Forschungsliteratur im Handschriftencensus 1926

Von den 57 Titeln sind bereits 30 als online nachgewiesen. Frei im Netz aufgefunden habe ich 8: Catalogue, Hartenstein, Jecht, Jungandreas, Kraus (Bruchstücke), Lyna, Wijnpersse, Zuchhold. Die übrigen ergänzten Online-Nachweise stammen (mit Ausnahme von Tronnier) aufgrund der neuen Regelung in Google Books aus dieser Quelle. Es fehlen somit nur noch sieben [sechs] Titel. Mindestens zwei … „Forschungsliteratur im Handschriftencensus 1926“ weiterlesen

Seit 2019 ignoriert der Handschriftencensus meine Hinweise zur Ebran-Überlieferung

Nach wie vor weigert sich der Handschriftencensus, die von mir beigebrachten Handschriften Cgm 5885 (bereits 2015 angezeigt) und Gießen Hs. 540 der Bayerischen Chronik von Hans Ebran zu registrieren: https://archivalia.hypotheses.org/102437 So wundert es nicht, dass der Handschriftencensus (ebenso wenig wie ich, bis heute) nichts vom Ankauf der Ebran-Handschrift (im OPAC ca. 1550 datiert, nach dem … „Seit 2019 ignoriert der Handschriftencensus meine Hinweise zur Ebran-Überlieferung“ weiterlesen

Handschriftencensus hat nix von Normdaten kapiert

#Normdaten der #GND jetzt auch im #HSCensus2020 berücksichtigt: Erfasst sind bislang Orte (fast vollständig), Autoren (fast vollständig) und Werke (teilweise). pic.twitter.com/8CmpxyS469 — Handschriftencensus (@HSCensus) October 5, 2020 Beispiel: https://handschriftencensus.de/autoren/1219 (Regesta Imperii-Link führt ins Leere) Verlinkt ist außer der Einbahnstraße GND Lobid https://lobid.org/gnd/120950782 Zu verlinken wäre http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=120950782 Normdaten sind nutzlos, wenn die sie verwendenden Angebote nicht … „Handschriftencensus hat nix von Normdaten kapiert“ weiterlesen

Handschriftencensus hat neues Gesicht

https://handschriftencensus.de/ Eine Schnapsidee ist es, bei der neu verfügbaren Volltextsuche ODER voreinzustellen. Man darf hoffen, dass die Links Permalinks sind, deklariert als solche werden sie aber nicht. Die Suche nach Signaturen kann man vergessen. Zunächst einmal muss man mit ODER suchen und kann dann erst auf UND (alle Wörter) umstellen. Der neu digitalisierte Stuttgarter Codex … „Handschriftencensus hat neues Gesicht“ weiterlesen

Open-Access-Zeitschrift Maniculae des Handschriftencensus

https://maniculae.de/index.php/maniculae/Zeitschrift War mir bisher unbekannt (schon seit 16.9. im Netz!). In den PDFs sind die Links nicht anklickbar (zusätzliches HTML wäre besser!). Mit 3-4 Seiten ist der Umfang zu knapp bemessen. Näheres über das Peer Review erfährt man nicht. Die Lizenz https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/legalcode.de ist abzulehnen, üblich sollte CC-BY sein (Gold-Standard). Die Bilder im PDF sind zu … „Open-Access-Zeitschrift Maniculae des Handschriftencensus“ weiterlesen

Handschriftencensus bemerkte jetzt den Umzug des Düsseldorfer Hauptstaatsarchivs nach Duisburg

Von #Düsseldorf nach #Duisburg und #Köln: Die #Handschriften des Düsseldorfer Hauptstaatsarchivs (https://t.co/toFNuqSDvd) sind 'umgezogen'. Ein Großteil befindet sich jetzt in Duisburg oder aber auch @ArchivKoeln (z.B. HSC-IDs 20824, 20825).#HSCensus_News#medievaltwitter — Handschriftencensus (@HSCensus) June 26, 2020

Neue Online-Nachweise zum Handschriftencensus

Wieso man die in wenigen Tagen endende paradiesische Literaturversorgung mit elektronischem Kopienversand per Fernleihe nicht stärker genützt hat, Gemeinfreies (und sei es auch nur in den USA: Werke bis 1924) ins Netz zu bringen, verstehe ich nicht. Seit dem Oktober 2018 trage ich Ergänzungen zu den Online-Nachweisen des Handschriftencensus zusammen, ohne dass man, respektlos genug, … „Neue Online-Nachweise zum Handschriftencensus“ weiterlesen

Germanistische Handschriftenkunde vor 100 Jahren: Online-Nachweise für alle 1919 erschienenen Titel im Handschriftencensus

Aus meinen Google-Docs für 2018 und 2019 ziehe ich die im Handschriftencensus fehlenden 16 Links für die vor hundert Jahren erschienenen 26 Publikationen heraus. Ein so gut ausgestattetes Projekt wie der Handschriftencensus sollte eigentlich selbst in der Lage sein, diese Nachweise zu erbringen oder wenigstens meine Ergänzungen einzuarbeiten, was bisher noch aussteht. Begonnen habe ich … „Germanistische Handschriftenkunde vor 100 Jahren: Online-Nachweise für alle 1919 erschienenen Titel im Handschriftencensus“ weiterlesen

Seit Anfang Oktober 2018: 460 Ergänzungen zum Handschriftencensus

Seit Anfang Oktober 2018 dokumentiere ich Ergänzungen zum Handschriftencensus in einem öffentlichen Google-Dokument: https://docs.google.com/document/d/1izOqXVBpGKr_TqeTlWhREnpJRvybfB1JuaAdy3iOagY/edit?usp=sharing Statistik: 30 Ergänzungen zu einzelnen Handschriften 2 Hinweise zu mehreren Handschriften 1 fehlende Handschrift 407 fehlende oder geänderte Nachweise zum Literaturverzeichnis 20 defekte Links Fazit: 460 Ergänzungen Davon wurde meines Wissens noch keine in den Handschriftencensus eingearbeitet. 2019 mache ich weiter … „Seit Anfang Oktober 2018: 460 Ergänzungen zum Handschriftencensus“ weiterlesen

Von mehr als 680 deutschsprachigen Handschriften ist dem Handschriftencensus der aktuelle Aufbewahrungsort nicht bekannt

Von mehr als 680 deutschsprachigen #Handschriften ist dem HSC der aktuelle Aufbewahrungsort nicht bekannt. Heinrich Seuse und Marquard von Lindau jedenfalls sind nach einem Besuch bei Bassenge (Berlin) fortan in der @sbb_news zu Hause (https://t.co/lxLNF30OkY). #Fundschriften — Handschriftencensus (@HSCensus) 16. November 2018 Es wären weniger, würde der HSC seine Hausaufgaben machen. Siehe etwa https://archivalia.hypotheses.org/67447 (September … „Von mehr als 680 deutschsprachigen Handschriften ist dem Handschriftencensus der aktuelle Aufbewahrungsort nicht bekannt“ weiterlesen

Handschriftencensus twittert

Der HSC in Aktion: Ca. 500 Jahre später schreiben, studieren und suchen wir wieder – jetzt auch auf Twitter!(Abb.: Berlin, Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Ms. germ. fol. 1191, Bl. 144r)#meinerstertweet #mittelalter #digitalhumanities pic.twitter.com/luB0yL5en6 — Handschriftencensus (@HSCensus) 9. Oktober 2018

Eine Lesereise mit 112 Volltexten – fehlende Titel im Handschriftencensus

Warte nicht auf bessre Zeiten – seit der Ankündigung Ende 2016, dass der Handschriftencensus ein Projekt der Mainzer Akademie wird, hat sich kaum etwas getan. Es gibt 2 Projektleiter, einen Arbeitsstellenleiter und 5 wissenschaftliche Mitarbeiter. Jürgen Wolf hat eine Bitte von mir um eine Kontaktaufnahme im April und Juni 2018 ignoriert. Ein kaum merklicher Relaunch … „Eine Lesereise mit 112 Volltexten – fehlende Titel im Handschriftencensus“ weiterlesen

Handschriftencensus wird Langzeitvorhaben der Mainzer Akademie

“Das gesamte deutschsprachige Erbe an Handschriften des Mittelalters soll in einer frei zugänglichen Datenbank erfasst werden”, meldet http://blog.digithek.ch/handschriftencensus/, ohne mit einer Silbe anzudeuten, dass es diese Datenbank schon seit Jahren gibt: http://www.handschriftencensus.de/ Gut 630 Einträge in Archivalia erwähnen ihn (davon beziehen sich die wenigsten auf den Handschriftencensus Rheinland-Pfalz). Vergleichende Besprechung von 2012: https://archivalia.hypotheses.org/9564

Handschriftencensus hochaktuell

Nachdem meine eigenen Beiträge zum Handschriftencensus jahrelang oder monatelang auf Freischaltung warten, wundert es nicht, wenn andere Einträge noch weniger aktuell sind. Seit 1938 befinden sich die unter http://www.handschriftencensus.de/hss/Roanoke_%28Virginia%29 verzeichneten beiden Handschriften nicht mehr in Roanoke in der Bibliothek von Edward L. Stone (1864-1938). Zu ihm http://ead.lib.virginia.edu/vivaxtf/view?docId=uva-sc/viu00663.xml Am 3. Juni 2013 teilte Curator David R. … „Handschriftencensus hochaktuell“ weiterlesen

Handschriftencensus Rheinland-Pfalz ist schon lange online

http://www.hss-census-rlp.ub.uni-mainz.de Aber erst jetzt wird er offiziell beworben: “In den Bibliotheken, Archiven und Museen in Rheinland-Pfalz lagern heute noch etwa 3.100 mittelalterliche Handschriften. Da jedes handgeschriebene mittelalterliche Buch ein Unikat mit eigenständiger Gestaltung und Textauswahl ist und zudem seine eigene, oft sehr aufschlussreiche Geschichte mit sich bringt, ist die wissenschaftliche Katalogisierung mittelalterlicher Bestände sehr aufwändig. … „Handschriftencensus Rheinland-Pfalz ist schon lange online“ weiterlesen

Handschriftencensus Rheinland-Pfalz

Nach Umstellung auf WordPress nimmt das Projekt auch externe Hinweise über die Kommentarfunktion an: http://www.blogs.uni-mainz.de/handschriftencensus Eine Beschreibung des Besselicher Stundenbuchs in der RLB Koblenz: http://www.blogs.uni-mainz.de/handschriftencensus/koblenz-rlb-h-9212 Zum Kontext wäre die Arbeit von Uffmann (S. 138 mit Nennung der Handschrift) anzuführen gewesen. Es wäre dringend wünschenswert, wenn die Rheinische Landesbibliothek den wertvollen Codex digitalisieren und in Dilibri … „Handschriftencensus Rheinland-Pfalz“ weiterlesen

Crowdfunding – auch etwas für Archive oder womöglich den Handschriftencensus?

Crowdfunding für OPL-Projekte nutzen : Finanzierung, Marketing, Social Networking / Ilona Munique. Hrsg. Berufsverband Information Bibliothek / Kommission für One-Person Librarians. – 1. Aufl. – 2012. (Checklisten ; 36) http://www.bib-info.de/komm/opl/pub/check36.pdf [defekt, siehe Kommentar] Eine Einführung nicht nur für 1-Personen-Bibliotheken auf 50 Seiten.

Wieder eine Glanzleistung des Handschriftencensus

Das Marburger Kaiserchronik-Fragment besitzt auf der Domain der Marburger Repertorien eine Erläuterungsseite zu den Abbildungen: http://www.marburger-repertorien.de/mrsa/best147_hr1_4.html Ganz stolz verkündete man die Kooperation: “Das Marburger Staatsarchiv ist bundesweit das erste Archiv, das Beschreibungen und Abbildungen seiner deutschsprachigen Handschriftenfragmente vollständig in digitaler Form für Forschungszwecke zur Verfügung stellt.” Nun sollte man doch meinen, dass es mehr als … „Wieder eine Glanzleistung des Handschriftencensus“ weiterlesen

Handschriftencensus denunziert Kurt Ruh

Statt Archivalia zu verlinken http://archiv.twoday.net/stories/75233370 (15.3.2012) hat sich Christine Glaßner entschieden, meinen Namen in die Hinweisgebersektion zu packen und Ruh 1970/84 zu zitieren, der ebenso wie derjenige, der in der digitalisierten Menhardt-Ausgabe eine handschriftliche Notiz anbrachte, die Augustinerchorfrauen von Inzigkofen FÄLSCHLICH als Dominikanerinnen bezeichnete. http://www.handschriftencensus.de/11514 Ist Frau Glaßner wirklich so unfähig? Was soll es bringen, … „Handschriftencensus denunziert Kurt Ruh“ weiterlesen

Ich stehe nicht mit meinem Namen im Handschriftencensus für veraltete und irreführende Informationen ein!

http://archiv.twoday.net/stories/8418200 Es ist schlicht und einfach eine Unverschämtheit, dass man außerordentlich wichtige Informationen zum Standort verschollener Handschriften jahrlang der Wissenschaft im Handschriftencensus vorenthält. Update: Der Handschriftencensus hat reagiert und den neuen Standort nachgetragen, ohne freilich ausdrücklich anzuerkennen, dass der Hinweis von mir kam oder gar Archivalia zu verlinken.

Hans Dirmstein und der Handschriftencensus

Immer wieder habe ich die Verantwortlichen darauf hingewiesen, dass Schreibervermerke und (wenigsten die ältesten) Provenienzen für die Einträge des Handschriftencensus essentiell sind. Vergeblich. Auch wenn Einträge neu bearbeitet werden, denkt man in der Regel nicht daran, diese zentralen Daten aufzunehmen. Es braucht nicht lang erläutert werden, dass eine solche Ignoranz den Handschriftencensus für wichtige Fragestellungen … „Hans Dirmstein und der Handschriftencensus“ weiterlesen

Wie der Handschriftencensus manche Beiträger warten lässt

Beim Stöbern in meinen Mails fand ich jetzt den unwiderleglichen Beweis dafür, dass der Handschriftencensus gehaltvolle Ergänzungen Jahre liegen lässt (während natürlich andere Hinweise oder Literatur rasch eingearbeitet werden). Am 28. Dezember 2009 schrieb ich an Jürgen Wolf und Klaus Klein: Liebe Kollegen, beiliegende Antwort aus Berlin möchte ich zur Kenntnis geben. Demnach wäre bei … „Wie der Handschriftencensus manche Beiträger warten lässt“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search