Frau Dr. Brigitte Pfeil: Ist nicht wahr, oder?

So etwas macht mich ausgesprochen wütend: ?s=handschriftenkatalogeonline Wenn sich WissenschaftlerInnen nicht gegen CMS-Fuzzys durchsetzen können mit einem Anliegen, das schon in den 1990er Jahren selbstverständlich sein sollte. BEI URL-ÄNDERUNG WEITERLEITUNG EINRICHTEN. ich habe http://www.uni-kassel.de/ub/historisches-erbe/sondersammlungen/handschriftenkataloge.html auf http://archiv.twoday.net/stories/453138863 geändert. Eine solche Liste gehört schon längst nicht mehr allein in die Hand einer Privatperson! Sie sollte auf Zotero … „Frau Dr. Brigitte Pfeil: Ist nicht wahr, oder?“ weiterlesen

Handschriftlicher Bandkatalog der UB Kassel (Bd. 2) online

Leider sind längst nicht alle veröffentlichten Handschriftenkataloge der UB Kassel online. Es fehlen laut http://www.ub.uni-kassel.de/handschriftenkatalogeonline-deutschland-k-kassel.html Manuscripta Astronomica et Astrologica Manuscripta chemica in Quarto (und laufende Katalogisierung) Manuscripta Hassiaca Manuscripta theologica: Die Handschriften in Quarto. Laufendes Projekt. Für die nur im handschriftlichen Bandkatalog enthaltenen Sachgruppen HISTORIAE LITTERARIAE OECONOMICA PHILOLOGICA PHILOSOPHICA PHYSICA ET HISTORIAE NATURALIS gibt es … „Handschriftlicher Bandkatalog der UB Kassel (Bd. 2) online“ weiterlesen

Stolberger Handschriften wieder in Privatbesitz

“Handschriften des Hauses Stolberg-Wernigerode Bestand wieder im Privatbesitz von Philipp, Fürst zu Stolberg-Wernigerode Forsterverwaltung Stolberg-Wernigerode Hofgut Luisenlust 63697 Hirzenhain” http://www.ub.uni-kassel.de/handschriftenkatalogeonline-deutschland-h-halle.html “Die seit 1948 in Halle aufbewahrten Handschriften aus dem Bestand “Cod. Stolb.-Wernig.” befinden sich nach Mitteilung von Dr. Marita von Cieminski vom November 2013 nicht mehr in der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt. Alle Textzeugen wurden … „Stolberger Handschriften wieder in Privatbesitz“ weiterlesen

Die illuminierten Handschriften in Dalmatien

http://goobipr2.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn%3Anbn%3Ade%3Agbv%3Awim2-g-4143684 Das 1917 erschienene Werk in der Reihe der Verzeichnisse der illuminierten Handschriften in Österreich (Bd. 6) ist nicht das einzige, das in Weimar digitalisiert wurde. Es liegen auch vor Admont und Vorau (Bd. 4,1) http://goobipr2.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn%3Anbn%3Ade%3Agbv%3Awim2-g-4146049 Küstenlande (Bd. 6) http://goobipr2.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn%3Anbn%3Ade%3Agbv%3Awim2-g-4139978 Die bisher vorliegenden Digitalisate z.T. nur mit Proxy bei HathiTrust listet http://www.ub.uni-kassel.de/handschriftenkatalogeonline-international-at-gesamtesland.html

Norman P. Zacour und Rudolf Hirsch, Catalogue of Manuscripts in the Libraries of the University of Pennsylvania to 1800

Ist online unter: http://sceti.library.upenn.edu/sceti/printedbooksNew/index.cfm?TextID=mss_catalogue&PagePosition=1%20 Weder der Handschriftencensus noch Pfeil hat den Nachweis. http://www.ub.uni-kassel.de/handschriftenkatalogeonline-international-usa-philadelphia.html Via http://www.kb.se/samlingarna/Handskrifter/Lanksamling-handskrifter/kataloger-faksimilsamlingar

Priebsch: Deutsche Handschriften in England

Der Handschriftencensus verlinkt auf die Google-Digitalisate im Internet Archive, was in den meisten Fällen annehmbare Qualität bedeutet. Ohne Textverluste jetzt namhaft machen zu können (ich berufe mich auf eine vage Erinnerung) möchte ich aber auf die in jedem Fall besseren Digitalisate der Yale Digital Collection hinweisen: Bd. 1 http://digital.library.yale.edu/cdm/ref/collection/rebooks/id/137568 Bd. 2 http://digital.library.yale.edu/cdm/ref/collection/rebooks/id/137931 Ein PDF-Download ist … „Priebsch: Deutsche Handschriften in England“ weiterlesen

Lists of digitized manuscript catalogs and multi-library medieval manuscript databases

The most useful 21 links 1. Digitized manuscript catalogs (Brigitte Pfeil) http://www.ub.uni-kassel.de/handschriftenkatalogeonline.html http://www.uni-kassel.de/ub/historisches-erbe/sondersammlungen/handschriftenkataloge.html Please mail Ms. Pfeil additions: pfeil at bibliothek.uni-kassel.de 2. Online catalogues of medieval manuscripts (Albrecht Diem) http://www.earlymedievalmonasticism.org/Catalogues-of-Latin-Manuscripts.html 3. Handschriftencensus manuscript catalogs http://www.handschriftencensus.de/forschungsliteratur/kataloge 4. Medieval Manuscript Catalogs & Inventories (Robert D. Peckham) http://www.utm.edu/staff/bobp/vlibrary/mscatalogs.shtml 5. Kristeller Online: Latin manuscript books before 1600 http://www.mgh-bibliothek.de/kristeller Please … „Lists of digitized manuscript catalogs and multi-library medieval manuscript databases“ weiterlesen

Catalogue général des manuscrits des bibliothèques publiques de France

Digitalisate im Internet Archive weist nach: http://www.univ-nancy2.fr/MOYENAGE/UREEF/MUSICOLOGIE/CMN/cgm.htm In diesem Bereich erfindet jeder gern mal das Rad neu: http://albrechtdiem.org/research/mmp/Catalogues-of-Latin-Manuscripts.html#France http://www.uni-erfurt.de/amploniana/handschriftenkatalogeonline/international/f/land

Network for the Study of Late Antique and Early Medieval Monasticism

Albrecht Diem (Associate Professor an der Maxwell School der Syracuse University) hat mich über das Netbib-Wiki (!) kontaktiert. Er hat nicht offenbar so den Durchblick, was das Europäische angeht. Er weist auf eine Reihe mehr oder weniger sinnvoller Projekte hin, die er betreibt. Wer sich für frühmittelalterliches Klosterwesen interessiert, kann sich auf http://academia.edu vernetzen oder … „Network for the Study of Late Antique and Early Medieval Monasticism“ weiterlesen

Manuscripta Mediaevalia – eine Bewertung anno 2010

Aus einem im Sommer 2010 geschriebenen, derzeit ruhenden Aufsatzprojekt zur Handschriftenforschung im Internet kopiere ich meine Stellungnahme zum alten ManuMed: Manuscripta Mediaevalia (ManuMed) ist das beste Portal zur Handschriftenforschung weltweit. Die riesige Datenbank mit über 60.000 Einträgen und die Vielzahl digitalisierter moderner Kataloge machen es zu einem unschätzbaren Werkzeug. Bei näherem Hinsehen fällt es aber … „Manuscripta Mediaevalia – eine Bewertung anno 2010“ weiterlesen

Längins St. Georgener Handschriften online

https://www.archive.org/details/RomanischeHandschriften2 Die PDF-Datei enhält an zweiter Stelle (ab S. 72 der PDF-Zählung) Längins Beschreibungen der deutschsprachigen Handschriften der Karlsruher Landesbibliothek. Zu weiteren Katalogen online: http://www.uni-erfurt.de/amploniana/handschriftenkatalogeonline/deutschland/k/karlsruhe

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search