25 Jahre KVK sind genug

Zum Jubiläum sind Glückwünsche angebracht, obwohl es unverständlich ist, dass das deutsche Bibliothekswesen oder das Bibliothekswesen überhaupt in den 25 Jahren kein besseres System entwickeln konnte. Die größten Bugs aus meiner Sicht: * anders als bei ZACK gibt es keine Dublettenkontrolle * wenn ein Katalog eine Abfrage nicht unterstützt oder klar Irrelevantes ausgibt, sollten keine … „25 Jahre KVK sind genug“ weiterlesen

Massive Verschlechterung bei Bestandsnachweisen im KVK

Gerade passiert es häufiger als sonst, dass ich im Karlsruher Virtuellen Katalog nach lizenzierten Ebooks recherchiere, da ich ja eine Reihe von Bibliothekszugängen für Remote Access habe. Vollständig sind diese Daten leider nicht (HBZ fällt weitgehend aus), aber durch den neuen zusammengelegten Katalog von GBV und SBW K10plus wird mir die Recherche massiv erschwert. Schon … „Massive Verschlechterung bei Bestandsnachweisen im KVK“ weiterlesen

Kirchenbibliotheken nun auch im KVK

Good news, everyone! Der VThK (Virtueller Kathalog Theologie und Kirche) kann nun gleich über den KVK (Karlsruher Virtueller Katalog) abgefragt werden. Das dürfte manch Forscher*in und Bibliothekar*in Zeit bei der Literatursuche sparen. #Bibliotheken #librarytwitter pic.twitter.com/4oFu1vA0FH — Björn Gebert (@BjoernGebert) September 4, 2019

KVK gewohnt unzuverlässig

Anton Mells Studie über Krain (1888) habe ich von Google Books mit Proxy ins Internet Archive hochgeladen, was in jedem Fall nicht verfehlt ist, auch wenn es ein ohne Proxy benutzbares Digitalisat andernorts gibt. https://archive.org/details/MellDieHistorischeUndTerritorialeEntwicklung Für das Ermitteln von Digitalisaten empfiehlt Wikisource:Bibliographieren: “Nutzen von a) Google Book Search/Internet Archive, b) Metasuchen (BASE, KVK, Europeana) und … „KVK gewohnt unzuverlässig“ weiterlesen

Europeana im KVK

http://www.ubka.uni-karlsruhe.de/kvk.html Aber: “Dieser Katalog unterstützt keine Suchfelder außer Freitext und Jahr. Alles bis auf das Jahr wird als Freitext interpretiert.” Damit wurde eine große Lücke geschlossen. Zum Ermitteln von Digitalisaten empfehle ich als pragmatische Lösung: KVK, BASE und Europeana. Weitere Möglichkeiten: https://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Bibliographieren#Retrodigitalisate_ermitteln

Directory of Open Access Books jetzt via KVK suchbar

http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=35887 Leider weist das DOAB nur Bücher nach, die unter einer CC-Lizenz stehen (derzeit nur 2770). “All books in DOAB have a full OA license, making them ‘free to share’. The books in the OAPEN Library that are only ‘free to read’ are not listed in DOAB.” http://www.doabooks.org/doab?func=loadTemplate&template=faq&uiLanguage=en#relationOAPEN Daher ist es als Nachweiswerkzeug nur von … „Directory of Open Access Books jetzt via KVK suchbar“ weiterlesen

Neues Schriftenverzeichnis der HiKo Westfalen

https://www.lwl.org/hiko-download/HiKo-Schriftenverzeichnis_2022-12.pdf Ob es der Historischen Kommission jemals gelingen wird, einmal ein Schriftenverzeichnis mit Online-Nachweisen vorzulegen, das meinen bescheidensten Ansprüchen genügt? Bei dem Tempo der Retrodigitalisierung werde ich es vermutlich nicht erleben, dass eine nennenswerte Anzahl von Titeln blau (= kostenlos online) ist. Wieso ist es ein Ding der Unmöglichkeit, die Links zu kontrollieren und dann … „Neues Schriftenverzeichnis der HiKo Westfalen“ weiterlesen

Sammelband mit 27 gedruckten katholischen Leich-, Lob und Ehrenpredigten

Frank Leiprecht digitalisierte einen wertvollen Sammelband mit 27 gedruckten katholischen Leich-, Lob und Ehrenpredigten, der nach dem Datum des jüngsten Drucks nicht vor 1768 angelegt sein kann. Die von Leiprecht ermittelten Metadaten habe ich revidiert: https://archive.org/details/leich-lob-und-ehrenpredigen/ Provenienz: Pfarrer Magnus Konrad Pfaundler (* 1723 in Füssen), 1763 bis 1781 Pfarrer in Urlau 1. [Augustin Bayrhammer]: Das … „Sammelband mit 27 gedruckten katholischen Leich-, Lob und Ehrenpredigten“ weiterlesen

Monographienkrise: BLV NF 2

2020 erschien von der traditionsreichen “Bibliothek des literarischen Vereins in Stuttgart” Band 354 = neue Folge 1 (Nibelungenlied und Klage), mit 194 Euro für gut 250 Seiten obszön teuer. Noch teurer ist NF 2: Die Lieder Muskatbluts (2021) kosten nicht weniger als 248 Euro. Ein Ebook wird nicht angeboten, was bei einer Edition ein No-go … „Monographienkrise: BLV NF 2“ weiterlesen

Digitalisate der UB Wien – Murks hoch zwei!

https://archivalia.hypotheses.org/157709 bringt das Fass zum Überlaufen. * Der URN von Bohatta (vorgestern gemeldet) ist noch nicht registriert. * Bei allen Digitalisaten gibt es keinen Hinweis im OPAC auf die digitale Version. Konsequenz: der ÖBV hat keinen Online-Nachweis, gefunden wird das Wiener Digitalisat zum Beispiel von “Die Zukunft des Buchgewerbes in Leipzig” nur über BASE im … „Digitalisate der UB Wien – Murks hoch zwei!“ weiterlesen

Viele historische Landkarten und Pläne sind frei zugänglich

behauptet https://www.compgen.de/2022/06/viele-historische-landkarten-und-plaene-sind-frei-zugaenglich/ Es fehlt das für mich wichtigste Werkzeug: https://www.oldmapsonline.org/ Von deutschsprachigen Bibliotheken digitalisierte Landkarten findet man meistens im “KVK” mit Online-Filter: Beispiel

Große Aufmerksamkeit für die Causa St. Marienthal auf Twitter

Wobei “groß” natürlich relativ ist. Ich bin mit keinen 2000 Followern eher ein Leichtgewicht auf Twitter, aber im Vergleich zu meinen anderen Tweets wurden die gestern abgesetzten zur Verscherbelung des Marienthaler Psalters und weiterer Handschriften der Klosterbibliothek via Jörn Günther häufig geliked und retweetet. Ich habe ja viele Tweets gestern abgesetzt. Bei einem vergleichsweise oft … „Große Aufmerksamkeit für die Causa St. Marienthal auf Twitter“ weiterlesen

Verzweifelt gesucht: August Seyffers Gegenden aus Württemberg (1814)

Nachdem im letzten Hölderlin-Jahrbuch der Artikel eines Berner Professors über Hölderlins rätselhaftes Gedicht “Der Winkel von Hahrdt” (Wikisource mit Erläuterungen) erschien, mit dessen historischen Hintergründen ich mich 1998 und in einem unveröffentlichten Vortrag im Stadtmuseum Nürtingen am 18.6.2007 auseinandergesetzt habe, wollte ich das Thema nochmals aufgreifen. Der Begleittext zu den “Gegenden aus Württemberg” des Hofkünstlers … „Verzweifelt gesucht: August Seyffers Gegenden aus Württemberg (1814)“ weiterlesen

Amtsblätter des Landkreises Aalen 1945–1954 im Internet Archive zugänglich

https://ostalbum.hypotheses.org/2333 Schwäbisch Gmünd hat es vorgemacht: Bei Digitalisaten kommunaler Archive vermeidet das Hochladen im Internet Archive die Misslichkeiten kommunaler IT-Infrastrukturen. Man muss keinen Server bereithalten und hat Quasi-Permalinks & Permalinks (vom Typ ARK, zitiert nur niemand) sowie eine hohe Sichtbarkeit (auch im KVK).

Historische Ratinger Zeitungen online

Die Nachweissituation für Zeitungsdigitalisate außerhalb der größeren Projekte wie Zeitpunkt NRW (zu Ratingen siehe hier) ist besch*. https://www.stadt-ratingen.de/freizeit_kultur_sport_tourismus/stadtarchiv/digitalisate/historische_zeitungen/historische_zeitungen.php Der Rote Funker von Eckamp-Tiefenbroich: kein Nachweis im KVK, keiner in der ZDB. Außer der Website selbst und einer Meldung in RP Online 2018 findet die Google Websuche keine Linksammlung, die den Titel enthielte.

From Killingry to Livingry

Frage: Gibt es einen Buchabschnitt in einem aktuellen designgeschichtlichen Werk zu diesem Slogan und wo findet man diesen? Die Antwort lautet ja, wie der Blick in das im Netz einsehbare gescannte Inhaltsverzeichnis zum Werk “Die Schwerkraft der Ideen” Bd. 2 von 2021 zeigt: https://www.gbv.de/dms/weimar/toc/1755728174_toc.pdf Die Suche nach der dieser Table of Contents (TOC) entnommenen Phrase … „From Killingry to Livingry“ weiterlesen

Kataloganreicherung in der Schweiz gesetzlich seit 2020 verankert

Art. 24e des Urheberrechtsgesetzes URG (Bestandesverzeichnisse) sagt: “1 Öffentliche sowie öffentlich zugängliche Bibliotheken, Bildungseinrichtungen, Museen, Sammlungen und Archive dürfen in den Verzeichnissen, die der Erschliessung und Vermittlung ihrer Bestände dienen, kurze Auszüge aus den sich in ihren Beständen befindlichen Werken oder Werkexemplaren wiedergeben, sofern dadurch die normale Verwertung der Werke nicht beeinträchtigt wird. 2 Als … „Kataloganreicherung in der Schweiz gesetzlich seit 2020 verankert“ weiterlesen

Open-Access-Buch bei Lang ohne Download-Link

Findet jemand den Download-Link von “Gewalt, Krieg und Geschlecht im Mittelalter” (2020) = http://doi.org/10.3726/b17348? Bei DOAB: https://library.oapen.org/bitstream/20.500.12657/43016/1/9783631830925.pdf Der Nachweis im KVK ist schlecht. Weder mit Titel noch ISBN findet DOAB ihn. Die HBZ-Datenbank ist nach einer Verschlimmbesserung so gut wie unbrauchbar, was Besitznachweise angeht. Die DNB gibt nur das Inhaltsverzeichnis frei, obwohl der ganze Band … „Open-Access-Buch bei Lang ohne Download-Link“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search