige Qualitätssicherung und Finanzierung von non-APC, scholar-led Open-Access-Journalen Gabriele Fahrenkrog, Alexandra Jobmann, Redaktion LIBREAS — Interview: Radikale Openness — wie Bibliotheken mit Open Educational Resources und Open Access die UN-Agenda 2030 unterstützen können Vanessa Hannesschläger, Redaktion LIBREAS — Interview: Infrastrukturen, Kulturwandel und Nachhaltigkeit — eine … „LIBREAS 36 (2019) Nachhaltigkeit von Forschungsinfrastrukturen“ weiterlesen

Einige wichtige Begriffe der Open-Access-Bewegung

Eine kleine Verständnishilfe in Sachen Open Access (OA). APC = Article processing charge. Artikelgebühr bei Open-Access-Zeitschriften. Häufig irreführend “Autor zahlt” genannt, obwohl meist die Institutionen (Arbeitgeber) des Autors zahlen – Wikipedia. Bronze OA = Verlags-OA ohne Nachnutzung (kein libre OA) – Archivalia. DEAL = Deutsches Projekt zur bundesweiten Lizenzierung von Angeboten der größten Wissenschaftsverlage (Elsevier, … „Einige wichtige Begriffe der Open-Access-Bewegung“ weiterlesen

Ein Tag in der Open-Access-Woche 2018

Erstveröffentlichung: https://redaktionsblog.hypotheses.org/3746 Weltweit feiert man in dieser Woche die International Open Access Week, aber weder für die großen deutschen traditionellen Medien noch für die Blogosphäre ist das ein heißes Thema. Nicht nur im Perlentaucher gibt es nichts zu diesem Event, auch Google News (deutsche Presse) hat nichts Einschlägiges zu bieten. Das ist kein neuer Befund, … „Ein Tag in der Open-Access-Woche 2018“ weiterlesen

Plan S, ein Meilenstein für Open Access

Nach der ersten dürren Meldung gestern jetzt ein kurzer Kommentar: Meilenstein für Open Science: Forschungsfonds verpflichten sich zu Open Access, titelt Heise zu Recht. Nach den vielen Enttäuschungen der letzten Jahre ist es verständlich, dass die entschiedene Ansage der großen europäischen Forschungsförderer (leider ohne die DFG, die im Reuss-Schock gefangen bleibt) geradezu euphorisch aufgenommen wird. … „Plan S, ein Meilenstein für Open Access“ weiterlesen

Open Access löst nicht alle Probleme – aber mehr, als mancher meint

Bernhard Mittermaier, Christoph Holzke, Claudia Frick, Irene Barbers, “Open Access löst nicht alle Probleme – aber mehr, als mancher meint. Eine Replik zu: „Die Transformation des Publikationssystems zu Open Access und die Konsequenzen für Bibliotheken und Wissenschaft: Ausgewählte Aspekte.“”. LIBREAS. Library Ideas, 33 (2018). https://libreas.eu/ausgabe33/mittermaier/ Die abwegigen Positionen von Rafael Ball werden zurückgewiesen.

Bronze-Open-Access

https://www.natureindex.com/news-blog/bronze-open-access-supersedes-green-and-gold Piwowar et al. 2018: The state of OA: a large-scale analysis of the prevalence and impact of Open Access articles. In: PeerJ https://doi.org/10.7717/peerj.4375 Bronze ist nach den AutorInnen der neuen Studie Gratis-Open-Access, also ohne libre=Nachnutzungskomponente. “Bronze is not a sustainable source of open-access literature, says Thed van Leeuwen, a senior researcher at the Centre … „Bronze-Open-Access“ weiterlesen

DEAL & Beall: Open-Access-Beiträge in Archivalia 2017

Bisher habe ich in der Rubrik Open Access im Jahr 2017 165 Beiträge geschrieben. Einige wichtige Einträge und Schwerpunkte der Berichterstattung möchte ich herausheben. *** Ein Dauerthema war das Gebaren des größten Wissenschaftsverlags Elsevier (“Elsevil“) und die DEAL-Verhandlungen der deutschen Organisationen. Viel beachtet wurde der im August gemeldete Erwerb von bepress durch Elsevier. *** Thema … „DEAL & Beall: Open-Access-Beiträge in Archivalia 2017“ weiterlesen

Open Access – nicht nur ein Thema für wissenschaftliche Bibliotheken

Jasmin Schmitz hielt einen “Vortrag im Rahmen der Open-Access-Tage 2017, Dresden, 12.09.2017 in der Zentralbibliothek der Städtischen Bibliotheken Dresden: Einführung ins Thema Open Access, Recherche-Datenbanken-Freie Angebote im Internet, Citizen Science, Open Innovation, u.a.m.” https://doi.org/10.5281/zenodo.999344 Die Ausnahme bestätigt die Regel: Open Access ist kein Thema für “öffentliche Bibliotheken” (Stadtbibliotheken, Kirchliche Öffentliche Bibliotheken usw.). Im August 2016 … „Open Access – nicht nur ein Thema für wissenschaftliche Bibliotheken“ weiterlesen

Verbotene Bücher im Spanien des 19. Jh.: La librería secreta de Luis de Usoz (1805-1865)

Ausstellung der Biblioteca Nacional de España, Katalog: http://www.bne.es/export/sites/BNWEB1/webdocs/LaBNE/Publicaciones/Usoz.pdf Info: “The best collection of forbidden books of 19th-century Spain …” “Bibles that were not permitted in Spain, propaganda pamphlets by Luther, books by Calvin and Erasmus, the first edition of the autobiography of Blanco White published in London, and the poems of a Cuban slave that … „Verbotene Bücher im Spanien des 19. Jh.: La librería secreta de Luis de Usoz (1805-1865)“ weiterlesen

Warum gibt es Vorbehalte gegen grünen Open Access?

Aus Anlass der Debatte zum Praxishandbuch Open Access habe ich die für mich wichtigsten Punkte nochmals aufgelistet: Warum gibt es Vorbehalte gegen grünen OA? Siehe schon https://archivalia.hypotheses.org/7550 (2013) 1. Er hat ein Formatproblem Geisteswissenschafter wie ich zitieren nun einmal gern nach der VoR; meistens ist das grün nicht möglich, da die Verlage blockieren. 2. Er … „Warum gibt es Vorbehalte gegen grünen Open Access?“ weiterlesen

LIBREAS will Debatten dokumentieren

In der programmatischen Einleitung wird Archivalia genannt (von mir gefettet): “LIBREAS versteht sich seit je nicht nur als elektronische Zeitschrift für Bibliothekswissenschaft bzw. Bibliotheks- und Informationswissenschaft, die im Sinne einer Fachzeitschrift mehr oder minder wissenschaftlich ermittelte Erkenntnisse formalisiert von Autor*innen zu Leser*innen transportiert. Sondern auch als Debattenmedium (siehe auch die entsprechende Kategorie dieses Weblogs). Das … „LIBREAS will Debatten dokumentieren“ weiterlesen

Konstanzer Professoren klagen gegen Open-Access-Zweitveröffentlichungspflicht

http://zkbw.blogspot.de/2016/11/konstanzer-professoren-klagen-gegen.html Update zu: https://archivalia.hypotheses.org/55304 https://archivalia.hypotheses.org/52690 Und packen wir auch gleich noch Ben Kadens langen Kommentar zum üblichen Anti-Open-Access-Artikel der FAZ (diesmal von Uwe Jochum) dazu: https://libreas.wordpress.com/2016/11/23/uwe-jochum/

Sci Hub, Fernleihe und Open Access

Sci Hub ist ein Traum. Man gibt einen DOI ein und bekommt – sehr oft – nach kurzer Wartezeit sofort ein PDF des gewünschten wissenschaftlichen Zeitschriftenartikels. Für die Verleger-Lobby ist Sci Hub eher ein Albtraum. Sci Hub ist illegal, wiederholen sie gebetsmühlenhaft, und man liest sogar, dass es eigentlich gar kein Zugangsproblem bei wissenschaftlicher Literatur … „Sci Hub, Fernleihe und Open Access“ weiterlesen