Informationspraxis 2016/1

„[M]it Abschluss der Ausgabe 1/2016 freuen wir uns, erneut eine Reihe interessanter Beiträge von Praktikerinnen und Praktikern der Fachcommunities aus Bibliothek, Archiv und Informationswesen veröffentlicht zu haben: Schumann, Tim: Urban Gardening und Öffentliche Bibliotheken: Konzeption einer Veranstaltungsreihe in der Stadtbibliothek Bad Oldesloe (http://dx.doi.org/10.11588/ip.2016.1.23822) Fahrenkrog, Gabriele: Lernort Öffentliche Bibliothek und Open Educational Resources (OER) – Zusammenbringen, … „Informationspraxis 2016/1“ weiterlesen

Kritik von drei Beiträgen in „Informationspraxis“

http://informationspraxis.de ruft zum Open Peer Review der ersten drei Beiträge auf. Bisher gibt es abgesehen von Pingbacks einen Kommentar. Gemäß http://archiv.twoday.net/stories/1022394242 habe ich keine Veranlassung anzunehmen, dass die Informationspraxis-Clique ihre Administrationsgewalt zensurfrei handhabt. Was ich in Archivalia an Kommentaren ertragen muss, geht auf keine Kuhhaut und steht in keinem Verhältnis zu gelegentlichen Grobheiten von mir. … „Kritik von drei Beiträgen in „Informationspraxis““ weiterlesen

Das Elend von Informationspraxis (in Gründung und das schon zu lange)

http://infobib.de/2015/01/14/welche-artikel-sollten-geschrieben-werden gibt Themenvorschläge für Artikel. Aber es fehlt an Autoren, und solange alle abwarten, was denn da zu sehen sein wird, geht es keinen Zentimeter voran. Der Gründungsklüngel kommuniziert nicht mit dem Beirat, die Liste der Mailinglistenbeiträge steht unverändert bei zwei. Meine Position: http://archiv.twoday.net/stories/1022375076 LIBREAS-Redaktionsmitglied Karsten Schuldt griff mich daraufhin massiv persönlich an (siehe Kommentar … „Das Elend von Informationspraxis (in Gründung und das schon zu lange)“ weiterlesen

Warum ich keine Hand für „Informationspraxis“ rühre

http://informationspraxis.de Ich unterstütze das Projekt einer deutschsprachigen Open-Access-Zeitschrift zum Bibliotheks- (und auch Archiv-)wesen seit der Ankündigung ?s=informationspraxis und bin auch eines von ganz vielen Mitgliedern im Editorial Board: http://informationspraxis.de/wer-wir-sind/editorial-board Es gibt eine Mailingliste zum Projekt, in der aber kein [nur ein, nach diesem Beitrag ein weiterer] einziger Beitrag verteilt wurde. Seit langem warte ich darauf, … „Warum ich keine Hand für „Informationspraxis“ rühre“ weiterlesen

Und es geht doch – #newLIS und Informationspraxis (Linkliste)

http://bibliothekarisch.de/blog/2014/06/18/und-es-geht-doch-newlis-und-informationspraxis-linkliste Liebe ArchivarInnen u MuseumswissenschaftlerInnen, auch Sie sind / Ihr seid mit Ihren / Euren Themen gerne willkommen bei Informationspraxis — Informationspraxis (@infoprax) 18. Juni 2014

Informationspraxis ist eine neue Open-Access-Zeitschrift von der Community für die Fachcommunity aus Bibliothek, Archiv und Informationswesen

http://informationspraxis.de https://www.facebook.com/informationspraxis „Informationspraxis ist eine neue Zeitschrift von der Community für die Community. Wir suchen Autor*innen – und Menschen, die sich mit der Technik beschäftigen, Reviews schreiben, formatieren, lektorieren, und helfen Dinge zu organisieren! Informationspraxis ist als Open Access-Zeitschrift der Fachcommunity aus Bibliothek, Archiv und Informationswesen dem Gedanken der freien Verbreitung von Information und Wissen … „Informationspraxis ist eine neue Open-Access-Zeitschrift von der Community für die Fachcommunity aus Bibliothek, Archiv und Informationswesen“ weiterlesen

LIBREAS will Debatten dokumentieren

In der programmatischen Einleitung wird Archivalia genannt (von mir gefettet): „LIBREAS versteht sich seit je nicht nur als elektronische Zeitschrift für Bibliothekswissenschaft bzw. Bibliotheks- und Informationswissenschaft, die im Sinne einer Fachzeitschrift mehr oder minder wissenschaftlich ermittelte Erkenntnisse formalisiert von Autor*innen zu Leser*innen transportiert. Sondern auch als Debattenmedium (siehe auch die entsprechende Kategorie dieses Weblogs). Das … „LIBREAS will Debatten dokumentieren“ weiterlesen

Open Access ist kein akademischer Kapitalismus

Daniel Hürlimann, Alexander Grossmann: Open Access als Utopie? In: Informationspraxis Bd. 3, Nr. 1 (2017) http://dx.doi.org/10.11588/ip.2017.1.33687 „Abstract Auf der von HistorikerInnen betriebenen Webseite „Geschichte der Gegenwart“ ist Open Access als akademischer Kapitalismus abgetan worden. Die vorliegende Replik geht auf die dort erhobenen Punkte ein und zeigt auf, dass Open Access auch in den buchaffinen Disziplinen … „Open Access ist kein akademischer Kapitalismus“ weiterlesen

Wie permanent sind Permalinks?

http://dx.doi.org/10.11588/ip.2016.2.33483 Der Artikel von Eckhart Arnold und Stefan Müller wurde nach Überarbeitung in „Informationspraxis“ veröffentlicht. Zitiert wird (etwas inkonsistent): Graf, Klaus: “Bitte ändern Sie Ihr Lesezeichen”. Wie die Uni Frankfurt Open Access beschädigt, Archivalia Blog, 22. Mai 2015, URL: https://archivalia.hypotheses.org/1666 Graf, Klaus (2011): Wie zitiere ich … Online-Quellen?, [online], verfügbar unter: https://archivalia.hypotheses.org/13353

Rückblick auf die Internationale Open Access Woche 2016

Die Open Access Woche 2016 war wie in den Jahren zuvor sicher nicht nur in Deutschland eine absolute Nischenveranstaltung, die wohl nur einen Bruchteil der WissenschaftlerInnen und kaum einen Bürger oder eine Bürgerin erreicht hat. In Archivalia schrieb ich dieses Jahr in der OA-Woche 16 Beiträge, alle in der Kategorie Open Access, die man übrigens … „Rückblick auf die Internationale Open Access Woche 2016“ weiterlesen

Jahresrückblick Archivalia 2015

Die größte Änderung in der Geschichte dieses seit 2003 bestehenden Blogs vollzog sich vor gut einem Monat: Archivalia zog von Twoday zu Hypotheses um. Ich muss auch hier Sascha Foerster für seinen tollen Einsatz danken. Schon im Mai 2015 lasen wir von ihm: Funfact des Tages: in der 60MB großen Exportdatei von @Archivalia_kg steht 21x … „Jahresrückblick Archivalia 2015“ weiterlesen

De Gruyter, die ZLB und der Bibliotheksbärendienst

http://infobib.de/2015/10/24/de-gruyter-die-zlb-und-der-bibliotheksbaerendienst Hauschke rät, statt dem Bibliothekdienst die inzwischen existiereneden OA-Zeitschriften zu nutzen: „Ich möchte hier einmal direkt zur Mitarbeit bei der Zeitschrift aufrufen, bei der ich mich selbst engagiere, der Informationspraxis. Und darauf hinweisen, dass es darüber hinaus noch 027.7, GMS Medizin, Bibliothek, Information, Libreas, O-Bib, Perspektive Bibliothek und die VÖB-Mitteilungen gibt. “ Siehe auch … „De Gruyter, die ZLB und der Bibliotheksbärendienst“ weiterlesen

Adrian Pohl regt sich nun auch über die "Bibliotheksdienst"-Kalamität auf

Gestern wollte ich auf einen Artikel im Bibliotheksdienst aus dem Jahr 2009 verlinken. Leider hat der alte Link auf den Einzelartikel bei der ZLB nicht mehr funktioniert und tut dies wohl schon länger nicht mehr. Die Wayback Machine hat ihn das letzte Mal im August 2013 archiviert. Bei de Gruyter, das den Bibliotheksdienst mittlerweile betreibt, … „Adrian Pohl regt sich nun auch über die "Bibliotheksdienst"-Kalamität auf“ weiterlesen

Open Peer Review: Linhart: Sichtbarkeit von Open-Access Hochschulschriften – Eine Untersuchung deutscher institutioneller Repositorien

http://informationspraxis.de/2015/04/09/open-peer-review-linhart-sichtbarkeit-von-open-access-hochschulschriften-eine-untersuchung-deutscher-institutioneller-repositorien Mein Kommentar: Ich hoffe dass ich die Zeit finde, ausführlicher dazulegen, wieso ich diese Arbeit nicht für publikationsfähig halte. Sie weist schwere methodische Mängel auf. Es ist aus meiner Sicht nicht akzeptabel, sich mit einem ausgesprochenen Stiefkind der sogenannten Hochschulschriften, siehe dazu Steinhauer 2005 http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/msg28333.html zu befassen, ohne deren Besonderheiten auch nur ansatzweise zu … „Open Peer Review: Linhart: Sichtbarkeit von Open-Access Hochschulschriften – Eine Untersuchung deutscher institutioneller Repositorien“ weiterlesen

Erstes reguläres Heft von o-bib ist online

Nach der Sondernummer im letzten Jahr mit Bibliothekartagsbeiträgen ist jetzt die erste reguläre Nummer mit 4 Beiträgen, 2 Rezensionen, 2 Tagungsberichten und 4 Meldungen aus dem VDB online. https://www.o-bib.de/issue/view/2015H1/showToc Der thematische Vergleich mit der „Informationspraxis“ http://archiv.twoday.net/stories/1022396779 fällt zu deren Gunsten aus. Alle vier Fachbeiträge in o-bib sind (selbstverständlich unkritische) Selbstdarstellungen: Zwei kommen aus der Deutschen … „Erstes reguläres Heft von o-bib ist online“ weiterlesen

Der Schutz der AutorInnen vor unangemessenen Kommentaren von Klaus Graf muss nach unserer Überzeugung aber unbedingt gewährleistet sein

http://informationspraxis.de/2015/02/04/etappenziel-erreicht Ich habe im Zitat „von Klaus Graf“ ergänzt. Grund: ?p=2893#comments Glücklicherweise können die Herausgeber „unangemessene“ Kommentare durch mich in Archivalia nicht verhindern. Wer keine klaren Worte verträgt, sollte nicht wissenschaftlich tätig sein.

Jahresrückblick Archivalia 2014

Im nächsten Jahr ist der Umzug von Archivalia zu Hypotheses vorgesehen. Archivalia ist online seit 4347 Tagen bei Twoday und zählt aktuell 28667 Beiträge und 14530 Kommentare, SERVICE Mitmachen in Archivalia – FAQ http://archiv.twoday.net/stories/640154171 Impressum http://archiv.twoday.net/topics/IMPRESSUM Beiträge ÜBER Archivalia http://archiv.twoday.net/topics/Allgemeines Neben der Suchfunktion (rechts!) und Querverweisen gibt es diverse thematische Listen, die zu einer Liste … „Jahresrückblick Archivalia 2014“ weiterlesen

Elektronische Informationsressourcen für Historiker

Gerhard Schmitz hat mir erlaubt, seine im Deutschen Archiv 68 (2012), S. 175 erschienene Besprechung des Buchs von Gantert – siehe auch http://archiv.twoday.net/stories/97047409 – hier nochmals veröffentlichen und mir den folgenden E-Text zur Verfügung gestellt, wofür ich ihm herzlich danke. Klaus Gantert, Elektronische Informationsressourcen für Historiker (Bibliotheks- und Informationspraxis 43) Berlin/Boston 2011, De Gruyter Saur, … „Elektronische Informationsressourcen für Historiker“ weiterlesen

Ulrich Herb: "Klaus Graf legt den Finger regelmäßig in die klaffende Open Access Wunde des deutschen Bibliothekswesens und ich muss ihm meist zustimmen"

http://www.scinoptica.com/pages/topics/was-das-deutsche-bibliothekswesen-von-oesterreich-lernen-kann.php Österreichische BibliothekarInnen publizieren seit 2010 Open Access Bibliothekare und Bibliotheken in Deutschland tun sich mit Open Access schon schwer. Die unter ihnen, die sich nicht schwer mit ihm tun, leiden derzeit. Klaus Graf legt den Finger regelmäßig in die klaffende Open Access Wunde des deutschen Bibliothekswesens und ich muss ihm meist zustimmen. Das Verhältnis … „Ulrich Herb: "Klaus Graf legt den Finger regelmäßig in die klaffende Open Access Wunde des deutschen Bibliothekswesens und ich muss ihm meist zustimmen"“ weiterlesen

Archivalia: Eine der wichtigsten elektronischen Ressourcen für Historiker (und Historikerinnen)

Sagt Anton Tantner bei der Vorstellung des Buchs von Klaus Gantert: Für H-SOZ-U-KULT rezensiert Thomas Wozniak eine Publikation über Elektronische Informationsressourcen für Historiker, deren Verbreitung der Verlag de Gruyter mit einer vollkommen absurden Preisgestaltung wohl möglichst verhindern möchte: Das Papier-Buch kostet nicht weniger als 60 Euro, inklusive eBook sogar 90 Euro, letzteres scheint nicht für … „Archivalia: Eine der wichtigsten elektronischen Ressourcen für Historiker (und Historikerinnen)“ weiterlesen

Nutzergenerierte Metadaten für Bibliotheken, Archive und Museen

http://www.hpi.uni-potsdam.de/fileadmin/hpi/FG_ITS/Semantic-Technologies/paper/Hercher2012.pdf Preprint: Hercher, J.; Ruhl, M. & Sack, H. : Quo vadis nutzergenerierte Metadaten? In: Social Media and Web Science, 2. DGI Konferenz, 64. Jahrestagung der DGI, Düsseldorf, 22.-23. März 2012 , Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis, Frankfurt, 2012, (to appear). „In der vorliegenden Arbeit haben die Autoren dargelegt, dass im Bereich der Bibliotheken, … „Nutzergenerierte Metadaten für Bibliotheken, Archive und Museen“ weiterlesen

Konferenz „Ins Netz gegangen – Neue Wege zum kulturellen Erbe“ am 17. und 18. November in Berlin

Eine Konferenz des Internet & Gesellschaft Collaboratory, der Deutschen Kinemathek, der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und Wikimedia Deutschland. http://www.ins-netz-gegangen.org KONZEPT Die Konferenz befasst sich mit den Folgen und Auswirkungen des Informationszeitalters auf Bibliotheken, Archive und Museen. Nach einer theoretischen Reflexion der heutigen Bedingungen des Zugangs zu Wissen sollen Projekte und Strategien der Präsentation unseres kulturellen Erbes … „Konferenz „Ins Netz gegangen – Neue Wege zum kulturellen Erbe“ am 17. und 18. November in Berlin“ weiterlesen