Kostenloser Bibliotheksauskunftsservice in Frankreich: 500 bibliothécaires vous conseillent

https://www.eurekoi.org/ Getragen vor allem von den öffentlichen Bibliotheken. Mit Antworten. Beispiel: https://www.eurekoi.org/qui-est-abu-tahir-un-personnage-que-je-ne-suis-pas-parvenu-a-identifier/ Siehe auch https://lappliblog.wordpress.com/2017/04/20/eurekoi-cest-quoi-un-nouveau-service-des-mediatheques-pour-vous-aider/ Hatten wir schon mal in D, als Auskunftsservice der Deutschen Internetbibliothek. Ist aber aus und kriegen wir auch nicht mehr rein. Zum Service SINDBAD der BNF: https://archivalia.hypotheses.org/67585

Das Ende der Schopfheimer hypervirtuellen Bibliothek (SHVB) oder: die virtuelle Bibliothek, ein Opfer reiner Nachfrageorientierung?

Nach der Schließung der Deutschen Internetbibliothek (DIB) im Jahr 2013 wurde nun mit der von der Stadtbibliothek Schopfheim bereitgestellten SHVB, einer nach der ASB geordneten Sammlung von systematisch geordneten Sammlungen ausgewählter allgemeiner und fachlicher Informationsquellen im Internet (frei nach http://www.schopfheim.de/bib/ ), eines der wissenschaftlich relevanten Hilfsmittel zur Internetrecherche, die nach dem Ende großer Linksammlungen noch … „Das Ende der Schopfheimer hypervirtuellen Bibliothek (SHVB) oder: die virtuelle Bibliothek, ein Opfer reiner Nachfrageorientierung?“ weiterlesen

Trotz Google: Auskunftsbibliothekare haben so viel zu tun wie nie

https://www.wsj.com/articles/google-shmoogle-reference-librarians-are-busier-than-ever-1510763846?mod=e2tw Solche Geschichten zeichnen ein verklärendes Bild von Auskunftsbibliothekaren. Suggeriert wird, dass diese sich ein Bein für ihre Kunden ausreißen würden. Aber exzellente Auskünfte sind keinesfalls die Regel. Wann würde denn ein deutscher Bibliothekar eine umfangreiche Sichtung von Mikrofilmen für einen Benutzer vornehmen? Siehe auch meine Tests: https://archivalia.hypotheses.org/59506 https://archivalia.hypotheses.org/55006 An neuester Sekundärliteratur zu bibliothekarischen Auskunftsdiensten … „Trotz Google: Auskunftsbibliothekare haben so viel zu tun wie nie“ weiterlesen

Wer wird das Yahoo-Directory vermissen?

Laut http://www.seo-united.de/blog/internet/die-akte-yahoo-directory-wird-geschlossen-229.htm wird das Yahoo-Directory zum Jahresende geschlossen. 2011 hatte Google sein im wesentlichen auf DMOZ beruhendes Directory dicht gemacht: http://searchenginewatch.com/article/2096661/Google-Directory-Has-Been-Shut-Down Ebenfalls 1011 schloss INTUTE http://www.intute.ac.uk Es wird ebenso wie das Yahoo-Directory auf http://www.refseek.com/directory/directories.html gelistet. Ende 2013 wurde die Deutsche Internetbibliothek eingestellt und aus dem Netz genommen: https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Internetbibliothek ?s=internetbibliothek Leider haben uns auch die guten … „Wer wird das Yahoo-Directory vermissen?“ weiterlesen

Open Access in Archivalia via Google

Eine nicht personalisierte Suche auf der site:archiv.twoday.net nach “Open Access” ergibt folgende 10 erste Treffer: Archivalia: Open Access ?cat=4 http://Open-access.net verweist nur auf die internationale Seite, bei der ein Filtern nach Land nicht vorgesehen ist. Die Suche nach Germany erbringt gerade mal 6 … Archivalia: Quo vadis Open Access? http://archiv.twoday.net/stories/43005961 16. Okt. 2011 – Open … „Open Access in Archivalia via Google“ weiterlesen

Pfaffen versuchen sich an Pseudo-Open-Access

Der Weltkirchenrat hat am Freitag die erste kostenlose Internetbibliothek für Theologie und Ökumene eröffnet. Jeder Interessierte hat Zugang zu den über 200.000 Texten, Büchern, Zeitschriften und akademischen Publikationen aus verschiedenen Ländern. http://log.netbib.de/archives/2011/09/26/global-digital-library-on-theology-and-ecumenism Die Digitale Bibliothek http://www.globethics.net/gtl ist – nur nach umfangreicher Registrierung zugänglich, auch die genuinen OA-Bestandteile – endlosen Terms of use muss zugestimmt werden … „Pfaffen versuchen sich an Pseudo-Open-Access“ weiterlesen