Die Suche des Handschriftenportals ist (noch) Schrott

Je länger ich mich mit dem neuen Handschriftenportal beschäftige, um so enttäuschter bin ich. https://handschriftenportal.de/ Ich wollte wissen, ob die Auswertung der HSA-Beschreibungen aus ManuMed übernommen wurden. Das ist leider nicht der Fall. Es gibt keine Dokumentation der erfassten Bestände/Kataloge, auch keine Liste der digitalisierten Kataloge. Michael Kleins Katalog der Handschriften des Hauptstaatsarchivs von 1980 … „Die Suche des Handschriftenportals ist (noch) Schrott“ weiterlesen

Betaversion des Handschriftenportals freigeschaltet

https://handschriftenportal.de/ Immer noch keine erweiterte Suche, immer noch keine Permalinks. Der Berg kreißte … Zur Suche ist zu bemerken: Phrasensuche ist möglich (“Schwäbisch Gmünd”), Erzwingen des exakten Wortlauts mit Anführungszeichen (-gmunden funktioniert nicht, man muss “Gmünd” in Anführungszeichen setzen, um die unerwünschten Treffer gmunden wegzubekommen). Via https://mittelalter.hypotheses.org/29730

Neues Handschriftenportal (Testumgebung) ist einfach nur daneben

https://alpha.handschriftenportal.de/ Eine ausführliche Auseinandersetzung kann ich noch nicht vorlegen, sondern nur einige erste Beobachtungen. Man kann es kurz zusammenfassen: Was für mich wichtig ist, ist für die Betreiber nebensächlich und was für sie wichtig ist, ist für mich nebensächlich. Mich nervt das Konzept “Arbeitsbereich”, das ungefragt auf eine doppelspaltige Darstellung hinausläuft, die ich nicht brauche. … „Neues Handschriftenportal (Testumgebung) ist einfach nur daneben“ weiterlesen

Blog des Handschriftenportal-Projekts

https://handschriftenportal.de/blog/ Siehe auch You might find shared interesting content in the blogs of #PolonskyGerman w/ regular contributions from the #HABWolfenbüttel & @bodleianlibs – reporting on mss from the German-speaking lands in English & German https://t.co/4DUOXvO3uj — Henrike Lähnemann 📯 (@HLaehnemann) February 1, 2020

Medieval manuscripts in Germany – the most important resources

There is a new portal (beta) “Handschriftenportal” with descriptions, digitized catalogs and links to digitized manuscripts that many find exciting. https://handschriftenportal.de/ I have formulated some criticisms in Archivalia: https://archivalia.hypotheses.org/163218 (in German, for a machine translation I recommend DeepL). Not all the content of the old portal manuscripta Mediaevalia has been included. http://www.manuscripta-mediaevalia.de/ Other resources: 1. … „Medieval manuscripts in Germany – the most important resources“ weiterlesen

Eichstätter mittelalterliche Handschriften nicht vollständig erschlossen

https://doi.org/10.17904/ku.edoc.29584 “In der Universitätsbibliothek Eichstätt werden etwa 450 mittelalterliche Handschriften betreut. Die 400 Handschriften im Besitz des Freistaats Bayern (Cod. st) sind in vier Katalogen erschlossen worden, deren Bearbeitung von der DFG gefördert wurde. Die Handschriften im Besitz des Bischöflichen Seminars St. Willibald (Cod. sm) sind überwiegend neuzeitlich und liegen ebenfalls erschlossen in zwei gedruckten … „Eichstätter mittelalterliche Handschriften nicht vollständig erschlossen“ weiterlesen

Die Narratio de fundatione Saxoniae ecclesiarum

Ebenso wie das inhaltlich verwandte Werk des Johannes von Essen kann man auch die kurze lateinische Erzählung über die Gründung der sächsischen Bischofskirchen unter Karl dem Großen als weitgehend vergessen ansehen. Es fehlt ein eigener Artikel in den “Geschichtsquellen”, jedoch ist sie bei dem “Catalogus episcoporum Mindensium” erwähnt (mit Datierung ins 15. Jahrhundert). Potthast 1896 … „Die Narratio de fundatione Saxoniae ecclesiarum“ weiterlesen

Vergessen: die Karlsgeschichte des Johannes von Essen (15. Jahrhundert)

Die “Historia belli a Carolo Magno contra Saxones gesti” ist nur in einer einzigen Handschrift, Hannover, GWLB, Ms. XIII 857, Bl. 23r-45 (um 1470?)1 überliefert und wurde von Christian Ludwig Scheidt: Bibliotheca Historica Goettingensis 1 (1758), S. 19-63 (MDZ) gedruckt. Als “Karlslegende” wurde sie in die BHL als Nr. 1616 aufgenommen2. Der Eintrag in den … „Vergessen: die Karlsgeschichte des Johannes von Essen (15. Jahrhundert)“ weiterlesen

Archivalia-Jahresrückblick 2022

Anders als bei dem Rückblick auf 2021 möchte ich mich kurz fassen. Die jährliche Artikelzahl sank von 2947 2021 auf 2475 im Jahr 2022 (English Corner: 153 statt 190). Das Statistiktool registrierte nur knapp 300.000 unterschiedliche Besucher im gesamten Jahr. Zu danken ist zuallererst wieder den Beiträgern und den immer weniger werdenden Kommentator*innen, die Konstruktives … „Archivalia-Jahresrückblick 2022“ weiterlesen

Lateinische Denkverse auf die Schlacht von Giengen 1462

In meinem Beitrag “Die mediale Resonanz der Schlacht bei Seckenheim 1462” habe ich auf die Kombination von Denkversen auf die Schlachten von Seckenheim und Giengen hingewiesen, die ich in einer Handschrift des Hauptstaatsarchivs Stuttgart (J 1 Nr. 35, Bl. 502v, abgebildet in meiner Anmerkung 83 und gedruckt von Pfaff, GBS) und nachträglich auch im Cgm … „Lateinische Denkverse auf die Schlacht von Giengen 1462“ weiterlesen

Große Aufmerksamkeit für die Causa St. Marienthal auf Twitter

Wobei “groß” natürlich relativ ist. Ich bin mit keinen 2000 Followern eher ein Leichtgewicht auf Twitter, aber im Vergleich zu meinen anderen Tweets wurden die gestern abgesetzten zur Verscherbelung des Marienthaler Psalters und weiterer Handschriften der Klosterbibliothek via Jörn Günther häufig geliked und retweetet. Ich habe ja viele Tweets gestern abgesetzt. Bei einem vergleichsweise oft … „Große Aufmerksamkeit für die Causa St. Marienthal auf Twitter“ weiterlesen

Rückblick 2021: Handschriftenforschung und Hilfswissenschaften

https://archivalia.hypotheses.org/category/kodikologie (250 Beiträge) https://archivalia.hypotheses.org/category/hilfswissenschaften (knapp 90 Beiträge) Auf dem Marburger Corvey-Symposium trug ich vor zum Thema: Nova Corbeia et al. – was bei virtuellen Rekonstruktionen von Klosterbibliotheken alles schiefgehen kann. Ende November wurde das Handschriftenportal “Corvey digital” eröffnet. Das Handschriftenportal lässt weiter auf sich warten, während Manuscripta Mediaevalia dank Flash-Ende auf die eigenen Digitalisate verzichten … „Rückblick 2021: Handschriftenforschung und Hilfswissenschaften“ weiterlesen

Handschriftendigitalisate in ManuMed bleiben nicht erreichbar

“da Adobe Flash seit Ende 2020 nicht mehr unterstützt wurde, waren die digitalisierten Handschriftenkataloge auf Manuscripta Mediaevalia seitdem nicht mehr zugänglich. Inzwischen konnte unter Rückgriff auf die ältere HTML-basierte Präsentation der Katalog-Images eine Übergangslösung installiert werden, ergänzt um Gesamt-PDFs von ca. 25 jüngeren Handschriftenkatalogen, die in der Flash-Version hinzugekommen waren: http://bilder.manuscripta-mediaevalia.de/hs//kataloge-online.htm. Mit Freischaltung des neuen … „Handschriftendigitalisate in ManuMed bleiben nicht erreichbar“ weiterlesen

Bilder in ManuMed auch nicht mit Flash-Ersatz Ruffle aufzurufen

Bei der Installierung von Ruffle muss man den Anweisungen auf https://www.chip.de/downloads/Ruffle-Flash-Alternative-fuer-Firefox_183201788.html folgen, sonst weist Firefox das Add-on einfach zurück. Half aber nix. An INETBIB und DISKUS schrieb ich: Gerade in Corona-Zeiten erscheint mir das Abwarten, bis in den nächsten Jahren das neue Handschriftenportal brauchbar sein wird, nicht hinnehmbar. Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe an … „Bilder in ManuMed auch nicht mit Flash-Ersatz Ruffle aufzurufen“ weiterlesen

Innsbrucker Fragmente werden erschlossen

233 #Fragmente werden an der @ULBTirol erschlossen. Einblicke in das Projekt "Die abgelösten #Handschriftenfragmente der Universitäts- und Landesbibliothek #Tirol und ihre digitale #Erschließung" gibt die @uniinnsbruck. #MedievalTwitter @FragmentariumMS https://t.co/4lTSnXrNpt — Handschriftenportal (@hsprtl) August 3, 2020

Mittelalterliches Rezept gegen multiresistente Bakterien

Zwiebeln, Knoblauch, Wein und Ochsengalle. In "Bald's #Leechbook" (London, British Library, Royal 12, D xvii) versteckt sich laut eines gestern erschienenen @nature-Papers ein Rezept gegen multiresistente Bakterien. https://t.co/EdixbPOcct #MedievalTwitter — Handschriftenportal (@hsprtl) July 29, 2020

PERSONAVINO – Grundregeln für digitale Projekte

Am 29. April 2010 stellte ich sieben Grundregeln für digitale Projekte zur Diskussion (dankbar, aber nicht erschöpfend habe ich auch die Kommentare dort ausgewertet): 1. NICHT AN DER AUFLÖSUNG SPAREN! Jede Bildseite muss in hoher Auflösung vorliegen, denn nur diese garantiert die wissenschaftliche Nutzbarkeit. 2. PERMANENT-LINKS! Jede einzelne Bildseite muss mit einem deutlich angebrachten KURZEN … „PERSONAVINO – Grundregeln für digitale Projekte“ weiterlesen

Melker Annalen online

Gestern las man in Diskus-L: “wir freuen uns, am heutigen Festtag des Hl. Koloman, des Patrons des Stiftes Melk, eine der bedeutendsten Handschriften Österreichs, die Melker Annalen-Handschrift, über das österreichische Handschriftenportal manuscripta.at online zugänglich machen zu können: Melk, Cod. 391 (486, I 1) http://manuscripta.at/?ID=9001 Die Handschrift, die im Jahr 1123 angelegt, aber bis in die … „Melker Annalen online“ weiterlesen

Jungwirth-Katalog der Handschriften von St. Peter in Salzburg online

“auf dem österreichischen Handschriftenportal manuscripta.at können Sie nun den Katalog der Handschriften von St. Peter in Salzburg aus dem Anfang des 20. Jh. einsehen: Augustin Jungwirth, Katalog der Handschriften des Stiftes St. Peter in Salzburg (handschriftlich auf Karteikarten). [Salzburg 1910-1912] 1) als Volldigitalisat (3.325 JPG-Dateien) über unsere Digitale Sammlung: http://manuscripta.at/diglit/jungwirth 2) als PDF-Datei für jede … „Jungwirth-Katalog der Handschriften von St. Peter in Salzburg online“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search