Inkunabel aus dem ehemaligen Kapuziner-Kloster Eichstätt: Stand der Recherchen

In INETBIB geruhte die BSB zu verlautbaren: die Bayerische Staatsbibliothek München möchte Sie über den derzeitigen Stand der Recherchen bezüglich der im Oktober 2012 bei Bassenge als Los Nr. 563 angebotenen Inkunabel aus dem ehemaligen Kapuziner-Kloster Eichstätt informieren: Die Inkunabel ist über mehrere Verkaufsstationen zum derzeitigen Besitzer gelangt. Der Transfer aus dem Kloster selbst lässt … „Inkunabel aus dem ehemaligen Kapuziner-Kloster Eichstätt: Stand der Recherchen“ weiterlesen

Bassenge nimmt Inkunabel aus dem Eichstätter Kapuzinerkloster aus der Auktion

Aus INETBIB: Sehr geehrte Damen und Herren, in Bezugnahme auf ein Posting von Herrn Klaus Graf teilt die Direktion der Bayerischen Staatsbibliothek mit, dass die Galerie Bassenge die im Los Nr. 563 bezeichnete Inkunabel, ehemals im Bestand des Kapuziner-Klosters Eichstätt, am 17.10.2012 aus ihrem Angebot für die Auktion am 18.10.2012 herausgenommen hat. Noch sind weitere … „Bassenge nimmt Inkunabel aus dem Eichstätter Kapuzinerkloster aus der Auktion“ weiterlesen

UB Eichstätt: Kapuzinerbuch online

Nachdem vor wenigen Jahren die UB Eichstätt ins Gerede kam, weil sie massenhaft Kapuzinerbücher weggeworfen hat ?s=eichst%C3%A4tt+kapuz fand ich nun ein Buch aus dem Kapuzinerkloster Augsburg unter den 2011 digitalisierten Bänden im OPAC: http://bvbm1.bib-bvb.de/webclient/DeliveryManager?pid=2629876&custom_att_2=simple_viewer Digitalisate der UB Eichstätt-Ingolstadt findet man im OPAC mit der Suche Alle Felder = http://bvbm1* Allerdings werden dann auch Digitalisate der … „UB Eichstätt: Kapuzinerbuch online“ weiterlesen

Untersuchungsbericht zur Übernahme der Zentralbibliothek der Bayerischen Kapuziner in Altötting (ZBAÖ) durch die Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt

Gutachten / Bayerische Staatsbibliothek (veröff. 30.5.2008) http://www.bsb-muenchen.de/Gutachten.2282.0.html ( Visualisierung erzeugt mittels http://wordle.net ) Ziel und Vorgehensweise der Untersuchung – Planungsgrundlage der Übernahme der ZBAÖ – Rechtliche Grundlagen der Übernahme der ZBAÖ – Erläuterung zu § 5 des Überlassungsvertrags (Eigentumszuordnung) – Art, Umfang und Zustand des Bestands der ZBAÖ – Umzug – Lagerung – Bearbeitung durch … „Untersuchungsbericht zur Übernahme der Zentralbibliothek der Bayerischen Kapuziner in Altötting (ZBAÖ) durch die Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt“ weiterlesen

Causa Eichstätt: Untersuchungsergebnis zur angeblichen massenweisen Vernichtung von Beständen der Zentralbibliothek der Kapuziner

[ Forts. von http://archiv.twoday.net/stories/4593537 ] Eichstätt, den 09.01.2008 http://www.ku-eichstaett.de/www/PressReleases/ZZikdTxyfX80kj Gemeinsame Presseerklärung der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und der Bayerischen Staatsbibliothek: Die Bayerische Staatsbibliothek hat ihre Untersuchung der Vorgänge an der Universitätsbibliothek der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt abgeschlossen. Als Fachbehörde für das Bibliothekswesen in Bayern wurde sie vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst mit der Untersuchung … „Causa Eichstätt: Untersuchungsergebnis zur angeblichen massenweisen Vernichtung von Beständen der Zentralbibliothek der Kapuziner“ weiterlesen

Kapuzinerbibliotheken. Versuch einer historiographischen Profilierung

MiRKO ist eine Fachzeitschrift und das Publikationsorgan des Referats für die Kulturgüter der Orden, einer Einrichtung der Ordensgemeinschaften Österreich. Externen Autoren ist das Publizieren wie zu erwarten verboten. Die Schweiz, Südtirol und Österreich (teilweise) stehen im Mittelpunkt von Hanspeter Martis Aufsatz: „Kapuzinerbibliotheken. Versuch einer historiographischen Profilierung“. Marti zitiert den Beitrag: Literatur zu Kapuziner-Bibliotheken und -archiven … „Kapuzinerbibliotheken. Versuch einer historiographischen Profilierung“ weiterlesen

Eichstätter Inkunabel im Handel

Ein Kommentar zu https://archivalia.hypotheses.org/7051 macht darauf aufmerksam, dass eine der zwischen der Katalogisierung durch Ilona Hubay (der Katalog erschien 1968) und der Übernahme durch die UB Eichstätt 2003 „abhandengekommenen“ Inkunabeln des Kapuzinerklosters Eichstätt derzeit in den USA angeboten wird. #inkunabel

Eichstätter Inkunabel ist zurück

Sehr geehrte Damen und Herren, diese Mitteilung nimmt Bezug auf einen Mailwechsel über die Intetbib (ab 01.10.2012) zu einer Inkunabel aus dem Bestand des ehemaligen Eichstätter Kapuzinerklosters: Die Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt konnte heute in der Bayerischen Staatsbibliothek die aus dem Bestand des Eichstätter Kapuzinerklosters verloren gegangene Inkunabel ‚Thomas à Kempis: Meditationes de vita Jesu Christi. Köln: … „Eichstätter Inkunabel ist zurück“ weiterlesen

„Der Büchermord von Eichstätt – Die größte Kulturvernichtung der deutschen Geschichte“

Der Kunsthistoriker Wolf D. Pecher hat im factum Verlag 2012 unter dem Titel „Künstlers Shit. Kunst die keiner braucht“ eine Reihe von Polemiken gegen Missstände im Kunstbetrieb veröffentlicht. Im Vordergrund stehen wüste Ausfälle gegen die heutigen „Müll“- und „Klamauk“-Künstler, deren Werke man in der Nazi-Zeit sicher als „entartete Kunst“ stigmatisiert hätte. Das Inhaltsverzeichnis: http://d-nb.info/1023849720/04 gibt … „„Der Büchermord von Eichstätt – Die größte Kulturvernichtung der deutschen Geschichte““ weiterlesen

Freispruch für Eichstätter Bibliotheksleiterin Angelika Reich rechtskräftig

http://www.boersenblatt.net/444816 Im Februar 2007 wurde in einem Beitrag von Klaus Graf in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ der Vorwurf erhoben, die Eichstätter Universitätsbibliothek habe Bücher aus dem Bestand der von ihr übernommenen Zentralbibliothek der Kapuziner aus Altötting entsorgt und damit Kulturgut vernichtet („83 Tonnen Bücher als Müll. Die Universität Eichstätt vernichtet eine Klosterbibliothek“). In der Folge … „Freispruch für Eichstätter Bibliotheksleiterin Angelika Reich rechtskräftig“ weiterlesen

Freispruch für Eichstätter Buchvernichterin

http://www.donaukurier.de/lokales/eichstaett/wochennl392009-Freispruch-fuer-Angelika-Reich;art575,2177787 „Ich sag‘ nix, ich muss ja hier noch arbeiten.“ Die Stimmung unter den Mitarbeitern der Eichstätter Universitäts-Bibliothek war nach dem Freispruch für ihre Chefin Dr. Angelika Reich drei geteilt. […] An der Altmühl sollte es […] darum gehen, die restliche Büchermasse zu sortieren und zu katalogisieren, also entweder dem Eichstätter Bestand einzuverleiben, Doubletten zu … „Freispruch für Eichstätter Buchvernichterin“ weiterlesen

Eichstätter Buchvernichtung nur vor Schöffengericht

http://infobib.de/blog/2009/03/16/eichstatter-buchvernichtung-nur-vor-schoffengericht Aus der Augsburger Allgemeinen http://tinyurl.com/c3vvuv Vor zwei Jahren geriet der Stein ins Rollen, als zunächst vergeblich eine alte Schallplattensammlung gesucht wurde, die der Uni als Schenkung überlassen worden war. Dann tauchten uralte Bücher auf Flohmärkten und in Antiquaren auf. Des Rätsels Lösung: Angelika Reich, die Chefin der Bibliothek an der Katholischen Universität in der … „Eichstätter Buchvernichtung nur vor Schöffengericht“ weiterlesen

Nachfragen zum BSB-Gutachten in Sachen Eichstätt

Zu http://archiv.twoday.net/stories/4962435 Die Causa Eichstätt wurde ein weiteres mal auf dem Bibliothekartag in Mannheim im Themenkreis „Kulturelles Erbe“ angesprochen, als Prof. Dr. Gunther Franz (Trier) über „Bibliotheken sind ein Kapital …“: Der kulturelle und materielle Wert historischer Sammlungen“ referierte und – in der Diskussion nachdrücklich unterstützt von Rainer Feldmann (Forum Bestandserhaltung) – insistierte, dass „Dubletten“ … „Nachfragen zum BSB-Gutachten in Sachen Eichstätt“ weiterlesen

Kommentar zum FAZ-Artikel zu Eichstätt — „Aussonderungs- und Abgaberichtlinien im Altbestand“ ?

(zu http://archiv.twoday.net/stories/4727682) Ob der Abschlussbericht der Bayerischen Staatsbibliothek der Presse eigentlich inzwischen vorliegt, wie dieser Artikel vermuten lässt, ist unklar. Es gibt auch weiterhin zu viele Ungereimtheiten und Widersprüche. Im Artikel ist von einem Bestand von geschätzten 70.000 Bänden vor 1802 die Rede, nach den Schätzungen im Vertrag von 1999 sollten es ca. 10% (30-40.000 … „Kommentar zum FAZ-Artikel zu Eichstätt — „Aussonderungs- und Abgaberichtlinien im Altbestand“ ?“ weiterlesen

Causa Eichstätt: Anklage wegen 14 Büchern erhoben

http://www.donaukurier.de/lokales/eichstaett/art575,1808344 Anklage gegen Bibliothekschefin Eichstätt (EK) Ziemlich genau ein Jahr nach den ersten Meldungen über die Vernichtung von Beständen der Kapuzinerbibliothek an der Universitätsbibliothek Eichstätt hat die Staatsanwaltschaft Ingolstadt jetzt Anklage gegen die Leiterin der Eichstätter Bibliothek, Dr. Angelika Reich, erhoben. Wie der Leiter der Ingolstädter Behörde, Oberstaatsanwalt Helmut Walter, gestern Nachmittag mitteilte, wurden gegen … „Causa Eichstätt: Anklage wegen 14 Büchern erhoben“ weiterlesen

Italien pflegt seine Kapuzinerbibliotheken

Klaus Schreiber machte mich freundlicherweise auf seine Rezension in den Informationsmitteln für Bibliotheken aufmerksam. http://swbplus.bsz-bw.de/bsz118927124rez.pdf 07-1-008 Le edizioni del XVII secolo della Provincia dei Cappuccini di Messina / Fiorenzo Fiore ; Giuseppe Lipari. – Messina : Sicania. – 21 cm. – (Città e territorio ; …) [9244] 1. La Biblioteca Provinciale. – 1 (2003) – … „Italien pflegt seine Kapuzinerbibliotheken“ weiterlesen

Kapuziner veruntreuten Bücher des Bayerischen Nationalmuseums

Der Festschrift Das Bayerische Nationalmuseum 1855-2005, München 2006, S. 695 entnimmt man, dass die Bibliothek im Zweiten Weltkrieg ins Kapuzinerkloster Immenstadt ausgelagert war. Teile der Klosterbibliothek gelangten bekanntlich an die UB Eichstätt, die bei der Bearbeitung der Bestände 10 Bücher aus dem BNM feststellte und 2004/5 diesem zurückgab. Daraus ergibt sich zweierlei: * Die Immenstadter … „Kapuziner veruntreuten Bücher des Bayerischen Nationalmuseums“ weiterlesen

Eichstätt-Debatte auf Inetbib

Da die Beiträge im Inetbib-Archiv nicht leicht zu recherchieren sind, dokumentieren wir die Debatte zur Causa Eichstätt hier. Besonders hervorheben möchte ich einige Quellen, die dort in extenso zitiert wurden: Altötting. Zentralbibliothek der Bayerischen Kapuziner / P. Alfons Sprinkhart (Stand: Juni 1992), in: Handbuch der historischen Buchbestände Bd. 11 (1997). http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/msg32952.html Bayerische Kapuzinerbibliotheken / P. … „Eichstätt-Debatte auf Inetbib“ weiterlesen

Diözese Eichstätt soll eine ökologische Vorreiterrolle übernehmen

Donaukurier, 20.03.2007 Ehrgeizige Ziele beim Klimaschutz http://www.donaukurier.de/nachrichten/aktuellesthema/art3112,1634681.html Eichstätt (DK) Die Diözese Eichstätt soll eine ökologische Vorreiterrolle übernehmen, so will es zumindest das höchste Laiengremium: Bis 2020 will der Diözesanrat die CO2 -Neutralität erreichen. Das sieht das gestern vorgelegte Positionspapier für eine „Klimaschutz-Offensive“ vor. “ Es ist uns klar, dass es nicht leicht wird, ein solches … „Diözese Eichstätt soll eine ökologische Vorreiterrolle übernehmen“ weiterlesen

Kapuzinerprovenienzen in INKA

Mit der Suche kapuz* findet man über 150 Inkunabeln aus Kapuzinerklöstern (auch solche aus Eichstätt, die aber offenbar schon im 19. Jahrhundert nach Tübingen gelangten). Inzwischen hat man auch die Provenienzdatei befüllt, meist findet man inzwischen Angaben zur Provenienz. Wenn man aber liest: „Kloster (1652-1802) aufgehoben durch Bayern. Der Band lag nacheinander in mehreren Kapuzinerklöstern, … „Kapuzinerprovenienzen in INKA“ weiterlesen

Kapuzinerbuch aus Immenstadt

SEALSFIELD, Charles (d.i. Karl Anton Postl) Gesammelte Werke. 15 Theile in 14 Bdn. – Stgt.: J.B. Metzler 1845-1847 Zus. XX,4.853 Ss., 1 Bl., 1 Bl. Anzeigen. Kl.8°. Dunkelgrünes HLd. d.Z. über 4 aufgesetzten Bünden mit goldgeprägt. Rückentitel, Vergoldung mit Strichfilete an Kopf u. Fuß, Blindpräg. mit Filete u. großem blindgeprägt. Romantiker-Ornament im mittleren Rückenfeld, marmor. … „Kapuzinerbuch aus Immenstadt“ weiterlesen

Eichstätt nur die Spitze der bibliothekarischen Entsorgungsaktivitäten

http://www.jungewelt.de/2007/03-08/021.php Digital ist besser Zerstörung im Namen der Innovation: Wie Bibliotheken ihre Archivbestände entsorgen Von Thomas Ristow Auch im Bibliotheks- und Archivwesen sind Schlagworte wie Effektivität, Innovation oder Wettbewerb seit langem beliebt. Das Alte wird mit ihnen als Hindernis bei der Entfaltung des Neuen begriffen, folglich entwertet, vernachlässigt oder zerstört. Die Innovation ist die Mutter … „Eichstätt nur die Spitze der bibliothekarischen Entsorgungsaktivitäten“ weiterlesen

Eichstätt: Unsägliche Apologetik

Südwestpresse – Pressehaus Heidenheim, 03.03.2007 (via HZ Online) KULTUR / Zweifelhafte Vorwürfe gegen die Eichstätter Universitätsbibliothek erhalten nationale Aufmerksamkeit 80 Tonnen Bücher werden zum Skandal Rund 100 000 alte Bücher aus der Bibliothek der Katholischen Universität Eichstätt sind im Altpapier-Container gelandet. Ein Skandal, rufen manche: Da wird Kulturgut tonnenweise vernichtet. Wer genau hinsieht, wundert sich … „Eichstätt: Unsägliche Apologetik“ weiterlesen

Eichstätt: Vorwürfe gegenstandslos?

An die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt PERSONALMITTEILUNG Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, es fand ein Gespräch zwischen dem Wissenschaftsminister Herrn Dr. Goppel und dem Generaldirektor der Bayerischen Bibliotheken statt. Der Generaldirektor überprüft auf Wunsch des Ministers federführend die Angelegenheit und konnte in diesem Gespräch bereits überzeugend darstellen, dass die Vorwürfe gegen die Bibliotheksleitung … „Eichstätt: Vorwürfe gegenstandslos?“ weiterlesen

Bayerische Staatsbibliothek untersucht die Affäre Eichstätt

Die Bayerische Staatsbibliothek untersucht (auch als externer Gutachter für die Katholische Universität) die Vorgänge in Eichstätt. Es hat seit 1999 wiederholt Abstimmungen mit der UB Eichstätt in Sachen Kapuzinerbibliothek gegeben und auch Buchangebote. Allerdings sei man erst am Anfang der Ermittlungen, teilte die Bibliothek mit. Es werde derzeit ein detaillierter Fragenkatalog erstellt. Update: Mir ging … „Bayerische Staatsbibliothek untersucht die Affäre Eichstätt“ weiterlesen

Überlassungsvertrag zur Zentralbibliothek der Bayerischen Kapuziner

Der in Eichstätt für die Kirchliche Stiftung des Öffentlichen Rechts „Katholische Universität Eichstätt“ am 25. Juni 1999 und in München für die Provinz der Bayerischen Kapuziner am 23. Juni 1999 unterzeichnete Überlassungvertrag liegt mir im Wortlaut vor. § 1 Vertragsobjekt (1) Die Kapuzinerprovinz überträgt der Universität die Bestände ihrer in Altötting untergebrachten Zentralbibliothek mit einem … „Überlassungsvertrag zur Zentralbibliothek der Bayerischen Kapuziner“ weiterlesen

Eichstätter Skandal im Bayerischen Fernsehen

„Quer / durch die Woche mit Christoph Süß“ wird am Donnerstag, 1. März um 20.15 über den Fall Eichstätt berichten. (Wdh. Samstag, 3. März auf 3sat, Mo, 5.3., 22:15 bei EinsFestival.) – Schätze im Müll: Bibliothek wirft wertvolle Bücher weg 100.000 Bücher aus einem Vermächtnis hat die Universitäts-Bibliothek Eichstätt entsorgt. Doch im Müllcontainer landeten nicht … „Eichstätter Skandal im Bayerischen Fernsehen“ weiterlesen

In die bayerischen Kapuzinerbibliotheken integrierte Staatsbibliotheken

Kosmas Wührer: Bayerische Kapuzinerbibliotheken In: Entwicklungen und Bestände : bayerische Bibliotheken im Übergang zum 21. Jahrhundert ; Hermann Holzbauer zum 65. Geburtstag / unter Mitarb. von Stefan Kellner und Christian Büchele. Hrsg. von Klaus Walter Littger Wiesbaden : Harrassowitz, 2003. 252 S. : Ill., graph. Darst., S. 229 – 238 Nach einer allgemeinen Einführung zitiert … „In die bayerischen Kapuzinerbibliotheken integrierte Staatsbibliotheken“ weiterlesen