Reste der Freiherrlich von Pölnitz'schen Fideikommissbibliothek Aschbach

http://www.hampel-auctions.com/de/91-321/onlinecatalog-detail-n1789.html Im Bereich “AUS SCHLÖSSERN, VILLEN, SPEICHERN UND REMISEN” “975 Großes Konvolut Bücher 18. Jahrhundert. Teilweise in Kalbsledereinband, darin enthalten Anton Faber, “Neue europäische Staatskanzley” von 1782. Teilweise die Exlibris Freiherr von Pölnitz, Fideikommissbibliothek, Aschbach. Ca. 51 Bände. Dazu weitere … Weiterlesen

Reichsgericht zum Domänenvermögen und zu Fideikommiss-Sachen

Otmar Jung: Die Fundierung der sozialen Republik mißlingt. Das Exempel des Streits um das Kammergut zwischen dem Freistaat Braunschweig und dem ehemaligen Herzog (von der Novemberrevolution bis zur Volksbewegung zur Fürstenenteignung 1926), in: Braunschweigisches Jahrbuch für Landesgeschichte 78 (1997), S. … Weiterlesen

Fideikommissrecht in Bayern

http://www.opus-bayern.de/uni-passau/volltexte/2007/84 Ernst, Marcus D. Der Bayerische Adel und das Moderne Bayern. Die Gesetzgebung und Debatte über die persönlichen Privilegien des in Bayern immatrikulierten Adels (1808-1818) pdf-Format: Dokument 1.pdf (4,049 KB) Kurzfassung in deutsch Die Gesetzgebung und Debatten 1808-1818 über das … Weiterlesen

Die Fideikommisse des großherzoglichen Hauses

Die Badische Verfassung vom 21. März 1919 hob die bestehenden Familien- und Stammgüter “mit Einschluß der Fideikommisse des vormaligen Großherzoglichen Hauses” und des Hausvermögens der standesherrlichen Familien auf. Die Ausführungsgesetzgebung erfolgte mit dem Stammgüteraufhebungsgesetz vom 18. Juli 1923 (GVBl. 1923 … Weiterlesen

Haus- und Kronfideikommisse

Die Sächsische Verfassung von 1831 bestimmte in Titel II, was zum Staatsgut und was zum Hausfideikommiss zählte. Daneben gab es das Privatgut der königlichen Familie. http://wwwalt.uni-wuerzburg.de/rechtsphilosophie/hdoc/sachsen1831.html ” § 20 (1) Das Königliche Hausfideicommiß besteht: a) aus alle dem, was zu … Weiterlesen

Thesen zum großherzoglichen Hausfideikommiss

1. Neben den Partikular-Apanagial-Fideikommissen (an erster Stelle ist der “Bodensee-Fideikommiss” zu nennen, bestehend aus den Standesherrschaften Salem und Petershausen samt Silber und Schmuck, siehe http://archiv.twoday.net/stories/2837017 ) bestand der Allgemeine Großherzogliche Hausfideikommiss. 2. Namentlich der Hausschmuck ist als Bestandteil dieses Fideikommisses … Weiterlesen

Bayerisches Oberstes Landesgericht: Kulturgutsicherung bei ehemaligem Fideikommissvermögen

http://de.wikisource.org/wiki/Bayerisches_Oberstes_Landesgericht_-_Kulturgutsicherung BayObLG Fideikommisssenat, Beschluß vom 27. 10. 2004 – FkBR 1/03 Die Entscheidung betrifft auch das Thurn und Taxis Zentralarchiv in Regensburg. Auszug: a) Das Bayerische Denkmalschutzgesetz vom 25. 6. 1973 (BayRS 2242-1-K) hat keine Veränderung bewirkt, die eine Aufhebung … Weiterlesen

Fideikommissrecht

Dieses Rechtsinstitut ist insbesondere für Adelsarchive bedeutsam. Es allein kann einen Rechtsanspruch auf Benutzung gewähren – dann nämlich, wenn dies im Sicherungsbeschluss festgelegt wurde. Ausführlich handelt über Familienfideikommisse aus archivrechtlicher Sicht Dieter Strauch, Das Archivalieneigentum, 1998, S. 93-104. Die baden-württembergische … Weiterlesen

Tübinger Inkunabelkatalog keine Meisterleistung

[Preprint] Inkunabeln der Universitätsbibliothek Tübingen, der Fürstlich Hohenzollernschen Hofbibliothek Sigmaringen und des Evangelischen Stifts Tübingen. Bearbeitet von Gerd Brinkhus und Ewa Dubowik-Baradoy unter Mitwirkung von Astrid Breith. Wiesbaden: Harrassowitz 2014. 951 S., 13 schwarz-weiße Abbildungen, 5 schwarz-weiße Tafeln (Inkunabeln in … Weiterlesen

Zu den Handschriften der Hofbibliothek Sigmaringen. Über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert

Schön, selten, kostbar und interessant aber müssen die Manuskripte sein!! (Fürst Karl Anton von Hohenzollern) Über die Geschichte der Fürstlich Hohenzollernschen Hofbibliothek Sigmaringen, die über keine eigene Website verfügt, erwartet man am ehesten Aufschluss im “Handbuch der historischen Buchbestände”. Dort … Weiterlesen

Sammlungen des Adels

Klaus Graf: Rezension von: Ulrike Sbresny: Sammlungen des Adels. Bedeutung, Kulturgüterschutz und die Entwicklung der Welfensammlung nach 1918, Bielefeld: transcript 2016 in KUNSTFORM 18 (2017), Nr. 12, https://www.arthistoricum.net/kunstform/rezension/ausgabe/2017/12/ bzw. sehepunkte 17 (2017), Nr. 12 [15.12.2017], URL: http://www.sehepunkte.de/2017/12/29839.html “Die literarischen und … Weiterlesen

450 Jahre Wissen sammeln und vermitteln

450 Jahre Wissen – Sammeln – Vermitteln. Von der Hof- zur Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt. Herausgegeben von der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt. Darmstadt: Justus von Liebig Verlag 2017. Gebunden, Halbleinen, 375 S., zahlreiche Abbildungen. ISBN 978-3-87390-402-6, EUR 39,00. Inhaltsverzeichnis (PDF). … Weiterlesen

Wappengeschmücktes Lehenbuch des Bistums Basel (1441) online

Das wappengeschmückte prachtvolle Stück im Bestand der Hausfideikommisshandschriften des Generallandesarchivs Karlsruhe ist Eigentum des Landes Baden-Württemberg und kann online eingesehen werden. Im Findbuch wird auch auf weitere solche Lehnbücher mit Wappen eingegangen (Text stammt vermutlich von Kurt Andermann): “Das Basler … Weiterlesen

Bücher aus dem Besitz des Achatius Haiswasser, Prediger zu Ellwangen (gestorben 1516)

Über den Geistlichen Achatius (auch: Arsacius) Haiswasser sagt der Münchner Inkunabelkatalog: “Haiswasser, Achatius aus Landau; 1477 Studium in Leipzig (Bacc. art. 1479) und 1491 in Ingolstadt (Bac.theol.); 1506–16 Prediger in Ellwangen; schenkte seine Bücher 1516 dem Franziskanerkloster Ingolstadt; gest. 1516. … Weiterlesen

Jahresrückblick Kulturgut 2016

Soeben veröffentlichte ich im Weblog Kulturgut https://kulturgut.hypotheses.org/505 den folgenden Jahresrückblick. Außer dem Jahresrückblick 2015 erschien in diesem Blog 2016 nur ein weiterer Artikel: Stadtbibliothek Osnabrück gab Adelsbibliothek zurück, weil sie den Platz brauchte (19. Februar 2016). Der folgende Rückblick speist … Weiterlesen

Handschriftenverkauf aus der Fürstlich Salm-Salm’schen Bibliothek auf Wasserburg Anholt

Die ULB Münster hat mir am 2. November 2016 folgende Stellungnahme zu meinem Beitrag zukommen lassen: “Handschriftenverkauf aus der Fürstlich Salm-Salm’schen Bibliothek auf Wasserburg Anholt Die Fürstlich Salm-Salm’sche Bibliothek (gegr. 1550) ist in der Wasserburg Anholt untergebracht. Sie wurde über … Weiterlesen

Straßburger Richter billigten 2013 staatliche Kontrolle der fürstlichen Bibliothek Thurn und Taxis in Regensburg

Die Entscheidung des EGMR zum Recht der Familienfideikommisse habe ich bisher übersehen. “Fürst Albert von Thurn und Taxis muss weiterhin akzeptieren, dass er über die umfangreiche und wertvolle Bibliothek seiner Familie nicht nach eigenem Gutdünken verfügen kann”, meldete die WELT.

Frauen-Traditionsnamen in Adelsfamilien vom 12. bis 20. Jahrhundert: Der Name Yolande

Bei männlichen Vornamen findet man leicht eindrucksvolle Beispiele für Traditionsnamen (auch als Leitnamen bezeichnet), die in einer Adelsfamilie von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Die Wikipedia verweist auf den im Fürstenhaus Reuß seit dem 12. Jahrhundert für die männlichen Namensträger … Weiterlesen

Wie nach dem Zweiten Weltkrieg aus dem Schlossmuseum von Gotha wertvolle Kunst in den Westen verschwand und dort für viel Geld verkauft wurde

Zum Thema gierige Wettiner ein Artikel von Anke Dörrzapf 2003: “Es gibt Pläne, Prinz Andreas in einen neuen Stiftungsrat für Schloss Friedenstein zu berufen. Wenn es darum geht, wie und warum in der Zeit seiner Großeltern Kunst aus Gotha im … Weiterlesen

Weitere Anfrage zu Büdinger Rentkammerarchiven offenbart, wie die hessische Landesregierung die Landesinteressen verrät

Nichts weniger als skandalös ist die Antwort des hessischen Wissenschaftsministers (PDF) auf eine weitere Anfrage von Lisa Gnadl (SPD), die sich die zutreffenden Argumente der regionalen Heimatforscher zu eigen machte (siehe Gelnhäuser Tageblatt). Aus meiner Sicht enthalten die Rentkammerarchive [in … Weiterlesen