Google Books und HathiTrust mit US-Proxy nutzen

Zu meinem Beitrag vom Oktober 2020 ist eine Aktualisierung erforderlich. Kurz gesagt funktionieren die Webproxys bei Google Books zur Zeit wieder. Für HathiTrust braucht man nach wie vor eine VPN-Software oder ein Browser-Plugin. Google Books und HathiTrust machen US-Bürger*innen deutlich mehr Bücher zugänglich als dem Rest der Welt. Bei Google Books und Hathitrust können wir … „Google Books und HathiTrust mit US-Proxy nutzen“ weiterlesen

Zeitschriften und Bücher bis einschließlich 1894 nun in Google Books ohne Proxy zugänglich?

Stichproben anhand von in Wikisource erfassten Zeitschriften, Reihen (Die Chroniken der deutschen Städte) und Werkausgaben (Goethe) legen den Schluss nahe, dass in der Regel Zeitschriften, aber auch Monographien, die bis einschließlich 1894 erschienen sind, derzeit frei ohne US-Proxy benutzbar sind. Keine Regel ohne Ausnahmen: Es sind auch ältere Jahrgänge nicht frei, und mitunter jüngere frei.

Google Books: war’s das mit dem US-Proxy?

[Updates siehe unten] Seit kurzem ist ein Zugriff auf Bücher in Google Books (ab 1879), die nur für US-Bürger sichtbar sind, mittels eines US-Proxy nicht mehr ohne weiteres möglich. Sehr viele dieser Bücher sind nicht nur Public Domain in den USA (bis einschließlich 1924 erschienene Bücher sind dort nicht mehr geschützt), sondern auch in Europa … „Google Books: war’s das mit dem US-Proxy?“ weiterlesen

Erschwerte Ansicht von Google Books und HathiTrust mit US-Proxy

Bei HathiTrust ist mit den üblichen Webproxys – ich nutze http://www.ipconceal.com – kein bequemes Browsen mehr möglich. Um die Seiten zu sehen, muss man evtl. vom E-Text das PDF oder einen Direktlink der Bilddatei aufrufen. https://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Google_Book_Search#HathiTrust Bei Google Books zeigt http://www.ipconceal.com nicht mehr die ganze Seite an. Man muss den unteren Teil mit Rechtsklick in … „Erschwerte Ansicht von Google Books und HathiTrust mit US-Proxy“ weiterlesen

US-Proxys für Google Books und HathiTrust

Für nach 1874 und vor 1910 (Google Books) bzw. 1923 (HathiTrust) erschienene Bücher braucht man bei Google Books und HathiTrust einen US-Proxy. Näheres gibt es bei Wikisource https://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Google_Book_Search#Nutzung_eines_US-Proxys und in einem kurzen Tutorial auf YouTube, das Studierende von mir erstellt haben: https://www.youtube.com/watch?v=d3xPHI_z7fA Funktionierende Web-Proxys findet man auf Wikisource. Sucht man selber nach solchen Proxys, findet … „US-Proxys für Google Books und HathiTrust“ weiterlesen

Googlesharing.net – US-Proxy ohne Werbung

Googles Buchsuche und die wenig erfreuliche Tatsache, dass riesige Mengen wertvoller Fachliteratur 1870/1910/23 (einschließlich älterer) Nicht-US-Bürgern verborgen bleiben, weil Google sie blockiert, ist einer der “running gags” dieses Weblogs. ?s=us-proxy Ein toller Hinweis kam gerade von einem Stephan: ?p=25802#comments Ich habe http://www.googlesharing.net bzw. das dort verlinkte FF-Addon sofort in meinem wenig genutzten FF installiert und … „Googlesharing.net – US-Proxy ohne Werbung“ weiterlesen

Nutzung eines US-Proxys bei Google Book Search

http://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Google_Book_Search#Nutzung_eines_US-Proxys Das Bild unten zeigt einen beliebigen Webproxy (Anonymisierungsdienst). Die einzige technische (?) Leistung besteht darin, die gewünschte Google-Books-Adresse (wenn man sie schon hat) in das Eingabefeld zu kopieren und auf Enter zu drücken. Wenn man sie noch nicht hat, wählt man die Startseite von Google Books und sucht im für US-Bürger zugänglichen Bestand. Siehe … „Nutzung eines US-Proxys bei Google Book Search“ weiterlesen

Google Book-Search mit Proxy benutzen

Deutschsprachige Bücher, die zwischen 1869 und ca. 1909 (gelegentlich auch 1922) erschienen sind, sind in der Google-Buchsuche in der Regel nur dann als Volltexte einsehbar, wenn man Google vorgaukelt, man säße in den USA (“US-Proxy”). (Unangenehmerweise sind auch viele Bücher vor 1869 aus unerfindlichen Gründen nur für US-Bürger zugänglich.) Am einfachsten kann man das mit … „Google Book-Search mit Proxy benutzen“ weiterlesen

Google: Bücher vor 1869 nur mit Proxy nutzbar

Ich selbst habe bislang derlei nicht feststellen können, aber in Wikisource wurde es jetzt belegt: http://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Skriptorium#Googles_Nachnutzungsbedingungen Jahrbücher des Brockens 1791 in deutscher Buchsuche: nicht zugänglich http://books.google.com/books?q=editions:0l0w3E5FBHLjO2s&id=QXQAAAAAcAAJ Mit US-Proxy zugänglich

Ist es legal, mit einem US-Proxy Googles Sperrung von Inhalten für Nicht-US-Nutzer zu umgehen?

Ja. Das ergibt sich aus den Ausführungen von RA Tobias Strömer: http://www.zoomer.de/news/topthema/-/-/artikel/online-recht-es-gibt-kein-vermummungsverbot-fuer-surfer- Zu den Möglichkeiten siehe http://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Google_Book_Search

Google Books mit US-Proxy leicht gemacht

[Update: Die folgenden Infos sind recht veraltet, trotzdem ist der Beitrag einer der meistgelesenen von Archivalia. Aktuelle Hintergrundinformationen bietet http://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Google_Book_Search ] [Update: Screencast http://archiv.twoday.net/stories/6067526 ] Dass deutsche Nutzer zehntausende deutsche Bücher von 1864 bis ca. 1910 nicht als Volltext zu Gesicht bekommen, hat sich vermutlich herumgesprochen. Mit http://www.sureproxy.com (oder vergleichbaren werbefinanzierten Angeboten) kann man leicht … „Google Books mit US-Proxy leicht gemacht“ weiterlesen

Wie ich mit Hilfe von Googles neuem KI-Chatbot “Bard” einen Archiv-Limerick schrieb

Der #Hingucker bei uns im Slider: Über die Zukunft der #Geschichtswissenschaft im Zeitalter von künstlicher Intelligenz schreibt Felix Guffler bei @Archivalia_kg 👇 ➡ https://t.co/hJEyWTUVeI pic.twitter.com/TPkTPv1Ned — @dehypotheses@fedihum.org (@dehypotheses) May 12, 2023 Immer wieder haben wir über die Fortschritte auf dem Gebiet der sogenannten Künstlichen Intelligenz berichtet, auch über ChatGPT, der jetzt einen großen Konkurrenten in … „Wie ich mit Hilfe von Googles neuem KI-Chatbot “Bard” einen Archiv-Limerick schrieb“ weiterlesen

Neuerungen bei Google Books

Der Wikisource-Benutzer Haendelfan informiert: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Wikisource:Skriptorium&oldid=4113191#Neu:_Digitalisate_bei_Google_Books_jetzt_(2022)_bis_einschlie%C3%9Flich_Erscheinungsjahr_1926_zug%C3%A4nglich_und_herunterladbar Ich hebe hervor: Mit US-Proxy sind nun Bücher bis 1926 (moving wall, nächstes Jahr dann 1927) benutzbar. Das ist natürlich ein Riesenfortschritt (bisher waren europäische Bücher bis ca. 1909 in Google Books mit Proxy einsehbar), da das Herunterladen von PDFs möglich ist (die dann ins Internet Archive müssten, so nicht … „Neuerungen bei Google Books“ weiterlesen

Freischalten von Bänden in HathiTrust und Google Books

Dank Dirk Carius sind nun die Osnabrücker Mitteilungen fast komplett bis zum Jahrgang 1925 online. Wie man das erreicht, hat er freundlicherweise für uns aufgeschrieben: “Ein weit verbreitetes Ärgernis beim Hathitrust sind Bände, die eindeutig vor der gegenwärtigen Freischaltgrenze (2021 = Erscheinungsjahr 1926) veröffentlicht wurden, aber aufgrund falscher Angaben in den Metadaten bzw. aufgrund fehlender … „Freischalten von Bänden in HathiTrust und Google Books“ weiterlesen

Wie Google Books die Ergebnisse ausdünnt

https://www.google.de/search?hl=de&tbo=p&tbm=bks&q=quellen&tbs=,bkv:f,cdr:1,cd_min:01.01.1895,cd_max:31.12.1908&num=100 An US-VPN-Proxys funktioniert bei mir gerade Windscribe nicht, wohl aber Tunnelbear. Es fällt auf, dass viele Bücher aus dem Zeitraum 1895 bis 1908 auch nicht mit Proxy zur Verfügung stehen. Mit dem Stichwort Quellen sind in der Vollansicht mit dem Proxy gut 60 Titel aufrufbar (ohne: neun Titel). Zum Vergleich: HathiTrust hat 160.000+ Resultate: … „Wie Google Books die Ergebnisse ausdünnt“ weiterlesen

Erfahrungen mit der Freiburger Übung „Google Book Search und die Wunderwelt digitaler Bibliotheken“

Als ich im April die Übung in unserem Vorlesungsverzeichnis entdeckt hatte, rechnete ich nicht damit, noch so unwissend in diesem Bereich zu sein. Ich befinde mich derzeit im 6. Semester meines Geschichts- und Germanistikstudiums und habe bisher schon viel für Hausarbeiten und andere Projekte recherchiert – und nach eigener Einschätzung durchaus die Möglichkeiten des Internets … „Erfahrungen mit der Freiburger Übung „Google Book Search und die Wunderwelt digitaler Bibliotheken““ weiterlesen

Google Books Bibliogroups: Lexikon für Theologie und Kirche

Die Teilnehmer*innen meiner Freiburger Übung haben freundlicherweise eine Liste mit Vollansichten der zweiten und dritten Auflage des bedeutenden (katholischen) “Lexikons für Theologie und Kirche” (LThK) (Wikipedia, Historisches Lexikon Bayerns) in Google Books erstellt, deren Lücken ich mittels der Funktion bibliogroups schließen konnte. Bis auf die drei Supplementbände der zweiten Auflage zum Zweiten Vatikanischen Konzil sind … „Google Books Bibliogroups: Lexikon für Theologie und Kirche“ weiterlesen

Ist Startpage das bessere Google?

Im Suchmaschinentest der Stiftung Warentest (Zusammenfassung Googlewatchblog) belegte Startpage statt Google den Platz 1 (wir kritisierten das). Wissenschaftler*innen brauchen andere Ergebnisse als das Durchschnittspublikum. Sie interessieren sich schon mal für einen obskuren Würzburger Domprediger bzw. Domvikar um 1500. Eine der Namensformen dieser Person lautet Benedikt Elwanger. Verwenden wir also eine Phrasensuche “Benedikt Elwanger” und schauen … „Ist Startpage das bessere Google?“ weiterlesen

Die Suche in Google Books wird immer schlechter – Empfehlung: mehr HathiTrust nutzen!

Heute erreichte mich ein Sonderdruck von Oliver Auge über den Stuttgarter Stiftsprediger Werner Wick, dessen Herkunftsort Unshausen in den unmöglichsten Formen auftritt (die GND/DNB hat nichts Brauchbares, dort wird er als “Onsshusen, Wernherus de” angesetzt), was eine Suche bei Google erschwert. Google macht es uns aber noch schwerer als möglich. Bei werner wick onsshusen liefert … „Die Suche in Google Books wird immer schlechter – Empfehlung: mehr HathiTrust nutzen!“ weiterlesen

HathiTrust mit US-Proxy nutzen

Die riesige US-basierte digitale Bibliothek HathiTrust bekämpft aktiv die Public Domain, indem sie – restriktiv die übervorsichtige Haltung von Google (Freigabe erst 140 Jahre nach Veröffentlichung) übernimmt – so gut wie kein Entgegenkommen mehr zeigt bei Bitten, Medien freizugeben, die in Europa und den USA gemeinfrei sind – seit 2016 nach 1922 erschienene Medien, die … „HathiTrust mit US-Proxy nutzen“ weiterlesen

US-Proxy mit dem Browser Opera

[30.12.2017: geht nicht mehr: https://archivalia.hypotheses.org/69604] Der Browser Opera bietet eine kostenlose VPN-Funktion mit unbegrenztem Datenvolumen an: Um das kostenlose VPN in Opera zu aktivieren, rufen Sie die Browsereinstellungen auf und aktivieren Sie das Kontrollkästchen VPN aktivieren im Bereich Datenschutz & Sicherheit. Im Adressfeld des Browsers finden Sie eine Schaltfläche zum Ändern der VPN-Einstellungen. Damit können … „US-Proxy mit dem Browser Opera“ weiterlesen

Wie Google Books uns derzeit gewaltig in die Irre führt

Zu meinem Beitrag “Dramatische Verschlechterung bei der Arbeit mit Google Books” gab es nur wenig Resonanz. Null in INETBIB und Google+, 4 Kommentare hier, ein paar auf Twitter und Facebook. @JW_Fr @Archivalia_kg @hypothesesorg das fiel mir heute auch auf! eine Stelle, die ich letzte Woche noch fand. ziemlich dramatisch… — delabrioche (@EgliNanina) 13. Oktober 2016 … „Wie Google Books uns derzeit gewaltig in die Irre führt“ weiterlesen

Fragment über Google Books (2011)

2010 hatte ich auf einen Call for Papers von Dirk Lewandowski zum Thema Suchmaschinen geantwortet und war in die Schaar der Mitarbeiter aufgenommen worden, konnte aber meinen Beitrag nicht fertigstellen. Gründe: Überforderung, anderweitige Überlastung, schlechtes Zeitmanagement? Was auch immer, er blieb ein Torso. Das Fragment mag angesichts der bei Google Books eingetretenen und womöglich noch … „Fragment über Google Books (2011)“ weiterlesen

Dramatische Verschlechterung bei der Arbeit mit Google Books

Für eine Anfrage beim Bischöflichen Archiv in Chur Ende August verlinkte ich einen Schnipsel aus Google Books (GBS) über ein von Vasella ohne Quellenangabe erwähntes Verzeichnis der Gefangenen von Seckenheim 1462, der jetzt verschwunden ist. https://books.google.de/books?id=_yLiAAAAMAAJ&q=verzeichnis+seckenheim+1462+gefangene Auch wird das Buch von Vasella bei der Suchanfrage nicht mehr gefunden, und Google behauptet wahrheitswidrig es gebe keine … „Dramatische Verschlechterung bei der Arbeit mit Google Books“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search