Die GND im Landesarchiv Baden-Württemberg

Einblicke ermöglicht die Transferarbeit von Susanne Laux (2018): https://www.landesarchiv-bw.de/sixcms/media.php/120/63604/Transferarbeit2018_Laux.pdf Es gibt für jede Archivabteilung einen eigenen Personenthesaurus mit Personendeskriptoren. Die Autorin äußert sich zur „Relevanz“ einer Person, die derzeit vor allem vom Nachschlagewerksprinzip bestimmt wird. Nicht zitiert wird Archivalia, obwohl … Weiterlesen

Start des von der DFG geförderten Projekts „GND4C – GND für Kulturdaten“

„Ziel des Projekts ist es, die spartenübergreifende Öffnung der Gemeinsamen Normdatei (GND) für nicht-bibliothekarische Einrichtungen wie Museen, Denkmalbehörden, wissenschaftliche Institutionen, Mediatheken und Archive voranzubringen. Die bislang stark auf eine Anwendung im Bibliothekswesen ausgerichtete GND soll hierfür organisatorisch erweitert sowie inhaltlich … Weiterlesen

GND-Webformular, aber nicht für alle

http://blog.arthistoricum.net/beitrag/2016/11/08/neu-gnd-webformular-fuer-nichtbibliothekarinnen/ „Die Deutsche Nationalbibliothek bietet nun ein Webformular an, das auch Nichtbibliothekare aus Museen und Archiven einlädt, an der Weiterentwicklung der GND mitzuwirken. […] Die Teilnahme steht grundsätzlich allen Museen und Archiven offen, die von einem Bibliotheks-oder Museumsverbund redaktionell betreut … Weiterlesen

Entity-Facts der DNB liefern Informationen aus der GND zur Entität „Person“ und Links zu anderen Datenquellen

http://www.dnb.de/DE/Wir/Projekte/Laufend/entityFacts.html Sie leisten das, was seit langem das von mir bei GNDs verlinkte BEACON-Findbuch leistet, nur schlechter. Denn um eine lesbare Darstellung erhalten, muss man einen Anwender finden, der sie nutzt. Derzeit ist das nur die Deutsche Digitale Bibliothek, die … Weiterlesen

All-known-Sources-Service mit BEACON-Findbuch nicht nur für Personennamen in der GND!

?p=4476#comments Die Gemeinsame Normdatei (GND) enthält nicht nur Personennamen, sondern auch Orte oder Körperschaften. Zur GND ?s=gnd Einführung: http://archiv.twoday.net/stories/572462396 http://beacon.findbuch.de ermöglicht es, auch Angaben zu Nicht-Personennamen aus Quellen, die zur GND eine BEACON-Datei anbieten, zusammenzuführen. Beispiel zu Breslau: http://beacon.findbuch.de/seemore/gnd-aks?format=sources&id=4008216-7 Beispiel … Weiterlesen

"Der Investigator ist ein Werkzeug mit spielerischem Ansatz, welches dazu dient Personen ihre jeweilige GND Nummer zuzuordnen"

http://pdrprod.bbaw.de/gnd Sätze, welche welche enthalten, fand ich noch nie sonderlich gelungen. Sie erinnern an hölzernes Wikipedia-Deutsch. Der Spaß an dem Spiel hält sich für mich in sehr engen Grenzen. man muss derzeit zu MEGA-langweiligen Personen GNDs suchen und findet oft … Weiterlesen

Die Archive und die GND

Auf der Prager Frühjahrstagung der VdA-Fachgruppe 8, der ich ja seit 1989 angehöre, hatte ich die GND (ehemals PND) mehrfach erwähnt und versprochen, hier über sie zu informieren. Frühere Beiträge in Archivalia ?s=gnd ?s=pnd Als Grundlagentexte empfehle ich die Lektüre … Weiterlesen

ALMAechtiger! Ex Libris erhält Gratiswerbung von Ösi-Bibliothekaren

Ein ganzes Heft der Mitteilungen der VÖB ist, ganz zukunftsweisend, nicht etwa dem Thema Open Source gewidmet: https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=47736 Wenn man in die einzelnen Artikel schaut, relativiert sich das etwas mit der Gratiswerbung. Zitat S. 316: Der Start der produktiven Phase … Weiterlesen

Johann Gottfried Pahl und ein Hexenbanner in Neubronn 1798

Dank des freundlichen Entgegenkommens von Katharina Urch von der Universitätsbibliothek Augsburg, der auch hier herzlich gedankt sei, kann nun eine ausgesprochen seltene volksaufklärerische Zeitschrift der Zeit um 1800 online gelesen werden: Der Volksfreund. Eine Monatsschrift, deren Aufsätze auch einzeln als … Weiterlesen

Frühneuzeitliche Musikinstrumente aus Kloster Wittichen im Historischen Museum Basel

Spezialisten wissen, dass in Frauenklöstern der frühen Neuzeit gern musiziert wurde, während das vielen, auch mit der Klosterkultur vergangener Zeiten Vertrauten weniger bekannt ist.1 So auch im Kloster Wittichen (Wikipedia). Vier Musikinstrumente aus dem ehemaligen Klarissenkonvent Wittichen (GND) sind im … Weiterlesen

Aus dem ehemaligen Landkreis Wolfach

Zur Geschichte des ehemaligen badischen Kreises im Schwarzwald gibt es einige empfehlenswerte Angebote im Netz. WOLFACH Der Heimatforscher Frank Schrader hat die Geschichte Wolfachs im Internet in durchaus gehaltvollen Einzelbeiträgen (aktualisiert bis 2016) bearbeitet: http://hyacinthus.bplaced.net/wolfach/wolfach02.htm Die umfangreiche Stadtchronik von Franz … Weiterlesen

(Katholisches) Staatslexikon: Erster Band (bis E) ist online

https://www.staatslexikon-online.de/ Zitierlink nicht als Permalink ausgewiesen. Online-Nachweise und Weblinks fehlen nicht nur in „Abendland“. Keine Nachnutzung (also kein libre OA). Keine Normdaten (GND). Keine Bilder. Keine Links zum Abkürzungsverzeichnis. Keine Verweise im Inhaltsverzeichnis, wenn es sich um einen bloßen Querverweis … Weiterlesen

Frühneuzeitliche historische Handschriften der Universitätsbibliothek Gießen

An die hundert frühneuzeitliche Handschriften der Universitätsbibliothek Gießen sind bereits online.1 Was höchst begrüßenswert ist! Wenn es um die reichen Gießener Handschriftenschätze geht, stehen die mittelalterlichen Codices eindeutig im Vordergrund. Die meist unscheinbaren frühneuzeitlichen Handschriften, die überwiegend auf die Sammeltätigkeit … Weiterlesen

Schwäbisch Gmünd in Josef Wincklers Roman „Doctor Eisenbart“ (1929)

1929 erschien die Erstausgabe des mit einem umständlichen barockisierenden Titel versehenen Romans „Doctor Eisenbart“ aus der Feder des westfälischen Schriftstellers Josef Winckler (1881-1966, GND). Die auf der Seite der Nyland Stiftung im Rahmen von „Winckler Digital“ in mehreren PDFs einsehbare … Weiterlesen

Johannes von Gmunden, nicht von Schwäbisch Gmünd

Rudolf Klugs Abhandlung „Johannes von Gmunden, der Begründer der Himmelskunde auf deutschem Boden. Nach seinen Schriften und den Archivalien der Wiener Universität“ widerlegte 1943 schlüssig die irrige Ansicht, der österreichische Mathematiker und Astronom (GND) stamme aus Schwäbisch Gmünd: http://digi.landesbibliothek.at/viewer/resolver?urn=urn:nbn:at:AT-OOeLB-5225833 Der … Weiterlesen

Ehemalige Leiter des Stadtarchivs Leipzig digitalisiert

#GND-Einträge ergänzt, #SächsBib-Datensätze überarbeitet, #Wikipedia-Artikel angelegt – die ehemaligen Direktoren des #Stadtarchiv|s in #Leipzig Ernst Müller und Horst Thieme. https://t.co/xXFYRrVHpS + https://t.co/7DY1bZSNcQ, https://t.co/UugdDMrgG6 + https://t.co/xRjWbg1fS4 — Martin Munke (@m_munke) 24. August 2018