25 Jahre KVK sind genug

Zum Jubiläum sind Glückwünsche angebracht, obwohl es unverständlich ist, dass das deutsche Bibliothekswesen oder das Bibliothekswesen überhaupt in den 25 Jahren kein besseres System entwickeln konnte. Die größten Bugs aus meiner Sicht: * anders als bei ZACK gibt es keine Dublettenkontrolle * wenn ein Katalog eine Abfrage nicht unterstützt oder klar Irrelevantes ausgibt, sollten keine … „25 Jahre KVK sind genug“ weiterlesen

Massive Verschlechterung bei Bestandsnachweisen im KVK

Gerade passiert es häufiger als sonst, dass ich im Karlsruher Virtuellen Katalog nach lizenzierten Ebooks recherchiere, da ich ja eine Reihe von Bibliothekszugängen für Remote Access habe. Vollständig sind diese Daten leider nicht (HBZ fällt weitgehend aus), aber durch den neuen zusammengelegten Katalog von GBV und SBW K10plus wird mir die Recherche massiv erschwert. Schon … „Massive Verschlechterung bei Bestandsnachweisen im KVK“ weiterlesen

Kirchenbibliotheken nun auch im KVK

Good news, everyone! Der VThK (Virtueller Kathalog Theologie und Kirche) kann nun gleich über den KVK (Karlsruher Virtueller Katalog) abgefragt werden. Das dürfte manch Forscher*in und Bibliothekar*in Zeit bei der Literatursuche sparen. #Bibliotheken #librarytwitter pic.twitter.com/4oFu1vA0FH — Björn Gebert (@BjoernGebert) September 4, 2019

KVK gewohnt unzuverlässig

Anton Mells Studie über Krain (1888) habe ich von Google Books mit Proxy ins Internet Archive hochgeladen, was in jedem Fall nicht verfehlt ist, auch wenn es ein ohne Proxy benutzbares Digitalisat andernorts gibt. https://archive.org/details/MellDieHistorischeUndTerritorialeEntwicklung Für das Ermitteln von Digitalisaten empfiehlt Wikisource:Bibliographieren: “Nutzen von a) Google Book Search/Internet Archive, b) Metasuchen (BASE, KVK, Europeana) und … „KVK gewohnt unzuverlässig“ weiterlesen

Europeana im KVK

http://www.ubka.uni-karlsruhe.de/kvk.html Aber: “Dieser Katalog unterstützt keine Suchfelder außer Freitext und Jahr. Alles bis auf das Jahr wird als Freitext interpretiert.” Damit wurde eine große Lücke geschlossen. Zum Ermitteln von Digitalisaten empfehle ich als pragmatische Lösung: KVK, BASE und Europeana. Weitere Möglichkeiten: https://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Bibliographieren#Retrodigitalisate_ermitteln

Directory of Open Access Books jetzt via KVK suchbar

http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=35887 Leider weist das DOAB nur Bücher nach, die unter einer CC-Lizenz stehen (derzeit nur 2770). “All books in DOAB have a full OA license, making them ‘free to share’. The books in the OAPEN Library that are only ‘free to read’ are not listed in DOAB.” http://www.doabooks.org/doab?func=loadTemplate&template=faq&uiLanguage=en#relationOAPEN Daher ist es als Nachweiswerkzeug nur von … „Directory of Open Access Books jetzt via KVK suchbar“ weiterlesen

Gymnasium Carolinum in Osnabrück übergab vom Verschimmeln bedrohten historischen Buchbestand an das Landesarchiv

https://carolinum-osnabrueck.de/die-rettung-des-verborgenen-schatzes/ “Damit hatten die Mitarbeiter des Niedersächsischen Landesarchivs Osnabrück nicht gerechnet: Weit über 30 große Transportkisten und viele helfende Hände waren am Ende nötig, um die wertvollen spätmittelalterlichen Handschriften und Inkunabeln (frühe Buchdrucke) des Gymnasium Carolinum an ihren neuen Aufbewahrungsort in der Schloßstraße zu verbringen! Während Archivdirektor Dr. Brakmann und Herr Breuing vom Carolinum beim … „Gymnasium Carolinum in Osnabrück übergab vom Verschimmeln bedrohten historischen Buchbestand an das Landesarchiv“ weiterlesen

Das Hauffsche Epitaphienbüchlein

Als ich am 25. März 1994 mit der Witwe von Hansmartin Decker-Hauff (1917-1992) telefonierte, erkundigte ich mich auch nach dem Hauffschen Epitaphienbüchlein im Familienarchiv, von dem ich einiges gelesen und auch mündlich gehört hatte. Sie hatte die vorhandenen Abschriften des zerstörten Originals nie selbst gesehen, auch nicht die Schwester des Tübinger Landeshistorikers. Bei der mühsamen … „Das Hauffsche Epitaphienbüchlein“ weiterlesen

Ambrosius Kolb aus Gemünden (um 1600-1661), Übersetzer des “De regimine rusticorum” des Werner Rolevinck

Lese ich in den Geschichtsquellen.de bei einem alten Druck “heute kein Exemplar mehr bekannt”, kann ich nicht widerstehen und versuche, diese Angabe zu überprüfen. In Egidius Holzapfels Monographie (1959) über Werner Rolevincks Bauernspiegel wurde das einzige damals bekannte Exemplar der Übersetzung von Ambrosius Kolb (Köln 1643) in Königsberg als verschollen gemeldet (GBS-Schnipsel). Glücklicherweise existiert aber … „Ambrosius Kolb aus Gemünden (um 1600-1661), Übersetzer des “De regimine rusticorum” des Werner Rolevinck“ weiterlesen

Weiteres unnützes Projekt in den Niederlanden: Verbonden Digitaal Erfgoed

https://www.kb.nl/nieuws/programmalijn-verbonden-digitaal-erfgoed-van-start Wozu muss das Rad wieder einmal – national – neu erfunden werden? Wir brauchen kein neues Projekt, sondern das zuverlässige Befüllen bestehender Recherchemöglichkeiten, nämlich der Europeana und OAI-Schnittstellen für BASE & Co. Für deutsche Bibliotheken ist es selbstverständlich, dass über Verbundkataloge von den Bibliotheken erstellte Digitalisate via KVK recherchierbar sind. Da sind die Niederlande … „Weiteres unnützes Projekt in den Niederlanden: Verbonden Digitaal Erfgoed“ weiterlesen

Das Stammbuch der Grafen von Rogendorf (OSZK Duod. Germ. 70)

von Lajos Adamik (Inscriptiones Alborum Amicorum) Nach seiner Beschreibung im Kartenkatalog der Handschriftensammlung der Ungarischen Nationalbibliothek (OSZK) enthält der Duodezband mit den Maßen 135 x 90 mm, „mit verschlissenem schwarzem Einband” und mit 97 leeren von insg. 142 Blättern Einträge von Mitgliedern hochadeliger protestantischer Familien aus den 1620er Jahren, Einträge von Mitgliedern der Familie von … „Das Stammbuch der Grafen von Rogendorf (OSZK Duod. Germ. 70)“ weiterlesen

ProQuest Ebook Central als Volltextsuche

Wie schon im Oktober 2020 habe ich einige Daten zum Umfang der Lizenzpakete von “Proquest Ebook Central” (EBC) gesammelt. Als Maß diente mir das jeweilige Ergebnis der Volltextsuche nach renaissance. Zum kleineren Teil stützte ich mich auf Auskünfte. Die 2020 berücksichtigten Angebote der HLB Wiesbaden und der UB Erlangen waren mir nicht mehr zugänglich, da … „ProQuest Ebook Central als Volltextsuche“ weiterlesen

Open-Access-Bücher der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft

https://www.wbg-wissenverbindet.de/shop/open-access/ (gut 100 Titel) “Bei den wbg Publishing Services bekennen wir uns klar zu größtmöglicher Sichtbarkeit für wissenschaftliche Erkenntnisse. Deswegen bieten wir bei unseren Publikationsmodellen Open Access immer als kostenfreie Option an.” Die Sichtbarkeit des sportgeschichtlichen Buchs “Mündige Leiber”, das auf der Verlagsseite und – verzeichnet in BASE – auf dem Server der PH Schwäbisch … „Open-Access-Bücher der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft“ weiterlesen

Bayerisches LSI killt Gateway Bayern und VD 16

“Die Recherche-Portale der Anwendungen Gateway-Bayern und VD 16 stehen aktuell nicht zur Verfügung. Die Anwendungen sind nach Vorgabe des Landesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (LSI) vom Netz genommen worden. Wir sind aktuell im Klärungsprozess mit dem LSI und hoffen baldmöglichst die Anwendungen in gewohnter Weise wieder bereitstellen zu können. Über den Zeithorizont der Wiederinbetriebnahme … „Bayerisches LSI killt Gateway Bayern und VD 16“ weiterlesen

St. Agatha und St. Nikolaus, Stadtpatrone von Dorsten

In der Dorstener Zeitung vom 6. Dezember 2021 erinnerte Michael Klein an einen vergessenen Dorstener Stadtpatron: “Auf der Spurensuche nach dem vergessenen Schutzpatron von Dorsten. DORSTEN. Einen Schutzheiligen gab es einst für jede Stadt. Dorsten hatte aber nicht nur die Agatha. Auf der Suche nach dem zweiten Patron stieß Stadtarchivar Martin Köcher auf ein kostbares … „St. Agatha und St. Nikolaus, Stadtpatrone von Dorsten“ weiterlesen

Alte Bücher zur Kunst

https://alte-buecher-zur-kunst.kubi-koeln.de/ “Diese „Digitale Sammlung“ enthält digitalisierte Publikationen zur Kunst von der Inkunabel bis zum Erscheinungsjahr ca. 1920 der KunstBibliothek Köln, d.h. der Kunst- und Museumsbibliothek der Stadt Köln (KMB), der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln (USB) und der Bibliothek des Kunsthistorischen Instituts der Universität Köln und ihrer Partner.” Bisher 238 Titel. Die Digitalisate sind nicht über … „Alte Bücher zur Kunst“ weiterlesen

Das Pfarrbuch von Crailsheim (um 1480)

Das Pfarrbuch von Crailsheim von ca. 1480, verfasst von Pfarrer Johannes Sattler. Hrsg. und übersetzt von Hans Gräser (= Quellen und Urkunden zur Geschichte der Stadt Crailsheim 2). Crailsheim: Crailsheimer Historischer Verein 2022. 192 Seiten, 10 Abbildungen. Keine ISBN. Preis nicht mitgeteilt. Nachdem Wilhelm Crecelius und Gebhard Mehring große Teile des durch eine überflüssige Beständebereinigung … „Das Pfarrbuch von Crailsheim (um 1480)“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search