Warten auf ein Wunder: Was wird aus der Klosterbibliothek der Karmeliten von Reisach?

“Wunder gibt es immer wieder” lautet der Titel des gestern ausgestrahlten Münchner Tatorts. Er wurde fast vollständig im vom Karmelitenorden 2019 aufgegebenen oberbayerischen Kloster Reisach gedreht. 1731 gründete der Kammerat Johann Georg von Messerer die Niederlassung der unbeschuhten Karmeliten, die in der Säkularisation zum 1. Januar 1803 als “Aussterbekloster” der anderen Ordensniederlassungen fungieren sollte und … „Warten auf ein Wunder: Was wird aus der Klosterbibliothek der Karmeliten von Reisach?“ weiterlesen

Unsinn: Vorträge des Historischen Vereins von Oberbayern befristet online zugänglich machen

“Sie können die einzelnen Vorträge bis zum 31. Dezember 2021 jederzeit unter dem jeweiligen Link aufrufen: Prof. Dr. Marita Krauss/Erich Kasberger, Pöcking Ein Dorf im Nationalsozialismus. Pöcking 1930-1950 https://youtu.be/ExZrFr5sapE Dr. Elke Bujok, München Die Nonnen vom Max-Joseph-Platz https://youtu.be/LUdU1IST1f0 Dr. Richard Winkler, München Der Salvator auf dem Nockherberg. Zur Geschichte der Münchner Paulanerbrauerei https://youtu.be/xwWYbh_1Ik8 ” #histverein

Niederrheinischer Altertumsverein e.V. voll im digitalen Zeitalter angekommen

Das ist die Startseite von https://www.navx-xanten.de/ Man erfährt nicht, wen die Website präsentiert, und auch das Impressum ist nicht ausgefüllt. Laut Stadt Xanten gibt es über 300 Mitglieder. Über die dem Regionalmuseum Xanten eingegliederte Bibliothek heißt es im Fabian-Handbuch: “Die Bestände entstanden im wesentlichen durch Schenkungen an den 1877 gegründeten Niederrheinischen Altertumsverein Xanten. Seine Haupttätigkeit … „Niederrheinischer Altertumsverein e.V. voll im digitalen Zeitalter angekommen“ weiterlesen

Übel: Düsseldorfer Geschichtsverein macht Jahrbücher nur Mitgliedern verfügbar

Vor wenigen Tagen schrieb ich: Genealogische Vereine machen ihre Publikationen überwiegend nur den Vereinsmitgliedern online zugänglich. Es verdient positiv hervorgehoben zu werden, dass die hier aufgenommenen historischen Vereine dies in keinem Fall praktizieren. Nun sehe ich, dass der Düsseldorfer Geschichtsverein die Jahrbücher nur im Mitgliederbereich zugänglich macht. Sonst ist mir nicht erinnerlich, dass ein anderer … „Übel: Düsseldorfer Geschichtsverein macht Jahrbücher nur Mitgliedern verfügbar“ weiterlesen

Landesgeschichtliche Monographien in Deutschland 2019/2020: so gut wie kein Open Access

Open Access (OA) ist längst nicht mehr nur ein Thema im Bereich der Zeitschriftenpublikation. Im Bereich der Geschichtswissenschaft gibt es in Deutschland bei Monographien so gut wie keine Open-Access-Publikationen. Einen wichtigen Teilbereich stellt die Publikationstätigkeit auf dem Feld der Landesgeschichte dar. Hier sieht es in Sachen OA sehr schlecht aus. Anhand der Internetauftritte der Historischen … „Landesgeschichtliche Monographien in Deutschland 2019/2020: so gut wie kein Open Access“ weiterlesen

Braunschweigischer Geschichtsverein macht scheinbar Werbung für Schweigemarsch gegen Corona-Politik

Anscheinend wurde die Domain übernommen: http://www.braunschweigischer-geschichtsverein.de/ Gefunden unter den “Nützlichen Links” des Niedersächsischen Landesarchivs: https://nla.niedersachsen.de/startseite/z_ablage_alte_knotenpunkte/nutzliche_links/nuetzliche-links-133499.html Die wahre Internetseite: https://www.bs-gv.de/ #histverein

Viele Handschriften des Kärntner Landesarchivs, Bestand Geschichtsverein, sind online

https://manuscripta.at/lib.php?libcode=AT4200#33161 Eine bunte Mischung, die meisten der älteren und “wichtigeren” Handschriften sind online. Kurioserweise aber nicht der Jüngere Titurel. Mittelalterliche Fragmente in Privatbesitz meiden häufig das Licht der Öffentlichkeit. Regina Cermann entdeckte jetzt im Landesarchiv Klagenfurt einen 'Jüngeren Titurel' (https://t.co/MVAEdxSiaZ), der sich dort seit 1992 gut 'versteckt' hatte.#fundschriften#HSCensus_News — Handschriftencensus (@HSCensus) August 28, 2020 #histverein

Was ist von der Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde online?

Wikisource bietet lückenhafte Nachweise bis 1922: https://de.wikisource.org/… Das MDZ hat die Zeitschrift derzeit nur bis 1877 online: http://opacplus.bsb-muenchen.de/title/200294-2 Die LHB Fulda bis NF 25.1901 (mit unverständlichen Lücken) https://fuldig.hs-fulda.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:hebis:66:fuldig-1078862 Schon länger bekannt war, dass die ZHG ab 2000 mit kurzer Moving Wall online ist. Der jüngste Jahrgang mit PDFs der Aufsätze und Besprechungen ist 123.2018. http://www.vhghessen.de/inhalt/zhg_verzeichnis.htm … „Was ist von der Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde online?“ weiterlesen

Ulm und Oberschwaben 1 (1891) bis 23 (1924) komplett online

Der seit Anfang Juni eingestellte elektronische Kopienversand der Fernleihe bzw. der Freiburger Scanservice und für den letzten Band der Freiburger Fachreferent Dr. Schröter (vielen Dank!) hat es ermöglicht, dass ich den langgehegten Wunsch erfüllen konnte, die Lücken in der Reihe der Digitalisate von Ulm Oberschwaben (wie die traditionsreiche Zeitschrift damals hieß) auf Wikisource zu schließen: … „Ulm und Oberschwaben 1 (1891) bis 23 (1924) komplett online“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search