Wider die Dark Deposits und den Eprint-Request-Button

http://lists.ala.org/wws/arc/scholcomm/2014-05/thrd1.html Auf Scholcomm wird über den unsinnigen Button diskutiert. Wie üblich widerspreche ich Harnads Unsinn. Zur empirischen Fundierung habe ich das Repositorium ORBI von Lüttich herangezogen, wo sich seit 2011 kaum etwas geändert hat: http://archiv.twoday.net/stories/6228378 Leider kann man die Anzahl … Weiterlesen

HEFCE, Elsevier, the “copy request” button, and the future of open access

Ein ausgezeichneter Bericht von Richard Poynder: http://poynder.blogspot.co.uk/2015/06/hefce-elsevier-copy-request-button-and.html „This is surely the long game publishers are playing: appropriate gold OA in a way that preserves their profits, while simultaneously seek to appropriate green OA in order to control it, and then … Weiterlesen

„Request a copy“-Button kann nach Schweizer Recht illegal sein

Aus den FAQ des Hilty-Gutachtens http://www.oai.uzh.ch/index.php?option=content&task=view&id=444&Itemid=323#A1 Siehe auch http://archiv.twoday.net/stories/6166799 10. Darf der Autor seine Werke in einem Repositorium geschlossen hinterlegen und sie von aussen abfragbar machen, indem er „request a copy“-Anfragen einzeln beantwortet und das Werk individuell verschickt? Die „request … Weiterlesen

Warum der Fair-Use-Button keine Lösung ist

http://openaccess.eprints.org/index.php?/archives/292-More-Reasons-for-the-Immediate-Deposit-Mandate-and-the-Eprint-Request-Button.html http://openaccess.eprints.org/index.php?/archives/274-guid.html Einmal mehr propagiert Stevan Harnad seinen Vorschlag, sofortige Einstellung des Beitrags in ein Open-Access-Repositorium ohne sofortige Zugänglichkeit mit der Möglichkeit eines „Fair use“-Buttons zu kombinieren, der es Interessenten erlaubt, automatisiert eine Mail an den Autor mit der Bitte … Weiterlesen

Zurück zur grauen Literatur – Dark deposits in Open-Access-Repositorien schaden der Wissenschaft

Die französischen Forscher Joachim Schöpfel und Helene Prost haben sich auf einer Konferenz über graue Literatur (Ende 2013) ein Thema vorgenommen, das mich schon wiederholt beschäftigt hat: Back to Grey. Disclosure and Concealment of Electronic Theses and Dissertations http://hdl.handle.net/10068/1024623 Optimistisch … Weiterlesen

A look at the scholarship of Harvard’s famous Professor Andrew H. Knoll (comparing DASH and Google Scholar)

Andrew H. Knoll is * Fisher Professor of Natural History and * Professor of Earth and Planetary Sciences * Curator of the Paleobotanical Collections in the Harvard University Herbaria http://www.oeb.harvard.edu/faculty/knoll/knoll-oeb.html http://www.eps.harvard.edu/people/faculty/knoll http://en.wikipedia.org/wiki/Andrew_H._Knoll Browsing by Harvard-affiliated Author „Andrew Herbert Knoll“ in … Weiterlesen

Request a copy in Cambridge: über 60 Prozent der Anfragen werden vermutlich ignoriert

https://unlockingresearch.blog.lib.cam.ac.uk/?p=1602 In 15 Monaten kamen etwa 3000 Anfragen nach nicht für die Allgemeinheit zugänglichen Papern zusammen. „The vast majority of the decisions recorded (35% of the total requests for articles, but 92% of the instances where we had a decision) … Weiterlesen

Poynder über Probleme des grünen Open Access

Richard Poynder: Open Access, Almost-OA, OA Policies, and Institutional Repositories http://poynder.blogspot.co.uk/2015/12/open-access-almost-oa-oa-policies-and.html Poynder geht auf das Problem der „dark deposits“ ein, mit dem ich mich wiederholt befasst habe, ohne dass er meinen wichtigsten Beitrag dazu http://archiv.twoday.net/stories/323399688 nennt. Er zitiert mich aber … Weiterlesen

++ GW hat ein Repositorium ++ #icanhazpdf ++ Neues zu Open Access

Wie schon gestern http://archiv.twoday.net/stories/1022483474 fasse ich auch heute Neuigkeiten zur Open Access Week in Kurzmeldungen zusammen. Durchaus auch mit Meinung! *** GW hat ein Repositorium: http://blogs.gwhatchet.com/newsroom/2015/10/19/university-launches-open-access-resource-for-researchers https://scholarspace.library.gwu.edu Gemeint ist leider die George Washington University und nicht der Gesamtkatalog der Wiegendrucke. … Weiterlesen

Daniel Wachter über Open Access in der Philosophie

Quelle: http://von-wachter.de/oa-dt.htm Open Access in der Philosophie ↓ Zusammenfassung ↓ Was ist Open Access? ↓ Open Access in der Philosophie ↓ Open-Access-Zeitschriften ↓ Disziplinäre Repositorien und Datenbanken ↓ Open Access bei Büchern ↓ Hinweise zum Herstellen von PDF-Dateien für das … Weiterlesen

IRrweg Institutionelle Repositorien?

http://blogs.ch.cam.ac.uk/pmr/2011/08/14/how-much-scientific-content-is-there-in-irs Der Angriff auf Peter Murray Rust auf die IR-Ideologie würde eine intensivere Unterstützung verdienen. Für jetzt nur soviel: Die Gesamtzahlen der Eprints in einem Repositorium sagen nichts aber auch gar nichts darüber aus, wieviele dieser Dokumente tatsächlich Open Access … Weiterlesen

Über Eric Steinhauer: Open Access und Wissenschaftsfreiheit

Eric W. Steinhauer: Das Recht auf Sichtbarkeit. Überlegungen zu Open Access und Wissenschaftsfreiheit. Münster 2010, 96 S. online: http://fiz1.fh-potsdam.de/volltext/aueintrag/10497.pdf oder http://deposit.fernuni-hagen.de/2752 Am 17. August 2010 kündigte ich eine nähere Stellungnahme an. Während meines Urlaubs in Südtirol notierte ich mir auf … Weiterlesen

Fallstudien zu Open-Access-Policies – ZORA überbewertet

http://ssrn.com/abstract=1685855 Chris Armbruster beurteilt die Anstrengungen von Zürichs ZORA erheblich optimistischer als ich. Siehe hier ?s=zora http://www.zora.uzh.ch/view/subjects 24533 Dokumente insgesamt Ich habe früher ZORA als Open-Access-Lachnummer bezeichnet, und wenn man sich https://www.zora.uzh.ch/36178 anschaut und die beigefügten Volltexte öffnet, dann ist … Weiterlesen

Open Access: Der Harnad-Irrweg

http://openaccess.eprints.org/index.php?/archives/739-Stuart-Shieber-on-the-University-of-North-Texas-Open-Access-Mandate-Model.html Gebetsmühlenhaft wiederholt Harnad seine Ansichten, wie grüner Open Access zur Zeitschriftenproduktion zu erreichen ist. Wenn man als Inhalt der Mandate die sofortige Hinterlegung im IR ohne Verpflichtung, sofortigen OA zu gewähren, propagiert, schafft man eine Woge von „dark deposits“, … Weiterlesen

Ein Trauerspiel: Hybride Publikationen in deutschen Bibliothekskatalogen

http://www.ibi.hu-berlin.de/studium/studprojekte/buchidee/OA/BAK04.10/view Die derzeitige unterschiedliche Handhabung im Umgang mit parallel erscheinenden Druckund elektronischen Ausgaben ist – wie an diesen Beispielen gezeigt – noch unbefriedigend und erfüllt nicht das im „Statement of International Cataloguing Principles“ formulierte oberste Prinzip des Nutzerkomforts. Der in … Weiterlesen

Lütticher Lizenzsalat

http://recteur.blogs.ulg.ac.be/?cat=10 Bernard Rentier, Rektor der Universität Lüttich und Open-Access-Befürworter, teilte in seinem Blog Ende November 2008 mit, dass von den 1200 Einträgen in ORBi http://orbi.ulg.ac.be etwa 80 Prozent von einem Volltext begleitet sind, der in etwa der Hälfte aller Fälle … Weiterlesen

OA-Tag: Wo kann ich archivische Fachbeiträge Open Access veröffentlichen?

Im deutschsprachigen Bereich sind bekanntlich der Archivar und die Archivpflege in Westfalen-Lippe kostenfrei zugänglich (sieht man von den Fachpublikationen der einzelnen Archivverwaltungen ab, die sich zwischen Newsletter und Fachzeitschrift bewegen). Aufsätze in anderen Zeitschriften oder Sammelbänden können in Open-Access-Repositorien eingebracht … Weiterlesen

OA-Tag: Schlüsselbegriffe der Open-Access-Terminologie

Die folgenden kurz gehaltenen Erklärungen sind kein erschöpfendes Glossar der Open-Access-Bewegung, sie sollen aber beim Verständnis der Beiträge helfen. BBB-Definition = Definition von Open Access gemäß den Erklärungen von Budapest (BOAI), Bethesda und Berlin. BOAI, Budapest 2001, deutsche Version http://www.soros.org/openaccess/g/read.shtml … Weiterlesen