Europäische Lebkuchenmuseen

Die höchste Dichte an Pfefferkuchenmuseen besitzt Sachsen. Hier gibt es das Pfefferkuchenmuseum in Pulsnitz. Weitere Informationen: https://www.industriekultur-oberlausitz.de/pulsnitz/pfefferkuchenmuseum.html Und in Weißenberg kann man “das einzige und älteste in Europa noch vorhandene technische Museum “Alte Pfefferküchlerei” besuchen. Das Museum zeigt die sozial-ökonomische Entwicklung eines einst weitverbreiteten bodenständigen Handwerks, welches heute bis auf wenige Ausnahmen von der Industrie … „Europäische Lebkuchenmuseen“ weiterlesen

Auf dem Reichstag 1487: Kaiser Friedrich III. lässt den Nürnberger Kindern Lebkuchen austeilen

Die Stelle aus den Nürnberger Mitteilungen MVGN (MDZ) lädt zu weiterer Recherche ein, da jegliche Belege fehlen und mir das Austeilen von Lebkuchen mit dem Kaiserbild für die Geschichte der Erinnerungskultur bemerkenswert erscheint. Bereits jetzt gilt es den Irrtum, der Reichstag habe 1486 stattgefunden, zu korrigieren. Es war 1487. Die Episode von den Kaiserlein erscheint … „Auf dem Reichstag 1487: Kaiser Friedrich III. lässt den Nürnberger Kindern Lebkuchen austeilen“ weiterlesen

Woher kommt das Lebkuchen- oder Hexenhaus?

Zur Anfrage https://archivalia.hypotheses.org/187325#comment-157101 habe ich folgendes ermittelt: Rochholz schrieb in seinem mythologisierenden Aufsatz 1872 kaum mehr über das Lebkuchenhaus, als dass es in der oberdeutschen Lebküchnerei traditionell gebräuchlich sein. Ganz am Ende erwähnt er ein aus Zurzach stammendes Lebkuchenhaus in seinem Besitz. https://books.google.de/books?id=AOQs_HM3LU0C&pg=PA161 1864 wurde in den “Grenzboten” (GBS) auf eine Stelle bei Fischart verwiesen, … „Woher kommt das Lebkuchen- oder Hexenhaus?“ weiterlesen

Verfasser der Passionspredigten Geistlicher Lebkuchen ist Augustin Frick!

In meinem Nachtrag zu http://ordensgeschichte.hypotheses.org/5027 kann ich die Verfasserschaft Fricks durch das Zeugnis von BAV Cod. Ross. 629, einer Handschrift mit dem gleichen Inhalt wie UB Freiburg Hs. 200, sichern. Eine Schreiberin, sicher eine Nonne des Chorfrauenstifts Inzigkofen, aus dem die Handschrift stammt, schreibt das ganze Korpus der Handschrift ausdrücklich dem Beichtvater Augustin Frick zu.

Passionspredigten Geistlicher Lebkuchen online

http://ordensgeschichte.hypotheses.org/5027 “Aus dem Jahr 1523 stammt die Freiburger Hs. 200. Sie überliefert vier weitere Predigten des Anonymus (auf den hl. Konrad, das Neue Jahr, das Begräbnis Christi und Lukas 24,26 an Ostermittwoch), die Hagenmaier aufgrund des Stils und direkter Bezugnahme auf die Passionspredigten dem gleichen Autor zuweisen konnte.” Diese wichtige Handschrift ist jetzt online: http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/hs200

Der Augustiner-Chorherr Augustin Frick, Beichtvater in Inzigkofen, und die Passionspredigten über den geistlichen Lebkuchen

Der Indersdorfer Augustinerchorherr Augustin Frick wirkte als Beichtvater in Inzigkofen von 1507 bis zu seinem Tod (?) 1521. Er hinterließ eine umfangreiche Predigtsammlung Geistlicher Lebkuchen, die einer anonymen Predigtsammlung zum gleichen Thema aus der gleichen Zeit (1512) sehr nahe steht. Meine Forschungsmiszelle erörtert Überlieferungsfragen, weist eine neue Berliner Überlieferung für auf Felix Fabri OP zurückgehende … „Der Augustiner-Chorherr Augustin Frick, Beichtvater in Inzigkofen, und die Passionspredigten über den geistlichen Lebkuchen“ weiterlesen

Diefenbacher zwischen Bratwurst und Lebkuchen

Als Experte wurde der VdA-Vorsitzende und Leiter des Nürnberger Stadtarchivs zur Errichtung eines Bratwurst-Museums befragt: ” …. Als wissenschaftliches Forschungsgebiet ist der schmackhafte Fingerling zu dürftig, meint Stadtarchiv-Direktor Michael Diefenbacher. Doch für eine museale Darstellung habe man dagegen genügend Stoff: etwa den historischen Kupferstich eines Metzgerszugs mit einer langen Bratwurst. Auch könne man in einem … „Diefenbacher zwischen Bratwurst und Lebkuchen“ weiterlesen

Jahresrückblick 2023

Anders als der Jahresrückblick 2022 präsentiert sich der Rückblick auf 2023 als kommentierte Liste bemerkenswerter Beiträge, teilweise bereits veröffentlicht in der Zusammenstellung “Eine Zeitreise mit bemerkenswerten Archivalia-Beiträgen seit 2003”. Ingesamt erschienen 2352 Beiträge, also durchschnittlich knapp 200 je Monat. Update: Jahresrückblick Kulturgut https://archivalia.hypotheses.org/192884. (15.1.) Die Rezeption der “Waldenburger Fastnacht” (7. Februar 1570) Umfangreicher Forschungsbeitrag und … „Jahresrückblick 2023“ weiterlesen

Von der Apotheke auf den Christbaum: Eine kurze Geschichte der (steirischen) Lebzeltentradition

Nicht nur wir beschäftigen uns derzeit mit Lebkuchen. Schon 1294 tritt ein Eberhard der Lebzelter im steiermärkischen Zeiring auf, fand Andrea Hofmeister heraus: https://www.hlk.steiermark.at/cms/beitrag/12936019/153524465/ (Danke für den Hinweis an Marco Heiles).

Der Wolf im Zuckerhäuschen

In meinem Beitrag “Woher kommt das Lebkuchen oder Hexenhaus?” erwähnte ich den Aufsatz von Johannes Barth: Der Wolf im Zuckerhäuschen. Sagen- und Märchenadaptionen in Ludwig Achim von Arnims “Anton-Roman”. In: “daß gepfleget werde der feste Buchstab” (2001), S. 211-225. Er liegt mir jetzt vor, bringt aber für meine Frage nichts neues. Sogar der von mir … „Der Wolf im Zuckerhäuschen“ weiterlesen

Ist in Freiburg im Breisgau 1419 der erste Weihnachtsbaum bezeugt?

https://www.medievalists.net/2023/12/first-christmas-tree/ “In his book Inventing the Christmas Tree, Bernd Brunner takes a look at the scattered references to Christmas trees that can be found during the Middle Ages. They suggest that by the 15th century Christmas trees were becoming a common sight during seasonal festivities across northern Europe. However, the place of the first Christmas … „Ist in Freiburg im Breisgau 1419 der erste Weihnachtsbaum bezeugt?“ weiterlesen

Mehr zu Pfefferkuchenhäusern

Zu https://archivalia.hypotheses.org/187543 trage ich nach: Zu Weihnachten 1881 veröffentlichte die illustrierte Zeitschrift “Vom Fels zum Meer” (S. 490) eine Bauanleitung für Pfefferkuchenhäuser (GBS). *** Die Verfertigung eines Pfefferkuchenhäuschens als Weihnachtsgeschenk beschreibt ein Artikel in “Deutsche Jugend” 1872 (S. 96, GBS). *** Die berühmteste Beschreibung eines Lebkuchenhauses in der deutschen Literatur stammt von Gottfried Keller. In … „Mehr zu Pfefferkuchenhäusern“ weiterlesen

Passionspredigten von Augustin Frick online

“Es ist Klaus Graf gelungen, die Autorschaft des gesamten Zyklus dem Indersdorfer Beichtvater Augustin Frick zuzuweisen, der von 1507 bis 1521 nachweisbar ist”, schreibt Werner Williams-Krapp in seiner Literaturgeschichte (Geschichte der deutschen Literatur III.2.1., 2020, S. 498) über einen 1511/12 in Inzigkofen entstandenen Zyklus von 82 Passionspredigten “Geistlicher Lebkuchen”. Im November 2014 konnte ich aufgrund … „Passionspredigten von Augustin Frick online“ weiterlesen

Miszellen seit 2016

Die folgende, ständig aktualisierte Zusammenstellung ist im Grundstock eine bloße Kumulation der einzelnen Listen. Die Miszellen für die Jahre 2005-2015 sind hier zusammengefasst: https://archivalia.hypotheses.org/miszellen-2005-2015 Ende 2018: insgesamt 385 Ende 2019: insgesamt 435 Ende 2020: insgesamt 470 Ende 2021: insgesamt 514 Autor ist, soweit nicht anders angegeben, Klaus Graf (dessen gedruckte Publikationen samt Publikationen in anderen … „Miszellen seit 2016“ weiterlesen

Die Schwäbisch Gmünder Familie Bettenhart (13.-15. Jahrhundert)

Nur wenige Belege sind für die angesehene Gmünder Familie Bettenhart/Betenhart verfügbar, aber da außer den Nachweisen in den fünf Gmünder Regestenwerken von Alfons Nitsch und Albert Deibele, die jetzt alle in Heidelberg online sind,1 noch einige weitere, recht aufschlussreiche Nachrichten im Internet aufzutreiben waren, soll sie kurz vorgestellt werden. Bisher hatte sich nur Axel Hans … „Die Schwäbisch Gmünder Familie Bettenhart (13.-15. Jahrhundert)“ weiterlesen

Klaus Graf – wissenschaftliche Arbeiten zu über 300 Personen und Familien. Teil 1: A-K

Die folgende Liste (mit 313 Einträgen) enthält bibliographische Angaben zu überwiegend kurzen Beiträgen zu Personen und Familien, die ich im Druck oder – als “Forschungsmiszellen” (vor allem in Archivalia, getaggt von mir selbst mit #forschung) – online veröffentlicht habe. In den meisten Fällen gibt es Online-Fassungen zu den Druckveröffentlichungen. Hinzu kommen Personen und Familien, zu … „Klaus Graf – wissenschaftliche Arbeiten zu über 300 Personen und Familien. Teil 1: A-K“ weiterlesen

Adventskalender (Türlein VIII) – Stollenkunde

dventskalender ohne Naschwerk ist wie Weihnachten ohne Weihnachtsbaum. 2008 gab es Lebkuchen und viele Kochbuch-Links (hervorgehoben sei die auch 2010 erweiterte Seite von Wikisource). 2010 wenden wir uns dem Christstollen zu. Ein Rezept für Dresdner Christstollen gibt es beispielsweise im Adventskalender der EKD, uns interessiert hier aber die Geschichte. Natürlich gibt es im Netz dazu … „Adventskalender (Türlein VIII) – Stollenkunde“ weiterlesen

Adventskalender: das letzte Türchen, und FROHE WEIHACHTEN!

Geschafft! 24 Türchen stehen offen. Heute weisen wir auf den reichen Bildfundus von Pictura Paedagocica Online hin. Allein zum Suchwort Weihnachten sind 120 Treffer zu finden. Allen Leserinnen und Lesern von Archivalia wünschen wir schöne Weihnachtstage! Adventskalender-Einträge und weitere Adventbilder- und -materialien finden sich unter ?s=advent Es folgt eine Liste der Adventskalender-Einträge 2008 mit kurzem … „Adventskalender: das letzte Türchen, und FROHE WEIHACHTEN!“ weiterlesen

Adventskalender

Die Lebkuchenbäckerei gehört zum Advent wie die Archivschachtel ins Archiv. Ein experimentelles Nachkochen von drei Lebkuchenrezepten aus dem Kochbuch der Sabina Welserin, Augsburg 1553 bietet ein englischsprachiges Dossier: http://www.curiousfrau.com/Downloads/Welserin_3_Lebkuchen_recipes.pdf Ein modernes Rezept für Nürnberger Lebkuchen auf Deutsch offeriert Wikibooks: http://de.wikibooks.org/wiki/Kochbuch/_Nürnberger_Lebkuchen Nürnberger Lebküchner um 1520, Darstellung aus dem Landauer-Hausbuch Ausgewählte Kochbuch-Links http://de.wikisource.org/wiki/Kochbücher Linkliste (mit etlichen Überschneidungen … „Adventskalender“ weiterlesen

Publikationsliste Klaus Graf

Von meinen derzeit über 200 wissenschaftlichen Publikationen (ohne Rezensionen) seit 1975 liegt der Großteil online im kostenfreien Internet vor. Die folgende Liste wird ständig aktualisiert. [Fassung 2009:] Von meinen derzeit gut 200 wissenschaftlichen Publikationen (ohne Rezensionen) seit 1975 liegen inzwischen über die Hälfte online im kostenfreien Internet vor. 25 auf meiner (früher Koblenzer, nunmehr Freiburger) … „Publikationsliste Klaus Graf“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search