Schrott: Wasserzeichenverseuchte Mönchengladbacher Exlibris-Datenbank

http://www.exlibrisportal.moenchengladbach.de Eine etwas gewöhnungsbedürftige Datenbank, die an sich eine gute Ergänzung zu den von uns aufgelisteten anderen Exlibrisdatenbanken wäre. “Suchen Sie z.B. nach „gemeinfrei″ oder „Nutzung genehmigt″, um Künstler herauszufiltern, deren Werke mit Abbildung vorhanden sind”, heißt es auf der … Weiterlesen

Exlibris der Gräflich vom Hagen'schen Majoratsbibliothek

Exlibris der Gräflich vom Hagen’schen Majorats-bibliothek Möckern Zu Möckern in Sachsen-Anhalt https://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%B6ckern Bücher der Bibliothek wurden vom Zentralantiquariat der DDR verscherbelt und landeten in der UB Bochum: http://fabian.sub.uni-goettingen.de/?Universitaetsbibliothek_(Bochum) In Meiers zu Eissen Machwerk “Der Bücherraub in der DDR”(2007) gibt es … Weiterlesen

Digitales Exlibris-Museum

Margret Ott wies hin auf: http://art-exlibris.net Mit den Beständen des Kunstmuseums Frederikshavn. Exlibris-Bildergruppen auf Pinterest: http://pinterest.com/search/boards/?q=exlibris Weitere Exlibris-Links: http://archiv.twoday.net/stories/11445459

Exlibris als Provenienzmerkmale

Wiebke Herr: Exlibris als Provenienzmerkmale und eigenständige Druckgraphik: Sammlungen, Erschließungsstand, Nutzungspotential in: Perspektive Bibliothek. Die Open Access-Zeitschrift der Münchner Bibliotheksreferendare Bd. 1, Nr. 1 (2012) http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/ojs/index.php/bibliothek/article/view/9400 Ignoriert wird dort: http://archiv.twoday.net/stories/11445459 Vielleicht auch von Interesse http://archivalia.tumblr.com/post/27343109446/british-armorial

Eine kleine Exlibris-Sammlung derer von Adelmann

Jetzt im Staatsarchiv Ludwigsburg (mit etlichen Exlibris von Adelsbibliotheken) http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-459835 Der Aufsatz von Kudorfer 1983 über die Exlibris der Bayerischen Staatsbibliothek und private Exlibrissammler ist übrigens schon seit längerem im Netz: http://www.bsb-muenchen.de/Exlibris.3001.0.html Ebd., S. 72 wird gesagt, dass die Sammlung … Weiterlesen

Wolfenbütteler Exlibris im Netz – Größter Bestand, der momentan online ist

Die zweitälteste Exlibris-Sammlung Deutschlands, die zum Bestand der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel gehört, wurde in den vergangenen 12 Monaten im Rahmen eines Projekts vollständig digitalisiert und wissenschaftlich erschlossen. Im Bestand der Graphischen Sammlungen der Herzog August Bibliothek befindet sich eine … Weiterlesen

Dr. Gernot Blum, Mönchengladbach: Das Archiv der Deutschen Exlibris-Gesellschaft in Mönchengladbach

“Nach dem Wechsel in der Leitung der Stadtbibliothek Gütersloh musste ein neuer Standort für das DEG-Archiv gesucht werden. Der Präsident der DEG nutzte die seit langer Zeit guten Beziehungen zur Stadtbibliothek Mönchengladbach und ihrem Leiter Herrn Weyer und bot das … Weiterlesen

Gesamtarchiv der Exlibris-Bestände in der Stadtbibliothek Mönchengladbach

Exlibris-Beispiel aus unserer Volksvereinsbibliothek “Die Liste des Gesamtarchivs enhält alle Dokumente zum Thema “Exlibris”, die in der Stadtbibliothek Mönchengladbach vorhanden sind, sprich Literatur, Periodika, eine Liste einzelner Exlibris, Exlibris-Auktionskataloge und Exlibris-Antiquariatskataloge. Die Liste des Gesamtarchivs ist als Excel-Datei angelegt. In … Weiterlesen

Adventskalender (Türlein X) – Exlibris

m Beginn von Büchern pflegen sich viele Sammler mit gedruckten Bucheignerzeichen oder “Exlibris” zu verewigen. Da es sich um ein Sammlerthema handelt, gibt es dazu viele Internetangebote. Eine Linksammlung: http://forum.heraldik-und-kunst.de/index.php/topic,771.0.html An Buchdigitalisaten greife ich wenige heraus: Friedrich Warnecke: Die deutschen … Weiterlesen

Druck von 1513 (Münchner Dublette) aus dem Stift Sindelfingen bei Bassenge

http://www.bassenge.com/bassenge/de/lose.asp?c=C&lot=1069&pg=7&DET=1&IMG=1&im=2&#LN (Auktion 114, Nr. 1069) “Bernardus Claravallensis. Melliflui devotique doctoris Sancti Bernardi abbatis Clarevallensis Cisterciensis ordinis Opus preclarum suos complectens sermones de tempore: de sanctis: et super cantica canticorum. 58 nn., CCCXXII; XLI num., 4 nn. Bl. Mit vierteiliger Metallschnitt-Titelbordüre, … Weiterlesen

Die bislang übersehene Gießener Handschrift (Hs. 540) der Bayerischen Chronik des Hans Ebran ist online

Die von mir in meinen Notizen zu frühneuzeitlichen Gießener Handschriften nicht erwähnte Hs. 540 der Universitätsbibliothek Gießen ist seit 2017 online: https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:26-digisam-101850 Sie wird im Katalog von Johann Valentin Adrian 1840 kurz beschrieben.1 Vorbesitzer waren Zacharias Konrad von Uffenbach (Exlibris!) … Weiterlesen

Der Inkunabelkatalog der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart (2018) weist erhebliche Mängel auf

Die Inkunabeln der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart. Beschrieben von Armin Renner unter Mitarbeit von Christian Herrmann und Eberhard Zwink. Geleitwort von Hannsjörg Kowark †. 4 Bände. Wiesbaden: Harrassowitz 2018 (= Inkunabeln in Baden-Württemberg 5). 2894 S., 80 farbige Abb. ISBN 978-3-447-11075-4 … Weiterlesen

Ein Ostschwabe im Trentino: Johannes Anhang aus Bopfingen (gestorben 1447)

Unter den Digitalisaten von Bibliophilly stieß ich auf ein Manuskript der Rosenbach Library in Philadelphia (MS 1174/14), die seit 2013 “The Rosenbach of the Free Library in Philadelphia” heißt: http://openn.library.upenn.edu/Data/0028/html/ms_1174_014.html Es war wohl weniger der Inhalt (Jacobus de Voragine: Sermones … Weiterlesen

Unbekannte mittelniederländische Alexanderdichtung entdeckt

https://www.uantwerpen.be/en/research-groups/isln/news/middle-dutch-fragment/ Ergänzung aus Exlibris-L: “In fact, there are in total 31 lines of text in Middle Dutch. The article does not state that the scribe (the so-called “Feguut Scribe”) had been independently suggested by Katz, whose attribution was subsequently confirmed … Weiterlesen