Herausragende illuminierte Chronikenhandschrift des 15. Jahrhunderts aus der Schlossbibliothek Anholt an Jörn Günther verscherbelt

http://www.guenther-rarebooks.com/fileadmin/user_upload/home/News-Spotlights/Delightfully_Dutch_Spotlight_Dr_Joern_Guenther_Rare_Books.pdf (laut Handschriftencensus von 2016) Der Chronikensammelband kam mir sofort bekannt vor, und die detaillierte Beschreibung Aloys Bömers im Handschriftenarchiv lässt an der Identität der verkauften Handschrift (Anholt Ms. 42) keinen Zweifel, siehe etwa zu Bl. 42v: http://www.bbaw.de/forschung/dtm/HSA/700274850003.html Zur Handschrift: http://www.handschriftencensus.de/24476 Plessow 2006 https://books.google.de/books?id=6lRN4s6ctQQC&pg=PA190 https://books.google.de/books?id=6lRN4s6ctQQC&pg=PA191 Zur Fürstlich Salm Salm’schen Adelsbibliothek: http://fabian.sub.uni-goettingen.de/fabian?Fuerstlich_Salm-Salm%27sche_Bibliothek Aus „Große Handschriftenbestände in … „Herausragende illuminierte Chronikenhandschrift des 15. Jahrhunderts aus der Schlossbibliothek Anholt an Jörn Günther verscherbelt“ weiterlesen

Erinnerung an ein von Jörn Günther verscherbeltes Gebetbuch

„Prayerbook on the Passion of Christ, in German. Illustrated manuscript on paper, signed and dated by the monogrammist I + E. Germany, Swabia, 1517. 36 leaves, 155 x 85 mm, 66 pen-and-ink drawings coloured with washes. This abundantly illustrated prayerbook was commissioned by Magdalena countess of Montfort, née Oettingen (1473-1525), whose coat-of-arms figures together with … „Erinnerung an ein von Jörn Günther verscherbeltes Gebetbuch“ weiterlesen

Dr. Jörn G. fleddert Klosterbibliotheken

„Der 56-jährige gebürtige Hamburger, Kunsthistoriker und Literaturwissenschaftler, zu dessen Kunden neben Reichen und Megareichen auch das Getty Museum in Los Angeles, das Metropolitan Museum in New York, die Bayerische Staatsbibliothek und die British Library gehören, ist Bücherjäger von Beruf. Der vor vier Jahren von Hamburg in die Schweiz umgezogene Antiquar jagt ungewöhnlichen Trophäen hinterher – … „Dr. Jörn G. fleddert Klosterbibliotheken“ weiterlesen

Ausverkauf der Sammlung Otto Schäfer in Schweinfurt geht weiter

https://www.firsts-online.com/highlights/eyn-fast-senliche-und-erpermliche-historia-von-phyloconio-des-kunigss-sun-auss-portigal?q= „The Unknown First German Edition of the Tale of Magelone Giovanni Sabadino Arienti, translated by Peter Wernher Eyn Fast Senliche und Erpermliche Historia, von Phyloconio des Kunigss sun auss Portigal Publisher: Jobst Gutknecht Published/Imprinted: 1515, First Edition Description Originally a French prose romance, this Italian variant of the story of Magelone and Peter of … „Ausverkauf der Sammlung Otto Schäfer in Schweinfurt geht weiter“ weiterlesen

Ochsenhausener Handschriften im Katalog des Antiquars Wilhelm Birett 1833 und im Besitz von Baldassare Boncompagni (1821-1895)

Eine großartige Leistung ist „Boncompagni Manuscripts: Present Shelfmarks. Beta version 2.0 (October 2019) by Ron B. Thomson and Menso Folkerts“ (U Toronto). Der adelige Gelehrte Baldassare Boncompagni (1821-1895, GND) war ein bedeutender Mathematikhistoriker, der die größte Sammlung wissenschaftsgeschichtlich relevanter Handschriften im 19. Jahrhundert besaß. Der Bibliothekar Enrico Narducci legte 1892 die wesentlich erweiterte und verbesserte … „Ochsenhausener Handschriften im Katalog des Antiquars Wilhelm Birett 1833 und im Besitz von Baldassare Boncompagni (1821-1895)“ weiterlesen

Die bislang übersehene Gießener Handschrift (Hs. 540) der Bayerischen Chronik des Hans Ebran ist online

Die von mir in meinen Notizen zu frühneuzeitlichen Gießener Handschriften nicht erwähnte Hs. 540 der Universitätsbibliothek Gießen ist seit 2017 online: https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:26-digisam-101850 Sie wird im Katalog von Johann Valentin Adrian 1840 kurz beschrieben.1 Vorbesitzer waren Zacharias Konrad von Uffenbach (Exlibris!) und Heinrich Christian von Senckenberg. Außer Johannes Aventins „Herkommen der Stadt Regensburg“, 1528 verfasst2, enthält … „Die bislang übersehene Gießener Handschrift (Hs. 540) der Bayerischen Chronik des Hans Ebran ist online“ weiterlesen

Zu den Handschriften der Hofbibliothek Sigmaringen. Über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert

Schön, selten, kostbar und interessant aber müssen die Manuskripte sein!! (Fürst Karl Anton von Hohenzollern) Über die Geschichte der Fürstlich Hohenzollernschen Hofbibliothek Sigmaringen, die über keine eigene Website verfügt, erwartet man am ehesten Aufschluss im „Handbuch der historischen Buchbestände“. Dort schreibt der langjährige Betreuer Peter Kempf aber nur knapp (Stand 1991): „Als Fürst Joseph von … „Zu den Handschriften der Hofbibliothek Sigmaringen. Über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert“ weiterlesen

Bücher aus dem Besitz des Achatius Haiswasser, Prediger zu Ellwangen (gestorben 1516)

Über den Geistlichen Achatius (auch: Arsacius) Haiswasser sagt der Münchner Inkunabelkatalog: „Haiswasser, Achatius aus Landau; 1477 Studium in Leipzig (Bacc. art. 1479) und 1491 in Ingolstadt (Bac.theol.); 1506–16 Prediger in Ellwangen; schenkte seine Bücher 1516 dem Franziskanerkloster Ingolstadt; gest. 1516. B‑585,1 [mit Digitalisat, Besitzvermerk]; G‑183,6. Lit.: Kausch, Ingolstadt [= Winfried Kausch: Geschichte der Theologischen Fakultät … „Bücher aus dem Besitz des Achatius Haiswasser, Prediger zu Ellwangen (gestorben 1516)“ weiterlesen

Jahresrückblick Kulturgut 2016

Soeben veröffentlichte ich im Weblog Kulturgut https://kulturgut.hypotheses.org/505 den folgenden Jahresrückblick. Außer dem Jahresrückblick 2015 erschien in diesem Blog 2016 nur ein weiterer Artikel: Stadtbibliothek Osnabrück gab Adelsbibliothek zurück, weil sie den Platz brauchte (19. Februar 2016). Der folgende Rückblick speist sich aus den Meldungen bei Archivalia. Unersetzliche Handschrift aus der Schlossbibliothek Anholt verscherbelt Ende 2016 … „Jahresrückblick Kulturgut 2016“ weiterlesen

Handschriftenverkauf aus der Fürstlich Salm-Salm’schen Bibliothek auf Wasserburg Anholt

Die ULB Münster hat mir am 2. November 2016 folgende Stellungnahme zu meinem Beitrag zukommen lassen: „Handschriftenverkauf aus der Fürstlich Salm-Salm’schen Bibliothek auf Wasserburg Anholt Die Fürstlich Salm-Salm’sche Bibliothek (gegr. 1550) ist in der Wasserburg Anholt untergebracht. Sie wurde über Jahrhunderte hinweg durch Erweiterungen, welche die verschiedensten Tätigkeitsbereiche und Interessensphären betreffen, ergänzt und erweitert. Schwerpunkte … „Handschriftenverkauf aus der Fürstlich Salm-Salm’schen Bibliothek auf Wasserburg Anholt“ weiterlesen

Schäfers Gutenberg-Fragment

http://guenther-rarebooks.com/fileadmin/user_upload/digital_publications/17/ Jörn Günther bietet das Gutenberg-Fragment aus der Sammlung Otto Schäfer an (Kat 2016, Nr. 1, S. 10-13). In dem Katalog gibt es noch weitere Stücke dieser Provenienz, über die ich hier berichtet habe: https://archivalia.hypotheses.org/?s=otto+sch%C3%A4fer&submit=Suchen

Karlsruher Landesbibliothek erwarb Beutelbuch der Katharina Röder von Rodeneck in Frauenalb. Volker Honemanns Gutachten zur Sammlung Otto Schäfer

http://digital.blb-karlsruhe.de/id/3176249 Das Digitalisat der Handschrift Karlsruhe 3356 ist offensichtlich eine Neuerwerbung, die im Handschriftencensus noch unter „Schweinfurt, Bibl. Otto Schäfer, OS 1233“ läuft. Zur Verscherbelung eines Kernbestands der Sammlung: http://archivalia.hypotheses.org/?s=sch%C3%A4fer+schweinfurt&submit=Suchen Nachdem GW-Chef Falk Eisermann sein Gutachten in INETIB am 7. Januar 2015 öffentlich gemacht hat, kann ich mit freundlicher Genehmigung des Autors auch das Gutachten … „Karlsruher Landesbibliothek erwarb Beutelbuch der Katharina Röder von Rodeneck in Frauenalb. Volker Honemanns Gutachten zur Sammlung Otto Schäfer“ weiterlesen

Miszellen

Die folgende, ständig aktualisierte Zusammenstellung ist im Grundstock eine bloße Kumulation der einzelnen Listen: Forschungsmiszellen 2005-2011 (1, 1, 3, 4, 10, 16, 40) http://archivalia.hypotheses.org/1258 – 2012 (58) http://archivalia.hypotheses.org/1222 – 2013 (48) http://archivalia.hypotheses.org/1219 – 2014 (52) http://archivalia.hypotheses.org/2685 – 2015 (68) http://archivalia.hypotheses.org/53170 Bis 2015 also 302 Miszellen. Ende 2018: insgesamt 385 Ende 2019: insgesamt 435 Ende 2020: … „Miszellen“ weiterlesen

Scott Gwara verscherbelt Büdinger Fragment

Scott Gwara ist Dr Jekyll und Mr Hyde. Einerseits ein renommierter Handschriftenforscher und Professor an der Universität von South Carolina. http://artsandsciences.sc.edu/engl/scott-gwara Als solcher betreibt er manuscriptlink, eine Website, die zerlegte mittelalterliche Handschriften virtuell wieder zusammenführen soll. http://lichen.csd.sc.edu/manuscriptlink Er plant auch eine Website zu datierten Handschriften in den USA: http://www.sc.edu/about/offices_and_divisions/provost/faculty/grants/finalreports/humanities2010gwaraenglishfinalreport.pdf Andererseits ein umtriebiger Handschriftenhändler, der Handschriften … „Scott Gwara verscherbelt Büdinger Fragment“ weiterlesen

2011 wurde eine Handschrift aus der Bibliothek der Burg Eltz verscherbelt

„Privatbesitz Antiquariat Dr. Jörn Günther Rare Books AG, Schweiz, Nr. 2011/10,19, früher Burg Eltz, Gräfl. Eltz’sche Bibl., Cod. 216 fol.“ Im Katalog wird die Herkunft der ausführlich beschriebenen, um 1470 datierten Handschrift http://www.guenther-rarebooks.com/fileadmin/user_upload/digital_publications/10 dezent mit „From the library of a [!] European noble family“. Laut ²VL von 1995 gehörte sie damals noch zum Bestand der … „2011 wurde eine Handschrift aus der Bibliothek der Burg Eltz verscherbelt“ weiterlesen

Klaus Graf – wissenschaftliche Arbeiten zu über 300 Personen und Familien. Teil 2: L-Z

Teil 1 (A-K): http://archiv.twoday.net/stories/1022465028 Laßberg, Joseph von (1770-1855) Sammler und Germanist GND http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=118778862 Joseph von Laßberg und sein Ritterschlag auf der Burg Trifels. In. Archivalia vom 20. Juli 2010 http://archiv.twoday.net/stories/6433122 Laurentius von Rom Heiliger GND http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=119320827 Duderstadt, Stadtpatron. In: Duderstadt und das Untereichsfeld. Lexikon einer Landschaft in Südniedersachsen. Bearb. von Maria Hauff und Hans-Heinrich Ebeling. … „Klaus Graf – wissenschaftliche Arbeiten zu über 300 Personen und Familien. Teil 2: L-Z“ weiterlesen

Forschungsmiszellen in Archivalia 2005-2011

Analog zur Zusammenstellung für 2014 http://archiv.twoday.net/stories/1022383595 habe ich nun auch ?s=%23forschung für 2005-2011 ausgewertet: 77 Beiträge. *** 2005 (1) Ulmer Geschichtsschreibung im späten Mittelalter. In: Archivalia vom 21. August 2005 http://archiv.twoday.net/stories/914849 ²VL ‚Ulmer Annalen‘ und ‚Ulmer Chronik‘ Historiographie 2006 (1) Warnung vor dem Meineid. In: Archivalia vom 17. Dezember 2006 http://archiv.twoday.net/stories/3074959 Eidtafeln 16.-18. Jahrhundert Rechtsgeschichte … „Forschungsmiszellen in Archivalia 2005-2011“ weiterlesen

Stadtarchiv Köln kaufte prachtvolles Gebetbuch an

http://www.kulturstiftung.de/aktuelles/meldungen/detail/des-bischofs-brevier [ http://www.kulturstiftung.de/des-bischofs-brevier ] http://www.bild.de/regional/koeln/koeln/stadt-kauft-mittelalter-gebetbuch-41798548.bild.html Über die Provenienz erfährt man nichts. Händler ist der berüchtigte Jörn Günther. Es stellt sich die Frage, ob angesichts der erheblichen Kosten für die Restaurierung der Bestände des 2009 eingestürzten Stadtarchivs es wirklich notwendig war, eine solch teure Pretiose zu erwerben. „Der Kauf konnte mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder … „Stadtarchiv Köln kaufte prachtvolles Gebetbuch an“ weiterlesen

Spitzenstücke aus der Schweinfurter Bibliothek Otto Schäfer verscherbelt

Der Beitrag erschien soeben in: http://kulturgut.hypotheses.org/413 Im Portal Kulturgutschutz Deutschland ist seit November 2014 ein merkwürdiger Eintrag „Kolorierte und illustrierte Handschriften und Drucke“ einsehbar, der die vorläufige Eintragung eines Konvoluts von 194 Einheiten in das Hamburger Länderverzeichnis des national wertvollen Kulturguts betrifft: „Handschriften und Drucke des 15. und 16. Jahrhunderts mit z.T. kolorierten Holzschnitten und … „Spitzenstücke aus der Schweinfurter Bibliothek Otto Schäfer verscherbelt“ weiterlesen

Hans Jordan Herzheimers Fischordnung von 1532

Harvards Houghton Library hat einen alten, aber lesbaren Mikrofilm von „Hertzhaimer, Johann. Von Vischerey und Weyhrn : merelay bucher und underricht als im Register auff folgen der seytten zwischen ist / I. H. H. 1532 manuscript, 1532-1543. MS Ger 84“ ins Netz gestellt. Laut Bibliographie http://hcl.harvard.edu/libraries/houghton/collections/early_manuscripts/bibliographies/Ger/Ger084.html blieb die Handschrift unbeachtet. Im Digitalisat http://nrs.harvard.edu/urn-3:FHCL.HOUGH:11014556?n=7 sieht man … „Hans Jordan Herzheimers Fischordnung von 1532“ weiterlesen

Eine unbeachtete Bilderhandschrift der deutschen Passionshistorie des Johannes von Zazenhausen

Kurioserweise hat die Altgermanistik bisher keine Notiz von der Wolfenbütteler Handschrift 82.2 Aug. 2° genommen, für die der Handschriftencensus nur einen Link zum Katalog Heinemanns gibt, in dem der Autorenname in der Verballhornung „Rotzenhusen“ gegeben wird: http://diglib.hab.de/drucke/f4f-539-7/start.htm?image=00051 Heinemann sagt, die Handschrift stamme aus dem 16. Jahrhundert und enthalte 59 farbige Bilder. Die schändlicherweise aus dem … „Eine unbeachtete Bilderhandschrift der deutschen Passionshistorie des Johannes von Zazenhausen“ weiterlesen

Eine unbeachtete illuminierte Handschrift der Kemptener Chronistik um 1500

Im Preger’schen Katalog der Manuskripte des Historischen Vereins von Mittelfranken – siehe http://archiv.twoday.net/stories/97052702 – fand ich zwei Handschriften zur Kemptener Geschichte, zu denen Dr. Daniel Burger vom Staatsarchiv Nürnberg am 8. Juni 2012 freundlicherweise Auskunft erteilte, da sie sich im Nürnberger Depositum des Vereins befinden. Nr. 613: „Historia Campidonensis; von der alten statt Kempten, von … „Eine unbeachtete illuminierte Handschrift der Kemptener Chronistik um 1500“ weiterlesen

Wenn Handschriften aus ihrem Kontext gerissen werden, ist der Geier nicht weit

Nach Auskunft von Beatrix Zumbült, wiss. Mitarbeiterin bei der Dr. Jörn Günther Rare Books AG (Stalden/Schweiz), befindet sich die seit dem beginnenden 20. Jahrhundert wiederholt im Antiquariatshandel angebotene Handschrift mit dem ‚Speculum humanae salvationis‘, dt. (‚Spiegel menschlicher behaltnis‘), die sich zuletzt in Amsterdam in der Bibliotheca Philosophica Hermetica unter der Signatur BPH 78 befand, inzwischen … „Wenn Handschriften aus ihrem Kontext gerissen werden, ist der Geier nicht weit“ weiterlesen

Welche Handschriften der Sammlung Ludwig befinden sich noch im Getty Museum in Los Angeles?

Die Handlist of items in the collection of manuscripts wurde mir freundlicherweise per Post (!) zugesandt. Alle deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften sind im Handschriftencensus gelistet: http://www.handschriftencensus.de/hss/Los_Angeles Aus dem Ludwig-Katalog Bd. 1 Ms. Ludwig Folia 2 I 1, 4, 5, 6, 8, 9, 10, 11, 13, 14, 15 II 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 7a … „Welche Handschriften der Sammlung Ludwig befinden sich noch im Getty Museum in Los Angeles?“ weiterlesen

Adventskalender (Türlein XX) – Eine unbeachtete astromedizinische Sammelhandschrift

stromedizinische Sammelhandschrift, deutsch und lateinisch, illustriertes Manuskript auf Papier. Südwestdeutschland, um 1446 – so lautete die Schlagzeile zur Nr. 21 im Katalog 5: „Handschriften und Miniaturen aus dem deutschen Sprachgebiet“ Dr. Jörn Günther Antiquariat Hamburg 1997 (S. 124-129). Die Handschrift war zuvor nur (ohne nähere Angaben) im Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters Bd. … „Adventskalender (Türlein XX) – Eine unbeachtete astromedizinische Sammelhandschrift“ weiterlesen

Handschriftencensus lässt selbst dicke Irrtümer lange unberichtigt

http://www.handschriftencensus.de/8840 München, Staatsbibl., Cgm 9220 [früher Privatbesitz Antiquariat Dr. Jörn Günther, Hamburg, Nr. 1997/42; davor Los Angeles, The J. Paul Getty-Museum, Ms. Ludwig XV 10; davor Malibu, The J. Paul Getty-Museum, Ms. Ludwig XV 10; davor Köln, Sammlung Ludwig, Cod. XV 10; davor Heiligenkreuz, Stiftsbibl., Cod. 219] Schon 2009 hatte ich darauf hingewiesen, dass Heiligenkreuz … „Handschriftencensus lässt selbst dicke Irrtümer lange unberichtigt“ weiterlesen

Ehemals Donaueschinger Handschrift im Pariser Musée de Cluny

Einige wenige Handschriften aus der Donaueschinger Hofbibliothek wurden 1993 nicht an das Land Baden-Württemberg verkauft, sondern (mutmaßlich illegal) zuvor – offenbar in den 1980er Jahren – heimlich von den Fürsten von Fürstenberg verscherbelt. Cod. 862 tauchte 2006 bei Jörn Günther wieder auf http://log.netbib.de/archives/2006/11/03/fechtbuch-aus-donaueschingen-cod-862 http://www.guenther-rarebooks.com/catalog-online/34.php Nun hat der Codex im Pariser Musée de Cluny http://www.musee-moyenage.fr einen … „Ehemals Donaueschinger Handschrift im Pariser Musée de Cluny“ weiterlesen