Twinger-Chronik aus der Hofbibliothek Donaueschingen online

http://digital.blb-karlsruhe.de/urn/urn:nbn:de:bsz:31-37896 Die Handschrift Cod. Donaueschingen 514 der BLB Karlsruhe aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts ist im Handschriftencensus übergangen. Mein Census der Twinger-Handschriften steht nun bei 94: http://archiv.twoday.net/stories/342793721 http://archiv.twoday.net/stories/233328062 #fnzhss

Juhuuuuu! Heinrich Stegmüllers wunderbarer Kalender (ehemals Hofbibliothek Donaueschingen) ist nicht länger verschollen

Einige wenige Donaueschinger Handschriften wurden von Seiner Schamlosigkeit Heinrich Prinz von Fürstenberg nicht 1993 ans Land Baden-Württemberg verkauft, sondern zu einem unbekannten Zeitpunkt unter der Hand verscherbelt. Der in Buchau 1443 geschriebene Kalender des Heinrich Stegmüller von Wiesensteig wurde 2004 … Weiterlesen

Das Baudenkmal "Alte Hofbibliothek" in Donaueschingen startet mit neuem Konzept durch. Eine Miet-Location für viele Nachfrage-Varianten

http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/donaueschingen/Neues-Leben-in-der-Alten-Hofbibliothek;art372512,6918495 “Jetzt, nach genau einjähriger Agonie in der einstigen fürstenbergischen Hofbibliothek mit dem Baudatum um 1732, will ein Quartett aus den Eigentümern Eveline und Felix Banthien und den Kooperationspartnerinnen Bea Hoffmann-Heyden und Alexandra Meier dem Barockbau mit mausgrauem Teint wieder … Weiterlesen

Zu den Handschriften der Hofbibliothek Sigmaringen. Über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert

Schön, selten, kostbar und interessant aber müssen die Manuskripte sein!! (Fürst Karl Anton von Hohenzollern) Über die Geschichte der Fürstlich Hohenzollernschen Hofbibliothek Sigmaringen, die über keine eigene Website verfügt, erwartet man am ehesten Aufschluss im “Handbuch der historischen Buchbestände”. Dort … Weiterlesen

Die Kollektaneenhandschrift des Wilhelm Werner von Zimmern (Donaueschingen 704) ist online

Bei der WLB Stuttgart, an die die Handschrift übergeben wurde: http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz454511035 Die beste Analyse zum Codex (Handschriftencensus) bietet Felix Heinzer 2003 (Freidok). Der sicher spannendste Inhalt des Bandes wurde von Erich Kleinschmidt mit der unzutreffenden Verfasserangabe Rudolf von Schlettstadt als … Weiterlesen

Mehr zu den Verkäufen aus der Hofbibliothek Sigmaringen

Weiterführung der unter http://archiv.twoday.net/stories/843565802 begonnenen Berichterstattung. Die Leiterin der Hofbibliothek Sigmaringen Frau Hähnel, die mich früher freundlich unterstützt hatte, lehnte ein Hintergrundgespräch mit mir ab und erklärte lediglich, es sei alles mit dem Denkmalpflegeamt geklärt. Anscheinend handelt es sich um … Weiterlesen

Barocker FFA-Archivbau in Donaueschingen darf am Tag des offenen Denkmals besichtigt werden

http://www.augias.net/index.php?ref=inc_7481.html Äußerlich fallen am Archiv die weitgehend geschlossenen, großen Fensterläden aus grünem Stahlblech auf. Bis auf das spätbarocke Portal wirkt das schnörkellose Gebäude mit den klaren Linien auf den Betrachter ungewöhnlich streng. Trotzdem wurde das Archiv mit sehr hohem Aufwand … Weiterlesen

Das Beizbüchlein (Cod. Donaueschingen 830) in der Überlieferung durch die Lohnschreiberin Clara Hätzlerin

Die Grazer Magisterarbeit von Jennifer Schreiber 2010 liegt als Volltext vor: http://media.obvsg.at/p-AC08143822-2001 (PDF) Außer inhaltlichen Ausführungen enthält die umfangreiche Arbeit ein Schwarzweißfaksimile der nun in Karlsruhe befindlichen Handschrift der ehemaligen Donaueschinger Hofbibliothek, eine (völlig unlesbare) Basistransliteration und eine hyperakribische sogenannte … Weiterlesen

Tengnagel Book from Donaueschingen

http://www.ekslibris.com 39. PLUTARCHUS. Moralia. Opuscula (quae quidem extant) omnia, undequaque collecta, & diligentissime iampridem recognita (Various translators). Basel: Andreas Cratander, September 1530. $4500 Folio, [18], 249, [1] leaves; Cratander’s woodcut device designed by Hans Holbein the Younger on title and … Weiterlesen

Tübinger Inkunabelkatalog keine Meisterleistung

[Preprint] Inkunabeln der Universitätsbibliothek Tübingen, der Fürstlich Hohenzollernschen Hofbibliothek Sigmaringen und des Evangelischen Stifts Tübingen. Bearbeitet von Gerd Brinkhus und Ewa Dubowik-Baradoy unter Mitwirkung von Astrid Breith. Wiesbaden: Harrassowitz 2014. 951 S., 13 schwarz-weiße Abbildungen, 5 schwarz-weiße Tafeln (Inkunabeln in … Weiterlesen

Heinrich Knoblochtzer ist ein böser Mann

Dieser Ansicht war jemand, der einen Eintrag in einer 1483 von Heinrich Knoblochtzer in Straßburg gedruckten Schachzabelbuch-Inkunabel hinterließ. Das gute Stück, ehemals der Hofbibliothek Donaueschingen gehörig, wird nun bei Christie’s verscherbelt. #buchgeschichte 3.12.2016: Das Buch verließ Donaueschingen schon 1930 mit … Weiterlesen

Stadtbibliothek Osnabrück gab Adelsbibliothek zurück, weil sie den Platz brauchte

[Aus dem Weblog Kulturgut] Historiker untersuchen gern Adelsbibliotheken, wenn diese in historischen Katalogen dokumentiert sind. Man kann die Listen bequem auswerten und aus ihnen Rückschlüsse auf das geistige Profil der Besitzer ziehen. Wesentlich mühsamer ist es, sich mit erhaltenen Beständen … Weiterlesen

Inkunabeln in Spanien

Die Madrider Nationalbibliothek hat ihre spanischen Inkunabeln digitalisiert Liste http://www.ritmosxxi.com/incunables-espanoles-formato-digital-13473.htm http://www.libertaddigital.com/cultura/libros/2015-05-07/la-biblioteca-nacional-digitaliza-en-alta-calidad-los-incunables-espanoles-1276547399 Der Inkunabelkatalog (mit Provenienzregister) der BN von 2010 ist online: http://www.bne.es/es/Micrositios/Guias/Catalogo_Incunables/index.html H 52 stammt aus der Hofbibliothek Donaueschingen (Needham, Sotheby’s 1994 # 233) und gehörte einem Frauenkloster, in dem … Weiterlesen

Die Tegernseer Schlossbibliothek, keine Geschichtsquelle?

Der folgende Beitrag erschien soeben in: http://kulturgut.hypotheses.org/426 Florian Sepp hat im Weblog Geschichte Bayerns eine gründliche Dokumentation vorgelegt: ”Die Tegernseer Schlossbibliothek und ihr Ende” – zur Zerstreuung und Verscherbelung der vor allem im 19. Jahrhundert zusammengetragenen Bibliothek der Herzöge in … Weiterlesen