Weitere Probleme für Open-Access-Verlag Hindawi

Ein Hindawi-Journal wurde aus dem Norwegian Register for Scientific Journals, Series and Publishers entfernt, nachdem ein Plagiat ohne Konsequenzen blieb. https://retractionwatch.com/2023/03/29/norway-demotes-hindawi-journals-after-claims-one-published-a-stolen-paper/ (der Titel ist irreführend: bislang wurde nur ein Journal abgewertet) Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/?s=hindawi

Kritik an Open-Access-Verlag Hindawi

http://publishingarchaeology.blogspot.com/2010/06/another-new-commercial-open-access.html In den Kommentaren ließ Harnad seine übliche Sch*** ab: Why not just keep publishing in the established journals, for free, and self-archive your final refereed drafts to make them (Green) OA? (Gold) OA publishing’s day will come — but only after Green OA has prevailed globally. Till then, paying for Gold OA is a … „Kritik an Open-Access-Verlag Hindawi“ weiterlesen

Betrug in mehr als 10.000 Artikeln

F.A.Z. – Natur und Wissenschaft, Mittwoch, 03.01.2024 (Danke an JZ) Auszug: “Im vergangenen Jahr wurden bis Mitte Dezember mehr als 10.000 wissenschaftliche Artikel zurückgezogen, so viele wie noch nie. Der Anteil an zurückgezogenen Veröffentlichungen hat sich seit dem Jahr 2020 verdoppelt und liegt jetzt bei etwa 0,2 Prozent. Beim geringsten Teil der betroffenen Artikel haben … „Betrug in mehr als 10.000 Artikeln“ weiterlesen

“Most gold OA articles are published in OAWorld, but most of the gold goes to APCLand”

Wer sich mit Open-Access-Geschäftsmodellen befasst, für den ist Walt Crawfords neue Monographie zu den seriösen OA-Zeitschriften (PDF) Pflichtlektüre. APCLand sind die Zeitschriften der elf Verlage: BioMed Central, Dove Medical Press, Elsevier, Frontiers Media S.A., Hindawi Publishing Corporation, MDPI AG, Nature Publishing Group, Oxford University Press, Public Library of Science (PLoS), Springer and Wiley. OAWorld ist … „“Most gold OA articles are published in OAWorld, but most of the gold goes to APCLand”“ weiterlesen

Bohannons Stich ins Wespennest

Seit einigen Tagen bin ich sehr aufgebracht darüber, wie Open-Access-Anhänger mit der journalistischen Enthüllung von John Bohannon in Sachen Qualitätssicherung bei Open Access umgehen. Statt die Botschaft ernst zu nehmen, prügeln sie auf den Boten ein, obwohl dieser höchst unangenehme Befunde an den Tag gebracht hat. Siehe schon http://archiv.twoday.net/stories/498221367 und die Zitate auf http://archivalia.tumblr.com/tagged/openaccess (dort … „Bohannons Stich ins Wespennest“ weiterlesen

Open-Access-Sting: Auf den Boten einprügeln

Der Kommentar von Dr. Dammann ?p=6208#comments ist purer Unsinn. Auch die Kommentare zu http://chronicle.com/blogs/percolator/critics-say-sting-on-open-access-journals-misses-larger-point/33559 lassen nicht erkennen, dass man ansatzweise bereit ist, sich auf die unbestreitbaren Ergebnisse des Tests einzulassen. Diese sind schockierend, unabhängig ob man das nun als Wissenschaftsjournalismus oder Wissenschaft bewertet. Der Autor hat nur OA-Journals geprüft und hinsichtlich dieser ein erschreckendes Ergebnis … „Open-Access-Sting: Auf den Boten einprügeln“ weiterlesen

Immer mehr CC-BY-lizenzierte Artikel

Von 2000 bis 2012 wurden über 250.000 wissenschaftliche Artikel unter CC-BY von den OASPA-Mitgliedern publiziert. Zu den Mitgliedern gehören unter anderem BioMedCentral, PLoS und Hindawi. http://oaspa.org/growth-in-use-of-the-cc-by-license-2/?goback=%2Egde_2367178_member_220875524 Man darf daher ohne weiteres die Zahl der (Natur-)Wissenschaftler weltweit, die CC-BY klaglos akzeptieren (Probleme mit der Akzeptanz sind bisher nicht bekanntgeworden), zurückhaltend auf einige zehntausend schätzen. Ich denke, … „Immer mehr CC-BY-lizenzierte Artikel“ weiterlesen

If Open Access, then libre Open Access. If libre Open Access, then CC BY!

Graf, Klaus, Thatcher, Sandy (2012). Point & Counterpoint: Is CC BY the Best Open Access License?. Journal of Librarianship and Scholarly Communication 1(1):eP1043. Available at: http://jlsc-pub.org/jlsc/vol1/iss1/5 Many thanks to Isaac Gilman who transformed my English in something readable! My opinion piece is licensed under CC-BY while Mr Thatcher’s text has the CC-BY-NC license. I reproduce … „If Open Access, then libre Open Access. If libre Open Access, then CC BY!“ weiterlesen

Warum brauchen wir Open Access mit Bearbeitungsrecht und kommerzieller Nutzung?

One of the truly revolutionary implications of open-access articles, […] is that we simply do not know the full range of their potential applications. They are available for any use that any entrepreneur can envision, so long as the authors of the papers are properly credited. The only certainty, then, is that the utility of … „Warum brauchen wir Open Access mit Bearbeitungsrecht und kommerzieller Nutzung?“ weiterlesen

Lizenzinformationen im DOAJ

Das Verzeichnis der Open-Access-Zeitschriften hat am 8.5.2008 eine Lizenz-Information (CC-BY-NC-SA) für das neu aufgenommene International Journal of Cyber Criminology hinzugefügt. Leider fehlen diese Angaben bei Zeitschriften, die später aufgenommen wurden. Bentham Open hat zwar keine OA-Lizenz, aber Hindawi hat CC-BY, ebenso Libertas Academica. Dass DOAJ den Lizenz-Status angeben soll, habe ich bereits 2007 gefordert: http://archiv.twoday.net/stories/4110564 … „Lizenzinformationen im DOAJ“ weiterlesen

Opinion piece: Max Planck Society and Springer strike a deal

by Bernd-Christoph Kämper, Stuttgart University Library. From today’s announcement: The Max Planck Society and Springer have reached an agreement which allows the scientists working at the 78 Max Planck Institutes and research facilities across Germany access to all content on SpringerLink, and which also includes Open Choice(TM), Springer’s open access scheme, for all researchers affiliated … „Opinion piece: Max Planck Society and Springer strike a deal“ weiterlesen

OA and permission barriers

http://wwmm.ch.cam.ac.uk/blogs/murrayrust/?p=439 So it seems clear that we have to have licences. I shall take the following position: * Any publisher or author who exposes a CC-BY or Open Knowledge Foundation licence I shall call “OA-BY”. This permits full data re-use. * Any publisher or author who exposes a CC-NC or CC-ND or similar I shall … „OA and permission barriers“ weiterlesen

Open Access: There is no reason to exclude commercial use

The new enterprise Co-Action Publishing is dedicated to Open Access (OA) but has a standard Creatice Commons (CC) license which excludes commercial use: http://www.co-action.net/authors4.html Science Commons also excludes commercial use when providing its CC addendum: http://sciencecommons.org/resources/faq/authorsaddendum.html I have argued several times that there is no reason to exclude commercial use regarding OA documents. * There … „Open Access: There is no reason to exclude commercial use“ weiterlesen

CC für NGOs

Nicole Ebber schrieb in der CC-Liste: Ich habe Informationswirtschaft an der FH in Koeln studiert und vor kurzem meine Diplomarbeit mit dem Titel “Creative Commons Lizenzen: Chancen und Risiken fuer das Management von Non-Governmental Organisations” geschrieben. Die Arbeit wurde recht schnell und recht gut bewertet und nun habe ich sie auf meiner Website veroeffentlicht. Ein … „CC für NGOs“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search