Die GND im Landesarchiv Baden-Württemberg

Einblicke ermöglicht die Transferarbeit von Susanne Laux (2018): https://www.landesarchiv-bw.de/sixcms/media.php/120/63604/Transferarbeit2018_Laux.pdf Es gibt für jede Archivabteilung einen eigenen Personenthesaurus mit Personendeskriptoren. Die Autorin äußert sich zur „Relevanz“ einer Person, die derzeit vor allem vom Nachschlagewerksprinzip bestimmt wird. Nicht zitiert wird Archivalia, obwohl … Weiterlesen

Start des von der DFG geförderten Projekts „GND4C – GND für Kulturdaten“

„Ziel des Projekts ist es, die spartenübergreifende Öffnung der Gemeinsamen Normdatei (GND) für nicht-bibliothekarische Einrichtungen wie Museen, Denkmalbehörden, wissenschaftliche Institutionen, Mediatheken und Archive voranzubringen. Die bislang stark auf eine Anwendung im Bibliothekswesen ausgerichtete GND soll hierfür organisatorisch erweitert sowie inhaltlich … Weiterlesen

GND-Webformular, aber nicht für alle

http://blog.arthistoricum.net/beitrag/2016/11/08/neu-gnd-webformular-fuer-nichtbibliothekarinnen/ „Die Deutsche Nationalbibliothek bietet nun ein Webformular an, das auch Nichtbibliothekare aus Museen und Archiven einlädt, an der Weiterentwicklung der GND mitzuwirken. […] Die Teilnahme steht grundsätzlich allen Museen und Archiven offen, die von einem Bibliotheks-oder Museumsverbund redaktionell betreut … Weiterlesen

Entity-Facts der DNB liefern Informationen aus der GND zur Entität „Person“ und Links zu anderen Datenquellen

http://www.dnb.de/DE/Wir/Projekte/Laufend/entityFacts.html Sie leisten das, was seit langem das von mir bei GNDs verlinkte BEACON-Findbuch leistet, nur schlechter. Denn um eine lesbare Darstellung erhalten, muss man einen Anwender finden, der sie nutzt. Derzeit ist das nur die Deutsche Digitale Bibliothek, die … Weiterlesen

All-known-Sources-Service mit BEACON-Findbuch nicht nur für Personennamen in der GND!

?p=4476#comments Die Gemeinsame Normdatei (GND) enthält nicht nur Personennamen, sondern auch Orte oder Körperschaften. Zur GND ?s=gnd Einführung: http://archiv.twoday.net/stories/572462396 http://beacon.findbuch.de ermöglicht es, auch Angaben zu Nicht-Personennamen aus Quellen, die zur GND eine BEACON-Datei anbieten, zusammenzuführen. Beispiel zu Breslau: http://beacon.findbuch.de/seemore/gnd-aks?format=sources&id=4008216-7 Beispiel … Weiterlesen

"Der Investigator ist ein Werkzeug mit spielerischem Ansatz, welches dazu dient Personen ihre jeweilige GND Nummer zuzuordnen"

http://pdrprod.bbaw.de/gnd Sätze, welche welche enthalten, fand ich noch nie sonderlich gelungen. Sie erinnern an hölzernes Wikipedia-Deutsch. Der Spaß an dem Spiel hält sich für mich in sehr engen Grenzen. man muss derzeit zu MEGA-langweiligen Personen GNDs suchen und findet oft … Weiterlesen

Die Archive und die GND

Auf der Prager Frühjahrstagung der VdA-Fachgruppe 8, der ich ja seit 1989 angehöre, hatte ich die GND (ehemals PND) mehrfach erwähnt und versprochen, hier über sie zu informieren. Frühere Beiträge in Archivalia ?s=gnd ?s=pnd Als Grundlagentexte empfehle ich die Lektüre … Weiterlesen

Stadtschreiber und (Stadt)Literaten

Von dem Buch Produzenten und Texte im städtischen und kanzelarischen Kontext. Stadtschreiber und (Stadt)Literaten. Beiträge der 9. Tagung des Arbeitskreises Historische Kanzleisprachenforschung, 14. bis 16. September 2017. Herausgegeben von Rainer Hünecke (= Beiträge zur Kanzleisprachenforschung 10). Wien: Praesens Verlag 2018, … Weiterlesen

COVID-19-Unterlagen – Erschließung mit Normdaten?

Oliver Brennecke schlägt vor: „im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie entstehen heute Unterlagen bei den verschiedensten Stellen (Bundesbehörden, Länderbehörden, Kommunalbehörden und sonstigen Einrichtungen). Es werden daher in den Archiven bereits jetzt Überlegungen angestellt, wie diese besondere Zeit dokumentiert werden kann und … Weiterlesen

Heinrich Rüthings Ausgabe der Böddeker Klosterchronik

Johannes Probus: Cronica monasterii beati Meynulphi in Bodeken. Aufzeichnungen aus dem Kloster Böddeken 1409 bis 1457. Hrsg. und übersetzt von Heinrich Rüthing (= Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen NF 36). Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte 2016. 504 S., 16 Abbildungen. … Weiterlesen

Zwei sächsische Prinzen im Sommer 1667 unterwegs durch Deutschland

In der Digitalen Bibliothek des Germanischen Nationalmuseums ist online die Handschrift HR 28: Caspar Gottlieb Bierling: Beschreibung der Reise der sächsischen Prinzen Johann Adolph und August (Herzoge) durch Deutschland: 17.6./26.9.1667. [o.O.] 1667 Dr. med. Kaspar Gottlieb (auch Theophil) Bierling aus … Weiterlesen

Außerordentlich schlecht erforscht: das Zisterzienserkloster Königsbronn bei Heidenheim

Über die 1303 von König Albrecht I. gegründete und 1553 vom Herzogtum Württemberg säkularisierte Zisterze Königsbronn (lateinisch: Fons regis oder ähnlich), die im Dreißigjährigen Krieg einige Jahre als katholische Institution wiederauflebte (1630/32 und 1634/48), existiert keine befriedigende moderne Darstellung. Es … Weiterlesen

Magister Heinrich der Poet in Würzburg

Die Entscheidung der Geschichtsquellen, statt des offiziellen Digitalisats der Trägerorganisation der Geschichtsquellen (Permalink) der grundlegenden Studie von Hermann Grauert 1912 (über 500 Seiten!) einfach nur die ZDB für die Reihe der Akademieschriften zu verlinken, wird niemand nachvollziehen können, dem Sichtbarkeit … Weiterlesen

Historische Handschriften des Klosters Schuttern im Generallandesarchiv Karlsruhe

In der Virtuellen Klosterbibliothek Schuttern der UB Heidelberg sind leider noch keine Handschriften des Klosters Schuttern aus dem Generallandesarchiv Karlsruhe vertreten. In der Zusammenstellung der Germania Benedictina von GLAK-Archivar Gerhard Kaller (Foto) sind unverständlicherweise nur Stücke aus dem von Michael … Weiterlesen

Städtische Museen Freiburg eröffnen Online-Sammlung

https://onlinesammlung.freiburg.de/ Nach PERSONAVINO bewertet: PERmalink: ja Beispiel: https://onlinesammlung.freiburg.de/de/object/Kamm/683F0C0D260343C2970F44B9B19E50CE SOcial Media/Sharing: teilweise ja (Social Media Buttons nicht bei allen Objekten) Nachnutzung: teilweise ja (CC-BY-SA bei gemeinfreien stadteigenen Objekten. CC BY NC SA statt CC0 z.B. bei Leihgaben der Uni Freiburg ist … Weiterlesen

Der Ochsenhausener Benediktiner Romanus Hay (1588-1653) und die Debatte über die Verfasserschaft der „Imitatio Christi“ des Thomas von Kempen

Die neu digitalisierte Handschrift Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek HV V 5, des Weingartener Benediktiners Gabriel Bucelin (1599-1681, GND), angelegt in den 1630er Jahren, enthält Bl. 323r-324v 1652 datierte lateinische Materialien zur Verfasserfrage der „Imitatio Christi“. Ich wurde darauf aufmerksam, weil ich … Weiterlesen