GND verschnarcht

Das man als Archivar/in im Jahr 2021 noch behaupten kann, von der #GND noch nie gehört zu haben, erschüttert mich ein bisschen…so langsam sollte das doch zumindest flüchtig bekannt sein 🙄 #WAT21 #Normdaten #archive20 — T. Schroeter-Karin (@feuerschroeter) March 18, 2021 Bericht über den Deutschen #Genealogentag 2009 [sic!] im ARCHIVAR. Von den zahlreichen Beiträgen von … „GND verschnarcht“ weiterlesen

Die GND im Landesarchiv Baden-Württemberg

Einblicke ermöglicht die Transferarbeit von Susanne Laux (2018): https://www.landesarchiv-bw.de/sixcms/media.php/120/63604/Transferarbeit2018_Laux.pdf Es gibt für jede Archivabteilung einen eigenen Personenthesaurus mit Personendeskriptoren. Die Autorin äußert sich zur „Relevanz“ einer Person, die derzeit vor allem vom Nachschlagewerksprinzip bestimmt wird. Nicht zitiert wird Archivalia, obwohl hier viel über die GND geschrieben wurde, etwa https://archivalia.hypotheses.org/7331 (2013)

Start des von der DFG geförderten Projekts „GND4C – GND für Kulturdaten“

„Ziel des Projekts ist es, die spartenübergreifende Öffnung der Gemeinsamen Normdatei (GND) für nicht-bibliothekarische Einrichtungen wie Museen, Denkmalbehörden, wissenschaftliche Institutionen, Mediatheken und Archive voranzubringen. Die bislang stark auf eine Anwendung im Bibliothekswesen ausgerichtete GND soll hierfür organisatorisch erweitert sowie inhaltlich und technisch ausgebaut werden. Federführend geleitet wird das Projekt von der Deutschen Nationalbibliothek. Beteiligt sind … „Start des von der DFG geförderten Projekts „GND4C – GND für Kulturdaten““ weiterlesen

Für GND-Freaks: Lobid

https://lobid.org/gnd „lobid-gnd bietet eine Rechercheoberfläche zum Durchsuchen der GND und eine Web-API auf Basis von JSON-LD zur Verwendung der Daten in neuen Kontexten.“ Eine kleine Auswahl an BEACON-Quellen ist beigegeben. Am 18. April 2018 wurde in der Mailingliste von lobid gemeldet: „1. lobid-gnd (beta) wurde gelauncht Seit einiger Zeit ist der neue GND-Service online unter … „Für GND-Freaks: Lobid“ weiterlesen

Wie mache ich die GND besonders unattraktiv? Die Wikipedia geht voran (Ausgabe Dezember 2016)

Im April 2016 plädierte ich dafür, endlich das Appertool in der Wikipedia zu verschrotten. Nun wird in der Wikipedia seit Wochen der Benutzer Apper vermisst und sein Tool funktioniert nicht mehr. Statt dass man nun rasch auf das BEACON-Findbuch umbiegt, lässt man den wertlosen Link stehen und verweist Kritiker darauf, dass man ja in den … „Wie mache ich die GND besonders unattraktiv? Die Wikipedia geht voran (Ausgabe Dezember 2016)“ weiterlesen

GND-Webformular, aber nicht für alle

http://blog.arthistoricum.net/beitrag/2016/11/08/neu-gnd-webformular-fuer-nichtbibliothekarinnen/ „Die Deutsche Nationalbibliothek bietet nun ein Webformular an, das auch Nichtbibliothekare aus Museen und Archiven einlädt, an der Weiterentwicklung der GND mitzuwirken. […] Die Teilnahme steht grundsätzlich allen Museen und Archiven offen, die von einem Bibliotheks-oder Museumsverbund redaktionell betreut werden.“ Wie üblich geht es also nicht um die „richtigen“ Archive …

Entity-Facts der DNB liefern Informationen aus der GND zur Entität „Person“ und Links zu anderen Datenquellen

http://www.dnb.de/DE/Wir/Projekte/Laufend/entityFacts.html Sie leisten das, was seit langem das von mir bei GNDs verlinkte BEACON-Findbuch leistet, nur schlechter. Denn um eine lesbare Darstellung erhalten, muss man einen Anwender finden, der sie nutzt. Derzeit ist das nur die Deutsche Digitale Bibliothek, die sich bei dem angeführten Beispiel Goethe auf ein paar wenige Datenquellen beschränkt. Die Auswahl trifft … „Entity-Facts der DNB liefern Informationen aus der GND zur Entität „Person“ und Links zu anderen Datenquellen“ weiterlesen

GND (richtig) nutzen!

Dummerweise ist die Archiv-Info des Deutschen Museums 16/1 (2015) noch nicht online. Das Editorial plädiert für die Nutzung der GND auch im Archivbereich und verweist auf gute eigene Erfahrungen. Hingewiesen auf auf zwei wichtige Projekte http://www.digipeer.de „DigiPEER Digitalisierung großformatiger Pläne und technischer Zeichnungen zur Erfassung und Erschließung des Raums Das Gemeinschaftsprojekt DigiPEER (Digitalisierung wertvoller Pläne … „GND (richtig) nutzen!“ weiterlesen

Einige Fragen in Sachen GND

Die GND ist eine feine Sache, was immer mehr Institutionen bemerken. Zur Einführung siehe etwa hier: http://archiv.twoday.net/stories/572462396 Aber es gibt auch viel, was einfach nicht gefällt. Wieso bindet die DNB nicht den BEACON-Service ein? Wieso setzt die Wikipedia-Community nach wie vor einzig und allein auf diese dämliche Insellösung des Apper-Tools? (Sie funktioniert nur für Personen … „Einige Fragen in Sachen GND“ weiterlesen

All-known-Sources-Service mit BEACON-Findbuch nicht nur für Personennamen in der GND!

?p=4476#comments Die Gemeinsame Normdatei (GND) enthält nicht nur Personennamen, sondern auch Orte oder Körperschaften. Zur GND ?s=gnd Einführung: http://archiv.twoday.net/stories/572462396 http://beacon.findbuch.de ermöglicht es, auch Angaben zu Nicht-Personennamen aus Quellen, die zur GND eine BEACON-Datei anbieten, zusammenzuführen. Beispiel zu Breslau: http://beacon.findbuch.de/seemore/gnd-aks?format=sources&id=4008216-7 Beispiel zu Kloster Hirsau: http://beacon.findbuch.de/seemore/gnd-aks?format=sources&id=4129309-5 Beispiel zu Hochschularchiv Aachen: http://beacon.findbuch.de/seemore/gnd-aks?format=sources&id=16022751-3 Siehe dazu auch http://archive20.hypotheses.org/1093 Das Angebot … „All-known-Sources-Service mit BEACON-Findbuch nicht nur für Personennamen in der GND!“ weiterlesen

DDB: Falschzuschreibung von GND

Man wird erahnen, dass ich nach wie vor jede Menge auszusetzen habe an der Deutschen Digitalen Bibliothek. Es sollte eine einfache Meldemöglichkeit geben, wenn Medien falsch einer GND zugewiesen wurden. So im Fall des Nazis Arnold Ruge, der mit seinem Namensvetter verwechselt wurde: https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/entity/116701889

"Der Investigator ist ein Werkzeug mit spielerischem Ansatz, welches dazu dient Personen ihre jeweilige GND Nummer zuzuordnen"

http://pdrprod.bbaw.de/gnd Sätze, welche welche enthalten, fand ich noch nie sonderlich gelungen. Sie erinnern an hölzernes Wikipedia-Deutsch. Der Spaß an dem Spiel hält sich für mich in sehr engen Grenzen. man muss derzeit zu MEGA-langweiligen Personen GNDs suchen und findet oft keine. Ich stehe auf Platz 9 der Rangliste mit 24 Punkten, aber nur 7 Goldstücken … „"Der Investigator ist ein Werkzeug mit spielerischem Ansatz, welches dazu dient Personen ihre jeweilige GND Nummer zuzuordnen"“ weiterlesen

Best of Archivalia (xi): Die Archive und die GND (2013)

Maria Rottler schlug meinen Beitrag vom 22. März 2013 vor: http://archiv.twoday.net/stories/326525839 Hier nicht aktualisiert, aber mit zwei Bildern versehen. Auf die Kommentare zum Originalbeitrag sei ausdrücklich verwiesen. Alle Türchen: #bestof *** Auf der Prager Frühjahrstagung der VdA-Fachgruppe 8, der ich ja seit 1989 angehöre, hatte ich die GND (ehemals PND) mehrfach erwähnt und versprochen, hier … „Best of Archivalia (xi): Die Archive und die GND (2013)“ weiterlesen

Die Archive und die GND

Auf der Prager Frühjahrstagung der VdA-Fachgruppe 8, der ich ja seit 1989 angehöre, hatte ich die GND (ehemals PND) mehrfach erwähnt und versprochen, hier über sie zu informieren. Frühere Beiträge in Archivalia ?s=gnd ?s=pnd Als Grundlagentexte empfehle ich die Lektüre von http://de.wikipedia.org/wiki/Hilfe:GND http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:PND/BEACON Die GND-Nummer ist eine derzeit mehrstellige Nummer, die als Personen-Normnummer bei individualisierten … „Die Archive und die GND“ weiterlesen

Zur Überlieferung der Chronik des Stifts St. Peter in Wimpfen

„Chronik des Stifts St. Peter in Wimpfen (Baden-Württemberg, dioec. Worms) von der Lechfeldschlacht 955 bis zum Jahr 1289, mit einer Fortsetzung durch den Wimpfener Kanoniker Diether von Helmstatt bis ca. 1320 und kurzen annalistischen Nachträgen 1367-1400 von Konrad Link, Vikar am Petersstift († 1465), sowie einer Sammelnotiz aus dem Jahr 1520 über Ereignisse in der … „Zur Überlieferung der Chronik des Stifts St. Peter in Wimpfen“ weiterlesen

Erinnerung an die Archivarin Dr. Elisabeth Grünenwald (1921-2018)

An die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der langjährigen Betreuerin der Fürstlich Oettingischen Archive, Dr. Elisabeth Grünenwald, denke sicher nicht nur ich mit großer Dankbarkeit zurück. Ihren auf der Schreibmaschine getippten Briefen und Postkarten, die ich verwahre, eignet eine liebenswürdige persönliche Zuwendung, die sehr für sie einnahm. Als Beispiel für die große Mühe, die sie sich teilweise … „Erinnerung an die Archivarin Dr. Elisabeth Grünenwald (1921-2018)“ weiterlesen

Aus den Oefeleana der Bayerischen Staatsbibliothek

Die „Oefeleana“ (über 70 Regalmeter, über 500 Nummern) der Bayerischen Staatsbibliothek München sind im wesentlichen der 1903 durch Schenkung der Familie in die Bibliothek gelangte Nachlass des bayerischen Historikers und Hofbibliothekars Andreas Felix von Oefele (1706-1780).1 Da keine moderne Erschließung des nicht nur für die bayerische Geschichte bedeutenden Bestands vorliegt, ist er zu wenig bekannt. … „Aus den Oefeleana der Bayerischen Staatsbibliothek“ weiterlesen

Urkundenregesten der Herren von Helmstatt: schlechte Register

[Preprint] Archive der Grafen und Freiherren von Helmstatt. Urkunden. Bearbeitet von Konrad Krimm unter Mitarbeit von Christa Balharek und Dirk Hainbuch. Stuttgart: W. Kohlhammer 2020. 870 S., 11 farbige Abb. (Inventare der nicht-staatlichen Archive in Baden-Württemberg, Bd. 40) Es fängt schon gut an, wenn auf dem Umschlag (Urkundenregesten 1258-1877) etwas anderes steht als auf dem … „Urkundenregesten der Herren von Helmstatt: schlechte Register“ weiterlesen

Ein wichtiges, im Wittenberger Inschriftenband übersehenes Zeugnis: das ehemalige Deckengemälde im Cranach-Haus Schlossstraße 1

Den übersehenen Inschriften, die ich in meiner ungedruckten Besprechung von Die Inschriften der Stadt Wittenberg. Gesammelt und bearbeitet von Franz Jäger und Jens Pickenhan unter Mitwirkung von Cornelia Neustadt und Katja Pürschel (Die Deutschen Inschriften 107). Teil 1: Einleitung, Register, Quellen und Literatur, Zeichnungen und Abbildungen. Teil 2: Die Inschriften. Wiesbaden: Dr. Ludwig Reichert Verlag … „Ein wichtiges, im Wittenberger Inschriftenband übersehenes Zeugnis: das ehemalige Deckengemälde im Cranach-Haus Schlossstraße 1“ weiterlesen

„Handschrift“, das muss genügen

https://doi.org/10.7891/e-manuscripta-99291 Auch der OPAC verrät nicht mehr über das Objekt aus der Reihe „Vaterländische Bibliothek“. Basel, Universitätsbibliothek, VB Mscr P 11. Es beginnt mit einer Art Titelblatt eines späteren Besitzers Christoph Haltter 1593, dann gibt es von älterer Hand Materialien zum Haus Württemberg aus dem 16. Jahrhundert. Bl. 2r-v Liste der Grafen und Herzöge von … „„Handschrift“, das muss genügen“ weiterlesen

Quellenedition „Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert“ ist online

Das an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften im Zentrum Preußen – Berlin bearbeitete Forschungsprojekt „Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert“ (gefördert durch die Bundesministerin für Kultur und Medien) wurde 2019 abgeschlossen. Als Ergebnis liegen eine umfangreiche wissenschaftliche Online-Auswahledition (https://lebenswelten-lehndorff.bbaw.de) und eine monographische Studie (https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:kobv:b4-opus4-33708) vor, … „Quellenedition „Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert“ ist online“ weiterlesen

Die Inschriften der Stadt Wittenberg wurden enttäuschend bearbeitet

Der Abdruck der folgenden, für „Sachsen und Anhalt“ eingereichten Rezension wurde von Christoph Volkmar am 10. Juli 2007 mit folgender Begründung abgelehnt: In Ihrer Besprechung vermissen wir jedoch insbesondere eine Vorstellung des Editionsgegenstands und der Methodik sowie eine differenzierte Würdigung des landesgeschichtlichen Ertrags im Sinne einer Einladung zur Lektüre. Zu kurz kommen aus unserer Sicht … „Die Inschriften der Stadt Wittenberg wurden enttäuschend bearbeitet“ weiterlesen

Württembergica in Handschriften der Universitätsbibliothek Erlangen

Ohne die württembergischen Bezüge anhand der gedruckten Kataloge erschöpfend recherchiert zu haben, teile ich zu einigen Handschriften Informationen teils aus der Sekundärliteratur, teils aus Notizen, die ich mir bei meinem Besuch in Erlangen gemacht habe, mit. Ms. B 206 Oswald Gabelkover (GND): Chronik der Herren von Neuhausen. Eigentlich eine Genealogie, in der die Personen des … „Württembergica in Handschriften der Universitätsbibliothek Erlangen“ weiterlesen

Handschriftencensus hat nix von Normdaten kapiert

#Normdaten der #GND jetzt auch im #HSCensus2020 berücksichtigt: Erfasst sind bislang Orte (fast vollständig), Autoren (fast vollständig) und Werke (teilweise). pic.twitter.com/8CmpxyS469 — Handschriftencensus (@HSCensus) October 5, 2020 Beispiel: https://handschriftencensus.de/autoren/1219 (Regesta Imperii-Link führt ins Leere) Verlinkt ist außer der Einbahnstraße GND Lobid https://lobid.org/gnd/120950782 Zu verlinken wäre http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=120950782 Normdaten sind nutzlos, wenn die sie verwendenden Angebote nicht … „Handschriftencensus hat nix von Normdaten kapiert“ weiterlesen