Beiträge von F. W. E. Roth im “Pfälzischen Museum” 1897 (Beilage), 1898 und 1899

Ferdinand Wilhelm Emil Roth (1853-1924) hat nach jetzigem Kenntnisstand an die 550 Schriften publiziert. Bis auf die in Zeitungen und Heimatbeilagen von Zeitungen veröffentlichten Aufsätze ist sein wissenschaftlich-heimatkundliches Oeuvre inzwischen weitgehend online. 1897 erschien von ihm “Die Verlagsfirma Harnisch in … Weiterlesen

Ein Brief des Stanislaus Hosius (1558) und F. W. E. Roth

Im Centralblatt für Bibliothekswesen 11 (1894), S. 125f. (DigiZeitschriften) veröffentlichte der hier wohlbekannte FWE Roth einen kurzen Beitrag, im wesentlichen ein Textabdruck: “Ein Brief des Stanislaus Hosius Bischof von Warschau 1558”. Der Titel berechtigte die Altpreussische Bibliographie zu einem (sic!!!) … Weiterlesen

F.W.E. Roth und seine Ausgabe der Oberurseler Reimchronik des Otto Wallau

Nachdem ich bei der UB Freiburg für Wikisource https://de.wikisource.org/wiki/Ferdinand_Wilhelm_Emil_Roth#1879 ein Digitalisat von Otto Wallau’s Oberurseler Reimchronik. Ein Zeitbild aus dem 16., 17. und 18. Jahrhundert (1879). VI, 73 S. erbeten hatte, teilte sie mir einen Tag später den Link mit: … Weiterlesen

F. W. E. Roth und die Vita Annonis minor (Darmstadt, ULB, Hs. 945)

1887 veröffentlichte der nassauische Privatgelehrte FWE Roth: Eine ungedruckte Vita Erzbischofs Anno II. von Köln. In: Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde 12 (1887), S. 209-217 (online DigiZeitschriften). Er machte damit auf eine bedeutende romanische Handschrift der heutigen … Weiterlesen

F. W. E. Roth als Bibliograph: Die Studie über den Mainzer Drucker Friedrich Heumann (1509-1512)

FWE Roth, den ich vor kurzem als Fälscher entlarvt habe http://archiv.twoday.net/stories/1022477029 veröffentlichte ab 1884 eine Vielzahl bibliographischer Studien, die sich vor allem mit der Druckgeschichte der Inkunabelzeit und dem 16. Jahrhundert befassten. https://de.wikisource.org/wiki/Ferdinand_Wilhelm_Emil_Roth Ein hartes Urteil aus der Sicht der … Weiterlesen

F.W.E. Roth und Tuto von Laurenburg, Gründer des nassauischen Klosters Schönau

Ergänzend zu den überwiegend negativen Urteilen über den nassauischen Außenseiter-Historiker und Fälscher FWE Roth, die ich in http://archiv.twoday.net/stories/1022477029 anführte, möchte ich kurz einige Aussagen über Roths Ausführungen zur Gründung des Klosters Schönau und Tuto/Dudo von Laurenburg vorstellen. Roths Darstellung findet … Weiterlesen

Ferdinand Wilhelm Emil Roth (1853-1924) als Fälscher

Der nassauische Historiker F.W.E. Roth war nach meiner Überzeugung einer der frucht- und furchtbarsten Quellenfälscher und historischen Hochstapler im 19./20. Jahrhundert. Aufbauend auf den Schöfferlin-Studien Walther Ludwigs 1987, der Roth eine eindeutige Fälschung nachweisen konnte, kam mir schon vor Jahren … Weiterlesen

Eine althochdeutsche Glossenhandschrift und weitere Merkwürdigkeiten in F. W. E. Roths "Mitteilungen aus Handschriften und älteren Druckwerken" (1894)

Nach den Mitteilungen von FWE Roth in der Germania 1892 http://archiv.twoday.net/stories/1022476575 nehme ich mir heute die Mittheilungen aus Handschriften und älteren Druckwerken. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 26 (1894), S. 58-70 https://archive.org/stream/zeitschriftfrdph26berluoft#page/58/mode/2up vor. Ich folge auch hier der Reihenfolge Roths. … Weiterlesen

F. W. E. Roths "Sammelband von Schriften Taulers" (Germania 1892, S. 285)

In der Germania 37 (1892) publizierte der Nassauische Privatgelehrte FWE Roth, hier kein Unbekannter ?s=fwe+roth https://de.wikisource.org/wiki/Ferdinand_Wilhelm_Emil_Roth “Mittheilungen” zu acht Handschriften (S. 282-287) und zu 35 Druckwerken (S. 287-295), wobei letztere sich nach Roths Angaben in seinem Besitz befanden. Nur um … Weiterlesen

Mainzer Professorenkatalog fehlerhaft

http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/ Hinzugekommen sind heute vor allem Mediziner der alten Universität Mainz. Es wäre wünschenswert, dass das Verzeichnis der Professoren bei der einzelnen Biographie seitengenau verlinkt und neuere Forschungserkenntnisse eingearbeitet würden. Albert von Minsingen, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der … Weiterlesen

Die mittelalterlichen Handschriften der UB Eichstätt Bd. 4

Endlich konnte ich das 2017 erschienene, 165 Euro teure Buch (Einleitung ist beim Verlag online) im Freiburger Sonderlesesaal einsehen. Es ist ein Unding, dass die Beschreibungen dieses mutmaßlich öffentlich finanzierten Handschriftenkatalogs nicht online zur Verfügung stehen! Der Band behandelt die … Weiterlesen

Der nassauische Landeshistoriker und Bibliothekar Gottfried Zedler (1860-1945)

Er hat nicht nur deutliche Hinweise auf FWE Roth als Fälscher gegeben, sondern sich auch intensiv mit der derzeit mit einer Ausstellung gewürdigten Limburger Chronik beschäftigt. Ich habe für ihn einen Wikipedia-Artikel und eine Wikisource-Seite angelegt. https://de.wikipedia.org/wiki/Gottfried_Zedler https://de.wikisource.org/wiki/Gottfried_Zedler

Zu den Provenienzen einer Augsburger Handschrift mit Texten Hildegards von Bingen in Rom

Manche Bücher sind schlicht und einfach nicht druckreif, würden aber Open Access im Internet durchaus Nutzen stiften. So verhält es sich mit Michael Embach/Martina Wallner: Conspectus der Handschriften Hildegards von Bingen. Münster 2013 (Kurzbesprechung im Deutschen Archiv). Viele Inhalte der … Weiterlesen

Wie drei geistliche Herrn von Mäusen gefressen worden

Meußthurn : Von wunderbarlicher Natur, Art, vnd Eygenschafft: Auch häuffigem vffkommen, vnnd endlichem abnemmen, deß schädlichen Landverderblichen Meußvngeziffers ; Sampt Historischer Erzehlung, Wie weyland drey Geistliche Herrn, vnd neben andern drey Weltliche Potentaten, von Meusen gefressen worden. Frankfurt 1618 http://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb11110372_00002.html … Weiterlesen