Wer weiß, wo jüngst eine mittelalterliche Handschrift aus Inzigkofen verkauft wurde?

Falk Eisermann fragt mich, aber ich muss passen (und Lotissimo gibt keine Auskünfte, und es ist nicht sicher, ob man für einen 9 Euro-Monatszugang zu den Daten kommt – alles sehr unfair!): http://lot-tissimo.com/de/i/4489999/mittelalterliche-handschrift-aus-stift-inzigkofen-bei-sigmaringen-gebete-und-kommentare-gotische „Mittelalterliche Handschrift aus Stift Inzigkofen bei Sigmaringen. Gebete und Kommentare. Gotische Buchschrift von zwei Händen mit zwei- und dreizeiligen Lombarden, rot rubriziert. … „Wer weiß, wo jüngst eine mittelalterliche Handschrift aus Inzigkofen verkauft wurde?“ weiterlesen

Inkunabel aus Inzigkofen in der Stadtbibliothek Ulm?

http://www.ulm.de/sixcms/media.php/29/0408_Selentrost.pdf „Diß Buoch Gehört In die gemain Teutsch Liberey, in das Gotzhauß [ausradiert: Lützhaussen]“. Der Druck von 1478 trägt ein meines Wissens exklusives Provenienzmerkmal von Inzigkofen: „gehört in die gemain teutsch liberey“. Nun hat Bernd Breitenbruch: Die Inkunabeln der Stadtbibliothek Ulm 1987 in der Nr. 484 auf die Nummern 77 und 301 aus Luizhausen verwiesen. … „Inkunabel aus Inzigkofen in der Stadtbibliothek Ulm?“ weiterlesen

Der Augustiner-Chorherr Augustin Frick, Beichtvater in Inzigkofen, und die Passionspredigten über den geistlichen Lebkuchen

Der Indersdorfer Augustinerchorherr Augustin Frick wirkte als Beichtvater in Inzigkofen von 1507 bis zu seinem Tod (?) 1521. Er hinterließ eine umfangreiche Predigtsammlung Geistlicher Lebkuchen, die einer anonymen Predigtsammlung zum gleichen Thema aus der gleichen Zeit (1512) sehr nahe steht. Meine Forschungsmiszelle erörtert Überlieferungsfragen, weist eine neue Berliner Überlieferung für auf Felix Fabri OP zurückgehende … „Der Augustiner-Chorherr Augustin Frick, Beichtvater in Inzigkofen, und die Passionspredigten über den geistlichen Lebkuchen“ weiterlesen

Handschrift aus Inzigkofen wiederentdeckt

„Die seit 1945 verschollene (ehemals Inzigkofener) Handschrift, die zuletzt in der Privatsammlung Friedrich Katzer in Reichenberg (Böhmen) als Deutsche Hs. 12 aufbewahrt wurde, konnte wiederentdeckt werden; der wohl um die Mitte des 15. Jahrhunderts geschriebene Codex, der das ‚Buch der Liebkosung‘ Johanns von Neumarkt, den ‚Hiob-Traktat‘ Marquards von Lindau sowie eine Predigt über Io 8,59 … „Handschrift aus Inzigkofen wiederentdeckt“ weiterlesen

Missratenes Handbuch der Stiftskirchen in Baden-Württemberg

Handbuch der Stiftskirchen in Baden-Württemberg. Hrsg. von Sönke Lorenz (†), Oliver Auge und Sigrid Hirbodian. Ostfildern: Jan Thorbecke Verlag 2019. 720 S., 380 Abbildungen. 58 Euro. ISBN 978-3-7995-1154-4 Es ist nicht ratsam, das im November 2019 vorgestellte dicke und schwere Buch (Abkürzungsvorschlag von mir: „Stiftsziegel“) als Wurfgeschoss in Richtung der beiden überlebenden Herausgeber zu verwenden. … „Missratenes Handbuch der Stiftskirchen in Baden-Württemberg“ weiterlesen

Der Inkunabelkatalog der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart (2018) weist erhebliche Mängel auf

Die Inkunabeln der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart. Beschrieben von Armin Renner unter Mitarbeit von Christian Herrmann und Eberhard Zwink. Geleitwort von Hannsjörg Kowark †. 4 Bände. Wiesbaden: Harrassowitz 2018 (= Inkunabeln in Baden-Württemberg 5). 2894 S., 80 farbige Abb. ISBN 978-3-447-11075-4 Der Grundstock des folgenden Texts wurde im März 2019 für das Pirckheimer-Jahrbuch 32 (2018) – … „Der Inkunabelkatalog der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart (2018) weist erhebliche Mängel auf“ weiterlesen

Zu den Handschriften der Hofbibliothek Sigmaringen. Über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert

Schön, selten, kostbar und interessant aber müssen die Manuskripte sein!! (Fürst Karl Anton von Hohenzollern) Über die Geschichte der Fürstlich Hohenzollernschen Hofbibliothek Sigmaringen, die über keine eigene Website verfügt, erwartet man am ehesten Aufschluss im „Handbuch der historischen Buchbestände“. Dort schreibt der langjährige Betreuer Peter Kempf aber nur knapp (Stand 1991): „Als Fürst Joseph von … „Zu den Handschriften der Hofbibliothek Sigmaringen. Über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert“ weiterlesen

Zum Katalog der deutschen mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 5255-7000 der Bayerischen Staatsbibliothek. Neues zu Thomas Fink (Cgm 6940)

Elisabeth Wunderle: Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 5255-7000 einschließlich der althochdeutschen Fragmente Cgm 5248 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,9). Wiesbaden: Harrasowitz 2018. XXXI, 806 S. 189 EUR. ISBN 978-3-447-10988-8 Ende März 2016 konnte Elisabeth Wunderle dieses langjährige Projekt abschließen, die Fortsetzung der Katalogbände zu den deutschsprachigen … „Zum Katalog der deutschen mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 5255-7000 der Bayerischen Staatsbibliothek. Neues zu Thomas Fink (Cgm 6940)“ weiterlesen

Schnipselkrise II: Suche mit Google Books ist deutlich schlechter geworden

Wie schon in https://archivalia.hypotheses.org/91424 beklagt, findet man in Google Books immer weniger als früher. Die Erinnerung an die Schnipsel-Krise von 2016 kommt hoch. Um eine Vergleichbarkeit zwischen Google Books (GBS) und HathiTrust (HT) aufgrund des verschiedenen Suchkonzepts bei mehreren Suchbegriffen (Google: Begriffe müssen auf einer Seite vorkommen, HT: in einem Buch) herzustellen, kann man einigermaßen … „Schnipselkrise II: Suche mit Google Books ist deutlich schlechter geworden“ weiterlesen

Infelix Austria

https://www.oeaw.ac.at/imafo/forschung/schrift-buchwesen/manuscripta-mediaevalia-austriaca/die-deutschen-handschriften-des-fondo-rossiano-der-biblioteca-apostolica-vaticana-ehemals-wien-lainz/ „Unter De Rossis Handschriften befinden sich auch 54 deutschsprachige, davon 41 spätmittelalterliche. […] Während der Katalogisierung haben sich hochinteressante Details herausgestellt, die den deutschsprachigen Bestand des Fondo Rossiano gleichermaßen für die Germanistik, Geschichte und Kunstgeschichte noch bedeutsamer machen: Bislang war über die Provenienz der von De Rossi erworbenen Bände so gut wie nichts bekannt, … „Infelix Austria“ weiterlesen

Die Sultanstochter im Blumengarten

Johannes Bolte edierte aus Berlin, Staatsbibliothek, mgo 222 (Handschriftencensus) die deutschsprachige Verserzählung „Die Sultanstochter im Blumengarten“. Die Berliner Handschrift (aus Inzigkofen) ist nun online: http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001CB0100000321 2013 edierte Andreas Vizkelety den zweiten Textzeugen in Budapest. Sein Aufsatz ist, was dem Handschriftencensus entgangen ist, ebenfalls online (PDF).

Der Manuskripte-Katalog des Augsburger Antiquars Wilhelm Birett 1833

Was hat der mittelhochdeutsche Roman ‚Friedrich von Schwaben‘ mit der seligen Ursula Haider und dem Geislinger Buchbinder Johannes Richenbach zu tun? Neben Google & Co. ist das eigene Gedächtnis mitunter ein guter Wegweiser beim Herstellen von Verknüpfungen. Einmal mehr wandelte ich in Siegfried Ringlers Fußstapfen bei der Beschäftigung mit dem literarischen Nachlass der Villinger Äbtissin … „Der Manuskripte-Katalog des Augsburger Antiquars Wilhelm Birett 1833“ weiterlesen

"Das goldene Schlößlein der Himmel" – eine übersehene Überlieferung in Wolfenbüttel

Mit dem Prosatext „das goldene Schlößlein der Himmel“ hat sich bisher nur Werner Fechter etwas näher befasst (Deutsche Handschriften … aus Inzigkofen … 1997, S. 99). Den Forschungsstand referiert das Handschriftenarchiv: Anmerkung zum Text (nach Hinweisen von K. Graf): Der unerforschte und unedierte dingallegoretische Text wird sonst noch im Berliner mgq 657 (1467, aus Inzigkofen, … „"Das goldene Schlößlein der Himmel" – eine übersehene Überlieferung in Wolfenbüttel“ weiterlesen

Klaus Graf – wissenschaftliche Arbeiten zu über 300 Personen und Familien. Teil 1: A-K

Die folgende Liste (mit 313 Einträgen) enthält bibliographische Angaben zu überwiegend kurzen Beiträgen zu Personen und Familien, die ich im Druck oder – als „Forschungsmiszellen“ (vor allem in Archivalia, getaggt von mir selbst mit #forschung) – online veröffentlicht habe. In den meisten Fällen gibt es Online-Fassungen zu den Druckveröffentlichungen. Hinzu kommen Personen und Familien, zu … „Klaus Graf – wissenschaftliche Arbeiten zu über 300 Personen und Familien. Teil 1: A-K“ weiterlesen

Aus den Buchauer Regesten II: Heinrich und Johannes Jäck, Geistliche aus Biberach

In der dreiteiligen Artikelserie zur Auswertung von Die Urkunden des Stifts Buchau. Regesten 819-1500. Bearbeitet von Rudolf Seigel, Eugen Stemmler und Bernhard Theil (= Inventare der nichtstaatlichen Archive in Baden-Württemberg 36). Stuttgart 2009 sind heute die Gebrüder Jäck an der Reihe. Teil I: http://archiv.twoday.net/stories/1022461583 Nr. 361 1440 Juni 2 Heinrich Märcklin der Ältere von Bühl … „Aus den Buchauer Regesten II: Heinrich und Johannes Jäck, Geistliche aus Biberach“ weiterlesen

Frauenfelder Handschriften und Inkunabeln

Vorgestern besuchte ich aus touristischer Neugier den Kanton Thurgau und entschloss mich unangemeldet in der Thurgauischen Kantonsbibliothek in Frauenfeld hereinzuschneien. Der Empfang durch die Leiterin der Sondersammlungen Dr. Barbara Schmid war äußerst liebenswürdig. Ich bekam sogar einige Exponate für eine Ausstellung des Historischen Museums gezeigt, Stücke zur Konzilschronik Richentals, unter anderem die handschriftliche Druckabschrift saec. … „Frauenfelder Handschriften und Inkunabeln“ weiterlesen

Ein Schwung neu ins Netz gestellter Berliner Handschriften

Im RSS-Feed waren heute etliche neue Handschriften, die von der SB Berlin online gestellt wurden. Einige Beispiele Mgq 85 http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000AC3600000000 http://www.handschriftencensus.de/11809 Wieso es vordringlich war, diese belanglose Abschrift von Sunthaims Babenberger-Stammbaum aus dem 16. Jahrhundert zu digitalisieren, wenn tausendmal wichtigere Handschriften auf die Digitalisierung noch warten, erschließt sich mir nicht. Mgf 568 http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB00015F9C00000000 http://www.handschriftencensus.de/12067 Leopold … „Ein Schwung neu ins Netz gestellter Berliner Handschriften“ weiterlesen

Die illuminierten Handschriften der Rossiana

Das Inventar von 1911 steht jetzt auch im Internet Archive zur Verfügung. Die Handschriften befinden sich inzwischen in der Vatikanischen Bibliothek. https://archive.org/details/DieIlluminiertenHandschriftenDerRossianaInWienLainz Zu deutschsprachigen Codices der Rossiana: http://www.handschriftencensus.de/hss/Rom_%28Vatikanstadt%29 Zu den Handschriften aus Inzigkofen: http://ordensgeschichte.hypotheses.org/5027 (Nachtrag) Derzeit sind 24 Codices online: http://www.mss.vatlib.it/guii/scan/link1.jsp?fond=Ross. Eine Handschriftenliste von Gollob: http://www.klosterbibliotheken.at/dig/gollob/gollob.htm

Verfasser der Passionspredigten Geistlicher Lebkuchen ist Augustin Frick!

In meinem Nachtrag zu http://ordensgeschichte.hypotheses.org/5027 kann ich die Verfasserschaft Fricks durch das Zeugnis von BAV Cod. Ross. 629, einer Handschrift mit dem gleichen Inhalt wie UB Freiburg Hs. 200, sichern. Eine Schreiberin, sicher eine Nonne des Chorfrauenstifts Inzigkofen, aus dem die Handschrift stammt, schreibt das ganze Korpus der Handschrift ausdrücklich dem Beichtvater Augustin Frick zu.

Aus dem Nachlaß von Msgr. Dr. Walter Kaufhold

Das Ulmer Antiquariat Bader bietet für 85 Euro im ZVAB an: „SIGMARINGEN — Konvolut Akten Aus dem Nachlaß von Msgr. Dr. Walter Kaufhold, Fürstlich Hohenzollerischer Schloßkaplan und Kustos des Schloßmuseums Sigmaringen. Enth. Materialien aus der administrativen Verwaltung und der Museumsarbeit, kunstgeschichtliche Ausarbeitungen (zum „Meister von Sigmaringen“), Predigten (hs., maschr., gedruckt) zu Kasualien (u.a. der Hochzeit … „Aus dem Nachlaß von Msgr. Dr. Walter Kaufhold“ weiterlesen

Handschriftencensus denunziert Kurt Ruh

Statt Archivalia zu verlinken http://archiv.twoday.net/stories/75233370 (15.3.2012) hat sich Christine Glaßner entschieden, meinen Namen in die Hinweisgebersektion zu packen und Ruh 1970/84 zu zitieren, der ebenso wie derjenige, der in der digitalisierten Menhardt-Ausgabe eine handschriftliche Notiz anbrachte, die Augustinerchorfrauen von Inzigkofen FÄLSCHLICH als Dominikanerinnen bezeichnete. http://www.handschriftencensus.de/11514 Ist Frau Glaßner wirklich so unfähig? Was soll es bringen, … „Handschriftencensus denunziert Kurt Ruh“ weiterlesen

Gebetbuch der Elisabeth Muntprat

Breslau / Wrocław, Dombibl. (Biblioteka Kapitulna), Cod. ? (4) ist ein Frauengebetbuch vom Anfang des 16. Jahrhunderts. http://www.handschriftencensus.de/19551 Jürgen Wolf zitiert im Handschriftencensus die ausführliche Schlussbemerkung nach der Beschreibung Klappers, macht aber den verhängnisvollen Fehler S‘ vor elsbethen als St. statt als Soror oder Schwester aufzulösen. Gemeint ist offenbar: Schwester Elsbeth von Ulm hat ihrem … „Gebetbuch der Elisabeth Muntprat“ weiterlesen

Gebetbuch der Veronika Muntprat, Wien Cod. 3005

Das Gebetbuch Wien ÖNB Cod. 3005 wurde 1518 für eine Schwester Veronika Mundprat geschrieben, vermutlich von einem männlichen Geistlichen. Eigenartigerweise ist die Zuweisung der Mundpratin nach Inzigkofen, die handschriftlich im digitalisierten Menhardt-Katalog vermerkt ist, von Christine Glaßner im Handschriftencensus ignoriert worden: http://www.handschriftencensus.de/11514 Siehe auch http://manuscripta.at/?ID=5232 Menhardt: http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0750b_b0751_jpg.htm Noch eigenartiger ist freilich, dass Werner Fechter, der … „Gebetbuch der Veronika Muntprat, Wien Cod. 3005“ weiterlesen

Handschriften aus dem Besitz von Clemens und Christian Brentano

Die beiden Verkaufskataloge von 1819 und 1853 (siehe Gajek, Clemens und Christian Brentanos Bibliotheken, 1974) sind online: http://picus.sns.it/biblioteche_dei_filosofi/index.php?page=Filosofo&id=9&lang=it http://picus.sns.it/index.php?page=Filosofo&id=10&lang=it [3.12.2019 Katalog 1819: http://picus.unica.it/documenti/Brentano1.pdf = https://archive.org/details/brentano1] [2.5.2016 1853 auch GBS: https://books.google.de/books?id=3FxlAAAAcAAJ&pg=PA5] Im Katalog von 1853 findet man etwa mgo 224, den Fechter in seinem Inzigkofen-Buch mit anderen Handschriften aus diesem Stift, die an die Brüder gelangten, … „Handschriften aus dem Besitz von Clemens und Christian Brentano“ weiterlesen

Meister Eckhart in Augsburg

Meister Eckhart in Augsburg. Deutsche Mystik des Mittelalters in Kloster, Stadt und Schule. Katalog zur Handschriftenausstellung in der Schatzkammer der Universitätsbibliothek Augsburg (18. Mai bis 29. Juli 2011). Hrsg. von Freimut Löser unter Mitarbeit von Robert Steinke und Günter Hägele. Augsburg: Universitätsbibliothek 2011. 216 S. 15 Euro [15.6.2021 Buch ist online] Man hat sich bisher … „Meister Eckhart in Augsburg“ weiterlesen

Die „Fuchsfalle“ von Jos von Pfullendorf ist online

Seit heute steht die 1427 datierte autographe Handschrift Cod. Donaueschingen 423 aus Inzigkofen (der Handschriftencensus unterschlägt wie üblich die Provenienz) zur Einsicht im Netz bereit: http://digital.blb-karlsruhe.de/blbhs/content/titleinfo/56275 Zur Handschrift siehe auch http://paperc.de/2841-schwesternspiegel-im-15-jahrhundert-9783110210767/pages/511 (inzwischen offline) Im Editionsbericht ( http://goo.gl/g2gQi Google-Cache) ist die seinerzeit angekündigte Edition durch Monika Kunze (Freiburg i. Br.) nicht aufgeführt. das Digitalisat ermöglicht nun … „Die „Fuchsfalle“ von Jos von Pfullendorf ist online“ weiterlesen

Publikationsliste Klaus Graf

Von meinen derzeit über 200 wissenschaftlichen Publikationen (ohne Rezensionen) seit 1975 liegt der Großteil online im kostenfreien Internet vor. Die folgende Liste wird ständig aktualisiert. [Fassung 2009:] Von meinen derzeit gut 200 wissenschaftlichen Publikationen (ohne Rezensionen) seit 1975 liegen inzwischen über die Hälfte online im kostenfreien Internet vor. 25 auf meiner (früher Koblenzer, nunmehr Freiburger) … „Publikationsliste Klaus Graf“ weiterlesen